Select Page

[Open Data] Rechtliche Aspekte bei der Erstellung von (Mobilitäts)-Anwendungen und der Datenpublikation

Neben den technischen Herausforderungen sind natürlich auch die rechtlichen Aspekte bei der Erstellung von Anwendungen durch die Entwickler und der Freigabe von durch die Verkehrsunternehmen oder -verbünde von einer großen Bedeutung. Die Deutsche Bahn AG begründet ihre ablehnende Haltung auch mit der rechtlichen Unsicherheit, für Fehlauskünfte o.ä. haften zu müssen. Der IT-Rechtler Christian Laux der Züricher Kanzlei Laux Lawyers hat bei den Opendata.ch 2012 in einer Themensession die aktuelle rechtliche Situation aus Schweizer Sicht dargestellt. Ein ähnlicher Vortrag mit dem rechtlichen Stand in ist mir leider nicht bekannt. Für Hinweise bin ich dankbar!

Aus den Anforderungen an die Entwickler von Anwendungen ergibt sich im Umkehrschluss auch zum Teil die Pflicht der Verkehrsunternehmen, oder der jeweiligen Daten-veröffentlichenden Stellen, diese rechtlichen Gegebenheiten in ihren Lizenzvereinbarungen zu klären.

Auch wenn mich Juristen für diese Aussage vermutlich verfluchen werden, hoffe ich, dass der deutsche Rechtsstand sich nicht allzu sehr vom Schweizer Recht unterscheidet. Einen groben Überblick über die möglichen rechtlichen Fallstricke lässt sich sicherlich gewinnen.

Der Foliensatz steht hier zum Download (PDF, 65KB) bereit.

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

2 Kommentare

  1. logital

    Zu dem Argument, dass die DB Angst vor Febkauskünften hat meine ich, dass dies nur eine Nebelkerze sein kann. Beispiel Berliner S-Bahn. Die automatisierte Fahrgastinformation erzeugt sehr viel Schwachsinn:

    -Anzeige von Betriebsfahrten, wenn es Linienfahrten sind und umgekehrt,
    – Anzeige von falschen Zielen
    – Netzpläne werden manchmal Monate nicht aktualisiert, selbst die digital abrufbaren in den S-Bahnfahrkartenautomaten
    … und dies ist nur ein kleiner Ausschnitt der täglich produzierten DB-internen Fehlinformationen.

    Antworten
  2. logital

    Was ich damit ausdrücken will: Wenn es ein rechtliches Problem durch Falschinformation gäbe, müsste sie sich am meisten über die von ihr selbst herausgegebene Information machen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Abgas-Affäre: VW muss in Südkorea ein Bußgeld von fast 30 Mio. € wegen des Vorwurfs der irreführenden Werbung zahlen m.heise.de/newsticker/mel…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This