Select Page

[Dossier] Radhelmpflicht in Deutschland

[Dossier] Radhelmpflicht in Deutschland

Die Einführung einer allgemeinen wird in seit mehreren Jahren kontrovers diskutiert. Befürworter und Gegner einer gesetzlichen Regelung beharken sich mit unterschiedlichsten Argumenten und (teilweise widersprüchlichen) Studienergebnissen.

In der allgemeinen Diskussion wird aber oftmals nicht beachtet, dass der Staat und die Legislative eine entsprechende gesetzliche Regelung nicht durch eine einfache Abwägung bewerten kann.

Vielmehr muss eine Vielzahl unterschiedlicher Fragen beantwortet werden:

  • Ist der Nutzen einer allgemeinen Radhelmpflicht gleichwertig oder sogar höher als der Nutzen einer freiwilligen Lösung?
  • Ist der volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Schaden eines häufigeren Auftretens von Kopfverletzungen und deren Folgen höher, als die Gesundheitseffekte, die durch mehr Bewegung und das Vermeiden von anderen Krankheiten, die durch Bewegungsmangel entstehen (Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Osteoporose, höheres Herzinfarkt- / Schlaganfall-Risiko)?
  • Trägt die Gesellschaft wirklich höhere Kosten, weil ohne Helm fahren?

Diese und auch viele andere Fragen versuchen eine Vielzahl von Artikeln, die auf Zukunft erschienen sind, zu beantworten. Ich hoffe, dass ich hiermit einen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion leisten kann und der Emotionalisierung des sehr wichtigen Themas ein wenig entgegen wirke.

Erschienene Artikel

Brauchen wir eine Radhelmpflicht?

Bundesratsinitiative: SPD und CDU wollen Radhelmpflicht für Kinder (Wirkung einer Radhelmpflicht für Kinder und Jugendliche)

Kosten und Nutzen einer gesetzlichen Radhelmpflicht – Teil 1: Kanada

Kosten und Nutzen einer gesetzlichen Radhelmpflicht – Teil 2: Neuseeland

Wirkung einer Radhelmpflicht: Die Abgrenzungsschwierigkeit am Beispiel der kanadischen Radhelmpflicht

Das unheimliche Fahrradhelm-Orakel, ein Gastbeitrag von Rasmus Richter

[Interview] “Wie sinnvoll ist eine Fahrradhelm-Pflicht?” im rbb Inforadio

Wieso die Behauptung “Fahrradhelme verhüten 85% der Kopf- und 88% der Hirnverletzungen.” (Thompson et al. 1989) nicht belastbar ist

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

2 Kommentare

  1. Stuart

    Hallo, bin von Der Spiegel hierhergekommen. Ich glaube, ich habe schon mal in Der Spiegel gelesen, dass eine Radfahrerin, die von einem Auto angefahren und verletzt wurde, vom Richter für teilschuldig gefunden wurde, da sie nicht einen Helm zur Zeit des Unfalls getragen hat. Das Urteil fand ich unverschämmt. Sind helmlose Fussgänger jetzt auch teilschuldig wenn sie von Autos angefahren werden? Sieht so aus als ob es schon ein Helmpflicht gibt.

    Antworten
  2. sem

    In Spanien, wo die Fahrradkultur gleich Null ist, haben sie es letztens als Pflicht eingesetzt. Es geht aber nur darum Geld aufzubringen.

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Schleswiger Helm-Urteil aufgehoben - […] Dossier zur Helmfrage allgemein auf Zukunft Mobilität […]
  2. Wieso die Behauptung “Fahrradhelme verhüten 85% der Kopf- und 88% der Hirnverletzungen.” (Thompson et al. 1989) nicht belastbar ist » Zukunft Mobilität - […] Pkw-Maut Dossiers Alle Dossiers in der ÜbersichtPkw-Maut / Infrastrukturabgabe in DeutschlandHelmpflicht für FahrradfahrerLuftschadstoffe im Verkehr: Umweltzonen und andere…
  3. Wirkung einer Radhelmpflicht: Die Abgrenzungsschwierigkeit am Beispiel der kanadischen Radhelmpflicht » Zukunft Mobilität - […] Pkw-Maut Dossiers Alle Dossiers in der ÜbersichtPkw-Maut / Infrastrukturabgabe in DeutschlandHelmpflicht für FahrradfahrerLuftschadstoffe im Verkehr: Umweltzonen und andere…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Uber möchte seine Nutzer bis zu fünf Minuten nach Fahrtende tracken - The Verge - theverge.com/2016/11/30/137…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This