Hier finden Sie alle Artikel zum Thema "urbane Mobilität".


Sie haben die Möglichkeit den RSS-Feed (Was ist RSS?) speziell nur für diese Kategorie zu abonnieren.

Mit einem Tool wie Feed Rinse können einzelne Kategorie-Feeds zu einem individuellen RSS-Feed zusammengestellt werden. Ganz wie es gefällt.

[Video zum Wochenende] Chicago in Bewegung

Chicago ist mit Millionen Einwohnern (Metropolregion: 9,7 Millionen Einwohner) nicht nur die drittgrößte Stadt der USA, sondern auch ein wichtiges Wirtschafts- und Handelszentrum. Im Vergleich aller Metropolregionen rangiert Chicago im Bereich des lokalen Bruttoinlandsprodukts weltweit hinter Tokio, New York und Los Angeles auf dem vierten Platz, aber noch vor London und Paris. Neben der herausragenden Stellung als kulturelles und wirtschaftliches Zentrum der Region ist “the windy city” auch ein sehr bedeutsamer Verkehrsknotenpunkt. So ist die Stadt mit mehreren Rangierbahnhöfen der größte Eisenbahnknotenpunkt der Welt. Der O’Hare International Airport (über 70 Millionen Fluggäste im Jahr) ist nach Flugbewegungen der zweitmeist genutzte Flughafen der Welt.

Der Hafen dient dem Export von Erdöl, Eisenerz, Kohle, chemischer Erzeugnisse, Textilien und Getreide. Importiert werden Kraftfahrzeuge, Stahl, Fisch und Fischerzeugnisse sowie alkoholische Getränke. Jahrelang konnte Chicago den weltweit dritten Platz im intermodalen Transportvolumen hinter Singapur und Hong Kong behaupten.

Öffentlicher Personenverkehr im Großraum Chicago

Die Regional Transportation Authority (RTA) koordiniert das öffentliche Verkehrsangebot im Großraum Chicago. Die Chicago Transit Authority (CTA) ist für den ÖPNV innerhalb der Stadt und 40 umliegender Vororte verantwortlich. Nach New York betriebt die CTA das zweitgrößte öffentliche Verkehrsnetz der USA. An einem durchschnittlichen Wochentag befördern die Fahrzeuge mehr als 1,43 Millionen Passagiere: 476.000 im Schienenverkehr, 952.100 mit Bussen.

Die “L”

Netzplan der Chicago ‘L’ mit Erweiterungsplänen. – Grafik: BorgHunter @ Wikimedia CommonsCC BY-SA 3.0

Kernstück des Betriebes der CTA ist die „Elevated Railway“ auch „L“ genannt, deren erste Abschnitte 1892 eröffnet wurden. Das Liniennetz umfasst eine Länge von 106,1 Meilen (170,8 km), davon verlaufen 57,1 Meilen (91,9 km) als Hochbahn, 36,9 Meilen (59 km) ebenerdig und 12,1 Meilen (19,5 km) im Tunnel. 

Die Linien werden nach Farben benannt: Rot (33 Stationen, 35 km), Blau (33 Stationen, 43 km), Grün (29 Stationen, 33,5 km), Orange (17 Stationen, 21 km), Braun (19 Stationen, 18 km), Lila (9 Stationen (HVZ: 26), 24 km), Pink (23 Stationen, 18 km) und Gelb (3 Stationen, 8 km). Alle – außer zwei Linien, die die Innenstadt in Nord-Süd-Richtung unterqueren – werden über den „Loop“ geführt, einen Hochbahnring, der, aufgeständert in einer Höhe von acht Meter über Straßen den Kern der Innenstadt umschließt.

Die Strecken der in Nord-Süd-Richtung verlaufenden lila und braunen Linie kreuzt mit den in West-Ost-Richtung verlaufenden pinken und grünen Linien sowie der auf dem Loop verkehrenden orangen Linie. – Foto: Daniel Schwen @ Wikimedia CommonsCC BY-SA 3.0

Die rote und die blaue Linie werden 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche betrieben. Damit ist Chicago eine der wenigen Städte weltweit, die einen 24 Stunden-Betrieb im schienengebundenen Verkehr durchführen. Pro Tag nutzen über 750.000 Fahrgäste die Elevated Railway. 2012 wurden 231,15 Millionen Fahrgäste befördert.

Der Halt Monroe der roten Linie gilt mit einer Bahnsteiglänge von 3500 ft (ca. 1050 Meter) als längster U-Bahnsteig der Welt.

Die CTA betreibt zudem ca. 2.000 Busse, die ca. 150 Strecken und 12.000 Haltestellen bedienen. Das Busnetz umfasst 2.273 Meilen (3.658 km). Von der Fahrgastzahl ist das Busnetz das meistgenutzte öffentliche Verkehrsmittel in Chicago.

Metra Zug 2707 verlässt Chicago von der Union Station gezogen von einer MP36PH-3 Lokomotive. Fotograf: Douglas Rahden

Metra bietet auf elf Linien regionale Eisenbahnverkehre in Chicago und den Vororten an. Das regionale Eisenbahnsystem ist das am zweitstärksten genutzte Netz der USA. 241 Halte werden bedient. 2011 wurden 82,7 Millionen Fahrgäste befördert.

Paratransit im Großraum Chicago – Foto: Busjack @ Wikimedia CommonsCC BY-SA 3.0

Pace bietet regionale Busverkehre und Paratransit in über 200 Chicagoer Vororten an. 2010 wurden 35,077 Millionen Fahrgäste auf 213 Linien und in 701 Bussen, 610 Vans, 366 eigenen Paratransit-Fahrzeugen und 80 “Community Vehicles” befördert.

Bedeutung für den Schienengüterverkehr

Sechs der wichtigsten sieben US-Eisenbahnkorridore treffen in Chicago aufeinander. Ein Drittel aller in den USA verkehrenden Güterzüge durchqueren die Stadt. Im Jahr 2002 kam es zu einer Überlastung des sehr stark genutzten Bahnknotenpunkts, sodass Züge für eine Fahrt durch die Region um Chicago bis zu zwei Tage, und damit so lange wie von Chicago bis zur Westküste, benötigten. Mit über 1,5 Milliarden US-Dollar sollen die großen Flaschenhälse im Netz beseitigt werden.

Das Video zum Wochenende

Max Wilson hat in zwei Jahren Arbeit einen Zeitraffer-Film bestehend aus 200.000 Nachtaufnahmen (8 TB Fotos) erstellt. Einer der besten Timelapse-Filme, der jemals veröffentlicht wurde.

Groningen: Die wahre Fahrradhauptstadt

Die Planung unserer Verkehrsnetze und anderer Infrastrukturen ist eine auf lange Frist angelegte Angelegenheit. Die Planungen der vergangenen Jahrzehnte haben unsere Städte geprägt. Ebenso werden heute getroffene Entscheidungen die Stadt der Zukunft nachhaltig beeinflussen.

Die Förderung des Radverkehrs ist ebenfalls eine lang dauernde Unternehmung. Zwar mögen bereits nach wenigen Jahren erste positive Effekte wie die Zunahme des Radverkehrsanteils am Berufsverkehr oder eine steigende Zahl radelnder Schüler messbar sein, eine grundlegende Neuorganisation des städtischen Verkehrs benötigt jedoch seine Zeit.

In Groningen, einer Stadt im Nordosten der Niederlande (75 km westlich von Leer (Ostfriesland)) mit knapp unter 200.000 Einwohnern, hat eine linksorientierte Regierung im Jahr 1977 das Zentrum in vier Sektoren unterteilt. Nach dem Prinzip der “gefilterten Durchlässigkeit” 1 wird der nicht-motorisierte Verkehr gefördert und der motorisierte Verkehr “herausgefiltert”, indem direkte Verbindungen zwischen den Sektoren nicht möglich sind. Stattdessen müssen Autofahrer aus dem Sektor herausfahren und den vierspurigen Ringweg nutzen, der die Innenstadt umgibt.

Prinzip der gefilterten Durchlässigkeit im Innenstadtbereich Groningens, Umweg für den MIV – Grafik: Streetfilms

Durch den Umweg erhöht sich die Fahrzeit für den motorisierten Individualverkehr signifikant, Fuß- und Radverkehr profitieren von den direkten Verbindungen durch die Innenstadt und werden beschleunigt. Durch die Bündelung des Verkehrs sinkt zudem die Lärmbelästigung für die Anwohner (-> logarithmischer Aufbau der Dezimalskala). Anfängliche Proteste von Händlern und Gewerbetreibenden haben sich relativ schnell gelegt.

Durch die “gefilterte Durchlässigkeit” wurde das Fahrrad das mit Abstand schnellste, bequemste und günstigste Verkehrsmittel in Groningen. Dies schlägt sich unter anderem in einem Radverkehrsanteil von 50 Prozent – im Innenstadtbereich sogar über 60 Prozent – nieder. Jeder Einwohner Groningens legt im Schnitt zehn Wege in der Woche mit dem Fahrrad zurück (1,4 Wege pro Tag). Mit Einbeziehung des Umlandes beträgt der Radverkehrsanteil immerhin noch 30 Prozent.

Auch die Verknüpfung mit dem öffentlichen Verkehr ÖPNV-Anteil nur 5%), das öffentliche Fahrradverleihsystem, die Fahrradabstellanlagen am Bahnhof und in der Stadt dienen als gutes Beispiel für andere Städte. Und auch Ikea bietet spezielle Abstellflächen für Mitarbeiter und Cargobikes für seine Kunden an, um Möbel mit dem Fahrrad nach Hause transportieren zu können.

Die Probleme, die mit dem hohen Radverkehrsaufkommen entstanden sind, sollen jedoch nicht verschwiegen werden:

Groningen ist mit 50.000 Studierenden eine Studentenstadt. Die Radwege zur Universität sind daher mit bis zu 20.000 Radfahrten / Tag so stark überlastet, dass Alternativrouten ausgewiesen werden müssen. Einzelhändler, die sich entlang der Radwege angesiedelt haben, fürchten nun, dass die fahrradfahrende Kundschaft auf andere Routen gedrängt wird und den Geschäften fernbleibt.

Ein weiteres Problem ist das Abstellen der vielen Fahrräder am Hauptbahnhof sowie in der Innenstadt. Vor vielen Geschäften stehen teilweise so viele Fahrräder, dass fast kein Durchkommen mehr ist. Zudem wird es immer mehr zur Herausforderung, sein Fahrrad in der Menge der Räder zu finden.

Streetfilms hat in einem 15:36 Minuten langen Film den Radverkehr in Groningen mit all seinen Vorteilen, aber auch den Herausforderungen, dokumentiert. Ansehenswert!

  1. siehe auch MELIA, S., 2007. Eco Town Mobility. Town and Country Planning, November. und MELIA, S. 2008. Neighbourhoods Should be Made Permeable for Walking and Cycling But Not Cars. Local Transport Today, 21.01.2008
[Video zum Wochenende] Eine ganz normale chinesische Kreuzung

Andere Länder, andere Sitten. Diese Weisheit ist so abgedroschen, wie richtig. Auch auf den Straßen dieser Welt gibt es ganz unterschiedliche Verhaltensweisen, Regeln (oder eben nicht), ein Gefühl von Ordnung oder eben Chaos. In Deutschland existieren im Verkehr ganz klare und eindeutige Regeln, die Missachtung derselben ist gesellschaftlich geächtet und wird von der Exekutive auch entsprechend verfolgt.

Für West- und Mitteleuropäer und insbesondere die Deutschen sind Zustände, wie sie beispielsweise in der chinesischen Stadt Taizhou herrschen, unvollstellbar:

Im Verkehr existieren vor allem deswegen Regeln, damit schwächere Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer und Fußgänger vor Stärkeren geschützt werden und unversehrt, und ohne um ihr Leben fürchten zu müssen, eine Straße überqueren können. Von den Folgen eines Verkehrsunfalls für den Einzelnen und auch die Gesellschaft einmal abgesehen. Gefährliche Situationen rufen Stress hervor und sind für die Lebensqualität eines jeden Einzelnen negativ. 

Wenn ich diese chinesische Kreuzung mit einer Kreuzung aus New York vergleiche, bin ich mir zudem nicht sicher, welche Konflikte und Regelmissachtungen letztendlich schlimmer sind. Diejenigen, die man erwarten kann (China) oder jene unerwarteten Konfliktsituationen und Regelüberschreitungen (New York), die vollkommen überraschend und unvorbereitet auftreten.

[Video zum Wochenende] Cotonou in Bewegung

Cotonou ist die größte Stadt und das Wirtschaftszentrum im westafrikanischen Benin. Es wird geschätzt, dass mehr als 1,2 Millionen Menschen in der Hafenstadt leben.

Der Hafen von Cotonou ist einer der größten an der westafrikanischen Küste. Hauptexportgüter sind Petro-Produkte, Bauxit und Eisen. Die Stadt ist ebenfalls ein wichtiger Umschlagplatz für Pkw. In der Vergangenheit hatte Citroën eine Produktionsstätte vor Ort. In den vergangenen Jahren gehen die Umschlagszahlen jedoch zurück, da Piraten im Golf von Guinea die Sicherheit ein- und auslaufender Schiffe bedrohen.

Die Stadt ist über die Eisenbahnstrecke Benin-Niger mit dem Norden des Landes verbunden. Vom Cotonou International Airport bieten unterschiedliche Fluggesellschaften Linienverbindungen in alle wichtigen afrikanischen Zentren sowie nach Paris und Brüssel an. Der Flughafen soll bereits seit den siebziger Jahren verlegt werden. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten wurde der Bau eines neuen Flughafens immer wieder verschoben. Zuletzt sollten 2011 Finanzmittel aus Südafrika den Bau ermöglichen. Trotz des offiziellen Baubeginns sind die Arbeiten jedoch erneut ins Stocken geraten.

Die Nachbarländer Nigeria, Burkina Faso, Niger und Togo sind über ein Fernstraßennetz an Cotonou angebunden.

Im Stadtverkehr ist das Zémidjan prägend. Zémidjan (“bring mich schnell dorthin”) sind eine Art Motorrad-Taxi, die ein bis zwei Fahrgäste auf kurzen Strecken befördern. Etwa 72.000 sollen in Cotonou verkehren. Die Fahrer tragen Uniformen und haben eine Registrierungsnummer auf dem Rücken. Der Preis ist frei verhandelbar.

Der französische Fotograf Mayeul Akpovi, der bereits zwei großartige Zeitraffer-Aufnahmen von Paris (Teil 1, Teil 2) veröffentlicht hat, nutzte einen sechstägigen Aufenthalt in Cotonou für einige Aufnahmen. Und zeigt uns noch einmal, dass Afrika ein aufstrebender Kontinent ist!

Die Finanzierung des öffentlichen Verkehrs in Deutschland: Struktur, Probleme und Alternativen

Eine Straßenbahn in Dresden-Tolkewitz – Foto: Max Patzig @ FlickrCC BY 2.0

Fahrpreise im öffentlichen Verkehr kennen meistens nur eine Richtung: nach oben. In diesem wie auch in den vergangenen Jahren werden die Fahrpreise vieler Verkehrsverbünde wie auch Verkehrsunternehmen steigen. Viele Fahrgäste haben kein Verständnis für die steigenden Preise, auch wenn diese in den meisten Fällen mangels (günstiger) Alternative nach einiger Zeit dennoch akzeptiert werden.

Auf der anderen Seite ist die finanzielle Lage vieler Verkehrsunternehmen keinesfalls rosig und Fahrpreiserhöhungen meistens unumgänglich. Zum einen steigen Kosten für Personal und Kraft- und Betriebsstoffe, zum anderen weist die Infrastruktur hohen Erhaltungsaufwand auf (Steigerungsraten 2008 – 2010 ca. 1,5 % p. a., 2005 – 2010: ca. 2,3 %). Diese und andere Faktoren zwingen die Anbieter öffentlichen Personenverkehrs sehr häufig, die Fahrpreise zu erhöhen. Es stellt sich jedoch die Frage, ob es Alternativen gäbe und wenn ja, welche negativen und positiven Effekte mit diesen einhergehen.

Weiterlesen ->

[Video zum Wochenende] Midtown New York City in Bewegung

New York City ist eine der faszinierendsten und bedeutendsten Städte der Welt. Die bevölkerungsreichste Stadt der USA übt seit jeher eine große Anziehungskraft auf Einwanderer, Touristen, aber auch US-Amerikaner selbst aus. Auch verkehrlich hat New York eine große Bedeutung und verfolgt seit einigen Jahren eine Politik der konsequenten Modernisierung der Verkehrssysteme. Daher ist die Stadt vergleichsweise häufiges Thema dieses Blogs:

Informationen zum New Yorker Verkehr (aus Wikipedia)

Straßenverkehr

Die Straßen von New York haben eine Länge von 10.200 Kilometern. Das gitterförmige Straßennetz in Manhattan ist nummeriert und unterteilt in Ost und West (mit der Trennung an der 5th Avenue). Die Ausnahme bildet hier das unterste Downtown, wo dieses Gittersystem endet. In Brooklyn und Queens gibt es ähnliche Gitternetze, die aber historisch bedingt eine eher unregelmäßige und von Brüchen gekennzeichnete Struktur aufweisen.

Bezüglich der benutzten Verkehrsmittel ist New York eine sehr unamerikanische Stadt, denn die meisten Bewohner benutzen öffentliche Verkehrsmittel. Auf den Straßen Manhattans fahren nur etwa 50 Prozent Privatfahrzeuge – das Bild prägen vor allem die über 12.000 gelben Taxis („Yellow Cabs“). Grund sind unter anderem hohe Parkgebühren sowie hohe Gebühren für Brücken und Tunnel.

Öffentlicher Verkehr

Das New Yorker U-Bahn-Netz, das in weiten Streckengebieten einen 24-Stunden-Service bietet, ist eines der größten der Welt. Der erste Tunnelabschnitt wurde am 28. Oktober 1904 von der Interborough Rapid Transit (IRT) eröffnet. Rund 6000 Wagen der U-Bahn verkehren auf 27 Linien mit 476 Bahnhöfen. Das Netz hat eine Länge von 407,2 Kilometer – davon sind 393,3 Kilometer für den öffentlichen Verkehr bestimmt. 371,1 Kilometer werden von der New York City Transit Authority (NYCTA) betrieben und 22,2 Kilometer von der Port Authority Trans-Hudson (PATH). Letztere verkehrt zwischen Manhattan und New Jersey. Die Subway befördert wochentäglich 4,5 Millionen und jährlich 1,5 Milliarden Fahrgäste. Täglich werden 7.400 Zugfahrten durchgeführt.

Für den Pendlerverkehr in Richtung Long Island ist die Long Island Railroad (LIRR) zuständig. Die Vorortszüge von New Jersey Transit transportieren Pendler von New Jersey nach New York. Auf Staten Island verkehrt die Staten Island Railway; die Insel ist durch die Verrazano-Narrows-Brücke mit Brooklyn und durch die Staten Island Ferry mit Manhattan verbunden.

Zusätzlich existiert ein gut ausgebautes Busnetz. In der Stadt verkehren über 4000 Busse auf 235 Linien mit über zwei Millionen Fahrgästen an Wochentagen (jährlich 666 Millionen). Zwischen dem 8. Oktober 1921 und dem 26. Juli 1960 fuhren Trolleybusse in New York.

Am 26. November 1832 eröffnete die New York and Harlem Railroad die erste Pferdestraßenbahn der Welt in der Stadt. Ab 1893 wurde das Straßenbahnnetz teilweise elektrifiziert, das Verbot von Oberleitungen und die technisch aufwendigeren Unterleitungen sorgten dafür, dass New York einen der letzten Pferdebahnbetriebe der USA hatte. Der Großteil des Netzes wurde so schon vor 1922 eingestellt. 1956 fuhr über die George-Washington-Brücke die letzte Straßenbahn aus Jersey City, wo sie seit 15. April 2000 wieder verkehrt, nach Manhattan.

In New York werden 29 ständige und saisonale Fährlinien betrieben. Die kostenlose Staten Island Ferry verbindet Manhattan und Staten Island. Zusätzlich verkehren zahlreiche kommerzielle Fähren über den Hudson sowie verschiedene Fähren, die Brooklyn mit Manhattan verbinden.

New York: Auch bei Fotografen beliebt

Über schöne Fotoaufnahmen New Yorks stolpert man recht oft. Ebenso war New York schon mehrmals im Video zum Wochenende vertreten:

MIDTOWN, das neuste Projekt von Andrew “Drew” Geraci von District 7 Media legt die Messlatte für die schönsten und eindrucksvollsten Zeitrafferaufnahmen New Yorks meiner Meinung nach nochmals ein ganzes Stück höher. Aus sechs Monaten Arbeit, Fahrten von Washington D.C. nach New York und 50.000 Einzelaufnahmen wurde ein 2 Minuten und 43 Sekunden langes Meisterwerk erzeugt, das mit zum Ort und zur Situation passenden Soundeffekten unterlegt wurde. Dadurch gibt der Film einem das Gefühl, wirklich vor Ort zu sein.

Übrigens: Das Filmen und Fotografieren in New York ist seit einigen Jahren recht schwierig geworden. Bei den Filmarbeiten hat man mehrmals Bekanntschaft mit der Polizei und Sicherheitskräften machen dürfen.

Enrique Peñalosa: Ein Vorbild für viele Bürgermeister

BürgermeisterInnen sind für die Mobilität von morgen von essenzieller Bedeutung. Ich persönlich bin der Meinung, dass wir die Rolle und Bedeutung von Stadtoberhäuptern für die Gestaltung unseres unmittelbaren Lebensraums maßlos unterschätzen. Insbesondere von den Bürgermeistern aus anderen Teilen der Welt können auch wir in Westeuropa sehr viel lernen.

Es war der Bürgermeister Steve Stevaert, der in der belgischen Stadt Hasselt den öffentlichen Personennahverkehr zum Nulltarif einführte. Es war der Bürgermeister Michael Bloomberg, der mit PlaNYC 2030 einen ambitionierten Entwicklungsplan für die Stadt New York aufsetzte. Es war der Bürgermeister Antonio Villaraigosa, der den Plan fasste, die Luftqualität von Los Angeles massiv zu verbessern und die Stadt fußgängerfreundlich zu machen. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude möchte München zur Radlhauptstadt machen, Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer schafft systematisch mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer und setzt sich und seiner Stadt ambitionierte Klimaschutzziele. Und Enrique Peñalosa, ehemaliger Bürgermeister von Bogotá, führte das erfolgreiche TransMilenio Busway System in der Stadt ein.

Die beiden Bürgermeister von Bogotá, Antanas Mockus und Enrique Peñalosa, haben es mit unorthodoxen Methoden in weniger als zehn Jahren geschafft, eine der gefährlichsten und gewalttätigsten Städte in eine friedliche Stadt mit einer für Südamerika sehr hohen Lebensqualität zu verwandeln.

Von Enrique Peñalosa Ideen, der Philosophie und den unterschiedlichen Strategien kann man extrem viel lernen, sodass man sich die Zeit (= ein paar Stunden) nehmen sollte, seine Vorträge und Diskussionsbeiträge anzusehen:






Und auch sein Bruder, Gil Penalosa, hat sehr viel Interessantes zu erzählen:

Seite 7 von 31Seite 1567892030>|

Schlußstrich

Das Fahrzeug der Zukunft hat einen CW-Wert von 0,2 und fährt 280. Völlig schadstofffrei. Es hat serienmäßig Allrad, ABS, Antischlupf, Bordcomputer und Klimaanlage. Außerdem getönte Scheiben, Telefon, Telefax, Stereo-Video, Liegesitze vorne und hinten. Und: Rallyestreifen.
aus einem Werbespot der DB zur Einführung des Intercity-Express, 1991

About

In diesem Blog möchten wir die Strategien für die Mobilität von morgen skizzieren, informieren und diskutieren. Wir möchten uns mit diversen Problemen unserer Zeit beschäftigen und dabei alle Verkehrsträger im Blick behalten. Dieser Blog soll dabei helfen, die Herausforderungen von morgen ein wenig mehr ins Bewusstsein zu rücken, Alternativen und mögliche Lösungsansätze vorzustellen und umfassend zu informieren:

Denn man muss die Vergangenheit kennen, die Gegenwart analysieren um die Zukunft entwickeln zu können. (Mehr...)

Artikel der letzten 6 Monate (Gesamtes Archiv)

Oder wählen Sie einen bestimmten Monat aus:

Feeds à la carte

RSS-Feed für alle Beiträge
RSS-Feed für alle Kommentare

Um den RSS-Feed einer einzelnen Kategorien zu abonnieren, müssen Sie nur das Wort "feed" anhängen. Die RSS Feedadresse lautet also:

http://www.zukunft-mobilitaet.net/kategoriename/feed/

Linktipp / Sachdienlicher Hinweis

Sie haben einen interessanten Link, Bericht oder eine andere online verfügbare Quelle gefunden? Dann schreiben Sie uns doch bitte.

Über Zukunft Mobilität

Archiv
Datenschutzerklärung
Spread the web!
Impressum

Ein herzliches Danke an die Plugin-Entwickler der hier eingesetzten Plugins!

Theme originally made by Fearless Flyer | Wir lieben Wordpress

blogoscoop Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogtraffic


nach oben ↑