Artikel zum Thema Berlin
Verkehr in 140 Zeichen am 22./23./24.01.2014
  • Im November 2013 starben nach vorläufigen Ergebnissen 259 Menschen auf deutschen Straßen (-16 Personen oder 5,8 %). https://t.co/euCwzWfdKt ->
  • Studie: Frauen sind mit einem Anteil von nur ~20 Prozent in der europäischen Bahnindustrie unterrepräsentiert. http://t.co/bAf2MKsaAb #bahn ->
  • #Daimler und die Deutsche #Bahn wollen ihre Dienste car2go, Flinkster, moovel und Call a Bike verknüpfen. – PM DMS – http://t.co/rlzK1HFSvd ->
  • EU-Kommission will 40 Prozent weniger CO2-Ausstoß bis 2030 (Basis: 2005) und ein Erneuerbaren-Anteil von 27 Prozent. http://t.co/CjQ0X1eluD ->
  • Der Ausschuss der Regionen kritisiert die schwachen CO2-Minderungsziele der Europäischen Union (-40% 1990 – 2030). - http://t.co/LixujOc5uU ->
  • Berliner Flughafen #BER: Offene Forderungen in Millionenhöhe – RBB – http://t.co/WBPDBLD6LI ->
  • Schweiz: Bombardier sieht sich an keine vertraglichen Liefertermine für die zwei Jahre verspäteten Twindexx-Züge mehr gebunden. #sbb #bahn ->
  • Stattdessen fordert Bombardier von der SBB 326 Mio. CHF (~263,9 Mio. €) Schadensersatz «wegen starkem Einmischen.» – http://t.co/6DJ4Xnyuco ->
  • Prof. Hecht (TU Berlin) zum Streit von #SBB und Bombardier: «Risiken um neue Züge wurden zu wenig abgefedert» – NZZ - http://t.co/dqaOxumGOQ ->
  • JP Morgan verklagt die Berliner Verkehrsbetriebe auf 155 Millionen Euro Schadensersatz nach Fehlspekulation mit hochriskanten Wertpapieren. ->
  • Die BVG verkaufte 427 U-Bahn- und 511 Straßenbahnwagen an US-Investoren (Cross Border Leasing) um Steuern zu sparen. Im Folgenden übernahm.. ->
  • .. die BVG für 150 Firmen Kreditrisiken, indem sie hochspekulative Wertpapiere vom Typ „Collateralized Debt Obligation“ (CDO) kaufte. ->
  • CDO waren eine Hauptursache der Finanzkrise, die in den vergangenen Jahren tobte. BVG ./. JP Morgan wird nun in London verhandelt. #berlin ->
  • Dr. Li Huan-Qing: “Viele Städte erkennen die Potenziale der Flächen nicht, auf denen sie erbaut sind.” – http://t.co/VpgIkvCvyt ->
  • EU-Studie: Feinstaub erhöht bei längerer Belastung das Risiko eines Herzinfarkts bereits unterhalb des derzeit geltenden Grenzwerts. ->
  • Anstieg der Jahreskonzentration von PM 2,5 um fünf Mikrogramm je Kubikmeter Luft -> 12% höheres Risiko für Infarkt oder Angina. #feinstaub ->
  • Anstieg der Jahreskonzentration von PM 10 um zehn Mikrogramm je Kubikmeter Luft -> 13% höheres Risiko für Infarkt oder Angina. #feinstaub ->
  • Der PM2,5-Grenzwert solle laut WHO daher von 25 Mikrogramm pro Kubikmeter auf 10 mg / m3 gesenkt werden. Studie: http://t.co/CqaxHI4fQd ->
  • Der Betrieb des Flughafens Rostock-Laage ist vorerst gesichert. Der LK Rostock zahlt d. jährlichen Zuschuss weiter. – http://t.co/E8BmhE0VrG ->
  • Wenn wir einen herausragenden Top-Redner (auch international) für eine Keynote nach Dresden einladen würden, wen wünscht ihr euch? #fmcDD ->
  • Ex-SBB-Chef Weibel: Überinvestitionen in das Bahnnetz stellen wegen der Folgekosten eine Gefahr dar. – http://t.co/pBc8UyU1XC #schweiz #bahn ->
  • Großbritannien: Oberster Gerichtshof weist sieben Beschwerden gegen die umstrittene Schnellfahrstrecke #HS2 ab. – http://t.co/mXHuLPWBLz #UK ->
  • EU verlangt von Berlin Ratifizierung des Luftfahrtabkommens mit den USA (wird schon angewendet) – airliners – http://t.co/hZjFnuf2J8 ->
  • Fluglotsen wollen nächste Woche europaweit streiken. In Deutschland soll der Streik am Mittwoch stattfinden. – http://t.co/zXzrUlZMbS ->
  • AKTUALISIERT: Deutsche Fluglotsen sagen den für kommenden Mittwoch geplanten Streik ab. – Tagesschau - http://t.co/az53r4McLg #streik #dfs ->
  • Spanien plant geplante Schnellfahrstrecken größtenteils eingleisig auszuführen, um die Baukosten zu senken. – http://t.co/qYLHEFheY3 #bahn ->
  • Carlos Ghosn, CEO Renault Nissan: Wir werden massiv in autonome Fahrzeugsysteme investieren. – CNBC – http://t.co/P1quQypKnn ->
  • Neuer Anlauf: Paris bekommt Expresszug zum Flughafen Charles de Gaulle (8 km Neubau, 1,7 Mrd. Gesamtkosten.) – http://t.co/5h2wwX1B2z #CDG ->
  • Bahn und Bund: Bahnhöfe sollen moderner werden. Hierfür möchte der Bund das Modernisierungsprogramm fortsetzen. http://t.co/akHxmVxfV0 #bahn ->
  • Graz führt autofreien Tag ein. Aber nicht mit Zwang, sondern freiwillig. Also gibt es eher doch keinen autofreien Tag http://t.co/rHKi0CsNe7 ->
  • [DB-Pressemitteilung] ICE 1616 Berlin-Hamburg: Keine Zugtrennung während der Fahrt, sondern kontrollierte Trennung. http://t.co/H5gIiQmJOb ->
  • Ist schon doof, wenn man Zement in den Raum mit den Signalanlagen pumpt. Aber zum Glück gibt’s ja Zucker! ;-) http://t.co/eDFe0vA6hz #TfL ->
  • Uber-Mitarbeiter versuchen mit schmutzigen Tricks dem New Yorker Konkurrenten Gett zu schaden. – Valleywag – http://t.co/EWSGuNaGly #Uber ->
Verkehr in 140 Zeichen am 13. – 18.01.2014
  • Tarifstreit: Deutsche #Bahn will Lokführern Angebot machen – Tagesschau – http://t.co/ozaAZ1jvYC #GdL #streik ->
  • Der Artikel aus der gestrigen Welt am Sonntag ist jetzt auch online: Alte Eisen, u.a. mit mir: http://t.co/5mPO7y8qdl ->
  • In #Paris eskaliert der Konflikt zwischen #Uber und der Taxibranche: Taxifahrer griffen ein Uber-Fahrzeug an. – http://t.co/FbNpaQJSis #taxi ->
  • Dobrindt fordert verbindlichen Eröffnungstermin für den #BER – airliners – http://t.co/ipuoSQQkWv ->
  • Kroatien: Die Privatisierung der Schienengütersparte HZ Cargo der staatlichen kroatischen Eisenbahn ist gescheitert. http://t.co/RJRxRPwwNR ->
  • [Hinweis] “Wenn die Liebe zum Auto stirbt” in der Welt am Sonntag Nr. 2 … http://t.co/RoOG74dMLX ->
  • Neues Assistenzsystem von #Audi berechnet die Wahrscheinlichkeit, ob und wann ein Parkplatz frei wird. – Autopia – http://t.co/eQdNnRElwZ ->
  • Mehdorn will Hauptstadtflughafen #BER bis Jahresende fertigstellen, der Eröffnungstermin soll später angekündigt werden http://t.co/UWuiOVnXsr ->
  • So kann man Verkehrspolitik auch diskutieren: Wir in Deutschland sollten uns die Schweizer FABI-Diskussion als Vorbild nehmen. ->
  • FABI steht für “Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur” und sieht Investitionen von 6,4 Mrd. CHF bis 2025 vor. Abstimmung: 09.02.2014 ->
  • “Fabi ist kein [...] Populismus, sondern vielmehr ein Musterbeispiel für eine lösungs- und konsensorientierte, breit abgestützte Politik.” ->
  • Gegenposition: Nein [zu Fabi], damit Mobilität nicht teurer wird – Neue Zürcher Zeitung – http://t.co/wbkoiEMSfQ ->
  • Nahezu alle Verbände, Organisationen und Institutionen sowie größere Unternehmen haben bzgl Fabi Position bezogen, zB http://t.co/wkvd4QPGOz ->
  • RT @bikejourno: @zukunftmobil FABI wurde aber auch von bürgerlichen Regionalpolitikern als Wunschkonzert missbraucht und so aufgebläht. Hei… ->
  • .@bikejourno Ich gehe jetzt vom deutschen Level aus und da ist die Schweiz weiter! Dass es nicht perfekt ist und besser geht, einverstanden! in reply to bikejourno ->
  • RT @elba013: Die Zeit zu FABI: Jedem Dorf seinen S-Bahn-Anschluss http://t.co/5ZXFzgp919 via @zeitonline
    cc @bikejourno @zukunftmobil ->
  • .@elba013 Zu viel Geld im System schadet auch. Denn dann regiert “wünsch dir was” und nicht mehr die Vernunft und Priorisierung. in reply to elba013 ->
  • .@elba013 Aber man kommt immerhin zu einer Diskussion, in welche Richtung sich die Verkehrspolitik entwickeln soll. Und das fehlt in Dtl.! in reply to elba013 ->
  • Aus: Gastkommentar zu Fabi: Ja, damit die Schweiz vorankommt – Neue Zürcher Zeitung – http://t.co/5UZhjiMgu0 #fabi ->
  • RT @bikejourno: @zukunftmobil Das Problem ist ein anderes: Regionalpolitiker provozieren mit der mutwilligen Überladung das Scheitern von FABI. ->
  • Fünf Prinzipien für grünere und gesündere Städte. – The Atlantic Cities – http://t.co/2CYNrXjX9F ->
  • Das SBB-Preissystem soll zeitlich flexibilisiert werden, um die Züge während den Spitzenzeiten zu entlasten (-> UK). - http://t.co/MzcaWafMZo
  • DHL und der Paketkopter: der große Publicity-Flug – heise online - http://t.co/4YY8MLqPnc
  • Razzien: Unternehmer sollen DB Netz mit falschen Rechnungen für die Absicherung von Baustellen abgezockt haben. - http://t.co/fAt4K3PfFa
  • China investiert dieses Jahr 72 Milliarden Euro in neue Schnellfahrstrecken, Netzlänge soll verdoppelt werden. - http://t.co/gPkOXcYjc9
  • Air Berlin verklagt #BER-Flughafengesellschaft auf mindestens 48 Millionen Euro Schadensersatz. – airliners - http://t.co/lqiD4ywXpy
  • Neue Anoden-Schutzschicht aus Graphit und Lithium könnte die Lebensdauer von Lithium-Schwefel-Batterien vervierfachen. - http://t.co/SeuRmp2SlO
  • Berlin: Die Zahl der Verkehrstoten ist von 71 im Jahr 2003 auf 39 im Jahr 2013 gesunken. Die Unfallzahl liegt konstant bei 130.000.
  • Jedoch ist die Zahl der schwer verunglückten Radfahrer in den vergangenen zehn Jahren um 16 Prozent gestiegen. #radverkehr #berlin
  • Der Senat prüft nun im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogramm „#Berlin Sicher Mobil 2020“ weitere Tempo-30-Zonen. - http://t.co/8Bev8xShsA
  • Eine starke Verbesserung der Verkehrssicherheit auf Berliner Straßen scheint jedoch nicht prioritäres Ziel des Senats zu sein. #berlin
  • Am 7. Januar begannen die Arbeiten an den Tunnelschächten des Semmering-Basistunnels (27,3 km, Fertigstellung: 2024). - http://t.co/nC5e0qLtdz
  • Das Auto in der Gesellschaft: Der Lack ist ab – Süddeutsche Zeitung - http://t.co/znBY5dxZh9
  • Ich bin gleich ab 07:06 Uhr auf SWRinfo zu hören: http://www.swr.de/swrinfo/empfang/-/id=1790620/vcscr6/index.html … #zukunftdesautomobils #laendlicherraum #carsharing #jungemobilitaet
  • EU-Grenzwert für leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 t ab 2020: 147 g/km (heute: 203 g/km), Supercredits enden 2018. - http://t.co/ylwgmlqc0c
  • #MyTaxi rudert bei Marktplatz-Modell leicht zurück und will “nur” noch maximal 15% Provision. – Gründerszene - http://t.co/K6H70nIkqC
  • Berliner Flughafen: Richter räumt Air-Berlin-Klage wenig Chancen ein – ZEIT ONLINE – http://t.co/VicZVEc6W6 #berlin #airberlin
  • Extrem guter Artikel über den Luftverkehr in Deutschland und die Forderungen der Luftverkehrsbranche. - http://t.co/5T8WpUrZms
  • Piraterie vor Somalia auf dem niedrigsten Stand seit 2006. – Tagesschau - http://t.co/BqLlncIijC
  • Autoabsatz in Europa fällt auf niedrigsten Stand seit 1995 – Tagesschau - http://t.co/AEQoHV2F7W
  • Verhandlungsmarathon im Münchner Startbahn-Prozess geht zu Ende. Das Urteil wird am 19. Februar verkündet. - http://t.co/lCBKOk6LzF
  • London installiert intelligente Parkplatzsensoren für ein intelligentes Parkleitsystem. – heise online - http://t.co/EodPivmFXd
  • Shell verzeichnet Gewinneinbruch von 40 Prozent zum Vorjahr – ARD Börse - http://t.co/IarSbxrtFH
  • Lokführergewerkschaft #GdL prüft Bahn-Angebot. Es gibt folglich vorerst keine Streiks bis Ende Januar. - http://t.co/xpe1Ef1tcX
  • Breite Palette möglicher Reformmaßnahmen: Viele Wege führen zum Mobility Pricing – avenir suisse – http://t.co/kkuasWTJqu #schweiz ->
  • Die grüne OB-Kandidatin Sabine Nallinger will das komplizierte Münchner Tarifsystem reformieren. – SZ – http://t.co/dEfVqzghKA #MVV ->
  • Dobrindt: “Ich mag Schiffe und auch Züge. Aber jeder hat so seine Leidenschaften. Bei mir ist es das Auto.” – http://t.co/Io1MjG7Qhc ->
  • Die Deutsche #Bahn soll sich gemeinsam mit Siemens und Stadler um den Verkehrsvertrag der S-Bahn #Berlin bewerben. – http://t.co/pIjdmu84qV ->
  • Wie Amazon die Macht der Gewerkschaften in den USA gebrochen hat. – TIME Magazine – http://t.co/HZeRQYBNL6 ->
  • BP prognostiziert bis 2035 einen Anstieg der weltweiten CO2-Emissionen um 29 Prozent – Gas 2 – http://t.co/EDH991vrnv #co2 #bp ->
[Hinweis] “Wenn die Liebe zum Auto stirbt” in der Welt am Sonntag Nr. 2 vom 12.01.2014

Die Ausgabe Nr. 2 des Jahres 2014 der Welt am Sonntag hatte den Mentalitätswandel von einer automobilen Gesellschaft hin zu einer multimodalen und in der Verkehrsmittelwahl flexibleren als Titelthema:

Früher bedeutete ein eigenes Auto Freiheit und Unabhängigkeit, heute verzichten immer mehr junge Leute darauf. Die Bahncard ist reizvoller als der Führerschein, Carsharing beliebter als Neuwagen. Die Autoindustrie hat das Problem erkannt und sucht verzweifelt nach der Lösung.

Mit Autor Wolfgang Büscher habe ich mich vor einigen Wochen in Berlin getroffen und einige Gedanken zum Artikel beigesteuert. Nicht nur aus diesem Grund sei die Lektüre des Artikels empfohlen: Alte Eisen, Welt am Sonntag, Ausgabe 2 vom 12.01.2014, Seite 13

Gedanken und kritische Anmerkungen dürfen gerne in den Kommentaren geäußert werden!

Integraler Taktfahrplan (ITF) – von der Schweiz auf Deutschland übertragbar?

Dies ist ein Gastartikel von Felix Thoma. Bitte lesen Sie auch seinen Artikel “Plädoyer für eine landeseigene S-Bahn Berlin“, erschienen im Mai 2013 in diesem Blog. Wenn auch Sie Interesse haben, hier einen Gastartikel zu veröffentlichen, dann schreiben Sie uns bitte.

1 Einleitung – Wieso überhaupt ein Deutschland-Takt?

Für mich als Berliner ist ein dichtes Nahverkehrsnetz mit häufigen Fahrten und guten Anschlüssen selbstverständlich. Aber bereits im nicht weit entfernten Brandenburg fahren Regionalzüge und -busse in deutlich dünnerem Takt. Dies steht natürlich in einem deutlichen Kontrast zum ersten Grundsatz der Raumordnung, nach dem ausgeglichene infrastrukturelle Verhältnisse in Deutschland anzustreben sind. Damit nicht nur in den Städten, sondern auch auf dem Land ein Verkehrsangebot bestehen kann, das Mobilität auch ohne Auto grundsätzlich ermöglicht, muss gerade bei dünneren Takten besonderer Wert auf kurze Umsteigezeiten gelegt werden, um die Gesamtreisezeit gering zu halten. Gerade in ländlichen Regionen sind kurze Umsteigezeiten ebenfalls ein wichtiger Aspekt der Reisequalität: Dort ist schließlich auch die Aufenthaltsqualität in den Bahnhöfen in der Regel gering.

Damit auch im Fernverkehr die Verkehrsverlagerung auf die Schiene gelingt, muss ein attraktives Angebot bestehen, um mit dem Flugzeug als schnellem Verkehrsmittel auf Langstrecken sowie mit dem aufkommenden Fernlinienbus oder dem Auto als direkteren Verkehrsmitteln konkurrieren zu können. Auf vielen Fernzuglinien wird aber heute überhaupt nicht (mehr) in regelmäßigen Abständen gefahren, wodurch zahlreiche deutsche Großstädte im Prinzip vom Fernverkehr der Deutschen Bahn abgehängt sind. Aus den Zielen der Raumordnung kann man jedoch grundsätzlich ableiten, dass wieder mehr deutsche Städte Anschluss an den Schienenpersonenfernverkehr haben sollten. Zusätzliche Linien machen jedoch nur Sinn, wenn diese gut mit dem Bestand verknüpft sind. Das bedeutet, dass die Fahrpläne der Fernzüge untereinander und mit denen der Regionalzüge derart abgestimmt sein sollten, dass kurze Umsteigezeiten bestehen. Die Ermöglichung einer schnellen und durchgängigen Reisekette fast von Haustür zu Haustür ist wohl der größte Wettbewerbsvorteil der Bahn gegenüber Fernbus und Flugzeug, die schlechter in den restlichen öffentlichen Verkehr eingebunden sind.

Aus diesen Gründen wird immer öfter die Einführung eines bundesweiten sog. Integralen Taktfahrplans (ITF) nach Schweizer Modell gefordert. Unter dem Schlagwort Deutschland-Takt wurde dieses Ziel jetzt sogar im schwarz-roten Koalitionsvertrag verankert. In diesem Beitrag soll erläutert werden, welches Konzept sich hinter dem Begriff ITF verbirgt, wie dieser in der gesamten Schweiz und regional auch in Deutschland schon umgesetzt ist und inwiefern dies auch hierzulande bundesweit möglich wäre.

2 Fahrplanmodelle in der Theorie

2.1  Taktfahrplan

Beim Taktfahrplan verkehren die Züge einer Linie in festen Zeitintervallen. Im Eisenbahnverkehr ist das meistens der Stundentakt, aber auch der Halbstundentakt oder der 2-Stunden-Takt sind weit verbreitet. Zwar sind artreine Taktfahrpläne eher selten, da durch zusätzliche Züge oder Busse auf das höhere Verkehrsaufkommen in der Hauptverkehrszeit oder andere betriebliche Bedürfnisse  Rücksicht genommen wird. Abgesehen von diesen Sonderfälle hat sich der Taktfahrplan aber in Mitteleuropa weitgehend durchgesetzt, was auch an seinen großen Vorteilen für die Verkehrsunternehmen liegt: Da sich der Betriebsablauf jede Stunde wiederholt, kann er von einer Stunde auf alle anderen Stunden übertragen werden und so auch der Planungsaufwand vereinfacht werden.

In einem Taktfahrplan treffen sich die in die entgegengesetzte Richtung fahrenden Züge in der halben Taktfrequenz, also beim Stundentakt alle 30 Minuten. Die Uhrzeiten, in der diese Zugbegegnungen eintreten, werden Symmetriezeiten genannt, beim Stundentakt gibt es in jeder Stunde also zwei Symmetrieminuten. Die eine Symmetrieminute ergibt sich aus der anderen durch Addieren bzw. Subtrahieren der halben Taktfrequenz (siehe Abb. 1).

Abbildung 1 – Bildfahrplan einer (fiktiven) Linie mit symmetrischem Taktfahrplan (Stundentakt)

Die Fahrpläne von Richtung und Gegenrichtung einer Linie sind an den Symmetrieminuten gespiegelt. Die Fahrplanzeit eines Zuges und seines Gegenzuges an einer bestimmten Station der Linie im Stundentakt mit der Symmetrieminute 0 addieren sich also zu 60.

2.2  Integraler Taktfahrplan  (ITF)

Beim Integralen Taktfahrplan („integral“ ist im Sinne von integriert zu verstehen) oder kurz ITF handelt es sich um ein Fahrplanmodell, in dem nicht nur der Fahrplan einer Linie für sich betrachtet wird, sondern die Fahrpläne unterschiedlicher Bahn- und Buslinien integriert, also aufeinander abgestimmt sind. Dadurch soll ein flächendeckendes Verkehrsnetz angeboten werden, in welchem die Anschlüsse so weit wie möglich optimiert sind. In Mitteleuropa wird bereits in zahlreichen Regionen von einem Integralen Taktfahrplan gesprochen, obwohl dieser von Region zu Region unterschiedlich weit entwickelt ist.

Eine Gemeinsamkeit aller Integralen Taktfahrpläne ist dabei, dass es sich um symmetrische Taktfahrpläne handelt. Das heißt, dass die Symmetrieminuten aller Linien gleich sind. Symmetrische Taktfahrpläne können eigentlich fast überall problemlos eingerichtet werden. Symmetrische Taktfahrpläne sind daher in Mitteleuropa weit verbreitet, wobei sich als einheitliche Symmetriezeiten die volle und die halbe Stunde (streng genommen die Minuten 28 ½ und 58 ½) etabliert haben. 

Abbildung 2 – Bildfahrplan von zwei (fiktiven) Linien im symmetrischen Taktfahrplan (Stundentakt)

Dadurch dass die Fahrpläne für zwei Linien an der gleichen Symmetrieminute gespiegelt sind, sind auch die Umsteigezeiten zwischen zwei Linien bei Hin- und Rückfahrt identisch. Andererseits bedeutet eine  gute Umsteigezeit aus dem Zug nach A in den Zug nach B normalerweise eine schlechte Umsteigezeit vom Zug nach B in den Zug nach A, genauer gesagt beträgt die Summe beider Werte im Stundentakt in der Regel 60 Minuten. Einzige Ausnahme zu dieser zur Fahrplanoptimierung ungünstigen Tatsache ist der Fall, in dem die beiden Züge gleichzeitig in der Station halten und jeweils auf die Fahrgäste des anderen Zuges warten. Eine Station mit Umsteigebeziehungen dieser Art zur selben Zeit wird Taktknoten genannt.

An einem Symmetrieknoten entspricht die Knotenzeit einer der beiden Symmetrieminuten, so dass sich zu dieser Zeit auf jeder Linie je ein Zug pro Richtung im Bahnhof befindet. Ein Symmetrieknoten kann bei einem Stundentakt also sowohl zur vollen Stunde (ein sog. Nullknoten) als auch zur halben Stunde eingerichtet werden. 

Abbildung 3 – Mögliche Orte für Symmetrieknoten auf einer (fiktiven) Strecke mit einer langsamen und einer schnellen Linie

Symmetrieknoten, an denen sich zur Knotenzeit Züge von allen dort haltenden Linien in jeweils beide Richtungen treffen, werden als Vollknoten bezeichnet (siehe Abb. 4). Betrachtet man aber den Eisenbahnfahrplan von größeren Räumen, findet man oft mehrere Knoten, an denen aber nicht alle  Linien zur Knotenzeit halten. Sie werden in Abgrenzung zu Vollknoten als Halbknoten bezeichnet. 

Abbildung 4 – An- und Abfahrtszeiten im Vollknoten Filisur (Graubünden)
Darstellung angelehnt an die Netzgrafik von SMA+Partner

Das Problem bei der Einführung von Knoten in Integralen Taktfahrplänen besteht gerade darin, dass zwischen zwei Knoten fahrende Züge nicht automatisch beide Knoten rechtzeitig zur jeweiligen Knotenzeit erreichen. Hier spielt die sog. Kantenzeit eine Rolle, also die linienspezifische Fahrzeit zwischen zwei Knoten. Damit die Züge einer Linie beide Knoten zur jeweiligen Knotenzeit erreichen, muss diese Kantenzeit knapp unter der Differenz der Knotenzeiten liegen. Zwischen zwei Vollknoten mit derselben Knotenzeit, also entweder zwei Nullknoten oder zwei Knoten zur halben Stunde, muss die Kantenzeit also knapp unter einem Vielfachen von 60 Minuten liegen; die Fahrt zwischen zwei Vollknoten mit unterschiedlicher Knotenzeit sollte dagegen knapp unter 30, 90, … Minuten liegen.

Für die Fahrzeiten in einem ITF gilt daher das Grundprinzip, dass die Züge nicht „so schnell wie möglich“, sondern „so schnell wie nötig“ fahren sollten, um möglichst viele Taktknoten einzurichten und gleichzeitig Pufferzeiten zur Eindämmung von Verspätungen einzuplanen.

Auch Stationen, an denen keine Züge zur Symmetriezeit halten, können ein Taktknoten sein, allerdings nur in Form eines Richtungsknotens. Auch hier fahren kurz vor der Knotenzeit Züge von mehreren Linien ein und kurz danach wieder aus, so dass von den ankommenden Zügen in die abfahrende Züge mit minimaler Umsteigezeit umgestiegen werden kann. Allerdings hält zur Knotenzeit von den am Knoten beteiligten Linien immer nur ein Zug in eine Richtung (daher der Name Richtungsknoten) und nicht sein Gegenzug – da es eben kein Symmetrieknoten ist. Immerhin bestehen dank der Symmetrie des Taktfahrplans zwischen allen Gegenzügen wiederum Anschlüsse zur gespiegelten Knotenzeit. Für Umsteiger “ums Eck”, also von einem zur ersten Knotenzeit haltenden Zug zu einem zur zweiten Knotenzeit haltenden Zug, besteht allerdings eine lange Umsteigezeit. Richtungsknoten haben also bei einem Stundentakt zwei Knotenzeiten, in der Regel die Minuten 15 bzw. 45.

Abbildung 5 – An- und Abfahrtszeiten im Richtungsknoten Samedan (Graubünden), Stand: Dezember 2012, Darstellung angelehnt an die Netzgrafik von SMA+Partner

2.3  ITF und Infrastruktur

Es ist gut zu erkennen, dass der Integrale Taktfahrplan besondere Ansprüche an die Kantenzeiten und allgemeiner an die Infrastruktur stellt, die auf einem bestehenden Bahnnetz oft nicht so einfach zu erfüllen sind. Auch bei Bahnprojekten kann es vorkommen, dass vielleicht die direkte Fahrzeit zwischen zwei Städten entlang der Strecke verringert wird, der nach Fertigstellung ausgearbeitete Fahrplan sich aber nur schlecht in das Gesamtgefüge integrieren lässt. Zur Idee eines Integralen Taktfahrplans gehört daher immer auch die der Änderung der Planungsreihenfolge bei Eisenbahnprojekten. Bei der hier Fahrplanbasierten Infrastrukturplanung genannten Methodik wird zunächst ein mittelfristiger bis langfristiger Zielfahrplan definiert, an dessen Erfordernisse dann die Infrastruktur angepasst wird. Im Sinne der Fahrplanbasierten Infrastrukturplanung haben also u.a. diejenigen Ausbauvorhaben Priorität, die notwendig zur Implementierung eines solchen Fahrplans sind, beispielsweise wenn die Kantenzeiten auf einer Strecke bislang zu hoch sind.

Für Taktknoten bestehen besonders hohe Anforderungen an die Infrastruktur, da sich dort das Zug- und Fahrgastaufkommen zu den Knotenzeiten konzentriert. Insbesondere müssen genügend Gleise für alle zur Knotenzeit haltenden Züge zur Verfügung stehen. Damit die Stehzeiten gering gehalten werden, müssen einerseits die Bahnsteige so angeordnet sein, dass Fahrgäste möglichst schnell umsteigen können, andererseits sollten mehrere Züge gleichzeitig wieder aus dem Bahnhof ausfahren können.

In einem Integralen Taktfahrplan ist die Pünktlichkeit der Züge von besonderer Bedeutung, da schon bei geringen Verspätungen – diese Gefahr besteht gerade bei allzu knapp unter der Differenz der Knotenzeiten liegenden Kantenzeiten – die in alle Richtungen knapp bemessenen Anschlüsse verpasst werden können. Sind die Knotenbahnhöfe schlecht ausgebaut und gibt es viele Strecken mit Mischverkehr zwischen Regional- und Fernverkehr oder Eingleisigkeit, können sich Verspätungen eines Zuges außerdem schnell im ganzen Netz verbreiten. Sind die Knotenbahnhöfe und ihre Anbindung jedoch gut ausgebaut und sind Pufferzeiten eingerechnet, könnte ein ITF sogar weniger verspätungsanfällig sein, da Fernzüge langsamere Regionalzüge eher beim längeren Halt in gut ausgebauten Knoten als entlang der Strecke an kleineren Überholbahnhofen passieren. Der Ausbau von Strecken und Taktknoten, besonders durch Erhöhung der Gleisanzahl, spielt also eine wesentliche Rolle dabei, die Stabilität eines Integralen Taktfahrplans zu gewährleisten.

3 Fahrplangestaltung in der Schweiz

Auch wenn in den Niederlanden bereits im Jahre 1970 ein Integraler Taktfahrplan im Bahnverkehr eingeführt wurde, gilt besonders die 12 Jahre später folgende Schweiz bei der flächendeckenden Implementierung eines Integralen Taktfahrplans als Vorbild, da dort der ITF nicht nur bei den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), sondern auch bei den vielen Privatbahnen und (Post-)Bussen eingeführt wurde. Seit der Einführung 1982 wird der ITF alle zwei Jahre weiterentwickelt. Der dafür notwendige Ausbau der Infrastruktur wurde im fast 6 Mrd. CHF teuren Ausbauprogramm Bahn 2000 verwirklicht, dem 1987 in einer bundesweiten Volksabstimmung zugestimmt wurde.

Abbildung 6 – Knotensystem Schweiz 2004 nach der 1. Etappe von Bahn 2000 – mit Knoten- und Kantenzeiten – Grafik: Bernese_media @ Wikimedia CommonsCC BY-SA 3.0, bearbeitet

Seit der Vollendung der 1. Etappe von Bahn 2000 im Jahre 2004 umfasst der Integrale Taktfahrplan in der Schweiz vier Vollknoten (die drei Großstädte Basel, Zürich, Bern und den Eisenbahnknotenpunkt Olten, an dem sich die Strecken in die erstgenannten Städte verzweigen). Zwischen je zwei der Großstädte wird ein Halbstundentakt angeboten, so dass man zu jeder vollen und halben Stunde von einer der Städte mit einem InterCity (IC) zu einer anderen fahren kann. Die Fahrzeit zwischen Olten und den drei anderen Städten beträgt knapp unter 30 Minuten, wodurch die Knotenzeit in diesen Städten rechtzeitig erreicht wird.

Um diese Fahrzeiten zu erzielen, waren an einigen Stellen Streckenausbauten und sogar Neubauten notwendig. Mit der Neubaustrecke Mattstetten-Rothrist entstand auch in der Schweiz eine Hochgeschwindigkeitsstrecke, auf der Geschwindigkeiten von 200 km/h möglich sind. So konnte die Fahrzeit zwischen Olten und Bern von 40 min auf 26 min gesenkt werden, wodurch der oben geschilderte Fahrplan überhaupt erst möglich gemacht wurde. Während man besonders in der Anfangszeit auf einen Netzausbau setzte, entschloss man sich 1993 aus Kostengründen, nur noch an den zwingenden Ausbauten festzuhalten. Um trotzdem die notwendigen Fahrzeitverkürzungen zu erzielen,  wurden InterCity-Neigezüge (ICN) bestellt, die kurvenreiche Strecken, wie z.B. auf der Jurafußlinie Genf-Neuchâtel-Biel-Olten, mit einer höheren Geschwindigkeit befahren können.

Durch das Knotensystem im Fernverkehr (IC, IR) sind die wichtigsten Städte in der Schweiz miteinander verbunden. Die Fernverkehrsknoten dienen aber nicht nur als Umsteigebahnhöfe innerhalb des Fernverkehrs selbst, sondern vor allem als Verknüpfung zwischen Fern- und Regionalverkehr. Das große Netz an RegioExpressen (RE), Regionalzügen (R) und S-Bahnen sorgt in der Schweiz schließlich für die eigentliche Flächendeckung, wobei es viele von Privatbahnen betriebene Neben- und Schmalspurbahnen gibt, die alle auch in den Taktfahrplan integriert sind. Am dichtesten ist das Bahnnetz im Mittelland um Zürich, Bern, Lausanne und Genf. Obwohl es nur rund ein Drittel des Staatsgebietes der Schweiz ausmacht, wohnen dort dank der vergleichsweise günstigen Topografie zwei Drittel der Bevölkerung. Die hohe Bevölkerungsdichte ermöglichen dort meist dichte Takte im Regional- und S-Bahn-Verkehr, daher sind die Umsteigezeiten dort sowieso gering, auch außerhalb der bedeutenden Knoten.

Der größte Teil des Schweizer Staatsgebiets ist gebirgig. Daraus ergeben sich lineare Siedlungs- und Verkehrsachsen, was günstig für den öffentlichen Verkehr ist, da nur wenige Verkehrslinien für eine komplette Raumerschließung notwendig sind. Es sind also sowieso nicht viele Anschlüsse zu berücksichtigen. Im Netz der Rhätischen Bahn, der bekanntesten Schmalspurbahn der Schweiz, bestehen an den Kreuzungsbahnhöfen mehrerer Bahnlinien auch einfache Arten von Knoten, wie z.B. in Filisur und Samedan.

Abbildung 7 – Knotensystem Schweiz 2007 mit Lötschberg-Basistunnel – Grafik: Bernese_media @ Wikimedia CommonsCC BY-SA 3.0, bearbeitet

Der Anschluss der Alpenregionen an das Knotensystem des Mittellandes ist heute u.a. über einen Knoten in Interlaken im Berner Oberland sowie einen in Visp (Wallis) gewährleistet. (siehe Abb. 9) Letzterer entstand dank der Verkürzung der Reisezeit durch die Eröffnung des Lötschberg-Basistunnels im Jahre 2007, der im Rahmen des Projekts NEAT (Neue Eisenbahn-Alpentransversale) gebaut wurde.

Auch heute befindet sich der ITF in Weiterentwicklung und soll dank der in den Nachfolgeprogrammen ZEB (Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur) und im längerfristigen STEP (Strategisches Entwicklungsprogramm Bahninfrastruktur, ursprünglich auch als “Bahn 2030″ bekannt) geplanten Maßnahmen weiter optimiert werden.

Abbildung 8 – Knotensystem Schweiz 2030 nach Bahn 2030 – Grafik: Bernese_media @ Wikimedia CommonsCC BY-SA 3.0, bearbeitet

Das Zugangebot (in Zugkilometern) ist in der Schweiz heute fast 40% höher als 1996, wobei der deutlichste Anstieg zwischen 2004 und 2005 zu verzeichnen war, als die 1. Etappe von Bahn 2000 abgeschlossen wurde. Die  Nachfrage ist in der Zwischenzeit kontinuierlich gestiegen und ist heute sogar mehr als 40% höher als 1996. Insofern stellt die Ausweitung des Zugangebots in der Schweiz eine logische Konsequenz gestiegener Fahrgastzahlen dar, gleichzeitig führt ein dichterer Fahrplan auch zu höherer Nutzung des öffentlichen Verkehrs.

4 Fahrplangestaltung in Deutschland

Seit der Bahnreform 1994 betreibt die Deutsche Bahn den Schienenverkehr unter privatwirtschaftlichen Verhältnissen ohne staatliche Subventionen. Der Regionalverkehr wurde hingegen regionalisiert, also in die Verantwortung der Bundesländer übertragen. Die Trennung von Fern- und Regionalverkehr hat seit der Bahnreform zu unterschiedlichen Entwicklungen bei der Fahrplangestaltung geführt.

Im Fernverkehr war 1971 die Zuggattung InterCity eingeführt worden, die zunächst im 2-Stunden-Takt und ab 1979 im Stundentakt verkehrte. 1988 folgte der ebenfalls vertaktete InterRegio, der zwischen dem InterCity und dem heutigen Regionalexpress einzuordnen ist, und 1991 schließlich der ICE, der bis heute größtenteils im Taktfahrplan verkehrt. Aus betriebswirtschaftlichen Gründen wurde allerdings das Angebot in den letzten Jahren vielerorts ausgedünnt, z.B. wurde der InterRegio eingestellt und beim InterCity und beim ICE gibt es abseits der Hauptstrecken inzwischen viele Ausnahmen vom Taktfahrplan.

Der Taktfahrplan im Regionalverkehr konnte sich mittlerweile fast flächendeckend durchsetzen. Von Land zu Land unterschiedlich ist jedoch der Ehrgeiz, einen wirklichen ITF mit Knotenbahnhöfen zu schaffen. Deutschland gleicht in dieser Hinsicht noch einem Flickenteppich, auch wenn es bereits gute Beispiele von regionalen Integralen Taktfahrplänen im Regionalverkehr gibt, vor allem im Süden und Westen Deutschlands, u.a. den NRW-Takt, der Allgäu-Schwaben-Takt, den 3-Löwen-Takt in Baden-Württemberg und nicht zuletzt den Rheinland-Pfalz-Takt. Vergleicht man die Fahrgastzahlen im Regionalverkehr von 2004 mit denen von 1993/94, ist festzustellen, dass die Länder mit den höchsten Fahrgastzuwächsen alle auch Integrale Taktfahrpläne eingeführt hatten, z.B. eben Rheinland-Pfalz.

4.1  ITF im Regionalverkehr am Beispiel von Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz, hinsichtlich Fläche und Einwohnerzahl halb so groß wie die Schweiz, ist ein polyzentrisches Land, wobei starke Verflechtungen zu benachbarten Bundesländern bestehen, besonders innerhalb der Ballungsräume Rhein-Main, Rhein-Neckar und Karlsruhe. Die wichtigen Fernbahnhöfe in der Umgebung befinden sich alle außerhalb der Landesgrenzen, wie z.B. in Köln, Frankfurt, Mannheim und Karlsruhe, während Rheinland-Pfalz bis auf die Halte in Kaiserslautern und Koblenz mittlerweile weitgehend vom Fernverkehr der Deutschen Bahn abgehängt ist.  Von der Einstellung des InterRegio war Rheinland-Pfalz sehr betroffen, da auf einigen Korridoren diese vertakteten Fernverkehrsverbindungen wegfielen.

Von einem Knotensystem nach Schweizer Vorbild, in dem die großen Zentren des Landes Knotenpunkte für den Fernverkehr darstellen, scheint in Rheinland-Pfalz also kaum die Rede sein. Tatsächlich handelt es sich bisher um einen vorrangig regionalen ITF, mit dem zweierlei erreicht wurde: die Anbindung peripherer Regionen an die oben genannten Ballungsräume, z.B. durch die S-Bahn Rhein-Neckar, sowie die Schaffung von neuen, bisher nicht bestehenden Querverbindungen innerhalb von Rheinland-Pfalz, wie z.B. die Linie Mainz – Ludwigshafen – Karlsruhe, die die vorher z.T. “unzureichende” Anbindung an die Landeshauptstadt Mainz gewährleistet

Der Rheinland-Pfalz-Takt wurde ab 1994 schrittweise eingeführt, da Fahrzeitverkürzungen durch Investitionen in Infrastruktur und Fahrzeuge erst nach und nach erfolgten, beispielsweise durch neue Neigetechnikfahrzeuge. Die 2003 eröffnete S-Bahn Rhein-Neckar stellt heute das Rückgrat des Nahverkehrs im Süden von Rheinland-Pfalz dar, allerdings handelt es sich eigentlich um eine modernisierte Regionalbahn. Alle Linien fahren daher nur im Stundentakt, teils bilden aber mehrere Linien einen Halbstundentakt, wie z.B. auch von Ludwigshafen Richtung Neustadt/Weinstraße.

Aber auch auf kleineren Nebenbahnen wurde ein Taktfahrplan eingeführt, oft ebenfalls im Halbstundentakt wie auf der Linie Freinsheim-Bad Dürkheim-Neustadt/Weinstraße. In Neustadt/Weinstraße, wo die S-Bahn Rhein-Neckar in Ost-West-Richtung und die in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Regionalbahnstrecken  Richtung Freinsheim und Karlsruhe aufeinandertreffen, besteht ein beispielhafter Vollknoten zur vollen und zur halben Stunde, so dass zwischen allen diesen Linien umgestiegen werden kann. 

Auszug der An- und Abfahrtszeiten in Neustadt/Weinstraße (06.01.2014 um 12:00)

Schon nach dem ersten Jahr des Rheinland-Pfalz-Taktes (1995) zeigte sich der Erfolg des neuen Taktfahrplans. Einerseits erhöhte sich das Angebot (angegeben in Zugkilometern) um ganze 44% im Vergleich zum Vorjahr (1994), fast identisch stieg aber auch die Nachfrage (in Reisendenkilometern) mit 43%.

Im Rahmen des Konzepts “Rheinland-Pfalz-Takt 2015″  soll der Integrale Taktfahrplan in Rheinland-Pfalz weiterentwickelt werden. Neben der Wiederinbetriebnahme einzelner Strecken ist die Schaffung von neuen direkten Regionalexpress-Linien wie z.B. Koblenz – Trier – Saarbrücken vorgesehen. Diese Linien füllen dabei z.T. die Lücke zwischen Regional- und Fernverkehr, die auf manchen Strecken durch die Einstellung des InterRegio entstand. In Koblenz und Trier sollen bis 2015 ein Nullknoten bzw. ein Knoten zur halben Stunde entstehen. Mit der Schaffung von Symmetrieknoten in Großstädten und den neuen RE-Linien nähert sich der Rheinland-Pfalz-Takt immer weiter dem Schweizer Modell an.

4.2  ITF im Fernverkehr am Beispiel von Baden-Württemberg

Auch im angrenzenden Baden-Württemberg besteht mit dem Drei-Löwen-Takt ein ITF im Regionalverkehr. In manchen Städten bestehen auch Symmetrieknoten unter Einbeziehung des Fernverkehrs wie in der Schweiz. In Mannheim Hbf existiert für den ICE ein Knoten zur halben Stunde, so dass zwischen den Zügen von und nach Berlin, Dortmund, Basel und München umgestiegen werden kann. Auch Regionalzüge (und seit neuestem sogar der IC Bus) sind in den Knoten eingebunden:

Auszug der An- und Abfahrtszeiten in Mannheim (06.01.2014 um 12:30)

Die Fahrzeit von Mannheim nach Karlsruhe beträgt 22 Minuten, so dass in Karlsruhe ein Nullknoten möglich ist. Dort halten zur Knotenzeit nicht nur die ICE-Züge auf der Rheinstrecke Mannheim-Basel, sondern auch Züge in andere Richtungen:

Auszug der An- und Abfahrtszeiten in Karlsruhe (06.01.2014 um 12:00)

Die Einbindung von Stuttgart in das Knotensystem mit Mannheim und Karlsruhe gestaltet sich jedoch aufgrund der Kantenzeiten schwierig. Zwischen Mannheim und Stuttgart benötigt der ICE über die Hochgeschwindigkeitsstrecke 36 Minuten, weshalb ein Vollknoten zur vollen Stunde in Stuttgart nicht möglich ist. Grundsätzlich möglich wäre ein Richtungsknoten, der jedoch nur zu den Minuten 15 bzw. 45 wirkliche Vorteile bringen würde. Dazu müsste die Fahrzeit zwischen Mannheim und Stuttgart auf 45 Minuten gestreckt werden bzw. ein längerer Aufenthalt in Stuttgart eingeplant werden. Von der Deutschen Bahn wird das abgelehnt, weil dann zwischen Mannheim und Stuttgart Zeit verloren würde. Die Befürworter eines Integralen Taktfahrplans wenden dagegen ein, dass durch einen längeren Aufenthalt in Stuttgart nicht nur die Knotenzeit eingehalten werden kann, sondern der zeitliche Puffer auch der Fahrplanstabilität zugutekommt. Hier zeigt sich wieder einmal die Hauptkonfliktlinie zwischen Befürwortern und Gegnern von Integralen Taktfahrplänen: “so schnell wie möglich” gegenüber “so schnell wie nötig”.

In der Diskussion um das Bahnprojekt Stuttgart 21 spielte auch die Eignung des neuen Tiefbahnhofs für einen ITF-Knoten eine Rolle. Die Gegner des Bahnprojektes forderten stattdessen unter dem Namen K21 den Ausbau des bestehenden Kopfbahnhofs, der mit seinen 16 Gleisen genug Kapazität für einen ITF-Knoten aufgewiesen hätte. Stuttgart 21 wird als Durchgangsbahnhof jedoch nur 8 Gleise haben, weswegen nicht alle Züge gleichzeitig im Bahnhof halten können und nach einer vergleichsweise kurzen Stehzeit wieder ausfahren müssen. Da aber die DB ohnehin keinen Taktknoten in Stuttgart plant, weil bei einem Halbstundentakt auf den meisten Strecken auch ohne Taktknoten akzeptable Umsteigezeiten ermöglicht seien, spielt die Unvereinbarkeit des Tiefbahnhofes mit einem ITF-Knoten für sie auch nur eine geringe Rolle.

4.3  Schnellfahrstrecke Erfurt-Nürnberg

Im Rahmen des Projekts Nr. 1 der Transeuropäischen Netze (TEN), der Eisenbahnachse Berlin-Palermo, wird in Deutschland der Eisenbahnkorridor Berlin – Leipzig/Halle – Nürnberg – München ausgebaut. Im Dezember 2017 sollen dafür die Schnellfahrstrecken Leipzig/Halle – Erfurt sowie Erfurt-Nürnberg fertiggestellt werden.

Die minimale Fahrzeit zwischen Erfurt und Nürnberg wird sich durch letzteren Abschnitt deutlich von fast 3 Stunden auf 66 Minuten verringern. Damit ist die Kantenzeit auch hier für einen ITF überhaupt nicht geeignet. Auch auf längere Sicht ist es also ausgeschlossen, das sowohl in Nürnberg als auch in Erfurt Vollknoten bestehen, es sei denn, man würde die Fahrzeit zwischen beiden Städten zusätzlich um etwa 10 Minuten verkürzen oder einen vergleichsweise langen Puffer von 20 Minuten einbauen.

Man kann an diesem Beispiel gut erkennen, wie gegenüber der Schweiz im größeren Deutschland die Prioritäten anders gesetzt werden: Die DB rechnet intern ab Fahrzeiten größer als 4 Stunden mit einem geringen Marktanteil der Bahn im Vergleich zum Flugzeug.  Auf dem Korridor Berlin-München wird die Reisezeit erst durch den Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke Leipzig/Halle – Erfurt – Nürnberg von etwa 6,5 Stunden auf etwa 4 Stunden reduziert werden können. Dieser Wert könnte jedoch nicht erreicht werden, wenn man wie in der Schweiz auf Vollknoten in allen Großstädten setzen würde und dementsprechend Puffer von 20 Minuten zwischen Erfurt und Nürnberg einrichten müsste.

4.4  Regionalverkehr in Berlin-Brandenburg

Die Unterschiede zwischen der Metropolregion Berlin inkl. der angrenzenden Gemeinden in Brandenburg sind gewaltig: In der Peripherie wird jedoch auf den Nebenstrecken, die bis heute überlebt haben, meist nur noch ein 2-Stundentakt oder gar nur ein unregelmäßiger Fahrplan gefahren, während auf der Nord-Süd- und der Ost-West-Achse des Regionalverkehrs im Ballungsraum Berlin durch Überlagerung mehrerer Linien öfter als nur stündlich ein Zug fährt.

Die Einrichtung eines ITF-Knotens in Berlin macht bei einer Linienbündelung auf zentralen Abschnitten also kaum Sinn, da dann die Züge in kürzester Zeit hintereinander über diese Strecke fahren müssten, um den Knoten zu erreichen. Das würde nicht nur zu einer ungleichen Auslastung der Züge, sondern auch zu einer Überbelastung der Infrastruktur zur Knotenzeit führen. Am Berliner Hauptbahnhof, der als zentraler Kreuzungsbahnhof von Nord-Süd- und Ost-West-Achse eigentlich die natürliche Wahl für einen Taktknoten wäre, stehen beispielsweise auf der oberen Ebene pro Richtung nur zwei Gleise für den Regional- und Fernverkehr zur Verfügung. Zu wenig bei stündlich vier Linien des Regionalverkehrs und zusätzlichen Fernverkehrszügen. Entsprechend der langen Umsteigezeit zwischen Zügen auf den zwei verschiedenen Ebenen wären auch die Stehzeiten der Züge im Hauptbahnhof sehr lange. Ein ITF-Vollknoten am Berliner Hauptbahnhof wäre also sowohl nachteilig als auch schlicht unrealisierbar.

Angesichts der dünnen Takte in der Peripherie musste in den äußeren Regionen Brandenburgs besonderer Wert auf die Einrichtung von Knoten gelegt werden – gleichzeitig bestehen i.d.R. weniger Anforderungen an die Infrastruktur, da auch weniger Linien zusammentreffen. Im Land Brandenburg bestehen daher beispielsweise Nullknoten in Falkenberg/Elster, Cottbus und im kleineren Umfang auch in Brandenburg/Havel und Rathenow, wo jeweils eine Linie abzweigt. 

Auszug der An- und Abfahrtszeiten in Brandenburg (Havel) (06.01.2014 um 12:00)

5 Fazit

5.1  Kann das Schweizer Modell auf Deutschland übertragen werden?

In einigen Bundesländern bestehen bereits dem Schweizer Modell recht ähnliche Integrale Taktfahrpläne. Dies zeigt, dass es keine grundsätzlichen Probleme gibt, das Modell auf Deutschland zu übertragen. Allerdings muss festgehalten werden, dass die Fläche der Schweiz in einer Größenordnung einzelner deutscher Bundesländer liegt. Wie auch das Schweizer Mittelland besitzen Nordrhein-Westfalen und Teile von Rheinland-Pfalz eine hohe Bevölkerungsdichte bei polyzentrischer Struktur. Grundsätzlich sind aber auch die meisten anderen Teilräume Deutschlands für Integrale Taktfahrpläne auf regionaler Ebene geeignet – je nach Raum jedoch mit unterschiedlicher Ausprägung als die Schweiz, was die Takt- und Knotendichte angeht.

Deutschland insgesamt ist mehr als 7-mal so groß wie die Schweiz, im deutschen Fernverkehr muss daher mehr Priorität auf die Hochgeschwindigkeit gesetzt werden. Man kann sicherlich darüber streiten, ob dieser Konflikt zwischen Hochgeschwindigkeit auf bestimmten Direktverbindungen und einem flächendeckend abgestimmten Fahrplan in Deutschland unvermeidbar ist oder erst durch fehlende Berücksichtigung der Fahrplaneinbindung von bereits vollendeten oder im Bau befindlichen Bahnprojekten entstanden ist. Auf jeden Fall lassen sich die infrastrukturellen Entscheidungen, die mit dem Bau verschiedener Schnellfahrstrecken und Hauptbahnhöfe getroffen wurden und die oft auf ein bestimmtes Betriebskonzept ausgelegt wurden, kaum noch rückgängig machen.

5.2  Wie kann der Integrale Taktfahrplan in Deutschland umgesetzt werden?

Eine derart konsequente Ausgestaltung des ITF wie in der Schweiz erscheint in Deutschland unter vertretbarem Aufwand nicht umsetzbar. Jedoch können die Anschlüsse in den mittlerweile schon nahezu flächendeckend bestehenden, meist symmetrischen Taktfahrplänen im Regionalverkehr schrittweise verbessert werden. Wie eine Zwischenstufe eines Integralen Taktfahrplans aussehen kann, zeigen die 1. Etappe des Rheinland-Pfalz-Taktes oder die einzelnen Taktknoten im Land Brandenburg. Langfristig können daraus flächendeckende Knotensysteme werden. Während in Verdichtungsräumen dank der hohen Verkehrsnachfrage die Umsteigezeiten auch einfach durch Taktverdichtung reduziert werden könnten, müsste hauptsächlich in ländlichen Regionen auf die Schaffung neuer Knoten gesetzt werden. Die Initiative für weitere Integrale Taktfahrpläne im Regionalverkehr muss auf Landesebene erfolgen, da die Länder für den Regionalverkehr zuständig sind.

Ein flächendeckender Taktfahrplan auf Bundesebene, der auch den Fernverkehr miteinschließt, ist jedoch mit der bestehenden Organisation schwer denkbar, denn Integrale Taktfahrpläne sollten generell unternehmensübergreifend geplant werden. Die Planung ihres Fernverkehrsangebots inklusive der Fahrpläne ist aber derzeit den einzelnen eigenwirtschaftlichen Anbietern überlassen, was einem langfristig geplanten, nicht von der Rentabilität einzelner Verbindungen abhängigen Fahrplan wie einem ITF widerspricht. Bislang gibt es im Fernverkehr zwar nur wenige Konkurrenten der DB – deren Anzahl könnte sich aber bei Fortsetzung der von der EU vorangetriebenen Wettbewerbspolitik im Fernverkehr in den nächsten Jahren erhöhen. Eine Zersplitterung des Fernverkehrs in konkurrierende Anbieter mit nicht aufeinander abgestimmten Fahrplänen ist jedoch grundsätzlich unvereinbar mit einem Integralen Taktfahrplan!

Das Bundesverkehrsministerium sollte daher den Fernverkehr stärker regulieren. So könnte auch der schleichende Rückzug des Fernverkehrs aus manchen Ländern, wie Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt oder Rheinland-Pfalz, gestoppt werden. Im ersten Schritt könnte auf allen Linien ein konsequenter symmetrischer Taktfahrplan eingeführt werden, mit einem Stundentakt als Grundtakt, der je nach Auslastung der Strecken auch zu einem 2-Stundentakt oder einem Halbstundentakt angepasst werden kann. Auf dieser Basis könnten dann zusätzliche Knoten eingeführt werden, solange das ohne Verzicht auf Geschwindigkeit sinnvoll ist.

Reine Fernverkehrsknoten sind jedoch nur begrenzt sinnvoll, wichtig ist auf jeden Fall die Einbindung des Nahverkehrs in die Knoten. Insbesondere der regionale und überregionale Verkehr in Form der RE-Linien sollte besser mit dem Fernverkehr abgestimmt werden. So könnten auch Anschlüsse von Fernverkehrszügen in die nicht durch diese erschlossenen Regionen sichergestellt werden und so auch die Attraktivität der Fernzüge erhöht werden.

Taktfahrpläne bieten den ganzen Tag über dasselbe Angebot und verursachen daher erst mal mehr Kosten als nachfrageorientierte Fahrpläne. Die Ausweitung des Angebots im Rahmen von Taktfahrplänen und ganz besonders die Verknüpfung der einzelnen Taktfahrpläne zu Integralen Taktfahrplänen haben aber schon oft zu deutlichen Nachfragesteigerungen geführt. Durch erhöhte Fahrgeldeinnahmen können die höheren Kosten von Taktfahrplänen zumindest teilweise kompensiert werden.

Will man einen bundesweiten Taktfahrplan mit mehr Knoten als bisher ermöglichen, muss auf eine fahrplanbasierte Infrastrukturplanung gesetzt werden, wobei das “Schweizer Modell” hier ein gutes Vorbild darstellt. Mit der Prämisse, erst einen Langfristfahrplan zu entwickeln und dann die Infrastruktur daran anzupassen, können die finanziellen Mittel für die Schieneninfrastruktur dort eingesetzt werden, wo sie am dringendsten gebraucht werden.

5.3  Integrale Taktfahrpläne – der Weisheit letzter Schluss?

Integrale Taktfahrpläne gehören für viele heute zur Idealvorstellung eines guten öffentlichen Verkehrsnetzes. Die Grundidee der Umsteigeknoten ist  sehr anschaulich, lässt sich recht gut als politisches Ziel verkaufen und es lassen sich daraus mit wenig Aufwand Schlüsse ziehen, wo durch eine Verbesserung der Infrastruktur möglichst große Verbesserungen des Fahrplans erzielbar wären. Man kann aber nicht grundsätzlich behaupten, dass symmetrische oder gar Integrale Taktfahrpläne hinsichtlich Wirtschaftlichkeit oder Umsteigezeiten optimal sind.

Mit den Mitteln modernen Mathematik ist es dagegen heute möglich, bestehende Verkehrsnetze zu modellieren und unter den gegebenen Rahmenbedingungen einen Fahrplan mit optimalen Umsteigezeiten zu bestimmen. Ein solcher Fahrplan wurde z.B. 2004 bei der Berliner U-Bahn eingeführt. Allgemeine mathematische Algorithmen lassen sich (ggf. mit geänderten Rahmenbedingungen) prinzipiell auch auf andere Verkehrssysteme (wie die Deutsche Bahn) übertragen.  Wie in der Taktfahrplanung wurden und werden auch in der Linien- und Umlaufplanung mathematische Methoden entwickelt, wobei es trotz der hohen Komplexität Versuche gibt, mehrere dieser Teilbereiche gemeinsam zu optimieren. In der Praxis wird die Mathematik auf jeden Fall eine immer stärkere Konkurrenz zur traditionellen manuellen Planung  darstellen.

6 Zum Weiterlesen

  • Dieser Artikel basiert auf meiner Ende 2012 verfassten und mit einem Dr. Hans-Riegel-Preis ausgezeichneten Facharbeit zum Abitur. Sie enthält noch weitere Informationen zum ITF, ein Interview mit Werner Schreiner, der den Rheinland-Pfalz-Takt mitentwickelte, und das komplette Quellenverzeichnis. Sie ist unter http://www.felix-thoma.de/ITF/facharbeit.pdf abrufbar.
  • Der Mathematiker Christian Liebchen vergleicht Vor- und Nachteile unterschiedlicher Fahrplanarten im Artikel “Fahrplanoptimierung im Personenverkehr – muss es immer ITF sein?” (erschienen in der Eisenbahntechnischen Rundschau 11/2005).
  • Eine sehr differenzierte Position zum Schweizer ITF und zur Übertragbarkeit auf Deutschland vertritt auch Rainer Engel vom Fahrgastverband PRO BAHN. Sein Artikel “Der integrale Taktfahrplan: Grenzen und Chancen”, der auch viele ökonomische Zusammenhänge berücksichtigt, erschien dreiteilig in den Ausgaben 5/2012, 6/2012 und 7/2012 der Eisenbahn-Revue International.
  • Auf den Netzgrafiken von SMA+Partner ist der komplette Schweizer Bahnfahrplan abgebildet: http://www.sma-partner.ch/de/ueber-sma/downloads
  • Bei der Schlichtung zum Bahnprojekt Stuttgart 21 (u.a. am 27.11.2010) trafen unterschiedliche Ansichten zum ITF aufeinander, nachlesbar unter http://www.schlichtung-s21.de/dokumente.html
  • Folgende ausführliche, aber leider schon etwas ältere Studien sind auch heute noch lesenswert: Das “PRO-BAHN-Konzept für einen bundesweiten Integralen Taktfahrplan mit schnellem Fernverkehr” von 2000 erreicht sein Ziel gerade unter Verzicht auf Knoten in den größten deutschen Städten, siehe http://www.pro-bahn.de/pbz/pdf/itf_broschuere.pdf. Der Verkehrsclub Deutschland veröffentlichte 2004 die allgemeinere Studie “Bahn 21″, derzeit abrufbar unter http://www.vcd.org/bahnpolitik.html.
  • Website der Initiative Deutschland-Takt (BAG-SPNV): http://www.deutschland-takt.de/

Aktualisierung vom 12.01.2014: Abschnitt 2.3 “ITF und Infrastruktur” hinzugefügt, Fehler ausgebessert und “Zum Weiterlesen” ergänzt.

Aktualisierung vom 17.03.2014: Linktipps aktualisiert, Hinweis auf Rainer Engel eingefügt sowie Link zur SMA-Webseite korrigiert.

Verkehr in 140 Zeichen am 06. / 07.01.2014
[Interview] Deutschlandradio Kultur vom 06.01.2014 zum Thema Pkw-Maut, die zukünftige Rolle des Automobils in Städten und der Sicherstellung von Mobilität auf dem Land

Heute Nachmittag habe ich versucht, den HörerInnen und Hörern des Deutschlandradio Kultur in elf Minuten die Themen Pkw-Maut, die zukünftige Rolle des Automobils in Städten und die Sicherstellung von Mobilität auf dem Land näher zu bringen. Ob mir dies gelungen ist, können Sie hier nachhören und nachlesen. [MP3 als Direktlink]

Schlüsselaussagen:

Ich glaube, eine Maut wäre wirklich sehr sinnvoll, weil, so effektiv eine intelligente, leistungsabhängige Maut im Bereich der Verkehrssteuerung und somit letztendlich in der Vermeidung von Staus ist, und die ganzen volkswirtschaftlichen Schäden, die dadurch entstehen, so ineffizient ist letztlich eine Vignette, besonders wenn wir die eben nur für Ausländer machen wollen und diese zudem den deutschen Autofahrer nicht belasten darf. Kurzfristig fürchte ich, wir werden diese Vignettenform bekommen, aber wir werden nicht darum kommen, letztendlich auch andere Finanzquellen zu erschließen. Ich nehme an, wir werden den Soli 2019 für komplett alle Infrastrukturmaßnahmen in Gesamtdeutschland verwenden, und wir werden vielleicht auch 2020 noch eine Erhöhung der Mineralölsteuer bekommen, zusätzlich zu einer Maut.

Es sind pro Jahr nur ungefähr 5,5 Millionen ausländische Pkw, die auf dem deutschen Autobahnnetz verkehren, und wenn ich letztendlich eine Vignette für 100 Euro ansetze, komme ich damit auf ungefähr 550 oder, sagen wir mal, 600 Millionen Euro insgesamt. Abzüglich der Erhebungskosten bleiben dann vielleicht noch 400 oder 500 Millionen übrig. Man kann natürlich jetzt überlegen, wie sinnvoll das ist: Sind 400, 500 Millionen Euro mehr, die ich da in der Tasche habe, nicht Grund genug, diese einzuführen? Ich sage eher nein, weil ich mir dadurch sehr viele intelligente Optionen vom Tisch nehme, womit wir letztendlich unsere Zukunftsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland auch langfristig sichern können.

[...] ich möchte niemanden für seine Entscheidung irgendwie verurteilen. Ich sage aber, dass vor allem der private Pkw-Besitz in Großstädten wie München, Berlin oder Frankfurt nicht unbedingt zielführend ist. Ich kann alle oder die meisten meiner Ziele durchaus mit dem ÖPNV in einer guten Qualität, in einer recht kurzen Zeit 24 Stunden am Tag erreichen, ich kann die Fahrten, die ich nicht mit dem ÖPNV durchführen kann oder mit dem Fahrrad wie zum Beispiel die Fahrt zum Baumarkt und so weiter durchaus durch Carsharing-Fahrzeuge oder Mietwagen letztendlich ergänzen und habe dadurch keinerlei Mobilitätsverlust, obwohl ich selber keinen eigenen Pkw besitze. Das geht in Großstädten sehr gut, die ein sehr gutes ÖPNV-Angebot haben, auf dem Land sieht es natürlich anders aus, in Klein- und Mittelstädten ebenso.

Parkraum ist etwas sehr Spezielles, da Fläche ein starres Angebot ist. Ich kann nicht [unbegrenzt] zusätzliche Flächen zubauen in einer Stadt. Wenn ich mir vorstelle, was ich teilweise für Grundstückspreise in Frankfurt, München und anderen Großstädten habe, ist es letztendlich Wahnsinn, für einen Pkw ein paar Quadratmeter dafür zu opfern! Man kann Parkraum natürlich auch den normalen Mechanismen von Angebot und Nachfrage unterwerfen und dann habe ich eben sehr große Steigerungen oder auch sehr große Schwankungen im Preis. In den USA ist es teilweise so, da bezahle ich pro Stunde 15 Dollar im Business District zur Hauptarbeitszeit, um letztendlich diese Fläche, die ich verbrauche, entsprechend zu bepreisen.

[...] der Pkw im ländlichen Raum wahrscheinlich noch an Bedeutung gewinnen wird, besonders, weil wir uns den ÖPNV heutzutage schon in gewissen Regionen nicht mehr leisten können und er de facto nicht mehr existent ist. Man sagt immer, sind die Schüler alle, ist der ÖPNV dort komplett, ja, nicht mehr existent.

[Verkehrswissen kompakt] Pkw-Besitz in Berlin

Für Großansicht bitte klicken. Weiterverbreitung ausdrücklich erwünscht!

Die deutsche Bundeshauptstadt Berlin weist im bundesdeutschen Vergleich die geringste Pkw-Dichte aller Bundesländer und Großstädte auf. Dies spiegelt sich auch in der Zahl der Pkw-losen Haushalte wieder. 45 Prozent der Berliner Haushalte besitzen keinen eigenen Pkw, 48 Prozent einen Pkw, sieben Prozent zwei Pkw und ein Prozent mehr als zwei Pkw 1.

Innerhalb der Berliner Ringbahn haben 57,5% der Haushalte keinen Pkw oder ein motorisiertes Zweirad, 1,9% ein motorisiertes Zweirad, aber keinen Pkw. 34,5% der Haushalte haben einen Pkw (kein motorisiertes Zweirad), 2,8% zwei Pkw und 0,1 % mehr als zwei Pkw. (Quelle: Motorisierungsgruppen der Haushalte (Tabelle 2.2), Mobilität in Städten – SrV 2008)

Wenn auch Sie eine interessante Zahl aus dem Bereich Verkehr haben, dann lassen Sie es mich bitte wissen! Vielen Dank!

  1. System repräsentativer Verkehrsbefragung (SrV) 2008, TU Dresden
Seite 4 von 24Seite 1234561020>|

Schlußstrich

Das Automobil ist schuld an der Immobilität.
Dr. Fritz P. Rinnhofer

About

In diesem Blog möchten wir die Strategien für die Mobilität von morgen skizzieren, informieren und diskutieren. Wir möchten uns mit diversen Problemen unserer Zeit beschäftigen und dabei alle Verkehrsträger im Blick behalten. Dieser Blog soll dabei helfen, die Herausforderungen von morgen ein wenig mehr ins Bewusstsein zu rücken, Alternativen und mögliche Lösungsansätze vorzustellen und umfassend zu informieren:

Denn man muss die Vergangenheit kennen, die Gegenwart analysieren um die Zukunft entwickeln zu können. (Mehr...)

Artikel der letzten 6 Monate (Gesamtes Archiv)

Oder wählen Sie einen bestimmten Monat aus:

Feeds à la carte

RSS-Feed für alle Beiträge
RSS-Feed für alle Kommentare

Um den RSS-Feed einer einzelnen Kategorien zu abonnieren, müssen Sie nur das Wort "feed" anhängen. Die RSS Feedadresse lautet also:

http://www.zukunft-mobilitaet.net/kategoriename/feed/

Linktipp / Sachdienlicher Hinweis

Sie haben einen interessanten Link, Bericht oder eine andere online verfügbare Quelle gefunden? Dann schreiben Sie uns doch bitte.

Über Zukunft Mobilität

Archiv
Datenschutzerklärung
Spread the web!
Impressum

Ein herzliches Danke an die Plugin-Entwickler der hier eingesetzten Plugins!

Theme originally made by Fearless Flyer | Wir lieben Wordpress

blogoscoop Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogtraffic


nach oben ↑