Select Page

[Video zum Wochenende] Der Kampf auf britischen Straßen: Autofahrer vs. Radfahrer

Der Kampf auf britischen oder auch deutschen Straßen wird ja von den Medien recht gerne aufgegriffen. gegen Autofahrer, gegen Fußgänger, Autofahrer gegen Fußgänger, Autofahrer gegen Autofahren und alle anderen möglichen Kombinationen werden gerne thematisiert und entsprechend aufbereitet den Zuschauern oder Lesern präsentiert.

In Deutschland hatte der SPIEGEL im September 2011 den „Straßenkampf“ ausgerufen. Auch Bundesverkehrsminister Ramsauer versuchte, das Problem der „Kampfradler“ anzugehen. Dabei lässt sich das Problem vereinfacht zusammenfassen: In jeder Gruppe – egal ob Pkw-Fahrer, Radfahrer oder Fußgänger – gibt es leider einen geringen prozentualen Anteil, der sich rücksichtslos verhält und Regeln missachtet.

Beim kommt noch erschwerend hinzu, dass er flächendeckend wächst und die Strukturen sich noch nicht entsprechend auf den neuen Verkehrsteilnehmer eingestellt haben. Dies lässt sich zum einem im Bereich als auch im Bereich des Umgangs miteinander feststellen. „“ stellt die Hypothese auf, dass die Zahl der Verkehrstoten mit zunehmendem Auftreten einer Verkehrsart sinkt (Beispiele). Ähnliches dürfte sich auch beim Stress- und Aggressionslevel feststellen lassen.

In hat One am Mittwoch die “ gezeigt, in der die Rücksichtslosigkeit des Radverkehrs dargestellt wurde. Dazu wurden sehr viele Youtube-Videos zusammengeschnitten und mit zusätzlichen Informationen angereichert. Vorab muss man festhalten, dass die äußerst stark diskutiert wird, da einige Situationen aus dem Zusammenhang gerissen und falsch dargestellt wurden.  Einige Ausschnitte hat der Guardian zusammengestellt:

So wurden beispielsweise Szenen des äußerst rücksichtslosen und in meinen Augen bescheuerten „Stunt-Radfahrers“ Lucas Brunelle (jedenfalls für seine Stunt-Videos im öffentlichen Verkehrsraum) als Verhalten eines normalen Fahrradkuriers in dargestellt. Zwei weitere Radfahrer, die Videomaterial zur Verfügung gestellt haben, sind nicht mit dem Kommentar und dem Kontext einverstanden, in den sie gesetzt wurden.

Ausschnitt aus London Calling von Lucas Brunelle:

Der britische Abgeordnete Ian Austin äußerte sich wie folgt zu der Dokumentation: 

I think it’s dangerous to promote this culture of confrontation on the roads. It makes cycling more dangerous. The image of cycling the show presents doesn’t really represent what it’s like for most people in Britain. If that’s the impression motorists get of Britain’s cyclists it’s not going to help road users treat each other with respect.

Mehrere Radfahrorganisationen haben sich ebenfalls kritisch geäußert. So sagte Charlie Lloyd von der London Cycling Campaign dem Guardian:

The programme’s integrity is destroyed by the use of six-year-old commercial video footage of professional cyclists doing reckless stunts, endangering themselves and everyone else. Showing this as real behaviour is as false as presenting a James Bond car chase as how average people drive to work. The programme makers chose to fan the flames of aggression on the roads, that can only increase the risk for all of us.

The War on Britain’s Roads online sehen

Um das heutige in ganzer Länge sehen zu können, sind einige Vorbereitungen notwendig. Die BBC hält die Dokumentation noch für drei Tage in ihrem iPlayer bereit, der allerdings nur mit einer britischen IP-Adresse abgerufen werden kann. Diese kann man sich recht einfach über einen sogenannten VPN-Tunnel besorgen. Der VPN-Anbieter Easy Hide IP lässt sich für drei Tage umsonst nutzen, eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig (meine Empfehlung). Eine andere Möglichkeit ist der VPN-Anbieter Unblock-US, der für sieben Tage kostenlos genutzt werden kann, jedoch vorab eine Registrierung und bei der Einrichtung ein paar zusätzliche Schritte benötigt.

„The War on Britain’s Roads“ im BBC iPlayer:

BBC iPlayer War on Britain's Roads

Die BBC und das Filmstudie Leopard Films haben eine einseitige und hysterisch anmutende Dokumentation gedreht bzw. in Auftrag gegeben. Es gibt eigentlich kein Grund, das Fahrverhalten von „Stunt-Radfahrern“ mit den normalen Verhältnissen auf britischen Straßen gleichzusetzen. Ohne Kenntnis dieses Fakts erscheinen britische Radfahrer als rüpelhafte, rücksichtslose Chaoten, denen man dringend Einhalt gebieten sollte. 

Das erste Opfer auf britischen Straßen war anscheinend die Wahrheit. Fragt sich nur, wieso die BBC so etwas nötig hat…

Weitere Reaktionen in britischen Medien  und Blogs:

The Independent: Cyclists hit out at depiction of the war on Britain’s roads in BBC documentary

Mail Online: ‚I’d happily run him over‘: Cyclist who took part in controversial BBC documentary inundated with hate messages and death threats

road.cc: Truth the first casualty in BBC’s War on Britain’s Roads?

Guardian: Cycling groups and MPs condemn BBC1 documentary about road users und BBC cycling documentary is ‚irresponsible‘, says MP

London Cyclist: BBC’s new documentary: “The War On Britain’s Roads” – war? really?

Telegraph: The War on Britain’s Roads, review

THE WEEK: ‚War‘ on Britain’s roads? BBC cycling doc starts fiery debate

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Moia: Volkswagen will mit neuer Tochter zu führendem Mobilitätsdienstleister werden - heise.de/newsticker/mel…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This