Select Page

[Video zum Wochenende] Wie Londoner Pendler ihr Verhalten ändern (müssen)

Dieser Artikel ist Teil der Serie Verkehr während der Olympischen Spiele 2012 in London. Eine Übersicht über alle Artikel finden Sie hier.

Es sind nur noch wenige Tage, bis die Olympischen Spiele 2012 in eröffnet werden. Ich persönlich bin gespannt, erfreut und gleichzeitig genervt auf einmal. Ich habe immer dieses spezielle Gefühl, wenn ich mich mit einem Thema sehr intensiv beschäftige. Und wenn ich weiß, was noch vor mir liegt.

In den letzten Tagen berichten die Medien intensiver über London und das olympischen Ausmaßes. Keiner weiß, was wirklich passieren wird, aber alle fangen schon wild das spekulieren an. Ich sehe schon die Fernsehbilder mit Schlangen an den Haltestellen vor mir und dem bedeutungsschwangeren Sprecher aus dem Off, der verkündet das Unheil sei nah. Es ist klar, dass der Londoner in den nächsten Wochen nicht einwandfrei fließen wird. Das macht er schon zu normalen Zeiten nicht. Es wird auch aus rein statistischen Gründen ein oder zwei größere Zwischenfälle mit Oberleitungsschäden, Zugausfällen und erheblichen Verspätungen geben. ist nun einmal ein äußerst fragiles Gebilde, das man hegen und pflegen muss. Im Besonderen wenn es historisch gewachsen ist und nicht für die Belastung Olympischer Sommerspiele ausgelegt wurde. Aber London wird nicht im kompletten Chaos versinken.

Übrigens: Wenn das Thema London hier zu viel oder zu langweilig wird, bitte Bescheid sagen. Ich überlege mir dann was…

Im heutigen möchte ich kurz vorstellen, wie sich Londoner auf die Olympischen Spiele eingestellt haben. Mit Heimarbeit, Urlaub, späterem Aufstehen und späterem Arbeitsbeginn oder dem Umstieg aufs Rad. Bisher klingt das alles recht vernünftig. Man hat eben Angst. Warten wir einfach ab, was die nächsten Wochen bringen werden.

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Pofalla soll Netz-Vorstand bei der Bahn werden und die operative Führung von Schienennetz und Bahnhöfen übernehmen m.rp-online.de/wirtschaft/unt…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This