Select Page

Klarstellungen zum Gastartikel „S-Bahn-Querverbindung von Lichtenrade zum BER“

Klarstellungen zum Gastartikel „S-Bahn-Querverbindung von Lichtenrade zum BER“

Wir freuen uns über die auf einer Meldung der Presseagentur dpa basierende Berichterstattung in verschiedenen Medien (Onlinemedien, Radio, Videotext, Fernsehen, -Fernsehen und Zeitungen) über unseren Vorschlag für eine S-Bahn-Querverbindung von Lichtenrade zum BER. Bei der Zusammenfassung des Inhalts wurden jedoch auf mehreren Verwertungsstufen Aussagen unseres Artikels aus dem Kontext gerissen oder fehlerhaft wiedergegeben, was wir hier klarstellen wollen:

1.) „Mit einer -Westanbindung des Flughafens wäre die Einrichtung des Airport-Express und damit auch die Realisierung der Ferngleise entlang der weniger vordringlich, so dass dieses Vorhaben zurückgestellt könnte und frei werdende Mittel in schneller umsetzbare Projekte investiert werden könnten.“

Diese Aussage stammt tatsächlich aus der ursprünglichen Version unseres Textes und damit insbesondere nicht von Steffen Streu (Sprecher des Ministeriums für und Landesplanung des Landes ), dem dieses Zitat in einem Bericht auf RBB-Online zugeordnet wurde. Aufgrund dieses Satzes sah die Sächsische Zeitung bereits die schnelle Bahnverbindung zwischen Berlin und Dresden – etwas provokant formuliert – aufs Abstellgleis geschoben. Aus den Medienberichten geht jedoch nicht hervor, dass wir im darauffolgenden Satz unseres Originalartikels eine Zurückstellung der neuen Fernbahnstrecke deutlich infrage stellen:

„Im Zusammenhang mit dem voranschreitenden der Dresdner Bahn südlich von Blankenfelde würde sich jedoch schnell wieder die Frage nach einer direkteren Streckenführung für  den Richtung und den Richtung Dresden sowie nach einer Entlastung der Anhalter Bahn stellen.“

Damit eine Entnahme einzelner Sätze nicht mehr zu Fehlinterpretationen führen kann, haben wir den entsprechenden Absatz im Originalartikel mittlerweile verändert.

Wir vertreten folgende Meinung zum Bahnprojekt -Dresden: Da die Bahn auf dieser Relation eine vergleichsweise schlechte Marktstellung innehat, insbesondere gegenüber den Fernbussen, ist eine Verkürzung der Fahrzeit zwischen und Dresden von großer Bedeutung. Eine sachliche Diskussion darüber, wie dieses Ziel erreicht werden kann, ist natürlich wünschenswert. Insbesondere stellt sich die Frage, ob die derzeitigen Planungen auch im Falle einer deutlich geringeren Bedeutung der Neubaustrecke für die Flughafenanbindung noch die sinnvollste Lösung darstellen. Wir kennen aber bislang noch keine langfristig überzeugende Alternative und stehen daher weiterhin zu den bisherigen Planungen zum Neubau der Fernbahngleise entlang der Dresdner Bahn auf dem fehlenden Abschnitt Südkreuz – Blankenfelde.

2.) Laut einer am 08.11. in der von der Boulevardzeitung B.Z. zusammengestellten Nachrichtenübersicht im U-Bahn-Fernsehen „“ gezeigten Meldung ist das Ziel einer Fahrzeitverkürzung zwar mit dem Abzweig der S2, aber nicht mit der geplanten Regional- und Fernzugstrecke entlang der Dresdner Bahn zu erreichen:

BVG Berliner Fenster S-Bahn Berlin

Fehlerhafte Meldung im U-Bahn-Fernsehen „Berliner Fenster“ am 08.11.2015

Die letzte Aussage ist aber offensichtlich falsch, wie aus den in unserem Artikel genannten Fahrzeiten hervorgeht: Mit dem Airport-Express RE9 über die geplante Neubaustrecke kann der Flughafen in etwa 20 Minuten erreicht werden und damit sogar etwa 10 Minuten schneller als über die von uns vorgeschlagene S-Bahn-Querverbindung. Gemeint war wohl, dass eine Bahnverbindung zwischen dem Flughafen und dem Bahnhof Südkreuz mit unserem schnell und günstig umgesetzt werden kann, was für den Neubau der Ferngleise entlang der Dresdner Bahn nicht gilt.

3.) BB Radio sprach am 09.11. von einem Vorschlag für einen 4 km langen Tunnel von Lichtenrade zum BER. Die von uns vorgeschlagene 4 km lange Neubaustrecke ist jedoch bis auf eventuelle Unterführungen vollständig oberirdisch trassiert und schließt bei Selchow an den schon fertiggestellten und betriebsbereiten S-Bahn-Tunnel unter dem Flughafengelände an.

Pierre Daniel Bertholdt, Thomas Taubert und Felix Thoma

Bitte schreiben Sie Kommentare unter den Originalartikel, sofern sie sich nicht nur auf die Klarstellung beziehen.

Verfasst von

Felix Thoma

Felix Thoma studiert Mathematik an der Technischen Universität Berlin und beschäftigt sich im Nebenfach mit dem Thema Verkehr. Er interessiert sich besonders für Bahnsysteme und öffentliche Verkehrsmittel in Berlin und anderenorts. Private Webseite: http://www.felix-thoma.de/

Trackbacks/Pingbacks

  1. S-Bahn-Querverbindung von Lichtenrade zum BER – ein Vorschlag zur Verbesserung der Verkehrsanbindung des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg » Zukunft Mobilität - […] und SeeschifffahrtTelematik, Apps und IKTWeltraumtourismus Infrastruktur Infrastruktur Klarstellungen zum Gastartikel „S-Bahn-Querverbindung von Lichtenrade zum BER“ S-Bahn-Querverbindung…

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Man muss den Pkw-Verkehr nicht dämonisieren. Es reicht, wenn man dessen massive versteckte Subventionierung stoppt - cityobservatory.org/lets-not-…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This