Select Page

Akinori Ito erfindet eine Maschine, die Plastik in Öl verwandelt

Am Ende fast jeden Einkaufs werden wir mit einem ökologischen Alptraum bombardiert: Plastiktüten. Diese werden aus Öl hergestellt und landen jedes Jahr zu Millionen und Abermillionen auf unseren Deponien und in Müllverbrennungsanlagen. In einigen Ländern ist das Plastiktütenproblem bereits so groß geworden, dass Verbote ernsthaft im Gespräch waren und in einigen Ländern diese Verbote bereits ausgesprochen wurden.Akinori Ito Benzin aus Plastik SynthetischDie altbekannten Probleme mit der Plastiktüte könnten nun allerdings der Vergangenheit angehören. Der japanische Erfinder hat ein Verfahren entwickelt, mit dem Plastiktüten wieder zurück in ihren Ausgangsstoff, das , verwandelt werden können. Heutzutage werden etwa sieben Prozent der weltweiten Rohölproduktion für die Herstellung von Plastik verwendet. 35% des hergestellten Plastiks werden für Verpackungsmaterialien benötigt.

Die von Ito entwickelte Maschine erhitzt die Plastiktüten, sodass diese schmelzen, fängt die entstehenden Dämpfe ein und kühlt mit einer Wasserkühlung wieder ab. Das entstehende Kondensat ist Erdöl. Dieses kann zum Beispiel bereits zum Antrieb von Generatoren genutzt werden oder weiter in Benzin, Diesel oder Kerosin raffiniert werden.

Die Verwandlung von einem Stoff in einen Ausgangsstoff, in diesem Falle die Verwandlung von Plastik aus Polyethylene, Polystyrene und Polypropylene in Erdöl, benötigt immer Energie. Allerdings ist das entwickelte Verfahren so effizient, dass aus einem Kilo Plastik und nur einer Kilowattstunde Energie ein Liter Öl gewonnen werden kann. Daher liegen die Produktionskosten bei unter 0,2 US-Dollar je Liter.

Allerdings kostet die Maschine, die nicht allzu groß dimensioniert ist, noch 10.000 Dollar. Die Herstellungs- und Anschaffungskosten dürften sich durch die Aufnahme der Massenfertigung und der damit verbundenen Skalenerträge jedoch senken lassen.

Normalerweise entstehen bei der Verbrennung eines Kilos Plastik drei Kilogramm . Durch die Rückwandlung in Erdöl wird die z.B. bei einer Verbrennung emittierte -Menge um etwa 80 Prozent gesenkt.

Durch die Verwandlung von Plastikmüll in Erdöl könnte die Umweltverschmutzung in Industrie-, Schwellen-, aber auch Entwicklungsländern reduziert werden. Die Abhängigkeit von ausländischen Erdölimporten könnte gesenkt werden und ebenso der CO2-Abdruck des Öltransports, der Raffination und des Transports zur Tankstelle.

Da der motorisierte Individualverkehr noch einige Jahre sehr stark vom Verbrennungsmotor und somit vom Energieträger Öl abhängig sein wird, brauchen wir umweltfreundliche und sichere Ölquellen. Plastik stellt in vielen Ländern ein von Menschen geschaffenes Ölvorkommen dar, das wir nicht verschwenden sollten. Es ist Zeit diesen Schatz zu heben.

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Pofalla soll Netz-Vorstand bei der Bahn werden und die operative Führung von Schienennetz und Bahnhöfen übernehmen m.rp-online.de/wirtschaft/unt…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This