Select Page

Der Gewinner des TED-Preises 2011: Die Stadt 2.0

Stadt der Zukunft Tolles ild von Bristol bei NachtNormalerweise gewinnen Personen, welche die Welt mit neuen Ideen und Denkansätze erfüllt haben, den 1984 ins Leben gerufene TED-Preis. Diese Auszeichnung wird jedes Jahr im Rahmen der -Konferenz vergeben. steht für Technology, Entertainment und Design. Auf der Konferenz tauscht eine exklusive Gruppe von rund 1.000 Fachleuten der unterschiedlichsten Gebiete ihre Ideen aus. Der Preis ist mit 100.000 Dollar dotiert und jeder Gewinner darf „einen Wunsch [äußern], der die Welt verändert“.

Dies dürfte dieses Jahr allerdings ein wenig schwer werden, da dieses Jahr keine Person als  Preisträger gekürt wurde, sondern eine Idee. Eine Idee, die die Welt verändert: die

Die Stadt 2.0 ist die Stadt der . Eine , in der mehr als zehn Milliarden Menschen auf unserem Planeten ein nachhaltiges und ein mit der Natur im Einklang befindendes Leben führen müssen.

Die Stadt 2.0 ist keine , sondern eine reale Idee der kollektiven Weisheit der Menschheit.

Die Stadt 2.0 fördert Innovation, Bildung, Kultur und wirtschaftliche Entwicklung.

Die Stadt 2.0 reduziert den Ausstoß von Treibhausgasen und vermindert die Umweltbelastung.

Die Stadt 2.0 ist ein Ort der Schönheit, Wunder, Aufregung, Integration, Vielfalt und Lebensqualität.

Die Stadt 2.0 ist die Stadt, die funktioniert.

In meinen Augen ist die Stadt 2.0 eine interessante Wahl. Seit einigen Jahren gibt es eine globale Bewegung, die sich intensiv mit der Zukunft der Städte und somit unser zukünftiges Leben auseinander setzt.  Im Jahr 2007 lebten erstmals in der Geschichte mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Der Anteil der Stadtbevölkerung wird bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf über 60 % steigen und im Jahr 2050 rund 70 % erreichen. Im Jahr 1950 lag er noch bei 30 %, der Anteil der ländlichen Bevölkerung bei 70 %. In absoluten Zahlen bedeutet dies eine Verdopplung der Stadtbevölkerung zwischen 2005 und 2050 von gut drei auf gut sechs Milliarden Menschen.

Und damit ergibt sich die Notwendigkeit unsere Städte weiter zu entwickeln. Zur Stadt 2.0…

Foto: Luke Andrew ScowenCC BY-NC-ND 2.0

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

In London stehen 770 Mio. £ für den #Radverkehr bereit, das entspricht dem Pro-Kopf-Niveau d Niederlande & Dänemarks london.gov.uk/press-releases…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This