Select Page

ZMP baut elektrisch betriebenes Roboterauto RoBoCar

Der japanische Roboterhersteller ZMP hat ein einsitziges entwickelt, das vollständig vom Computer gesteuert wird. hat einige Erfahrung auf dem Gebiet der Automatisierung und Robotertechnik. So baute das japanische Unternehmen einen der ersten Mini-Humanoiden weltweit. Bereits im Februar 2010 stellte das Unternehmen ein Elektroauto für Forschungszwecke im Maßstab 1:10 vor.

ZMP RoBoCar MeV Roboterauto Elektroauto aus JapanDas MeV ist die Weiterentwicklung des bereits vorgestellten Prototyps. Es ist 2,4 Meter lang, 1 Meter breit und 1,6 Meter hoch. Angetrieben wird es durch zwei 0,29kW starke Elektromotoren, die sich in den Hinterrädern befinden. Durch eine Vielzahl unterschiedlicher Sensoren, einer Stereokamera zur Aufnahme von Raumbildern, eines Inertialsystems, GPS, Geschwindigkeitssensoren, Sonar und Millimeter-Radar kann das Fahrzeug vollständig ohne menschliches Eingreifen auf ein bis zwei Zentimeter genau rangieren und fahren. Obwohl es eigentlich keinen Fahrer braucht, bietet es einen Sitzplatz für eine Person.

Das Unternehmen hofft, dass das RoBoCar zur Entwicklung einer verbesserten Straßenverkehrssicherheit, Fortschritte beim autonomen Fahren und zur Kommunikation zwischen Autos beitragen kann.

Das RoBoCar wird in drei unterschiedlichen Varianten angeboten:

  • Einheit A: eine -Version, die die Geschwindigkeit automatisch anpassen können soll und umgerechnet 25.000 Euro kosten soll. Bei Driv-by-Wire (kurz DBW)-Fahrzeugen werden die Fahrerbefehle nur noch elektronisch weitergeleitet. Das bedeutet, dass bei der Steuerung keinerlei mechanische Teile genutzt werden. Stattdessen werden die Fahrbefehle über elektrische Leitungen und Servomotoren bzw. elektromechanischer Aktoren weitergegeben.
  • Einheit B: eine -Version, die vollkommen autonom lenken können soll und umgerechnet 43.000 Euro kostet. Bei Fahrzeugen mit wird der Lenkimpuls nur per elektronischem Signal an die Lenkachsen weitergegeben.
  • Einheit C: eine -Version mit Stereokamera zur Aufnahme von Raumbildern, eines Inertialsystems und mit einem Steer-by-Wire-System für umgerechnet 61.000 Euro. Bei -Fahrzeugen wird auf die Hydraulik oder Pneumatik der Bremse verzichtet.

Verfasst von

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare werden mit der Zukunft Mobilität-Community synchronisiert. Sie können auch direkt im Forum antworten. Wenn Sie sich kostenfrei und unverbindlich in der ZM-Community registrieren, können Sie Ihren Kommentar im Nachhinein bearbeiten, den Text formatieren, Grafiken einbinden und sich über neue Kommentare benachrichtigen lassen. Alle Daten werden in Deutschland gespeichert. Bitte beachten Sie die Diskussionsregeln und die zehn einfachen Hinweise für eine gute Diskussion.

Kommentare

Diskussion über ZMP baut elektrisch betriebenes Roboterauto RoBoCar im Forum aufrufen.

Wir haben 2 Kommentare für diesen Artikel.

  1. Erst letzte Woche war ein Test in Holland, auf dem die Karlsruher mit ihrem Auto „anniway“ den Titel gekriegt haben! Die Technik wird die nächsten Jahre den Verkehr bestimmen denke ich…

Jetzt abonnieren!

Twitter

Neue Berechnungen der Vereinten Nationen: Zehn Milliarden Menschen bis 2050 trotz sinkender Geburtenrate - tagesschau.de/ausland/bevoel…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This