Asiana OZ214 Bruchlandung in SFO, 06.07.2013~1 Minuten Lesezeit

Eine 777-200 (HL7742) auf dem Flug von (, ICN) nach (USA, SFO) mit 291 Passagieren und 16 Crewmitgliedern an Bord, landete auf der Landebahn 28L. Dabei berührte das aus noch unbekannten Gründen etwa 15 Meter rechts der Centerline die Böschung zwischen Landebahn und San Francisco Bay. Durch die Berührung wurden das Heck und das Hauptfahrwerk vom Rumpf getrennt. Die begann wenige Sekunden nach dem Auftreffen auf die Landebahn sich nach links um die Hochachse zu drehen. Dabei wurden der rechte Flügel und das Heck um bis zu 45 Grad angehoben, bevor das Flugzeug wieder zu Boden sank. Es rutschte auf der Landebahn entlang, der linke Flügel berührte den Boden. Dadurch lösten sich die Triebwerke, das Flugzeug drehte sich um nahezu 360 Grad gegen den Uhrzeigersinn und kam etwa 490 Meter hinter der Landebahnschwelle links neben der Landebahn nahe Taxiway „Foxtrott“ zum Stehen (siehe auch dieses Bild). Die beiden Teile des Höhenleitwerks sowie das Seitenleitwerk blieben vor der Schwelle der Piste liegen. 305 Personen konnten das Flugzeug rechtzeitig verlassen, bevor es in Flammen aufging und ausbrannte.

Zwei Personen wurden bei dem getötet, zehn Personen (8 Erwachsene, 2 Kinder) wurden schwer verletzt, 38 weitere Personen mussten in Krankenhäusern behandelt werden. 82 Insassen wurden leicht verletzt. Der Großteil (175 PAX) entkam ohne Verletzungen. ILS/GS war auf den Bahnen 28L und 28R außer Betrieb, PAPI aktiviert.

Die NTSB berichtete im Rahmen einer Pressekonferenz, dass einer der Piloten sieben Sekunden vor dem Aufschlag eine zu geringe Geschwindigkeit Vapp = 137 Knoten (Vapp = target approach airspeed; Zielgeschwindigkeit für den Anflug) bemerkte, drei Sekunden später der Stick-Shaker aktiviert wurde (Überziehwarnanlage – warnt vor einem drohenden Strömungsabriss) und anderthalb Sekunden vor dem Crash der Befehl zum Durchstarten erfolgte. 

Download Funkverkehr (Mitschnitt)

Verfasst von

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
 
Bild(er) hinzufügen
 
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
wpDiscuz

Jetzt abonnieren!

Twitter

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This