Select Page

[Serie] Neue Möglichkeiten der LKW-Auflieger Verladung

[Serie] Neue Möglichkeiten der LKW-Auflieger Verladung

Bereits seit einigen Jahren ist die Verlagerung von -Verkehr auf die Schiene ein Thema. Besonders im transalpinen Verkehr hat sich die „Rollenden Landstraße“ zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Allerdings ist die Verladung relativ aufwendig und die Verkranung von Aufliegern scheitert meist an mangelnden kranbaren Aufliegern. Um eine schnelle und effiziente Verladung von herkömmlichen -Aufliegern zu ermöglichen, wurden in letzter Zeit diverse Systeme wie , , etc. entwickelt, die ich in dieser Artikelserie näher vorstellen möchte.

Der Meinung, dass hier noch etwas fehlt? Habe ich einen wichtigen Aspekt übersehen?

Lob, Kritik, Anmerkungen? Bitte hinterlasse doch einen Kommentar. Dazu ist die Kommentarfunktion ja schließlich da, nicht wahr?

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Ein Kommentar

  1. Jürgen Trojak

    Salut zusamm,

    ich glaube, da setzt sich gerade ein Verladekonzept (Modalohr) durch.

    Frankreich: SNCF Geodis fährt ersten „langen Zug“ mit 850 m

    Zum ersten Mal hat SNCF Geodis zwischen dem 29. und 30.12.11 einen Zug von 850 m Länge (Train „long“) auf der Strecke zwischen Le Bouou (bei Perpignan nahe der spanischen Grenze) und Bettembourg (Luxemburg) befördern lassen.
    Der zur SNCF-Gruppe gehörende Betreiber der „Autoroute ferroviaire“, Lorry Rail, hat gemeinsam mit der luxemburgischen CFL, dem Transportwaggonhersteller Modalohr und der Gütersparte Fret SNCF diesen Zug verkehren lassen. Güterzüge sind bisher in Frankreich nur mit einer Länge von bis zu 750 m gefahren. Auch das Gewicht von 2400 t übertrifft das bisherige Höchstgewicht von 1800 t. Der Zug bestand aus 24 zweischaligen Modalohr-Waggons mit 48 Sattelschleppanhängern. Ab Anfang Januar 2012 wird diese Kapazitätserweiterung nach und nach auf vier tägliche Hin- und Rückfahrten erweitert werden. (wkz/cm)

    einen schöenen Gruss aus der Schweiz

    Jürgen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

VW-Abgasaffäre: die EU-Kommission will ein Verfahren gegen Deutschland eröffnen - tagesschau.de/wirtschaft/eu-…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This