Select Page

Wenn Straßenverkehr Aggressionen weckt: Alle brechen die Regeln

Die Aggressivität auf unseren Straßen nimmt immer weiter zu.  stellen eine allgemeine Rücksichtslosigkeit und Zunahme an Aggressivität, Hektik und Geltungsdrang im fest. Leider bleiben meistens die Schwächsten unserer Gesellschaft auf der Strecke: Kinder und Ältere.

Die Ursachen für diese Entwicklung sind vielfältig: ein allgemein höheres Stresslevel in der Arbeit und im Privatleben, Hektik und Zeitdruck, ein sich verändernder v.a. in urbanen Räumen, das Aufbrechen alter eingefahrener Strukturen durch Raumforderungen anderer Verkehrsteilnehmer (insbesondere vs. Pkw) und vieles mehr.

Eine kurze Anmerkung zur Verkehrsentwicklung in Deutschland:

Entwicklung des Verkehrsaufkommens, Entwicklung absolute Wege pro Tag einschließlich Wirtschaftsverkehr - Mobilität in Deutschland 2008Entwicklung des Verkehrsaufkommens, Entwicklung absolute Wege pro Tag einschließlich Wirtschaftsverkehr – Mobilität in Deutschland 2008

Das Verkehrsaufkommen ist eine Größe zur Beschreibung der tatsächlich erfolgten Verkehrsprozesse zur Ortsveränderung von Gütern, Personen und Nachrichten in einem bestimmten räumlichen und zeitlichen Intervall. Obiges Diagramm schlüsselt also auf, wie viele Personen / Güter mit welchem Verkehrsmittel befördert / transportiert wurden. Das Radverkehrsaufkommen ist im Vergleich zum Jahr 2002 auf 117 Indexpunkte gestiegen, der Fußverkehr auf 108, der Öffentliche auf 104, die Fahrt mit dem Pkw / Motorrad als Fahrer ist als Indexwert gleichgeblieben währenddessen die Fahrt als Beifahrerleicht zurückgegangen ist.

Da Mobilität in Deutschland nicht nur die Städte sondern auch ländliche Regionen umfasst, ist die Änderung der Aufteilung der Leistungsanteile der Verkehrsmodi und das damit einhergehende Konfliktpotential leicht verzerrt. Konfrontationen zwischen Autofahrern, Fahrradfahrern und Fußgängern sind aufgrund der unterschiedlichen Verkehrsstärken auf dem Land geringer als in der Stadt.

Allerdings kann man aus den Daten der Verkehrserhebung „Mobilität in Städten – SrV 2008“ genauere Aussagen über den Modal Split in deutschen Städten treffen.

Am Beispiel von Dresden sieht man sehr gut, wie sich der Radverkehranteil am Gesamtverkehr in den letzten Jahren verändert hat:Modal Split in Dresden in den Jahren 1991 - 2008Das eine Steigerung um 10 Prozentpunkte bzw. 166,67% zwischen 1991 und 2008 Veränderungen und somit neue Konflikte mit sich bringt, dürfte leicht nachvollziehbar sein. Es ist daher notwendig, dass bestehende Strukturen angepasst werden. Ansonsten wird das Konfliktpotential weiterhin hoch bleiben…

Um die Ursachen für aggressives Verhalten, das aus dem vorhandenen Konfliktpotential resultiert, zu ergründen, hat sich die ZEIT mit einem Verkehrsplaner, einem Verkehrspsychologen und einem Fahrradkurier unterhalten und nach Gründen für die negative Entwicklung jüngster Vergangenheit gesucht. Dies löst das Problem zwar nicht, erläutert aber kurz die Hintergründe und kann helfen eventuell ein wenig Verständnis für den Gegenüber aufzubringen.

 

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Pofalla soll Netz-Vorstand bei der Bahn werden und die operative Führung von Schienennetz und Bahnhöfen übernehmen m.rp-online.de/wirtschaft/unt…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This