Select Page

[Video zum Wochenende] Ein Tag im Leben eines Mittelstreckenflugzeugs

Die Flotten‐ und einer Airline ist ein vergleichsweise komplexes und umfangreiches Unterfangen. Auf der einen Seite stehen Kunden, die je nach Kundenstruktur, unterschiedliche Bedürfnisse aufweist. Geschäftsreisende verlangen meist eine Flugverbindung in Tagesrandlage, um Geschäftstermine innerhalb eines Tages abwickeln zu können. Reiseveranstalter und Touristen weisen wiederum andere Nachfragespezifika auf. Alles in allem soll ein möglichst geringer Preis bei maximaler Flexibilität anfallen.

Auf der Angebotsseite sind Flugreisen nicht minder komplex. Die Ziele einer Fluggesellschaft lauten stets Kostendeckung, maximal möglicher Gewinn, hohe Auslastung, konstante Menge und hohe Flugzeugproduktivität. Dieses Ziel muss mit einem nicht lagerfähigen Produkt, hohen (, Gebühren, Kapitalkosten, Wartungskosten, Personalkosten) vereinbart werden.

Letztendlich besteht das Problem darin, dass das zu seiner jeweiligen Flugzeit den maximal möglichen Ertrag erzielen soll. Ein verdient aber nur Geld, wenn es sich in der Luft befindet.

Da ein einzelnes Flugzeug jedoch nicht isoliert betrachtet werden wird, sondern stets die gesamte Flotte optimal eingesetzt werden soll, ergeben sich noch viele weitere Schwierigkeiten. Welches Flugzeug ist für welchen Flughafen geeignet (Start-/Landebahnlänge, Navigation)? Welche Crews mit welchen Ruhezeitregelungen und Tages-/Wochen-/Monatsarbeitszeiten werden auf welchem Flugzeug eingesetzt? Welche Wartungsintervalle sind einzuhalten? Wann werden C‐Checks, A‐Checks, Transitchecks, ETOPS‐ Checks und weitere Checks durchgeführt? Auf welcher Basis und mit welchem Werkstattteam werden diese durchgeführt? Welche Zubringer und Abbringer liegen in meinem Zeitfenster? Welche Umsteigeverbindungen gibt es mit eigenen Verbindungen und Verbindungen meiner (Allianz-)Partner? Und sehr wichtig: Wie stellt sich die Situation auf dem Flughafen dar? Sind noch Slots vorhanden und wenn ja welche? Bietet der Flughafen noch ausreichend Kapazität für eine effiziente Abfertigung der Flugzeuge? Existiert ein und wenn ja, welche Auswirkungen hat dies auf meine ?

Die Flugplanung der mündet in Umlaufplänen, die entsprechende Pufferzeiten für Verspätungen und Wartungsarbeiten enthalten:

Umlaufplanung Airline KLM

Teil der Umlaufplanung der niederländischen Fluggesellschaft . Jede Zeile steht für ein einzelnes Flugzeug.

Am Ende stehen hinter diesen abstrakten Umlaufplänen unzählige Flugbewegungen. Ein einzelnes Flugzeug (A 319) der brasilianischen Fluggesellschaft  fliegt beispielsweise innerhalb eines Tages die folgenden inner-brasilianischen Verbindungen: , – Curitiba, Curitiba – , – Curitiba und Curitiba – Guarulhos.

Und wenn dabei noch eine Kamera mitläuft, kommt am Ende dieser -Film heraus:

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Ein Kommentar

  1. Harald Webe

    Erst mal nur ein Kompliment: Der Artikel ist in der Tat handwerklich sehr sauber geschrieben. Was ich nen Hammer finde ist das Video. Im Netz habe ich sowas bisher noch nicht gefunden. Liegt wahrscheinlich an rechtlichen Bedenken oder hat noch jemand einen Tipp, wo solche Aufnahmen zu sehen bzw. zu finden sind?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Pofalla soll Netz-Vorstand bei der Bahn werden und die operative Führung von Schienennetz und Bahnhöfen übernehmen m.rp-online.de/wirtschaft/unt…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This