Select Page

[Verkehrsforschung] Mit InnoZ Tracks den persönlichen Modal Split ermitteln!

[Verkehrsforschung] Mit InnoZ Tracks den persönlichen Modal Split ermitteln!

Der Modal Split (engl. Verkehrsartenleistungsanteil, Verkehrsteilung), ist nach Definition 1

  • ein System aus statistischen Maßzahlen zur Darstellung der Aufteilung (Split) der Leistungsanteile der Modi, z. B. Branchen (Verkehrszweige) und/oder Verkehrsarten (einschl. nichtgewerbliche Verkehrsarten), wie Fußgänger- oder Fahrradverkehr, MIV, am gesamten bzw. an der gesamten Verkehrsarbeit / Verkehrsleistung. Hieraus kann Information über die Produktions-, Markt-, Umsatz-, Leistungsanteile, insbes. die Anteile im Gütertransport und in der Personenbeförderung (Verkehrsmittelwahl) abgeleitet werden. Die Untersuchung des Modal Split sowie seine Beeinflussbarkeit ist Gegenstand zahlreicher Zweige der .
  • in der Verkehrsplanung diejenige Stufe im Prozess der Verkehrsmodellierung, in der die Verkehrsnachfrage auf die einzelnen Verkehrsarten aufgeteilt wird.

Der Modal Split wird in diesem Blog relativ häufig herangezogen, da er den Vergleich verschiedener Städte und Regionen sowie über die Höhe des Radverkehrsanteils beispielsweise Rückschlüsse auf die Attraktivität des Radverkehrs zulässt.

Für einen persönlicher mag es aber viel interessanter sein, welchen persönlichen Modal Split man hat. Mit der Anwendung InnoZ Tracks für iOS und Android ist es nun möglich, sein persönliches Verkehrsverhalten über den Tag mitzuloggen und den persönlichen Modal Split und die des Tages zu ermitteln (Zur Anmeldung).

Insbesondere der Modal Split bezogen auf die Verkehrsleistung ist für einen persönlich häufig sehr überraschend, da längere Fahrten den persönlichen Modal Split doch sehr stark beeinflussen.

Screenshot InnoZ Tracks

Die Anwendung ist Teil eines Forschungsprojekts des Projekts „WiMobil – Wirkungen von E- Systemen auf und in urbanen Räumen“ im Auftrag des Bundesministeriums für , Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), welches vom Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel durchgeführt wird. Mit Hilfe der App sollen die Unterschiede im Verkehrsverhalten von -Nutzern mit dem von Nicht--Nutzern ermittelt werden.Screenshot InnoZ Tracks Tagesstatistik

Für das Forschungsprojekt werden die Wege und genutzten Verkehrsmittel in zwei Phasen von je 9 Tagen über die App erfasst und anonymisiert ausgewertet. Erfreulicherweise kann die Anwendung und das dahinterstehende Portal aber auch darüber hinaus genutzt werden. Es ist also durchaus möglich, das persönliche Verkehrsverhalten über einen Monat oder gar das ganze Jahr zu analysieren:

Statistiken über Ihr gesamtes aufgezeichnetes Verkehrsverhalten

  • Anteile Ihrer Verkehrsmittel bezogen auf die Anzahl der Etappen
  • Anteile Ihrer Verkehrsmittel bezogen auf zurückgelegte Kilometer

Tagesweise Statistiken

  • Zurückgelegte Kilometer pro Tag (Tagestrecke)
  • Unterwegszeit pro Tag (Tagesreisedauer)
  • Anzahl der Etappen pro Tag
  • pro Tag, welche durch das Mobilitätsverhalten freigesetzt werden

InnoZ Tracks Kartenanwendung

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die an beiden Erhebungsphasen sowohl beim Tracking als auch der Kurzumfrage teilnehmen, werden zudem zehn Amazon Gutscheine in Höhe von insgesamt 150 € verlost (Zur Anmeldung).

Die Erhebung von persönlichen ist immer sehr kritisch. Das InnoZ hat daher mit in Zusammenarbeit mit Datenschutzbeauftragten ein Verfahren entwickelt, welches diese als gut befunden haben. So werden zur Datenübertragung neuste Verschlüsselungstechnologien genutzt.Das InnoZ garantiert zudem den vollständigen Einblick in die erhobenen Daten und bietet die Möglichkeit Daten komplett oder tageweise zu löschen. Die erhobenen Daten werden nur von einem kleinen Kreis Projektmitarbeiter analysiert. (Datenschutzerklärung)

Disclosure: Das InnoZ und ich arbeiten auf vielfältigster Ebene zusammen. So war das InnoZ beispielsweise Mitveranstalter des Future Mobility Camps Berlin 2013 und wird ebenfalls Partner des diesjährigen FMC Berlin sein. Dieser Artikel ist nur entstanden, da ich die Anwendung toll und das Forschungsprojekt unterstützenswert finde.

  1. Hendrik Ammoser, Mirko Hoppe: Glossar Verkehrswesen und Verkehrswissenschaften (PDF; 1,3 MB), erschienen in der Reihe Diskussionsbeiträge aus dem Institut für Wirtschaft und Verkehr, Dresden 2006, ISSN 1433-626x

Verfasst von

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare werden mit der Zukunft Mobilität-Community synchronisiert. Sie können auch direkt im Forum antworten. Wenn Sie sich kostenfrei und unverbindlich in der ZM-Community registrieren, können Sie Ihren Kommentar im Nachhinein bearbeiten, den Text formatieren, Grafiken einbinden und sich über neue Kommentare benachrichtigen lassen. Alle Daten werden in Deutschland gespeichert. Bitte beachten Sie die Diskussionsregeln und die zehn einfachen Hinweise für eine gute Diskussion.

Keine Kommentare bisher - sei der erste und starte die Diskussion!

Jetzt abonnieren!

Twitter

Neue Technologien zu entwickeln war nie demokratisch. Aber den Weg der Digitalisierung & KI könnten wir beeinflussen zeit.de/karriere/2017-…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This