Select Page

NiKRASA – Kombination aus Standard-Trailer, Standard-Terminal und Standard-Waggon macht nicht kranbare Sattelauflieger kranbar

NiKRASA – Kombination aus Standard-Trailer, Standard-Terminal und Standard-Waggon macht nicht kranbare Sattelauflieger kranbar

Dieser Artikel ist Teil der Serie Neue Möglichkeiten der Lkw-Auflieger Verladung. Eine Übersicht über alle Artikel finden Sie hier.

Die Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene ist ein seit langem gefordertes und über alle Parteien hinweg formuliertes verkehrspolitisches Ziel. Der schnelle und kostengünstige nicht kranbarer Sattelauflieger stellt jedoch ebenso wie die Verfügbarkeit von Trassen entlang der Hauptkorridore des Schienengüterverkehrs eine große Herausforderung dar. Neue Umschlagsysteme abseits der klassischen Kranung können zum Teil aufgrund operativer und wirtschaftlicher Hürden noch nicht flächendeckend zur Anwendung gebracht werden. Häufig ist der Aufbau neuer Terminalinfrastruktur schwierig und kapitalintensiv. Bei Verlagerung der Umschlagtechnik von ortsfester auf den einzelnen Wagen steigen die Anschaffungs- und Wartungskosten für das Rollmaterial aufgrund der verbauten hydraulischen sowie elektrischen Komponenten stark an. Hinzu kommen Restriktionen in den Wagenumläufen. Aufgrund dieser Einschränkungen haben sich neue Umschlagsysteme in der kostensensitiven Logistikbranche noch nicht durchgesetzt.

Die , TX und das -Kompetenz-Zentrum (LKZ) Prien haben mit NiKRASA ein weiteres Umschlagsystem für nicht kranbare Sattelanhänger entwickelt. Es setzt hierbei auf Einfachheit und vergleichsweise geringen Investitionsaufwand. Trailerhersteller, Speditionen und Terminals müssen ihr Equipment nicht anpassen. Die Entwicklungskosten sollen eine siebenstellige Summe betragen haben, die Bayernhafengruppe hält das Patent. NiKRASA wird zunächst exklusiv von TX Logistik vermarktet.

NiKRASA Sattelauflieger-Umschlag

Umschlag eines nicht-kranbaren Sattelaufliegers mithilfe von NiKRASA – Foto: LKZ Prien / NiKRASA-Kompetenzteam

Die beiden Bestandteile sind eine Terminal-Plattform (hellgrau) und eine Transport-Plattform (dunkelgrau). Der Trailer wird auf die Terminalplattform gefahren und mittig auf der Transport-Plattform positioniert. Anschließend wird die NiKRASA-Transport-Plattfom samt dem Trailer vom jeweiligen Umschlaggerät an den Greifkanten angehoben und auf dem Waggon platziert und der Königszapfen arretiert. Die Terminalplattform verbleibt im jeweiligen Terminal und ist ebenfalls kranbar. Der Umschlag erfolgt mit dem von oder Reachstacker.

Die Kosten pro Verladevorgang sollen maximal 15,00 Euro zzgl. der Kosten für die Kranung betragen. Die Verladung eines Aufliegers dauert wenige Minuten.

Verbindungen

NiKRASA wird mittlerweile auf folgenden Verbindungen eingesetzt:

  • Padborg – Verona
  • Herne – Verona
  • Bettembourg –  Triest
  • Herne –

Die Schmitz Cargobull AG nutzt das System beispielsweise zur Auslieferung neuer Sattelauflieger zwischen Herne und Verona.

Vorteile des NiKRASA-Systems

  • keine speziellen Terminals notwendig, herkömmliche Umschlagtechnik genügt (Standard-Greifzangengeschirr von Portalkran oder Reachstacker)
  • im Vergleich zu anderen Systemen vergleichsweise geringer Investitionsaufwand
  • einfache Umschlagstechnik ohne hohe Instandhaltungskosten
  • setzt auf bestehende Standards
  • verschiedene Trailergrößen und -formen wie z.B. Mega-Trailer können verladen werden
  • keine Nutzlastverluste. Bei Verwendung von kranbaren Aufliegern, welche etwa 200 bis 500 kg schwerer sind, kann es beim reinen Straßentransport zu Einschränkungen kommen.
  • Zusätzlicher Zeitaufwand im Vergleich zur Verkranung kranbarer minimal
  • Mehrkosten eines kranbaren Trailers entfallen, flexiblerer Einsatz vorhandener Auflieger

Nachteile des NiKRASA-Systems

  • jeder Trailer muss einzeln umgeschlagen werden, Verladung eines ganzen Zuges nimmt viel Zeit in Anspruch
  • Das Gewicht eines Gestells von 2,4 Tonnen schränkt im Vergleich zu kranbaren Sattelanhängern die Nutzlast ein. Ein Zug mit 38 Aufliegern wiegt knapp 80 t mehr als ein vergleichbarer Zug mit kranbaren Sattelanhängern.
  • Transportkosten sind höher im Vergleich zum Transport von kranbaren Sattelaufliegern
  • Problem unpaariger Verkehre mit entsprechenden Mehrkosten zum Rücktransport der Plattformen möglich

Dieser Artikel ist Teil der Serie Neue Möglichkeiten der Lkw-Auflieger Verladung. Eine Übersicht über alle Artikel finden Sie hier.

Verfasst von

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

2 Kommentare

  1. Osterhamster

    Sehr interessant! Vielen Dank für diesen Artikel.

    Antworten
  2. Jan Bühler

    Das klingt doch mal deutlich aussichtsreicher als was sonst schon so vorgestellt wurde: Einerseits kann es ohne große Investitionskosten loslegen, andererseits gehen bei hoher Verbreitung irgendwann die kosten wg. „unpaariger Verkehre“ zurück.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Österreich testet Rundum-Kameras für Busse und Lkw - Kurier - m.kurier.at/chronik/neue-r…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This