Select Page

[Video zum Osterwochenende] Geetam Tiwari über nachhaltige Verkehrssysteme für die Armen auf dieser Welt

Ich genieße es, an ein wenig zur Ruhe zu kommen. Man kann seinen Gedanken freien Lauf lassen und sich Zeit für Familie und Freunde nehmen. Und an jene Menschen denken, die kein so angenehmes Leben führen wie wir es kennen.

Auf Grundlage unseres Wohlstands hat sich eine Kultur des Jammers auf hohem Niveau entwickelt. Im Verkehrs- und Infrastruktursektor merkt man dies sehr deutlich. Wir regen uns über 10 Minuten Verspätung bei der Bahn auf, im Straßenverkehr oder die hohen Benzinpreise. Alles in allem keine existenzbedrohenden Ereignisse.

Ich glaube, Ostern ist der richtige Zeitpunkt um dieses Video vorzustellen:

Professorin , die den Lehrstuhl für Bauingenieurwesen / und Unfallverhütung am Indian Institute of Technology Delhi (IITD) innehat, hat einen Vortrag über die Entwicklung nachhaltiger Verkehrssysteme für die ärmere Bevölkerung in gehalten. Sie lässt uns einen Schritt nach hinten treten von der oftmals dominanten technologischen/infrastrukturellen Blickweise hin zu einer gesellschaftlich-sozialen Perspektive. 

Der Fokus ihres Vortrags richtet sich auf das Mobilitätsbedürfnis der Landbevölkerung. Zwar existieren in Indien einige Megacities, das weitaus größere Wachstum erleben jedoch kleinere Städte auf dem Land. Wir vernachlässigen oftmals die Mobilitätsbedürfnisse der ländlichen Bevölkerung und deren Probleme. In Indien kommt das Armutsproblem hinzu. Diese Menschen sind auf günstige und zuverlässige Verkehrsmittel angewiesen. Dominant sind der nicht-motorisierte Verkehr und der öffentliche Personennahverkehr. Oftmals bleibt der Bevölkerung keine andere Wahl…

Die Herausforderung besteht darin, Verkehrsträger mit geringem CO2-Ausstoß zu fördern; der Bevölkerung allerdings weiterhin eine Wahl zu lassen bzw. zunächst einmal Wahlmöglichkeiten zu eröffnen und gleichzeitig den Teil der Bevölkerung, der sich ein eigenes Auto leisten kann, von den Vorteilen des und anderer Niedrig-Emissions-Verkehrsmitteln zu überzeugen. In ihrem Vortrag präsentiert Professor Tiwari Fallstudien aus , Pune und Patna. Wie verändert sich der bei einer einseitigen Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs, des nicht-motorisierten Verkehrs und bei einer kombinierten Förderung beider Verkehrsmittel?

In einem kurzen Überblick gibt sie Informationen über die indische Verkehrspolitik, den städtischen und die Verstädterung in den vergangenen sechs Jahrzehnten. Sie schlägt dabei eine Brücke zwischen Wohnungs(bau)politik, die Aufwertung von Slums und den jeweiligen Verkehrsnetzen. Sie endet mit den Worten, dass in die städtische Verkehrsinfrastruktur in den letzten zehn Jahren weder nachhaltig noch zugunsten der armen Bevölkerung waren.

Es ist Zeit dies zu ändern.

Und bevor ich es vergesse: Frohe Ostern!

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Pofalla soll Netz-Vorstand bei der Bahn werden und die operative Führung von Schienennetz und Bahnhöfen übernehmen m.rp-online.de/wirtschaft/unt…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This