Select Page

[Video zum Wochenende] Elektromobilität: Revolution der Automobilindustrie von Lars Thomsen

ist Zukunftsforscher (CEO und Gründer von Future Matters), der sich mit wichtigen Trends und Entwicklungen der heutigen Zeit beschäftigt. ruft bei vielen Menschen zunächst Skepsis hervor, ob und inwieweit die seriös vorhergesagt werden kann. Denn das reine Stochern im Nebeln ist sicherlich keine belastbare Grundlage für Investitions- und Forschungsentscheidungen. Lars Thomsen erläutert jedoch recht nachvollziehbar, wieso seriös ausgestaltet werden kann und welchen Nutzen man aus seiner Forschungsarbeit ziehen kann.

Ein wichtiges Feld der Zukunftsforschung ist sicherlich die mit strukturellen, gesellschaftlichen, aber auch technologischen Neuerungen. Das dürfte auf mehreren Ebenen eine Wirkung auf unsere , die Gesellschaft und in erheblichem Maße auch auf die haben. Absatzstrukturen, Käuferverhalten, der Arbeitskräftsbedarf (sowohl in seinem Umfang als auch seiner Struktur) dürften sich durch große Absatzzahlen von Elektrofahrzeugen rapide wandeln.

Ich hatte die Gelegenheit mit Lars Thomsen ein großartiges Gespräch in zu führen, welches für mich persönlich sehr inspirierend war. Thema waren unter anderem selbstlernende Roboter und die Wirkung auf intelligente Netze. Seine Schlussfolgerung, dass Konzerne sehr häufig zu statisch und hierarchisch aufgebaut sind, um wirkliche Innovationen hervorzubringen, teile ich mittlerweile. Aber auch andere Gedanken von Lars Thomsen sind sicherlich bedenkenswert, sodass das Ansehen seiner Keynote auf der e-mobility-conference Graz 2013 hiermit jedem ans Herz gelegt sei.

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Ein Kommentar

  1. Beccu, Klaus D.

    Ich grüsse Sie, Herr Randelhoff,

    Auf diese Webseite kam ich durch den den kontroversen Beitrag des selbsternannten Zukunftsforschers Lars Thomsen im ZDF-Fernsehen v. 17.10.14 „Fährt Auto-Deutschland vor die Wand“.

    Herr Lars Thomsen sucht in seinen provokanten Beiträgen offensichtlich Aufmerksamkeit und scheut sich nicht, Hypothesen in die Welt zu setzen, die wissenschaftlich gesehen nur eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit haben, wie z.B. „in 4 Jahren werden E-Autos den Durchbruch geschafft haben und vergleichbare Verkaufschancen wie herkömmlich Benzin-Autos aufweisen“. Derzeit liegt der Anteil von E-Autos unterhalb von 0.5% der Neuanmeldungen von „Verbrennern“ in Europa. Ein Sprung auf 50% in nur 4 Jahren, selbst in 10 oder 15 Jahren erscheint angesichts der Vielzahl von nahezu unlösbaren technischen und wirtschaftlichen Problemen des elektrischen Antriebs eher als Phantasie denn als realistische Zukunftsforschung.

    Elektromobilität hat mit der kritischen Komponente Batterie-Speicherung eine streng elektrochemische Basis, die bestimmt was zukünftig möglich ist – und nicht was sich Herr Thomsen gerne in seinen kühnsten Träumen ausmalt. Nicht allein der immense Unterschied in den Energiedichten von Hochenergie-Batterien (z.B. Li-ion, Li-S)zu Benzin mit dem Faktor 180 und dem Preis solcher Batterien (400 €/kWh – 20 kWh werden im E-Auto für eine Strecke von 100 km benötigt), es ist die immer wieder verschwiegene Schwachstelle der Batterie-Speicherung: die begrenzte Lebensdauer, die bereits nach 2-3 Jahren 25% der Kapazität und damait an Reichweite des Autos irreversibel verliert. Nach wenigen Jahren ist eine Ersatzbatterie fällig, die ca. 10’000 € kostet. Das dicke Ende kommt für die E-Auto Träumer also reichlich unerwartet in den nächsten Jahren. Und daran kommt auch so ein Luxus-Gefährt wie der Tesla S nicht vorbei.

    Zu dem Thema gibt es eine Reihe von kritischen Publikationen, zB. kürzlich in der ZEIT von Prof. Uwe Sauer (RWTH Aachen)
    http://www.zeit.de/mobilitaet/2014-10/elektroauto-akku-wunderbatterie
    Prof Sauer ist noch relativ zurückhaltend, denn er muss sicherlich darauf achten, dass er die Geldgeber der Politik nicht verärgert, die leider von elektrochem, Vorgängen wenig Ahnung haben und weiter die These der Kanzlerin Merkel glaubhaft machen wollen: „1 Mio. Elektro-Autos auf deutschen Strassen im Jahre 2020“. Derzeit sind es gerade mal: 0.08 Mio in der BRD. Selbst eine Zahl von 1 Mio. wäre nur 2% der „Alleskönner Autos“ (Verbrenner). Nur Hybrid- und Plug-In E-Autos machen derzeit das Rennen, welche die an unserem Institut erfundene und für Daimler-Benz entwickelte (jetzt im Eigentum von BASF) Metallhydrid Batterie [NiMH]verwenden, insgesamt 6.5 Mio Autos dieses Typs auf den Strassen der Welt.
    Dr.-Ing. Klaus D. Beccu
    Energie-Forschungszentrum
    Battelle-Genf
    Wissenschaftl. Berater der BASF AG
    (Battery Materials Div. USA)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

In London stehen 770 Mio. £ für den #Radverkehr bereit, das entspricht dem Pro-Kopf-Niveau d Niederlande & Dänemarks london.gov.uk/press-releases…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This