Select Page

Intelligentes Parkraumkonzept Green P von Algis Berziunas und Laima Rimkute

In den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der Autos weltweit angestiegen. Diese Entwicklung wird sich global gesehen in den nächsten Jahren nicht verlangsamen. brauchen nicht nur Treibstoff sondern auch Platz. Am größten ist der Bedarf an , der mit jedem zusätzlichen Auto weiter wächst, obwohl eigentlich genügend Parkplätze zur Verfügung stehen. In den USA werden für jeden im Schnitt fünf Parkplätze frei gehalten.

In Städten mit hohen Quadratmeterpreisen und einem knappen Wohnungsangebot wird unnötig Raum verschwendet. Die Zurückdrängung des Autos aus dem Stadtbild und der Fokus auf den Menschen wird unser Stadtbild extrem verändern und die Lebensqualität steigern.

Um den Raumbedarf des motorisierten Individualverkehrs zurückzudrängen, haben die beiden litauischen Designer und ein Parksystem mit dem Namen Green P entwickelt.Green P Modernes Parkraumkonzept Zukunft Algis Berziunas Laima Rimkute

Das basiert auf der dezentralen Verteilung der Parkraumnachfrage. Um diese Nachfrage decken zu können, wurde eine spezielle Art von Garage entwickelt, die sich unsichtbar in das Stadtbild einfügt. Genutzt werden nicht oder nur selten genutzte Flächen wie zum Beispiel Brückenbögen und Überführungen.Green P Modernes Parkraumkonzept Zukunft Algis Berziunas Laima Rimkute

Green P ist ein öffentliches und zugleich privates Parksystem. Es kann sowohl von Straßenseite als auch von Häuserseite (falls vorhanden) betreten werden und ist daher wie eine Art öffentlich-privater Tiefgarage zu verstehen.

Allerdings funktioniert Green P vollautomatisch. Der Fahrer muss sein Auto nicht selber parken und somit rangieren. Um den Platzbedarf zu minimieren, erledigt ein kombinierter Aufzug mit Fördereinrichtung diese Aufgabe. Die kombinierte Verwendung als privater und öffentlicher soll das Gesamtangebot von Parkplätzen reduzieren und Besitzern von (Büro-)Immobilien einen Anreiz bieten, Green P als Parksystem zu errichten.Green P Modernes Parkraumkonzept Zukunft Algis Berziunas Laima Rimkute

Auf dem Dach sind Solaranlagen installiert, die die notwendige Energie für den Betrieb von Green P liefern. Überschüssige Energie kann für den Betrieb der Straßenbeleuchtung eingesetzt werden.

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Ein Kommentar

  1. Heiko Liese

    CARGOROUND® hat sich zur Aufgabe gemacht, revolutionäre Park- und Lagersysteme zu entwickeln und zu vertreiben. Unser Ziel ist, die Platzprobleme der mit Autos überfüllten Städte zu lösen, aber auch neue Wege zu finden, um generell effizient Güter einlagern zu können. Im Unternehmen arbeiten Architekten und Maschinenbauer zusammen, um zu interdisziplinären Lösungen zu kommen, die dann erforderlich sind, wenn es gilt Maschinen in ein städtebauliches / architektonisches Umfeld zu integrieren, oder wenn gewöhnliche architektonische Lösungen an ihre Grenzen stoßen.

    Je nach Bedarf können wir durch unser gut durchdachtes Konzept, hohe Geschwindigkeiten erreichen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

PlugIn-Fahrzeuge (EV und PHEV) haben 2015 1 % der Gesamtzulassungen in Europa ausgemacht, eine Verdopplung zu 2014 - transportenvironment.org/news…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This