Select Page

Tram im Trend: Erfahrungen aus Paris, Berlin, Zürich, Tunis und Bordeaux

Im Laufe der Woche wurde mir mehrmals die „Tram im Trend“ von NZZ Format und dctp.tv aus dem Jahre 2011 empfohlen. Der 30-minütige Film ergänzt sehr gut das Video vom vergangenen Wochenende „Die Rolle der Straßenbahn in der Stadt der Zukunft“.

Der Fokus liegt zunächst auch auf dem französischsprachigen Raum. Zu Beginn wird vom Bau der Linie 3 der neuen Pariser Straßenbahn, die seit 2006 auf dem Boulevard des Maréchaux, einer Ringstraße nahe der Stadtgrenze, verkehrt. Seit 2012 umfasst die Strecke auch den Streckenabschnitt, der im Film noch als Erweiterung angekündigt wird. Mittlerweile gibt es in wieder vier Straßenbahnlinien, vier weitere sind im Bau.

Nach Paris berichtet die Dokumentation vom Straßenbahnverkehr in , wobei hier besonderer Fokus auf die Verringerung der Lärmemissionen des Straßenbahnbetriebs und insbesondere das Kurvenquietschen der Straßenbahn gelegt wird. Im Laufe der Zeit entstehen an den Rädern so genannte „Flachstellen“ (Polygone) und an den Schienen Riffeln. Bei handelt es sich um ungleichförmigen Verschleiß in Radumfangsrichtung in Form von periodischen Flachstellen. Bei höheren Fahrgeschwindigkeiten erzeugen die Polygone Vibrationen im Gleiskörper und Wagenkasten, wodurch die Lärmbelastung für Anwohner steigt. Durch mikroprozessorgesteuerten Gleitschutzanlagen werden Verformungen an den Rädern beim Bremsen vermieden. Körperschallmessstationen identifizieren Fahrzeuge mit Polygonen, bei denen Lauffläche und Spurkranz überdreht werden, um die Laufruhe wieder herzustellen. Infrastrukturseitig werden Schienen in Gummiprofile gebettet und mit Gummimatten vom Boden entkoppelt. Rasengleise können ebenfalls Erschütterungen mindern.

Anhand des Berliner Beispiels wird ebenso die Stromversorgung der Straßenbahnen, die Umwandlung von 10.000 Volt Drehstrom in 600 V Gleichstrom und die Rekuperation von Bremsenergie erklärt. Durch den  (Bremsstromrückspeisung) kann die BVG jedes Jahr etwa 15 Prozent Fahrstrom einsparen!

Interessant sind auch die Einblicke in die Geschichte und die Entwicklung des Tramverkehrs in Zürich, die Produktion von Citadis-Straßenbahnen im -Werk in La Rochelle mit den verschiedenen Customize-Möglichkeiten und den des Straßenbahnnetzes in . Abgeschlossen wird die Dokumentation mit einem Blick nach Bordeaux und den dortigen oberleitungsfreien Straßenbahnbetrieb im Innenstadtbereich inklusive Probleme bei der Einführung des neuen Systems. Über Bordeaux hatte ich auch in meinem Vortrag über Elektromobilität in Koblenz einiges berichtet.

Seit mehreren Jahren kristallisiert sich heraus, dass der Bau einer neuen Straßenbahnstrecken nicht nur ein Verkehrsbauprojekt ist, sondern eine ganzheitliche Weiterentwicklung des jeweiligen Straßenzuges erfolgt. Vom weiteren Ausbau des Straßenbahnnetzes profitieren nicht nur die Fahrgäste, sondern auch Anwohner und sogar die Autofahrer!

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

2 Kommentare

  1. Jan Niko Kirschbaum

    Ich muss sagen, ich bewundere ja die Konsequenz, mit der die Franzosen ihre verkehrspolitischen Überzeugungen durchziehen. Die Tram ist alt und kaputt, dem Auto gehört die Zukunft: Weg damit! Dann kommt die Tram wieder in Mode und radikal werden die Autos aus der Stadt geworfen, noch dazu haben die Franzosen eine gute Idee für Design und das Einpflegen der Tram ins Stadtbild. War vor einigen Jahren in Montpellier und habe den Stil der Tram, der Haltestellen und des Fahrwegs sehr bewundert. Die schaffen die Stromversorgung auch mit einer einfachen Fahrleitung und nicht mit diesen kunstvollen deutschen Drahtverhauen in der Luft. Wahrenddessen führen wir hier noch (bin Wuppertaler) die Debatten vom Ende der 1980er Jahre. Ein Trauerspiel. Das einzige, was deutschen Politikern und Verkehrsplanern einfällt, ist die Tram zu verbuddeln, damit die Autos sich besser gegenseitig im Weg rumstehen können.

    Antworten
  2. Sven Krämer

    Ich hoffe, dass die Stadt Mülheim an der Ruhr in ihrer Diskussion um eine Neuplanung ihres Liniennetzes nicht allzu in Streckenstreichungen verfällt und diese dann hinterher bereut.

    Der Ast der Linie 104 vom Mülheimer Hauptfriedhof und dem Flughafen Essen / Mülheim wurde bereits stillgelegt. Die Mülheimer Verkehrs AG lässt die Strecke sehr verfallen. Es verkehrt dort ein unattraktiver Linienbus. Die Bezirksregierung Düsseldorf hat gegen dieses Vorhaben allerdings Einspruch erhoben und Mülheim aufgefordert, den Streckenabschnitt wieder zu aktivieren.

    Die Linie 110 (Styrum-Hauptfriedhof) ist auch von einer ganzen Streckenstreichung betroffen. Die Linie 112 soll im Angebot reduziert werden. Sie würde die Strecke der 110 im Mülheimer Süden übernehmen, aber nur jede zweite Bahn würde den Weg über die Stadtgrenze nach Oberhausen über die Neue Mitte nach Sterkrade nehmen dürfen. Die einstige Linie 116, die als Verstärkungslinie agierte, gibt es schon längst nicht mehr.

    Aber auch in Duisburg wird seit Jahren schon heftigst über die Verkürzung der U79 diskutiert. Die Duisburger Verkehrs Gesellschaft (DVG) möchte das Duisburger Teilstück nicht weiterbetreiben, so dass die U79, die aus einer privaten Bahngesellschaft entstanden ist, wie auch die heutige Linie U76, soll dann im Düsseldorfer Norden enden. Auch da ist die Entscheidung noch nicht gefallen.

    Auch wenn im Film vieles positiv dargestellt wird, so gibt es heute immer noch sehr vieles Negatives. Leider.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Pofalla soll Netz-Vorstand bei der Bahn werden und die operative Führung von Schienennetz und Bahnhöfen übernehmen m.rp-online.de/wirtschaft/unt…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This