Select Page

[Moving Beyond the Automobile] Rückbau von Stadtautobahnen

Rückbau Stadtautobahnen Moving Beyond the Automobile Dokumentation USADie negativen Auswirkungen von Stadtautobahnen kennen wir in Europa nicht in dem Ausmaß wie in den . Denn europäische Städte haben lange dem Drang widerstanden, mit Autobahnen die Stadtstrukturen zu zerschneiden und die Zersiedelung zu fördern. In den 1950er und 1960er Jahren jedoch wurden Stadtautobahnen zunehmend auch in Europa geplant und gebaut. Im kriegszerstörten bot sich in vielen Städten die Möglichkeit, Stadtautobahnen oder autobahnähnliche Straßen anzulegen. In der Folge entstanden unter anderem die A 100 in , der mittlere Ring (B 2R) in , die 10 in Karlsruhe und viele weitere. Eine vollständige Aufstellung von Stadtautobahnen in Deutschland lässt sich in der Wikipedia finden.

Der Bau von Stadtautobahnen mag in manchen Fällen durchaus gerechtfertigt und notwendig sein. Durch die Autozentriertheit in der Nachkriegszeit wurde aber auch im Wirtschaftswunderland viel Porzellan zerschlagen. Allerdings wurden in Deutschland nie die Dimensionen amerikanischer Stadtautobahn(-netze) erreicht.

In der sechsten Episode der Dokumentationsreihe „Moving Beyond the Automobile“ werden vergangene, gegenwärtige und geplante Rückbauprojekte von Stadtautobahnen vorgestellt. Die berühmtesten stillgelegten und mittlerweile abgerissenen Stadtautobahnen der USA waren der Miller Highway in und der Embarcadero Freeway in .

Miller Highway New York 1974West Side Highway, auch Miller Highway genannt, New York. Blick auf die Canal St. Bridge in Richtung Norden – Fotograf: Steven Zane, 1974 – Library of Congress, Prints and Photograph Division – Public Domain

Diese Stadtautobahnen sind jedoch keinen Verkehrsplanern mit wundersamen Meinungs- und Planänderungen zum Opfer gefallen, sondern sind aufgrund mangelhafter Wartung (Miller Highway) oder Beschädigungen durch das Loma-Prieta- am 17. Oktober 1989 (Embarcadero Freeways) zum Abriss freigegeben worden.

Im Nachhinein wurden die freigewordenen Flächen zwar wieder mit Straßen bebaut, allerdings ließen sich diese besser ins Stadtprofil einbetten. Sie wurden sozusagen wiederbesiedelt. Die Lebensqualität und die Grundstückspreise stiegen, ohne dass die neuen Straßen weniger Verkehr bewältigten als die ursprünglichen Stadtautobahnen.

Mittlerweile planen viele amerikanische Städte den Abriss ihrer Stadtautobahnen. An ihrer Stelle sollen neue Wohnquartiere, Parks, Plätze und Gewerbegebiete entstehen. Unter anderem sollen das Alaskan Way Viaduct in , der Sheridan Expressway in der Bronx, der Skyway und die Route 5 in Buffalo sowie der Claiborne Expressway in New Orleans dem Bagger zum Opfer fallen. Eine Übersicht über weitere Rückbauprojekte finden Sie hier.

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Jetzt abonnieren!

Twitter

Regionalflughafen Hahn: Chinesen bekommen letzte Chance - SPIEGEL ONLINE - m.spiegel.de/wirtschaft/soz…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This