Select Page

[28c3] Wie man Eisenbahnsicherungstechnik hacken kann

[28c3] Wie man Eisenbahnsicherungstechnik hacken kann

In Berlin fand vom 27. bis 30.12.2011 der 28. Chaos Communication Congress 28c3 statt. Auf dem jährlich in Berlin stattfindenden Kongress werden Entwicklungen in den Bereichen Hacking und Computersicherheit diskutiert. Beide Themen spielen im Verkehrssektor bisher nicht wirklich eine Rolle. Allerdings ist es an der Zeit, dass sich auch Verkehrs- und Infrastrukturunternehmen endlich intensiver mit diesem Thema auseinandersetzen.

Ein Vortrag behandelte Sicherheitsproblemen der bzw. genauer gesagt der Schieneninfrastruktur. Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser von der Security Engineering Group des Computer Science Department der TU Darmstadt beschäftigt sich schon länger mit den verschiedenen Angriffsmöglichkeiten auf das Eisenbahnnetz. Und natürlich ist dieser Beitrag nicht als Anleitung für einen Hack von zu verstehen!

Zum Einstieg beleuchtet der Vortrag die mehr als 130-jährige Geschichte der Eisenbahn-Sicherungstechnik, diskutiert die Grundbegriffe des sicheren Eisenbahnbetriebs und erklärt die Funktionsweise der verschiedenen Stellwerkstypen, die im Netz der Deutschen Bahn verwendet werden. Dies mag für die Eisenbahnexperten eher ermüdend sein, allerdings richtet sich der Vortrag auch an Besucher des , deren Wissen über Eisenbahnsicherungssystemen eher rudimentär wenn überhaupt vorhanden ist.

In der Vergangenheit lag das Hauptaugenmerk auf der Ausfallsicherheit statt auf der Systemsicherheit. Mit der zunehmenden Nutzung von elektronisch gesteuerten Stellwerken (ESTW) und der Einführung von ETCS Level 1 / 2 / 3 (letzteres dürfte noch einige Jahrzehnte dauern) ist die Eisenbahnsicherungstechnik anfälliger für Angriffe von außen geworden. Im April 2010 waren mehr als 25.000 Kilometer des deutschen Streckennetzes (Gesamtlänge 2009: 33.706 km) auf GSM-R-Zugfunk umgestellt. Insbesondere die Verwendung drahtloser Kommunikation über das GSM-R Netz lässt neue Bedrohungsszenarien entstehen.

Es handelt sich hierbei um ein Thema, das bei vielen noch nicht auf dem Radar erschienen ist. Dennoch sollten wir uns Gedanken über die zukünftige Absicherung der Sicherungsanlagen machen. Und zwar lieber früher als später…

Verfasst von

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare werden mit der Zukunft Mobilität-Community synchronisiert. Sie können auch direkt im Forum antworten. Wenn Sie sich kostenfrei und unverbindlich in der ZM-Community registrieren, können Sie Ihren Kommentar im Nachhinein bearbeiten, den Text formatieren, Grafiken einbinden und sich über neue Kommentare benachrichtigen lassen. Alle Daten werden in Deutschland gespeichert. Bitte beachten Sie die Diskussionsregeln und die zehn einfachen Hinweise für eine gute Diskussion.

Kommentare

Diskussion über [28c3] Wie man Eisenbahnsicherungstechnik hacken kann im Forum aufrufen.

Wir haben 1 Kommentar für diesen Artikel.

    Jetzt abonnieren!

    Twitter

    Am 01.10.2017 veranstaltet Paris wieder einen autofreien Tag. Dieses Mal innerhalb des gesamten Bd Périphérique - paris.fr/journeesansmav… pic.twitter.com/xfuIWPlQPP

    Auszeichnungen

    Grimme Online Award Preisträger 2012

    Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

    PUNKT Preisträger 2012

    Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

    Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

    Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

    Lizenz

    Zukunft Mobilität Creative Commons

    Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

    Weitere Informationen
    Share This