Select Page

Elektroautos durch Fahrradnutzung kaufen – geht ganz einfach (Designstudie von Vincet Montreuil)

Elektro-Pod Amsterdam Vincet Montreuil DesignstudieDer französische Designer hat einen Wettbewerbsbeitrag für den Shell GameChanger DRIVEN Amsterdam eingereicht. Ziel des Wettbewerbs war es, ein umweltfreundliches Fahrzeugkonzept zu entwickeln.

Sein Wettbewerbsbeitrag ist ein kompaktes elektrisch betriebenes „Pod Car“, das sich gut in die in existierenden Verkehrsoptionen einfügen soll.Elektro-Pod Amsterdam Vincet Montreuil DesignstudieDas Fahrzeug kann je nach Einsatzweck unterschiedlich genutzt werden. Die Sitzposition kann entweder für die innerstädtische Fahrt, das sportive Fahren oder eine Fahrt über größere Distanz eingestellt werden. Trotz der komapkten Maße können bis vier Personen auf einmal mit dem Fahrzeug fahren.Elektro-Pod Amsterdam Vincet Montreuil DesignstudieSinn des Fahrzeugkonzepts ist die bessere Vereinbarkeit mit dem . Autos, Motorräder / -roller und Busse in Amsterdam sollen durch die kompakten Elektroautos ersetzt werden. Damit soll zum einen die Übersichtlichkeit gestärkt werden und zweitens sollen größere Fahrzeuge aus dem winkligen Innenstadtbereich entfernt werden.Elektro-Pod Amsterdam Vincet Montreuil DesignstudieGrundbaustein für das Fahrzeug ist eine gemeinsame Plattform, in der sich Elektromotor und Batterien befinden. Auf diese Plattform lassen sich je nach Bedarf verschiedene Aufbauten montieren. Der Rahmen besteht aus einer Sandwichplatte mit Wabenkern, die aus Aluminium gefertigt wird. So erreicht eine möglichst große Steifigkeit bei niedrigem Gewicht.

Um den zu verbessern und Unfälle zu vermeiden, stehen die Fahrzeuge im ständigen Kontakt miteinander.

Podcar Elektroauto AmsterdamDie Lithiumphosphat-Batterie (50 kg) ermöglicht eine Reichweite von 100 Kilometern.

Das Aussehen kann vollständig angepasst werden. Die Karosserieteile sind steckfähig und können beliebeig ausgetauscht werden. So lassen sich die Fahrzeuge individuell anpassen und leicht verändern.

Das Fahrzeug steht allerdings nicht für sich alleine, sondern integriert sich in ein spezielles System, in dem der Radverkehr im Mittelpunkt steht:

Für jeden Kilometer, der mit dem zurückgelegt wurde, erhält man einen Punkt (Gegenwert 1 Euro). Diesen Punkt kann man nun für eine Fahrt mit dem Bus oder für einen Kilometer Fahrt mit dem oben beschriebenen Fahrzeug verwenden.

Diese Punkte lassen sich auch für den Kauf des Fahrzeuges (5000 € = 5000 Punkte = 5.000 km mit dem Rad) oder die jährliche Leasingrate (1000 € = 1000 Punkte = 1000 km) einsetzen. Somit wird der Radverkehr aktiv gefördert und gleichzeitig eine umweltverträgliche Art des motorisierten Individualverkehrs angeboten, die Fahrten, die nicht mit dem Fahrrad möglich sind, ersetzen.Vincet Montreuil Elektroauto Designstudie AmsterdamDurch die kompakten Maße ist es möglich, bei zweispurigen Straßen eine Spur ausschließlich für den Radverkehr freizugeben und die andere für die Elektro-Pods.

Das nachfolgende Video hebt noch einmal die Vorteile der hervor und beschreibt wie genau sich das Fahrzeug in den Amsterdamer Mobilitätsmix einfügen soll:

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

PlugIn-Fahrzeuge (EV und PHEV) haben 2015 1 % der Gesamtzulassungen in Europa ausgemacht, eine Verdopplung zu 2014 - transportenvironment.org/news…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This