Select Page

Die fahrradfreundliche U-Bahn Station

Eine Funktion von gutem ist es, den Menschen das Leben zu erleichtern. Die beiden amerikanischen Industriedesigner und haben nach Designmöglichkeiten gesucht um Fahrradfahrern das Leben in der Chicagoer einfacher zu machen. Und sie haben auch Wege gefunden, Fahrräder möglichst einfach und platzsparend in U-Bahnwaggons unterzubringen.Fahrradfreundliche U-Bahn Station Design Chicago

Ihre Ideen sind:

Breitere und längere Klapptüren, die sich automatisch öffnen, nachdem man einen gültigen Fahrausweis hineinschiebt

Viele U-Bahn-Stationen sind mit automatischen Zugangstüren gesichert. Oftmals ist es jedoch sehr schwierig, sein durch diese Türen zu bugsieren, vor allem wenn die Türbereiche sehr schmal und verwinkelt gestaltet sind.

In Stationen mit Drehkreuzen muss man als oftmals den Rollstuhlfahrereingang nutzen. Mit der einen Hand hält man das Fahrrad, das sich ein bisschen hinter einem befindet, um mit der anderen Hand den Fahrschein in das Lesegerät zu stecken. Danach muss man versuchen mit dem Fuß die Tür aufzustoßen (falls diese nicht automatisch ist) und dann mit seinem Fahrrad durch die Tür zu gelangen, ohne dass die Schwingtür Teile des Fahrrads beschädigt. Man sieht also: das Betreten einer U-Bahn-Station mit einem Fahrrad kann sehr umständlich sein.

Fahrradfreundliche U-Bahn Station, U-Bahn, Fahrrad, Tune Koshy, Adair Heinz, Design, Chicago

Die Türbegrenzungen werden aus recycelten Metallen und Plexiglas hergestellt.

Schieberinnen auf beiden Seiten der Treppen

Fahrradfreundliche U-Bahn Station, U-Bahn, Fahrrad, Tune Koshy, Adair Heinz, Design, Chicago, SchieberinneWas von den meisten modernisierten deutschen Bahnhöfen (und auch einigen US-Städten) bereits bekannt ist, soll auch dem radelnden U-Bahnnutzer die Mitnahme des Rades erleichtern. Zwei Schieberinnen an jeder Seite sollen ein Hochtragen des Rades obsolet machen. Zu beachten ist hier jedoch, dass keine störenden Geländer das Hochschieben des Rades behindern und auch ein ausreichender Abstand zwischen Schieberinne und Wand eingehalten wird, sodass Fahrräder mit Gepäcktaschen ebenso leicht hinauf- oder hinab befördert werden können.Fahrradfreundliche U-Bahn Station, U-Bahn, Fahrrad, Tune Koshy, Adair Heinz, Design, Chicago, Fahrradrinne, Schieberinne

 

Vertikal angeordnete Fahrradständer im Waggon

Adair Heinz, Chicago, Design, Fahrrad, Fahrradfreundliche U-Bahn Station, Tune Koshy, U-Bahn

In den USA können Fahrräder in Straßenbahnen oftmals vertikal transportiert werden. Dies hat den Vorteil, dass Ein- und Ausstiegsbereiche oftmals frei bleiben und der Platzbedarf erheblich sinkt.Transport von Fahrrädern in Straßenbahnen USA Santa Clara Valley Transportation Authority (VTA)

Transport von Fahrrädern in einer Straßénbahn der Santa Clara Valley Transportation Authority (VTA) – Richard MasonerCreative Commons

Problematisch an einer vertikalen Fahrradaufhängung ist jedoch, dass vor allem Kinder, Frauen und kleinere Menschen an sich, Probleme beim Verstauen des Fahrrads haben können. Des Weiteren ist das Aufhängen in überfüllten Verkehrsmitteln immer schwierig.Adair Heinz, Chicago, Design, Fahrrad, Fahrradfreundliche U-Bahn Station, Tune Koshy, U-Ba

Alle drei Ideen lassen sich nochmal im Bewegtbild anschauen. Leider lässt sich das Video hier nicht direkt einbinden.

Zwar bieten die Designkonzepte von Tune Koshy und Adair Heinz nicht wirklich etwas fundamental Neues. Aber darum geht es ja nicht immer. Viele Designer entwickeln Ideen, die im Alltag nicht wirklich umsetzbar sind. Hier ist die Sache etwas anders gelagert.

Radfahrern wie auch U-Bahnnutzern wird eine attraktive Möglichkeit geboten, ihr Fahrrad einfach und sicher zu transportieren. Auch der Umstieg vom Rad in die U-Bahn und wieder zurück sind eine Form des multimodalen Transports und entspricht ganz dem Grundsatz der vernetzten Verkehrsträger.

Umso unverständlicher ist es für mich, dass viele ÖV-Anbieter wie zum Beispiel die Deutsche Bahn an vielen Stellen der Republik den Umstieg und die Mitnahme des Fahrrads in die Bahn so schwierig gestaltet.

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

PlugIn-Fahrzeuge (EV und PHEV) haben 2015 1 % der Gesamtzulassungen in Europa ausgemacht, eine Verdopplung zu 2014 - transportenvironment.org/news…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This