Select Page

Die rasante Zersiedelung chinesischer Städte

Chinas unstillbarer Drang nach Fortschritt macht natürlich auch vor den Städten nicht Halt. In den letzten zwei Jahrzehnten wuchsen Chinas in einem rasanten Tempo. Anhand von lässt sich diese Entwicklung leicht nachvollziehen:Zersiedelung und Suburbanisierung in China am Beispiel der Stadt Shenzhen 2001 - 2005

Ausbreitung der Stadt Shenzhen in den Jahren 2001 – 2005

Im Jahr 2001 betrug die besiedelte Fläche noch 470,68 km2, wuchs 2002 bereits auf 505,78 km2, 2003 auf 612,57 km2 und 2004 auf 655,16 Quadratkilometer. Im Jahr 2005 bedeckte das Stadtgebiet von Shenzhen eine Fläche von 703,47 Quadratkilometern!Zersiedelung und Suburbanisierung in China am Beispiel der Stadt Shenzhen 2001 - 2005

 Landnutzungsänderungen in am Beispiel der Stadt Shenzhen 2001 – 2005

Das Wachsen von Städten ist aber nicht zwingendermaßen problematisch. Allerdings gibt es qualitative Unterschiede im Vergleich zur europäischer bzw. amerikanischer Städte. In westlichen Ländern sind Zersiedelungserscheinungen eine Folge der . Viele Stadtbewohner wollten in den letzten Jahrzehnten den dicht besiedelten Innenstädten entkommen und ihre Lebensqualität „mit einem Häuschen am Stadtrand“ steigern. In Shenzhen ist die Zersiedelung allerdings eine Folge der geringen Einwohnerdichten und der dünnen Besiedelung 1.

Das Flächenwachstum der Städte ist hauptsächlich ein Phänomen der Ausbreitung von Industrieanlagen und einer steigenden Bevölkerungszahl bei gleichzeitig geringen Einwohnerdichten. Das dies Probleme gibt, sollte klar sein.

Diese Tendenz wird sich auch in den nächsten Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten, kaum aufhalten lassen. Eventuell sollten politische Steuerungsmaßnahmen ergriffen werden, um das Modell einer kompakten Stadt umzusetzen und eine nachhaltigere Entwicklung anzustreben.

Weltweit hat die Aufmerksamkeit für die Folgen des raschen Ausbreitens der Städte in ihr Umland massiv zugenommen. Insbesondere der Kongress für nachhaltige Entwicklung in Rio de Janeiro im Jahr 1992 hat vielen Politikern und Planern die Augen geöffnet 2. Europa hat im Vergleich mit anderen Ländern nur ein geringes Problem mit Suburbanisierung. In Nordamerika lässt sich vermehrt die Tendenz feststellen, dass ein Haus am Stadtrand oder einem Vorort nicht mehr so häufig das Ziel ist, sondern die Atraktivität von Stadtwohnungen in den letzten Jahren massiv gestiegen ist. Dies ist sicherlich eine Folge verbesserter Stadtstrukturen, einer höheren Aufenthaltsqualität und Maßnahmen wie Verkehrsberuhigung und ein gut ausgebauter ÖPNV.

Das folgende Video zeigt nochmals die Ausbreitung elf chinesischer Großstädte (, Tianjin, Nanjing, (Pudong), Shenzhen, Chengdu, Shenyang, , , Wenzhou and Xi’an) zwischen 2005 und 2010:

Hinweis: Es kann etwas dauern, bis das Video fertig geladen ist.

  1. QI Lei, LU Bin. Urban sprawl: A case study of Shenzhen, China. 44th ISOCARP Congress 2008
  2. Frenkel, A. & Ashkenazi, M. (2008). The integrated sprawl index measuring the urban landscape in Israel. Ann Reg Sci,42:99-121

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Pofalla soll Netz-Vorstand bei der Bahn werden und die operative Führung von Schienennetz und Bahnhöfen übernehmen m.rp-online.de/wirtschaft/unt…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This