Select Page

[Video zum Wochenende] Neuer Geschwindigkeitsrekord eines Hochgeschwindigkeitszugs: 486,1 km/h

Am Freitag, den 3. Dezember 2010, hat ein chinesischer CRH 380A (Serienfahrzeug, d.h. nicht modifiziert) eine Geschwindigkeit von 486,1 Stundenkilometern erreicht. Der Geschwindigkeitsrekord wurde auf der Strecke Peking – Schanghai, die 2012 eröffnet wird, erreicht. Mit Höchstgeschwindigkeit ist der Zug auf dem Streckenabschnitt Zaozhuang (Shandong Provinz) – Bengbu (Provinz Anhui) gefahren.

Der lag zuvor bei 403,7 km/h und wurde von einem Siemens Velaro in auf der Strecke aufgestellt. 2007 erreichte ein modifizierter eine Geschwindigkeit von 574,8 km/h und 2003 ein japanischer Magnetschwebezug die Geschwindigkeit von 581 Kilometern pro Stunde.

Der CRH 380A ist ein 8-teiliger Hochgeschwindigkeitszug, der in gebaut wird. Er basiert auf dem Kawasaki E2-1000 und wurde mit Drehgestellen des Siemens Velaro Zuges ausgerüstet. Bis 2010 sollen 40 Stück gebaut werden. Jede Zugeinheit kostet 28 Millionen Dollar. Die Leistung beträgt 8.8 MW (umgerechnet 11.800 PS).

Die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen und Peking soll 2012 eröffnet werden. Sie hat 32,5 Milliarden Dollar gekostet und soll die Reisezeit zwischen den beiden chinesischen Metropolen auf fünf Stunden verringern.

China hat bereits heute das größte Hochgeschwindigkeitszugnetz der Welt. 2012 sollen mehr als 13.000 Kilometer Trasse gebaut worden sein, 2020 16.000 Kilometer. Auf lange Sicht sollen die Hochgeschwindigkeitszüge mit einer Geschwindigkeit von 500 Stundenkilometern fahren.

UPDATE: Am 9. Januar 2011 stellte ein Hochgeschwindigkeitszug des Typs CRH380BL mit 487,3km/h einen neuen Geschwindigkeitsrekord eines Hochgeschwindigkeitszugs auf (Verkehr in 140 Zeichen).

Verfasst von

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Wegen des starken Zubaus an Fertigungskapazität für Akkus könnten E-Fahrzeuge ab 2030 günstiger als Verbrenner sein technologyreview.com/s/607924…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This