Select Page

[Video zum Wochenende] Eine ganz normale New Yorker Kreuzung

Ich glaube Thomas Hobbes hatte Recht: er ging von einem Naturzustand aus, in dem die Menschen ohne Gesetz und ohne Staat leben und in welchem daher – auf Grund des Naturrechts (ius naturale) – jeder alles beanspruchen kann. Im Naturzustand herrscht Anarchie; die Menschen führen einen „Krieg aller gegen alle“ (bellum omnium contra omnes), in dem „der Mensch […] dem Menschen ein Wolf [ist]“ (homo homini lupus).

Fragt sich nur: Was hat das mit zu tun?Ron Gabriel NYC goes the ways Video

Ron Gabriel, ein Design-Absolvent der School of Visual Arts, hat den bellum omnium contra omnes auf einer normalen New Yorker Kreuzung gefilmt und veröffentlicht. Das Video verdeutlicht das enorme Konfliktpotential zwischen Autofahrern, Radfahrern und Fußgängern.

Die vielen Konfliktsituationen sind ohne Frage gefährlich. Autofahrer, Radfahrer und bewegen sich in einem Spannungsfeld dessen Gleichgewicht sehr fragil ist. Bereits kleine Unaufmerksamkeiten könnten zu vielen Verletzten und auch Toten führen. Wir können froh sein, dass auf diesem Video keine (schweren) zu sehen ist.

Das System des „shared space“, in dem alle Verkehrsteilnehmer mit gleichen Rechten und Pflichten (!) ausgestattet sind, wird nicht nur in oftmals nicht ausreichend beachtet. steht hier stellvertretend für viele andere Städte mit gefährlichen Kreuzungen.

Es braucht Zeit, bis sich Autofahrer daran gewöhnen, dass ihnen die Straßen nicht mehr alleine gehören. Viele Städte legen vermehrt Fahrradwege und -streifen, und verkehrsberuhigte Zonen an. Die Änderungen des Umfelds müssen aber zwingend mit einer Veränderung des Verhaltens einhergehen. Ansonsten kommt es immer wieder zu schweren Unfällen.

Jede Stadt befindet sich stets in mehreren parallel verlaufenden Transformationsprozessen. Durch verschiedene Strömungen definiert sich das Zusammenleben immer wieder neu. Diese Strömungen werden jedoch durch das Verhalten der Menschen gebremst und kommen manchmal ganz zum Erliegen. Wir wandeln verhaltenstechnisch am liebsten auf ausgetretenen Pfaden, die zum Teil von Borniertheit, alten Denkmustern, Ignoranz und Besitzstandswahrung geprägt sind.

Man darf aber eines niemals vergessen: Der öffentliche Raum gehört uns allen. Jeder hat das Recht, sich so zu entfalten wie er mag solange er niemand anderem schadet. Durch die Autozentriertheit der letzten Jahrzehnte wurden städtebauliche Fehler gemacht, die gemeinsamen Lebensraum in Abstellflächen für verwandelt haben. In den letzten Jahren steuern viele Städte dieser Entwicklung entgegen. Parkplätze werden rückgebaut und der Öffentlichkeit wieder als Lebensraum zur Verfügung gestellt. Auch dies löst zumindest vor der Umsetzung Widerstände aus.

In der Hobbes’schen Theorie, nach der jeder alles beanspruchen kann, ist dieses Verhalten sehr gut beschrieben. Keiner mag etwas von seinen erlangten Privilegien abgeben, obwohl er damit der Gesellschaft nutzen könnte.

Würden sich alle Verkehrsteilnehmer auf jener New Yorker Kreuzung an die Regeln halten, würden keine gefährlichen Situationen entstehen. Aus der Komplexität und des großen Interessengemenges entsteht jedoch Chaos. Chaos, das niemand will aber dennoch notwendig ist um Veränderungen herbeizuführen. Denn was ist die Alternative? Eine strikte Trennung der Verkehrsströme würde die Stadt entmenschlichen und das soziale Gefüge auseinander reißen.

Da wir dies nicht wollen, müssen wir mit der gefilmten Situation auskommen. Denn der und die damit einhergehende Verhaltensänderung à la gegenseitige Rücksichtnahme wird lange dauern. Daher gilt: Je früher wir damit anfangen, desto besser!

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Pofalla soll Netz-Vorstand bei der Bahn werden und die operative Führung von Schienennetz und Bahnhöfen übernehmen m.rp-online.de/wirtschaft/unt…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This