Artikel zum Thema London
Verkehr in 140 Zeichen am 23. – 26.04.2014
  • Wettbewerb um innovative Lösungen zu urbanen Herausforderungen: Bloomberg Philanthropies benennt 21 europäische Städte als Finalisten. ->
  • Alle 14 deutsche Bewerber sind übrigens schon in der Vorrunde ausgeschieden. Übrig geblieben sind diese: http://t.co/zcYy2K8RVa ->
  • Wenn man sich die Gewinnerprojekte 2012-2013 anschaut, ist es kein Wunder, dass deutsche Städte ausgeschieden sind: http://t.co/MWHFbDu92S ->
  • Indien plant die Einführung einer Umweltabgabe auf Dieselfahrzeuge in Höhe von 30 % sowie strengere Abgasvorschriften http://t.co/1hmt1tDP8l ->
  • Prognose: China wird den US-Markt für Elektrobusse dominieren. – http://t.co/giS3Zuk2W0 Meine Prognose: Auch den europäischen. ->
  • Verhandlungen über Etihad-Einstieg bei finanziell angeschlagener Alitalia stocken. – airliners – http://t.co/KS8O2dWb0m ->
  • Bürgermeister bringt Insolvenz des Flughafen Lübeck (als Lösung) ins Gespräch – airliners – http://t.co/1s8TTs15Sj ->
  • Regionalflughafen Lübeck meldet Insolvenz an – NDR – http://t.co/mCg5ZE7Car ->
  • Meistens sind es eben doch die kleinen Dinge, die den Unterschied machen! ;-) http://t.co/jyjMcCVbs9 / @TransitScreen ->
  • Schlaue Lösung, große Wirkung: SmartWalk verwandelt jede öffentliche Fläche in ein Fahrgastinformationssystem http://t.co/8OvKxA4dSf ->
  • Baden-Württemberg: 8000 Kilometer langes Alltags-Radnetz soll alle Städte miteinander verbinden – PM BaWü http://t.co/P2Nh84uNR7 #radverkehr ->
  • Langfristiges Ziel in BaWü: landesweiter Radverkehrsanteil von 20 Prozent, Fördermittel wurden 2014 von 10 auf 15 Millionen Euro erhöht. ->
  • Russische Staatsbahn fokussiert sich auf den Ausbau der internationalen Transitsstrecken zwischen Asien und Europa. – http://t.co/hH189ynfVb ->
  • Die EU beabsichtigt zwischen 2014 und 2020 den Bau von Schnellfahrstrecken mit rund 26 Mrd. € zu fördern. – http://t.co/gzjGSWpLpv #bahn ->
  • Der Bau der ersten Schnellfahrstrecke in Marokko (320 km/h, 183 km, Ende 2015) Tanger-Kénitra verläuft nach Plan. – http://t.co/ruEXx1cweO ->
  • Laut einer @McKQuarterly Studie sind Pkw in den USA 96 % der Zeit geparkt: http://t.co/2iJ4IIuy0O http://t.co/OcaMdIt888 via @SharedMobility ->
  • Verkehrspsychologe Bernhard Schlag (TU Dresden): “Unsere Beziehung zum Auto wird rationaler” – ZEIT – http://t.co/sBYC7flXNG #carsharing ->
  • #Uber wird eher von jungen und wohlhabenderen Menschen genutzt. #Uber-Daten zeigen daher gut, wo die Reichen & Schönen wohnen, feiern und arbeiten: http://t.co/NHG3uvKSPl ->
  • München: Neue Trambahnen von Typ “Avenio” (Siemens) und neue U-Bahnen vom Typ “C2″ bleiben mangels Zulassung im Depot http://t.co/86xODjRmf8 ->
  • General Electric soll angeblich die Alstom SA übernehmen wollen, welche auch Züge & Streckenausrüstung fertigen. – http://t.co/1P872APSDM ->
  • Abu Dhabi soll bis 2020 zu einem “Fußgänger- und Radfahrerfreundlichen Emirat” umgestaltet werden. http://t.co/Dw5sKAHcT1 Ich bin gespannt! ->
  • London: Ab Ende 2014 wird man in #London Fahrkarten via “swipe your smartphone” und einer App kaufen können. – http://t.co/WZ8ViQsX0a #TfL ->
  • MTR steht unter massiver Kritik aus China wegen der zweijährigen Verzögerung beim Bau der SFS Guangzhou – Hongkong. – http://t.co/tAo5If0UGm ->
  • RT @AlpenTram: @SZ, 24.4. O.Schwedes, Prof. für Verkehrsplanung: “Politik ist oft irrational und Verkehrspolitik ist besonders irrational.“ ->
  • Der New Yorker Generalstaatsanwalt nimmt nach Airbnb nun #Uber ins Visier – New York Times – http://t.co/AjHBZBJIoM ->
  • Spekulation: General Electric soll Alstom für 13 Milliarden USD übernehmen wollen – Bloomberg – http://t.co/jgFDTWsEFg #jetztmitlink ->
  • Steuerüberschuss soll in Straßenbau fließen – Spiegel Online – http://t.co/IF7hfKfU1Z Ein langfristig tragfähiges Konzept sieht anders aus.. ->
  • Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. – Golem – http://t.co/hjxHp9Cqpt ->
  • [Aktualisiert] Solarautobahnen: stromerzeugende Straßen aus Glas und Solarzellen – http://t.co/IRj5nQTjNI ->
  • Studie: Angebot und Preise des Schweizer öffentlichen Verkehrs im europäischen Vergleich – bahnONLINE – http://t.co/g9FNmIwih1 #bahn #sbb ->
  • Zustand der Verkehrswege: “Schlechter, als man denkt” – Tagesschau – http://t.co/zgY7ryQ89H ->
  • Amazon testet einen eigenen Paketzustelldienst in Konkurrenz zu FedEx und UPS – WSJ – http://t.co/2dW51gymaK (leider hinter einer Paywall) ->
  • Auch die USA haben große Probleme ihre Verkehrsinfrastruktur zu finanzieren. – The Atlantic Cities – http://t.co/eL5xYwSh6G ->
  • Hamburger Seilbahn-Projekt: Bürgerbegehren erfolgreich – NDR – Regional – Hamburg – http://t.co/2uI1xyjnhj #HH #hamburg ->
  • Laden während der Fahrt: Britische Highways Agency will eine Autobahn mit Induktionsspulen in der Fahrbahn ausrüsten. http://t.co/rji88YE5at ->
  • Schienenverkehr in Österreich: 2013 gab es ein Plus von 12 Millionen Fahrgästen (+4,6 %) – http://t.co/TLDmzvrALB SPFV in Dtl: -1,4% #bahn ->
  • Elons Musks Vision von der “Gigafactory” – Technology Review – http://t.co/oSHSCcxYRj #Elektroauto #Tesla ->
  • 192 Menschen starben im Februar 2014 im Straßenverkehr (+6,7 % bzw. 12 Tote mehr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) https://t.co/efArwr07nM ->
  • Die Polizei nahm 3,7 % weniger Unfälle (rund 169500) auf, jedoch gab es mehr Todesfälle und Unfälle mit Personenschaden +(14,4 %). -> Wetter ->
  • Aufwind im Low Cost Markt: Umbau der klassischen Airlines bringt Wachstum bei Billigfliegern, Tickets werden teurer – http://t.co/TAB8Yn7H6o ->
  • Deutsche Autoindustrie: In der China-Falle – Süddeutsche Zeitung – http://t.co/jqbLS5nuHb ->
  • Paris plant Widerstand gegen Alstom-Übernahme – Tagesschau – http://t.co/zNR26GrU8n ->
  • Elektromobilitätsgesetz: Das Bundesverkehrs- und das Bundesumweltministerium haben Eckpunkte für ein neues Gesetz vereinbart. #elektroauto ->
  • Pkw, die entweder max. 50 g CO2 / km ausstoßen oder mindestens 30 km rein elektrisch fahren können, sollen eine Plakette erhalten. ->
  • Die soll das Befahren von Busspuren sowie die Nutzung von Sonderparkplätze gestatten. Ab 2018 werden 40 km Reichweite gefordert #elektroauto ->
  • Jetzt anmelden! Future Mobility Camp Dresden 2014 am 17. und 18. Mai 2014 – http://t.co/9Q5bcMmW58 / @mobilitycamp ->
  • Dar es Salaam setzt auf Bus Rapid Transit mit überlangen Bussen (25 m) um den Verkehrsproblemen Herr zu werden. – http://t.co/XwOAsBpQM0 ->
  • Lübecks Bürgermeister weist Vorwürfe in Sachen Flughafen zurück. Er “habe keine Fehler gemacht.” – airliners – http://t.co/F2UEfK73p0 ->
  • Das Recht auf saubere Luft: Das enge Zusammenspiel zwischen Verkehr und sauberer Luft. – TheCityFix – http://t.co/TEXZHzCzud ->
  • Etihad Regional: Etihad darf keine Umsteigeverbindungen verkaufen. Codesharing wurde ebenfalls untersagt. – http://t.co/oBPGTIBCmY ->
  • Open Data wird Städte in “intelligente Bienenstöcke” verwandeln. – SustainableCitiesCollective – http://t.co/GY0VEhd8LV ->
  • Nach Kalifornien, Florida Michigan und Nevada könnten autonome Fahrzeuge bald auch in Washington D.C. zugelassen sein http://t.co/GnBiprrTzx ->
  • Voronoi-Diagramme sind für die Visualisierung von Einzugsgebieten (Beispiel: Flughäfen) ziemlich großartig: https://t.co/8nYSVQAHdl Toll! ->
  • RT @e4Motion: IHK-Chef Bochum: “Glaubt jemand, dass man Warenlieferungen mit dem Fahrrad machen kann?” Warum nicht? —> http://t.co/1PpzJj… ->
  • RT @e4Motion: Was der Bochumer IHK-Chef nicht weiß, dass ein multi-nat. Paketkonzern schon mit Fahrrädern Pakete ausliefert – in seinem Bezirk. ->
  • Wie man Congestion Pricing einführt: Kommunikation ist der Schlüssel, die Menschen müssen den Gegenwert spüren können http://t.co/l296FbU4pO ->
  • Man weiß echt nicht mehr, ob man lachen oder weinen soll: http://t.co/eQp9A5kvtG Anfang kommender Woche kommt meine Analyse -> mitweinen! ->
  • Uber vs Taxibranche: Die Mär von David und Goliath – ZEIT Online – http://t.co/LU4aEF8LeF #Uber ->
  • Zum Thena #Uber versus Taxi hätte ich auch noch etwas beizutragen: http://t.co/pG5Qs5NFcI ->
  • Ich finde die Parallelen im ZEIT-Artikel und bei mir (Osloer Institut für Verkehrsökonomie) irgendwie witzig… ;-) #hust ->
  • Arizona wollte anders als andere Bundesstaaten #Uber & Co von der Taxiregulierung ausnehmen. Ein Veto verhindert dies http://t.co/nPg2tHQYkx ->
  • Studie (n = 100.000): Junge Männer und ältere Frauen sind am Straßenverkehr am stärksten gefährdet – http://t.co/VHzyFujfHA ->
  • Gemessen am Bruttoinlandsprodukt investiert kaum ein Industrieland so wenig in seine Infrastruktur wie Deutschland. – http://t.co/eWDxNZRYoo ->
  • Agrosprit in den USA: Das Beimischungsziel zu konventionellem Kraftstoff für 2013 wurde fünf Monate nach Jahresende drastisch gekürzt. ->
  • Im Gesetz aus 2007 steht eine Beimischungsmenge von einer Milliarde Gallonen, neuer rückwirkender Zielwert: 810.185 (0,081%) #agrosprit #USA ->
  • Die Mär vom sauberen Diesel: Euro-6 NOx-Grenzwert: 80 mg/km, reale (!) Werte: 500 – 800 mg/km. – http://t.co/NwNrE0Rowa #EURO6 #Stickoxide ->
  • Kreuzfahrtsschiffe: Gigantismus auf hoher See – Zeit Online – http://t.co/9qyvbpjDxK ->
  • Es gibt Gespräche zwischen Jordanien, Saudi-Arabien und der Türkei über den Bau einer SFS Istanbul-Medina http://t.co/1PH1nZFwDb Fehlt nur Syrien ->
  • Richtungwechsel der UN / IPCC: Biosprit aus Mais führt zu höheren Gesamtemissionen als erdölbasierte Kraftstoffe. – http://t.co/pEKnxuQHtM ->
  • Siehe auch IPCC-Bericht, Kapitel 8, S. 20 f.: http://t.co/LcfjlbAR7J ->
Verkehr in 140 Zeichen am 16.04.2014
  • Da ich das Foto auch gepostet hatte: My Photo Went Viral, And Nothing Could Have Prepared Me For What Happened After – http://t.co/WaudSHjKhP ->
  • Die indonesische Lowcost-Airline Lion Air will eigenen Flughafen in Jakarta bauen – airliners – http://t.co/bdIgph03X6 ->
  • Untersuchung des britischen Parlaments: Geht London nun bald richtig gegen die schlechte Luftqualität vor? – http://t.co/cCuF3bqjUS ->
  • Der Transport von Rohöl auf der Schiene: Ein modernes Problem der sozialen Kosten (nach Pigou und Coase) – http://t.co/4oBbpqrUzS ->
  • US-Nutzer von #car2go können nun auch in Kanada Fahrzeuge ausleihen und umgekehrt. – Autoblog Green – http://t.co/MYiWceoOm5 ->
  • Witzig ist auch die App free2go, die #car2go Fahrzeuge, die betankt werden müssen, anzeigt. Gibt 20 Minuten umsonst.. http://t.co/RWlqiQCXA5 ->
  • RT @mbrucke: “Unabänderlich und daher entscheidend: Die Bevölkerungsentwicklung und Urbanisierung” http://t.co/QECAIMqZzc ->
  • 295 Vermisste nach Fährunglück vor Südkorea, 180 Schiffbrüchige konnten von der havarierten Fähre gerettet werden. – http://t.co/bpeqbHD9IB ->
  • Die Ecotaxe, eine speziellen Öko-Maut für Lkw, soll nur noch von ausländischen LKW erhoben werden. Der Widerstand in Frankreich war zu groß ->
  • 2013 starben 995 Zweiradfahrer oder -mitfahrer bei Straßenverkehrsunfällen. Das waren 8,3 % weniger als 2012. 112.967 wurden verletzt. ->
  • Davon verunglückten 568 Personen (-3,1 % zum Vorjahr) auf einem Motorrad und 73 Menschen auf Mofas oder Kleinkrafträdern (-21,5 %). ->
  • Im Jahr 2013 starben 354 Radfahrer im Straßenverkehr (-12,8 %). – Statistisches Bundesamt (Destatis) – https://t.co/tKCDlMGmsL #radverkehr ->
  • Feinstaub-Alarm: Dicke Luft in deutschen Städten – ZDF heute – http://t.co/0U4hsVQA3B #feinstaub ->
  • Bayern will Radschnellwege entlang von Bundes- und Staatsstraßen bauen. Im Stadtgebiet steht man dann vor dem Nichts. http://t.co/u8IIDfUDa0 ->
  • Der Flughafen Paderborn-Lippstadt sieht sich mit einem Verlust von 1,96 Millionen Euro (2012: -1,3 Mio) und 795.000 PAX (-9%) auf gutem Kurs. ->
  • Für 2014 ist man aber optimistisch. So gäbe es ein höheres Sitzplatzangebot und der Parkplatz wird kostenpflichtig. – http://t.co/tPueCUDM7h ->
  • LG Berlin untersagt per einstweiliger Verfügung dem Limousinenservice #Uber taxenähnlichen Verkehr zu betreiben. – http://t.co/mTKZP9kuKF ->
  • Mit anderen Worten: Das LG Berlin verbietet #Uber in Berlin. ->
  • Deutsche Hapag-Lloyd übernimmt den chilenischen Konkurrenten CSAV -> Es entsteht die viertgrößte Container-Reederei der Welt mit einem Umsatz von 9 Mrd. € http://t.co/wlOvPZEChW ->
  • Der Radverkehr kann in europäischen Großstädten 76.600 Jobs schaffen und 10.000 Leben retten, wenn der Modal Split von Kopenhagen (26 %)… ->
  • ..erreicht wird. Die Analyse achtet jedoch zu wenig auf Interdependenzen und Wechselwirkungen. – http://t.co/GFd6WL2utE ->
  • Die aus dem Verkehr entstehenden Umwelt- und Gesundheitskosten könnten bis zu vier Prozent des BIP betragen. ->
  • In Europa könnten durch die größtenteils vom Verkehr stammende Luftverschmutzung fast 50.000 jährlich vorzeitig sterben. ->
  • 90.000 Menschen sterben jährlich bei Verkehrsunfällen. 70 Millionen Menschen werden durch exzessiven Straßenlärm beeinträchtigt. ->
  • Der Verkehr hat in Europa einen Anteil von 24 Prozent an den Treibhausgasemissionen. ->
  • Wenn der Verkehr von körperlicher Bewegung abhält, trägt dies zu einer Million vorzeitiger Todesfälle bei. ->
  • Ägypten investiert 3,5 Milliarden USD in den Verkehrs- und Transportsektor. – Daily News Egypt – http://t.co/xPppHVkS2x ->
  • EU-Kommission rügt Deutschland wegen Verzögerung bei Neuorganisation des Luftraums und  der Umsetzung des Single European Sky http://t.co/2rv9NqTSM0 ->
#citibikedata: Mit offenen Daten öffentliche Fahrradverleihsysteme besser verstehen

Neue Daten des New Yorker Bikesharing-Angebots Citi Bike lassen neue Rückschlüsse auf das Wahlverhalten von Nutzern öffentlicher Fahrradverleihsysteme zu. Citi Bike stellt zu Analysezwecken unter anderem Daten zur Länge der Fahrt in Sekunden, Start- und Endzeit und Start- und Zielstation, die individuelle Fahrrad-ID, das Geschlecht und das Alter des Nutzers sowie dessen Typ (24-Stunden-Pass, 7-Tage-Pass oder Mitglied mit Jahresabo) auf individueller Basis zur Verfügung [Citi Bike Datenportal].

Darüber hinaus gibt Citi Bike die Zahl der pro Tag durchgeführten Ausleihvorgänge, die systemweite Verkehrsleistung pro Tag und gesamt, die aktuelle Zahl der Mitglieder sowie die Zahl der am jeweiligen Tag verkauften Tages- und Sieben-Tages-Pässe sowie Neuabschlüsse von Mitgliedschaften an. Leider stehen keine GPS-Informationen zur Verfügung, sodass die gewählten Routen nicht exakt nachvollzogen werden können.

Die Daten von Juli 2013 bis Februar 2014 lassen dennoch einige Rückschlüsse darüber zu, wie New Yorker und Touristen das öffentliche Fahrradverleihsystem bis zu 30.000 Mal am Tag nutzen.

Das folgende Video visualisiert etwa 75.000 Ausleihvorgänge, welche zwischen Dienstag, den 17.09.2013, 00:00 Uhr und Mittwoch, den 18.09.2013, 23:59 Uhr getätigt wurden. Das Wetter war mild, die Temperatur lag zwischen 10,5 und 19,4 Grad Celsius. Es hat nicht geregnet.

Die Ausleihvorgänge sind farblich nach Nutzertyp codiert (blau = “Nutzer mit Jahresmitgliedschaft”, orange = “Gelegenheitsnutzer”). In der Visualisierung sind bereits die beiden Hauptverkehrszeiten und die starke Nutzung um die wichtigen Bahnhöfe Grand Central und Penn Station sowie das Busterminal Port Authority gegen 06:00 Uhr zu erkennen. Die touristische Nutzung erstreckt sich hauptsächlich auf den Central Park und die Umgebung der Brooklyn Bridge. In Brooklyn dominieren die Nutzer mit Jahresmitgliedschaft bei Weitem. In diesem Stadtteil gibt es ebenfalls die stärkste Nutzung nach Mitternacht.

Das Nutzerverhalten variiert zudem sehr stark zwischen Tagen unter der Woche und dem Wochenende, wie diese Visualisierung vom Samstag, den 24. September 2013, 00:00 – 23:50 Uhr deutlich macht:

In den Nachtstunden sind weitaus mehr Ausleihvorgänge als unter der Woche zu verzeichnen, die morgendliche Hauptverkehrszeit ist schwächer ausgeprägt und beginnt etwas später. Das Volumen an Ausleihvorgängen durch “Gelegenheitsnutzer” ist weitaus höher, insbesondere der Central Park und die Brooklyn Bridge sind sehr stark frequentiert. Dies hängt vermutlich eng mit dem guten Wetter zusammen (kein Regen, 18,3° C – 28,7° C). Am späten Nachmittag nutzen sogar mehr “Gelegenheitsnutzer” als “Abonnenten” das Fahrradverleihsystem.

An beiden Tagen ist erkennbar, dass “Gelegenheitsnutzer”, welche sich zu einem großen Teil aus Touristen rekrutieren, ein anderes Verkehrsverhalten als “Abonnenten” an den Tag legen, welche Citi Bike mehrmals in der Woche nutzen und in New York wohnen und arbeiten. Ebenso bilden sich Cluster aus “Gelegenheitsfahrern” an den touristischen Hotspots wie dem Central Park und der Brooklyn Bridge.

Fahrten nach Mitternacht werden zudem häufig zu zweit oder zu mehreren Personen zurückgelegt. Es ist erkennbar, dass mehrere Fahrräder im Abstand von ein oder zwei Minuten an einer bestimmten Station ausgeliehen und später gemeinsam an einer anderen Station abgegeben werden.

Eine erste Analyse des Rudin Center for Transportation Policy and Management der New York University zeigt zudem eine leichte Korrelation zwischen Ausleihvorgängen und Störungen der New Yorker U-Bahn.

Gegenüberstellung von Citi Bike Fahrten je 1.000 Einwohner mit Störungen der New Yorker U-Bahn im September 2013 – Grafik: Rudin Center

Am 17. September 2013 meldete die MTA gegen 07:45 Uhr, dass der Zug der Linie 2/3 an der Wall Street verspätet sei. Der Bereich um die Wall Street ist sehr gut mit Citi Bike-Stationen abgedeckt. In der halben Stunde, während der die Störung andauerte, wurden 17 Fahrten entlang der Linie 2/3 ausgehend von der Wall Street registriert. Am darauf folgenden störungsfreien Tag konnten diese Fahrten nicht mehr beobachtet werden. Bikesharing scheint folglich bei einigen Fahrgästen als Backup zum öffentlichen Nahverkehr gesehen zu werden und erhöht aufgrund seiner Stellung als Alternativlösung die Robustheit des New Yorker Verkehrsnetzes.

Die Nutzerdaten können des Weiteren auch zur optimierten Planung von Radverkehrsanlagen herangezogen werden. Leider kann mangels GPS-Daten keine exakte Aussage über die direkte Routenwahl der Nutzer getroffen werden. Unter der Zuhilfenahme eines kürzeste Wege-Algorithmus, und einer Wichtung zugunsten Straßen mit Radwegen und vergleichsweise geringer Verkehrsstärke, konnte der Wissenschaftler Oliver O’Brien vom University College London die Nachfrage jedoch auf folgende Routen umlegen:

Visualisierung der Verkehrsströme von 5,5 Millionen Fahrten mit Citi Bike-Rädern in New York zwischen Juli 2013 und Februar 2014 unter der Annahme der Wahl der kürzesten Route – Grafik: Oliver O’Brien (UCL CASA)

Die Analyse wurde von Oliver O’Brien zudem für vier verschiedene Zeiträume durchgeführt: Hauptverkehrszeit MO – FR (07:00 – 10:00 Uhr sowie 16:00 – 19:00 Uhr), Nebenzeit MO – FR (10:00 – 16:00 Uhr), Nacht MO – FR (19:00 – 07:00 Uhr) sowie am Wochenende. Die Daten sind so skaliert, dass die gleiche Linienstärke die gleiche Anzahl von Fahrten entlang jedes Straßensegments über die vier Karten darstellt – aber denken Sie daran, dass es weniger Wochenenden als Wochentage gibt.

Visualisierung der Verkehrsströme von 5,5 Millionen Fahrten mit Citi Bike-Rädern in New York in Abhängigkeit der Zeit zwischen Juli 2013 und Februar 2014 unter der Annahme der Wahl der kürzesten Route – Grafik: Oliver O’Brien (UCL CASA)

Neben den Fahrten geben auch die sozio-demografischen Faktoren einigen Aufschluss über die Nutzungsweise des Fahrradverleihsystems und den New Yorker Radverkehr. Ben Wellington hat Altersunterschiede, das geschlechtsspezifische Nutzungsverhalten sowie die Fahrtdauer in Abhängigkeit der geografischen Verteilung untersucht. Zudem konnte er mit Hilfe von Citi Bike-Daten visualisieren, wo man in New York am besten Party machen kann:

Eine Analyse, wie hoch der Anteil aller Ausleihvorgänge zwischen 00:00 Uhr und 04:00 Uhr an Wochenenden im Vergleich zu allen anderen Zeiten ist, zeigt, dass man in New York vor allem an folgenden Orten gut feiern kann: Williamsburg und die Lower East Side sowie Alphabet City, West Village, den Meatpacking District und Cobble Hill.

Weitere Auswertungen sind bei Twitter unter dem Hashtag #citibikedata zu finden. So entstand beispielsweise der Citi Bike Trip Timer, ein Tool welches auf Basis der historischen Daten die theoretische Fahrzeit zwischen zwei Stationen kalkuliert:

Screenshot des Bikeshare Trip Timers

BetaNYC hat mittlerweile zwei Hackathons mit Citi Bike-Daten ([1], [2]) organisiert. In naher Zukunft dürften weitere spannende Analysen, Tools und Visualisierungen veröffentlicht werden.

#BikeHack #CivicHackNight im Rudin Center for Transportation Policy and Management NYU Wagner College NYC am 18. Dezember 2013

[09:50] Jesse Chan-Norris, Berater und Vertreter von CitiBike, Gründer der Gotham Ruby Conference

[16:52] Steven Clift, Executive Director von E-Democracy.org und White House Champion of Change for Open Government.

[22:22] John Martin Richardson, mycitybike.com – eine Anwendung um die Verfügbarkeit von Fahrrädern und Plätzen an Stationen vorherzusagen.

[36:57] Ben Smithgall, CityBike Rebalancing

#BikeHack #CivicHackNight im Rudin Center for Transportation Policy and Management NYU Wagner College NYC am 28. Mai 2014

[04:13] Dani Simons – NYC Bike Share

[22:17] Jeff Ferzoco and Alex Chohlas-Wood – Fishing in the Citi Bike Data

[29:18] Ben Wellington – How to Map Citi Bike, a Lightning Quick Tutorial: Citi Bike Analysis and Automated Workflows with QGIS

[49:05] Aaron Fraint, Hunter College – Predicting Citi Bike Routes in order to Estimate Bicycle Volumes in NYC

[40:12] Sarah Kaufman, NYU – Citi Bike and Pantaloons

[59:49] Amy Wu and Luke Stern, redesigning Citi Bike’s checkout and kiosk process

Verkehr in 140 Zeichen am 01. – 06.04.2014
  • 2013 stieg die Güterbeförderung der Binnenschifffahrt in Deutschland um 1,7 % gegenüber dem Vorjahr. – Destatis – https://t.co/wceZEjMP3Q ->
  • DHL, die RZD und die kasachische und weißrussische Staatsbahn gründen Joint Venture für Containerverkehr China-Europa http://t.co/0G15bSipnU ->
  • China: Der Hochgeschwindigkeitsbahnverkehr setzt chinesische Airlines – insbesondere China Southern – unter Druck. http://t.co/RWd4EkzFtW ->
  • Laut BILD könnte der #BER acht Milliarden Euro kosten. Es werde sogar erwogen, den Flughafen komplett neu zu bauen. – http://t.co/nK1aBVaaP9 ->
  • Oh, das wird noch lustig: Die Deutsche #Bahn hat Kathrin Passig zur Testkundin für Touch & Travel gemacht – http://t.co/AoqUjp9gSW ->
  • Frankreich: PKW-Neuzulassungen im März 2014 +8,9% zum Vorjahresmonat – Querschüsse – http://t.co/9CogRSdGLT ->
  • Endlich! Berlin hat den teuersten Flughafen der Welt! – Der Freitag Blog – https://t.co/fBqJsZWg9z #BER #berlin ->
  • Wieso ein eigenes Auto besitzen, wenn man auch “Blymft” nutzen kann?. On-Demand Flightsharing ist die Zukunft! http://t.co/kLH0vq9hzv ;-) ->
    Anmerkung Martin Randelhoff: April! April!
  • DB verkauft Spezialtickets für den Fernverkehr (ähnlich Ltur) jetzt für 29€ auch über diverse Fernbusseiten wie bspw. @busliniensuche #bahn ->
  • Es zeigt: DB Vertrieb ist eindeutig nicht blöde. Aber auch, dass Fernbusse der #Bahn doch weh tun. Sonst würde man sie ignorieren… ->
  • Schienenverkehr: Kommission fordert Finnland auf, Interoperabilität zu gewährleisten – Eurailpress – http://t.co/a4rsnYyjMI ->
  • Eisenbahnsicherheit: EU-Kommission verklagt Österreich und Italien beim Europäischen Gerichtshof – Eurailpress – http://t.co/RcmT0C11cy ->
  • Zehn Pro-ÖPNV-Argumente gegen den fahrscheinlosen ÖPNV – Crikey – http://t.co/nuxXVy2zPd ->
  • 50 Eigenschaften eines großartigen Managers und Planers im ÖPNV – Metro Magazine – http://t.co/A5Ch4lxR3n [pdf] ->
  • Luftverschmutzung durch den Straßenverkehr: Auf der Suche nach einer langfristigen Lösung – Sustainable Mobility – http://t.co/43Luwnmo9z ->
  • New York City ersetzt die städtische Taxiflotte durch 5.000 autonome Fahrzeuge mit Google-Technik – Inhabitat – http://t.co/gzBzce6uAz ;-) ->
    Anmerkung Martin Randelhoff: April! April!
  • Laut ZSW Ulm sind weltweit aktuell rund 405.000 Elektroautos (inkl. PHEV und Range Extender) zugelassen (+ ~100 %). – http://t.co/Ni8Mh76TQA ->
  • Dobrindt will #Elektroautos mit Sonderrechten (Parken, Busspuren, neue Kennzeichen, KfW-Kredite) attraktiver machen. – http://t.co/8itTPpQG4B ->
  • TfL testet neue Sicherheitstechnologie zum Schutz von Fußgängern und Radfahrern im Busverkehr. – http://t.co/kQ6LzSCtug #london #TfL ->
  • eRockit, das schnellste Fahrrad der Welt. Produktion 2014: 100 Stück – http://t.co/gap8WyCEvE Stefan Gulas ist echt ein toller Kerl! ->
  • Houston steht vor enormen Herausforderungen in Sachen Verkehr. Das Ergebnis, wenn man nicht frühzeitig gegensteuert. http://t.co/9TO5cJanYX ->
  • US-Gewerkschaften kämpfen dagegen, dass die Fluggesellschaft #Norwegian auf US-Flughäfen landen darf. – The Hill – http://t.co/pixZg85sj4 ->
  • Wien: Modal Split 2013 hat sich bei den Öffis, Fußgehern und Radfahrern nicht positiv entwickelt. – oekonews – http://t.co/sOlBP92lTr #wien ->
  • GM-Chefin Barra wegen tödlicher Pannenserie vor US-Kongress – Tagesschau – http://t.co/m3Pb2ix08b #GM ->
  • Ölbohrungen: Immer tiefer, immer riskanter – heise online – http://t.co/nsODsnEp8o ->
  • Daimler übernimmt restliche Anteile von Evonik am Batteriehersteller Li-Tec – Reuters – http://t.co/TCv6Ffmahx ->
  • Autofreie Innenstädte: Die Welt unter dem Schleier – Süddeutsche Zeitung – http://t.co/x6SEJ5OEUB ->
  • RT @Iearnsomething: This is what LAX photographed over an 8 hour period from the same spot looks like. http://t.co/fqhIX8kYD3 ->
  • Bei Unglücken in der Luftfahrt sind 2013 weltweit 210 Menschen gestorben. http://t.co/vVraTDgP42 Aber: Einzelevents verzerren die Statistik. ->
  • Pflicht zu Rückfahr-Kameras in US-Autos unter 4,5 Tonnen ab 2018 – heise online – http://t.co/O7m64F7eGb ->
  • Spanien: PKW-Neuzulassungen im März 2014 mit +10,0% zum Vorjahresmonat, weiterhin schwaches Niveau – Querschüsse – http://t.co/j46PGDTYyq ->
  • Italien: PKW-Neuzulassungen im März 2014 mit +5,0% zum Vorjahresmonat, schwaches Niveau – Querschüsse – http://t.co/8EUJvE20Sm ->
  • Portugal: PKW-Neuzulassungen im März 2014 mit +47,0%, logischerweise von einem sehr niedrigem Niveau – http://t.co/P8mnR9MLGj ->
  • Niederlande: PKW-Neuzulassungen im März 2014 mit -17,0% zum Vorjahresmonat. Der schwächste März seit März 1979! – http://t.co/R610N8iSIc ->
  • Deutschland: PKW-Neuzulassungen mit +5,4% zum Vorjahresmonat – http://t.co/z7PAfnXONb PKW-Produktion mit +9,5% http://t.co/PLOWbXwqLk ->
  • Gut an den Daten zu erkennen: Deutschland ist seit zwei Jahrzehnten ein stagnierender Absatzmarkt für Pkw. ->
  • USA: Autoverkäufe (Total Light Vehicle Sales) im März 2014 mit +5,7% zum Vorjahresmonat. http://t.co/pRXhof7Cmu->
  • Heute Abend ab 22:25 Uhr diskutiere ich bei @ServusTV mit Dudenhöffer, Knoflacher, Clary und @dorisoekonews über die Zukunft des Autos. ;-) ->
  • Im Fluglärmstreit mit der Schweiz fordert Deutschland erneut Nachverhandlungen – airliners – http://t.co/5M9XM0DyAV ->
  • Der Bau der 1. Linie (27,6 km, 21 Stationen) der Metro Urumqi wurde begonnen. Geplante Eröffnung: 2019. – http://t.co/340tj3yRTp #china ->
  • Rückzieher: EU verschiebt Klimaabgabe auf internationale Flüge auf 2017 – airliners – http://t.co/bjQirBFeYK ->
  • Auch die chinesische Stadt Hangzhou beschränkt zukünftig den privaten Pkw-Besitz mittels Zulassungsrestriktionen. – http://t.co/hTWZRcuayT ->
  • RT @MarkusRoe: @zukunftmobil @ServusTV Schön ist auch der Flieger mit dem roten Bullen hinter Herr Clary… ->
  • RT @timohoffmann: @zukunftmobil Gute Diskussion! Trotz TV Format viele wichtige oft vergessene Punkte eingebracht. Thumbs up! ->
  • München: Die Fußgängerzone in der Innenstadt wird zwischen 22 und 8 Uhr probeweise für Fahrradfahrer freigegeben. – http://t.co/B51YmA7X3p ->
  • Auch London und der Süden Englands stecken unter einer Smogwolke aus Abgasen und Saharastaub. – Guardian – http://t.co/p4ZeCfHXNX #smog ->
  • Zweite S-Bahn-Stammstrecke in München soll statt zwei Milliarden Euro nun mindestens 2,57 Milliarden Euro kosten. – http://t.co/wlXjt5wpAD ->
  • Zweite Stammstrecke München: Seehofer warnt vor Finanzgrab – Süddeutsche Zeitung – http://t.co/kQDQbGeAMu ->
  • Energiewende: Verkehr wird zu wenig einbezogen. http://t.co/Tac5jh8nIE Können wir den Energieverbrauch des Verkehrs nun endlich diskutieren? ->
  • Lufthansa bleibt hart: Kein neues Angebot für Piloten – Tagesschau – http://t.co/UHEok3sTjZ #LH #Lufthansa  ->
  • Automobilität: Das Gewisse – DiePresse – http://t.co/DSiyRJXmgb ->
  • Türkei baut bis 2023 3500 km 350 km/h-Schnellfahrstrecken, 8500 km Schnellfahrstrecken und 1000 km weitere Bahnstrecken http://t.co/sKxO8WkElz ->
  • Schweiz: Bahn-Grossprojekte kamen 2013 gut voran. Die Kostenprognose für die NEAT konnte sogar gesenkt (!) werden! http://t.co/oS9Ir5bDVG ->
  • Zweite Stammstrecke in München: Bauen oder beerdigen? – http://t.co/m54Xf4SDck Die Politik muss sich jetzt endlich einmal festlegen! #bahn ->
  • Den weiterhin besten Überblick zum verschollenen Flug #MH370 bietet der Aviation Herald: http://t.co/1AHBsR286P ->
  • [Aktualisiert] Chūō-Shinkansen: 500 km/h schnelle Magnetschwebebahn zwischen Tokio und Osaka (Fertigstellung: 2045) – http://t.co/qgj5sPFq7Z ->
  • China: Um die schwachen Verkaufszahlen von Elektroautos zu steigern, könnte die 10%-Steuer auf Pkw gestrichen werden. http://t.co/eIpAJHX5VO ->
  • Die oft vergessenen Seiten des Wandels (oftmals mit der Brechstange bzw. Baggern) in türkischen Städten: http://t.co/seQ2GAUSKz ->
  • In Madrid startet BiciMad, das E-Bikesharing-System mit 1500 Rädern und 120 Stationen. Kosten 25 Mio. Euro. – Phys – http://t.co/Pz60jMOpxI ->
  • In Kampala, Uganda, bieten die “boda bodas”-Motorräder für einen Dollar nahezu unbegrenzten öffentlichen Verkehr – http://t.co/6M7w4Kh6eB ->
Unabänderlich und daher entscheidend: Die Bevölkerungsentwicklung und Urbanisierung

Der technologische Fortschritt ist von Menschen geschaffen und daher auch in seiner Ausprägung durch die Menschheit kontrollierbar. Wenn beispielsweise die Digitalisierung und das “Internet der Dinge”, als ein wichtiger Megatrend der Gegenwart, einige Branchen und Industrien vor Herausforderungen stellt, ist dieser Wandel dennoch beherrschbar und kann entsprechend gestaltet werden. Weniger beherrschbar – und damit für die Zukunft von größerer Bedeutung – sind jedoch die nicht beherrschbaren Entwicklungen wie Bevölkerungswachstum, die demographische Entwicklung, der Klimawandel und die Urbanisierung. All diese Veränderungsprozesse hängen eng miteinander zusammen und repräsentieren die großen Herausforderungen der Zukunft.

Vor dem Jahr 1800 lebten weniger als zehn Prozent der Bevölkerung in Städten. Im Zuge der fortschreitenden Industrialisierung und wirtschaftlichen Entwicklung stieg der Anteil weltweit auf heute ungefähr 50 Prozent. Im Jahr 2.100 werden 75 – 80 Prozent der Weltbevölkerung in Städten unterschiedlichster Größe leben. Insbesondere in Asien und Afrika werden sich Städte und Metropolen stark wandeln. In den heutigen Entwicklungsländern steigt die durchschnittliche Einwohnerzahl einer Stadt von 2,5 Millionen auf 7,5 Millionen Einwohner. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass bestehende Städte im Vergleich zu heute entweder um den Faktor 3 wachsen oder vollkommen neue Städte entstehen, welche den neuen Stadtbewohnern ein zu Hause und ein besseres Leben geben. Dies stellt natürlich die existierenden Infrastrukturen vor große Herausforderungen…

Neben der Binnenmigration innerhalb eines Landes bzw. eines Kontinents kommt es natürlich auch zu Wanderungsbewegungen zwischen den Kontinenten.

Migrationsströme 2005 -2010. Quellen und Senken werden durch die Kreissegmente dargestellt. Jede Region / Land ist farblich codiert. Die Ströme haben die gleiche Farbe wie die jeweilige Quelle, die Breite verdeutlicht den Umfang. Für interaktive Inhalte und Daten seit 1990 bitte in die Grafik klicken! – Grafik: Nikola Sander, Guy J. Abel & Ramon Bauer am Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital – CC BY-NC 3.0

Die obige Infografik verdeutlicht die Wanderungsbewegungen zwischen und innerhalb der Weltregionen im Zeitraum 2005 – 2010. Die Grafik wurde von Guy Abel und Nikola Sander (Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW)) mit Hilfe von Daten der Vereinten Nationen erstellt. Die Grafik ist Ergebnis einer wissenschaftlichen Untersuchung verschiedener Migrationsströme über die Zeit. [1. Abel & Sander (2014). Quantifying Global International Migration Flows. Science, 343 (6178).] Seit 1995 blieb die Gesamtsumme an Personen, die von einem Land in ein anderes migriert sind, nahezu konstant. Starke Wanderungsströme sind insbesondere von Latein- nach Nordamerika, zwischen Süd- und Westasien sowie innerhalb Afrikas zu beobachten (siehe auch diese Ergebnisübersicht | Rohdaten zum Download).

Der Fokus verschiebt sich von Europa und Nordamerika zunehmend nach Asien und Afrika.

In den vergangenen zweihundert Jahren haben sich die Städte in Europa und Nordamerika grundlegend verändert. Ähnlichen Veränderungsprozesse – wenn auch in einem ganz anderem Umfang – sehen sich nun viele Städte in Asien und Afrika gegenüber. Während Europa von Stagnation geprägt ist, werden Asien und Afrika eine Urbanisierungswelle erleben und innerhalb weniger Jahrzehnte einer radikalen Veränderung mit all ihren positiven wie negativen Folgen ausgesetzt sein.

Welche Effekte ein starkes Bevölkerungswachstum haben kann, zeigen die folgenden Visualisierungen, welche die Flächeninanspruchnahme von Paris, London, Chicago, Los Angeles und São Paulo über die vergangenen 200 Jahre darstellen.

Paris, 1800 – 2000

Paris war bis zu Beginn der 1870er Jahre eine recht kompakte Stadt. Bevölkerungszuwächse gingen vor allem mit einer Erhöhung der Bevölkerungsdichte einher. In den 1870er Jahren begann ein steter Bevölkerungszuwachs. Mit der zunehmenden Motorisierung nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Umland erschlossen, in den 1950er und 1960er Jahren kam es zu einem Boom der Vororte und in den 1980er und 1990er Jahren zu einem starken Wachstum des Umlands.

London, 1800 – 2000

London wuchs bis 1845 hauptsächlich im Zentrum. Ab 1860 wurde zunehmend das Umland besiedelt. Zunächst schwach, bis Ende des 19. Jahrhunderts jedoch im zunehmenden Maße. Mit Aufkommen der Industrialisierung verdichtete sich ausgehend vom Stadtzentrum das Umland immer stärker und wuchs bis 1930 massiv an. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden auch um London eine Vielzahl von Vororten, die geschlossene Stadtfläche breitete sich immer weiter aus. Bis zum Jahr 2000 wuchs die Zersiedelung ebenso wie die Bevölkerungsdichte im Londoner Stadtgebiet kontinuierlich.

Chicago, 1850 – 2000

Chicago als vergleichsweise junge Stadt war bis 1870 vergleichsweise kompakt, wuchs dann aber in den Randbezirken sehr schnell. Wie in vielen US-amerikanischen Städten kam es in den 1920er Jahren zu einer rasanten Suburbanisierung, die in den fünfziger und sechziger Jahren nochmals an Fahrt aufnahm. Zwischen 1970 und heute nahm die Zersiedelung erneut rapide zu, Chicago erstreckt sich heute bis weit in die Region hinein.

Los Angeles, 1877 – 2000

Los Angeles erlebte mehrere Bevölkerungswellen. Eine kleinere in den 1920er Jahren, welche durch eine größere Bevölkerungswelle in den 1940er Jahren ergänzt wurde. Mit der zunehmenden Motorisierung wurde die Region um das ursprüngliche Stadtgebiet massiv besiedelt. In den 1970er und 1980er Jahren erfolgte eine weitere suburbane Besiedlungswelle, welche das heutige Erscheinungsbild Südkaliforniens nachhaltig geprägt hat.

São Paulo, 1881 – 2000

In São Paulo folgte auf eine schwache Bevölkerungszunahme am Ende des 19. Jahrhunderts ein Wachstums insbesondere des Stadtzentrums in den 1930er Jahren. Ähnlich wie andere Metropolen Südamerikas erfolgte eine massive Suburbanisierungswelle erst in den 1950er Jahren, welche durch weitere Wellen in den achtziger wie den neunziger Jahren ergänzt wurden.

Es dürfte sehr spannend sein, im Jahr 2100 auf die Entwicklung von Jakarta, Dhaka, Addis Abeba, Kairo, Bangkok, Guangzhou und vielen weiteren Städte, welche sich in den kommenden Jahrzehnten stark verändern werden, zurückzublicken.

Verkehr in 140 Zeichen am 23. – 27.03.2014
  • Die EU könnte den Neubau der Güterstrecke am Oberrhein (Riegel – Weil am Rhein / 2,5 Mrd. €) mit bis zu 40% fördern. http://t.co/MAcELD8s1e ->
  • Was macht asiatische ÖPNV-Systeme so herausragend gut? – http://t.co/Gq0heG2GJo #MTR #hongkong #tokio ->
  • Herrenknecht liefert 15 Tunnelbohrmaschinen für den Bau der Metro nach Doha – Railly News – http://t.co/P90sfRXWsJ ->
  • Auf der Suche nach der fahrradfreundlichsten Stadt: Eine Reise durch sieben Städte auf zwei Rädern http://t.co/rYSL2IFxdf ->
  • Kooperationen mit IT-Konzernen: “Den Autobauern könnte die Freude bald vergehen” – Wirtschaftswoche – http://t.co/b9ENjSQg7G #connectivity ->
  • Langfristige Fahrverbote, die nach geraden und ungeraden Kennzeichen organisiert werden, sind keine tragfähige Lösung http://t.co/07hWewjmG7 ->
  • Wusstet ihr eigentlich, dass sich nur noch die DB und National Express um die S-Bahn Berlin bewerben? MTR, RATP und JR East sollen raus sein ->
  • Indien möchte keine chinesische Unterstützung bei der Entwicklung eines Hochgeschwindigkeitsbahnverkehrs. – http://t.co/1gXqI9Rqvu ->
  • Das Netz der Metro Delhi soll um 381 km ausgebaut werden. – India TV News – http://t.co/7KaPk6FmDE #indien ->
  • Laut Barclays müssen in Indien bis 2030 140 Milliarden USD in den ÖPNV investiert werden. 120 Mrd. für 2.500 km SPNV / Metro / U-Bahn und… ->
  • …20 Mrd. USD in Bus Rapid Transit-Systeme. Derzeit haben nur zwei von 53 Städten mit mind. 1 Mio. EW (65 bis 2021) schienengebundenen… ->
  • …Nahverkehr von einiger Bedeutung. – Business Standard – http://t.co/CXCuFjxaAu #indien #öpnv #urbanisierung ->
  • Der kostenlose ÖPNV wegen der hohen Feinstaubbelastung hat Paris 4 Millionen Euro pro Tag gekostet. – http://t.co/R0Wc7T7f86 ->
  • Die vier Millionen setzen sich zusammen aus der Kompensation entgangener Einzeltickets plus Angebotsausweitung für 1 Mio. Extrafahrten / Tag ->
  • Wie Albert Hölzle sagt: Spannende Velolektüre, z.B. für Interkontinentalflüge ;-) http://t.co/HjY25l44qX #radverkehr #etwaslänger #velo ->
  • RT @viaggiatore87: “We’re trying to provide to every citizen a BMW.” “A BMW?” “Yes — bus, metro, and walking.” Jaime Lerner #transitcities ->
  • Anbindung des JadeWeserPort: Statt 550 nun über 700 Mio. €, Verzögerung mindestens nochmal zwei Jahre. – NDR – http://t.co/PBhlAVifHx #bahn ->
  • Interessante Gedanken über deutsche und französische Verkehrsstationen für Hochgeschwindigkeitsverkehr. – http://t.co/Qvfb2INa0v ->
  • Deutsche Bahn beklagt Milliardenschaden durch Kartelle – Tagesschau – http://t.co/DX7az9iDy5 #schienen #kaffee #bier #Karbonbürsten #bahn ->
  • RT @nycjim: Train derails at Chicago’s O’Hare Airport, then rides up escalator. 30 hurt. http://t.co/haXAuWRNEj http://t.co/b63f42M72y ->
  • Die Folgen der “Exxon Valdez”-Havarie sind auch 25 Jahre nach der Katastrophe immer noch nachweisbar. – Tagesschau – http://t.co/teBRHlWvty ->
  • Wieso altern auch die besten Lithium-Ionen-Akkus mit der Zeit? Wissenschaftler haben nun einen Grund identifiziert. – http://t.co/Gl6b6NAIal ->
  • BMVI möchte Vorplanungen für die Elektrifizierung der Strecke Nürnberg – Marktredwitz noch 2014 mit DB Netz vereinbaren http://t.co/VtMz488Ssw ->
  • Widerstand gegen Vorschläge der EU-Kommission zu Fluggastrechten – airliners – http://t.co/LmLnoWcduj ->
  • Eine Stadt, die nahezu perfekt für eine Congestion Charge geeignet ist: New York City – http://t.co/x87BQbNirK #NYC #maut ->
  • Flug MH370 laut Satellitendaten über dem Indischen Ozean abgestürzt – airliners – http://t.co/8TYT0o5lFn #MH370 ->
  • Man könnte jetzt durchaus auch einmal über die Rolle der Medien und die Spekulationen / Effekthascherei in Sachen #MH370 diskutieren. ->
  • Die #Fernbus-Konkurrenz hat die Deutsche #Bahn laut eigenen Angaben 2013 etwa 40 Mio. € Umsatz gekostet. – ZEIT – http://t.co/JR98uExHUU ->
  • Wie Inmarsat den verschollenen Flug #MH370 getrackt hat. – Sky News – http://t.co/UL19NzbtSO (Video) ->
  • Ich bin ja mal wirklich gespannt, ob die Golfstaaten 2.117 km 220 km/h-Bahnstrecke bis 2018 fertigstellen werden. – http://t.co/w4wwNmtDBV ->
  • SCOOTLIB’: Gibt es in Paris bald neben Bike- & Carsharing noch ein Motorroller-Sharing? – Sustainable Mobility – http://t.co/plJDZNZGKK ->
  • Quietways: London will das Nebenstraßennetz besser für den Radverkehr erschließen und nutzbar machen. – http://t.co/47gJu1mjZq #radverkehr ->
  • Der New Yorker Bürgermeister de Blasio lehnt einen Bailout für Citi Bike ebenso wie höhere Tarife ab. – http://t.co/sNTaeEGX9l #citibike ->
  • UK: Eine Direktanbindung der neuen Schnellfahrstrecke #HS2 an Eurostar wird es nicht geben. Grund: £700 Mio. Kosten – http://t.co/YG4qKEWURt ->
  • WHO-Studie: Sieben Millionen Tote jährlich durch Luftverschmutzung – Tagesschau – http://t.co/pjIrczTqDf ->
  • Revision der Zürcher Bau- und Zonenordnung: «Unsinnige Geheimniskrämerei» – NZZ – http://t.co/p845cV1Ffo (via @URBANOPHIL ) ->
  • Nach Plänen des Bundesverkehrsministeriums soll die Lkw-Maut im 1. Halbjahr 2015 auf weitere 1000 km große Bundesstraßen ausgeweitet werden. ->
  • Lkw-Maut soll ab 2015 auch für 7,5-Tonner gelten – Tagesschau – http://t.co/9d6MDwui2W ->
  • Deutsche Bahn-Beschäftigte sammeln 2013 900 Jahre Überstunden an – Süddeutsche Zeitung – http://t.co/S9xJLe7id1 #bahn #DB ->
  • Chinesische Städte müssen dichter werden. Nicht größer. – Quartz – http://t.co/HuD1nH7EXU ->
  • Rivas Vaciamadrid (Spanien) und Ljubljana (Slowenien) gewinnen den Sustainable Urban Mobility Plan Award 2013 der EU. http://t.co/2Yhg4sh3wX ->
  • Vor Warnstreiks an Flughäfen: Lufthansa streicht 400 Flüge (auch meine beiden :-/) – Tagesschau – http://t.co/F8SVqRUolZ ->
  • Erneute Warnstreiks im Nahverkehr in Baden-Württemberg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen & Sachsen http://t.co/UMNgSubuMb #streik ->
  • Klage gegen Flughafenausbau in Lübeck beschäftigt bald das Oberverwaltungsgericht Schleswig – airliners – http://t.co/dStgrg0kS3 ->
  • BYD setzt mit 325 km (Restladung: 9%) einen neuen europäischen Reichweitenrekord für Elektrobusse – http://t.co/0Rvva6v57t ->
  • CSU-Verkehrsminister: Dobrindt der Eigenbrötler mit Verzettelungsgefahr – http://t.co/w6pMwZCBge Er sollte sich eben endlich auch mal um Verkehr kümmern. ->
  • Bern: Gratis-ÖV-Ticket für Hotelgäste wird eingeführt, Refinanzierung über höhere Übernachtungsabgabe – http://t.co/g9ldivq1Xr #schweiz ->
  • Die Zahl der Verkehrstoten stieg im Januar 2014 um 1,9 % zum Vorjahresmonat. Zahl der Verletzten +9,4 %. – Destatis https://t.co/bs8LwSphsI ->
  • Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins – Telepolis – http://t.co/KE3WBDnrvt ->
  • Echtzeit-Informationen durch Data-Crowdsourcing: Apps schliessen die Lücke zwischen ÖV-Fahrplänen und der Realität. http://t.co/Aoltb0M13f->
  • Gerne vernachlässigt: Fußgänger haben eine extrem wichtige Rolle im urbanen Mobilitätsmix – Sustainable Mobility – http://t.co/gCw9vtM3w0 ->
  • Londoner Flughafendiskussion: Gatwick bringt neben zweiter Landebahn verbesserte Bahnanbindung ins Gespräch – http://t.co/cDOFGI4bt4 ->
  • Die Top 5 Transportation Trends der #SWSX: #bigdata #sharing #Apps #smarter #driverlesshttp://t.co/aj7ezF9slZ (via @TdF__ademe) ->
  • Deutschland ist auf Platz 1 des Logistic Performance Index 2014 der Weltbank. 2. Niederlande 3. Belgien #EUTransport http://t.co/Etp17XVEdm ->
  • EU-Director-General for Transport and Mobility Matthias Ruete: “digitalisation is the next frontier” #EUTransport ->
  • Google, IBM und TomTom stehen mittlerweile auch öfters in seinem Büro als BMW oder British Airways. #EUTransport #digital #mobility ->
  • Director-General Matthias Ruete: “What money do you have for roads?” “Nothing. Except for intelligent roads.” #EUTransport ->
  • Die EU wird das Eigentum und die Kontrolle von Fluggesellschaften durch Ausländer prüfen. Zielt eindeutig auf Etihad ab. #EUTransport ->
  • EuGH: Autofahrer haben Anspruch auf Entschädigung bei Verspätungen aufgrund “höherer Gewalt” – Postillion24 ;-) – http://t.co/3o65tNby4R ;-) ->
  • Die Deutsche Bahn hat 2013 nur 650 Millionen Euro verdient, nach 1,5 Milliarden Euro im Jahr zuvor. – http://t.co/cb7n04tklJ #bahn ->
  • Der Flughafen Hongkong kommt an seine Kapazitätsgrenze und plant den Bau einer dritten Startbahn. Mit Widerstand. – http://t.co/UufVMz8Atv ->
  • Niklas Gustavsson (Volvo): We are moving more and more towards a sustainable transport sector.” #EUtransport ->
  • RT @euro_jonathan: Nice anecdote by ÖBB CEO that when trains cross between Austria & Hungary they have to change rear lights from square to… ->
  • Karl Ulrich Garnadt (CEO #Lufthansa Cargo): “The logistics sector is the backbone for our future success.” #EUTransport ->
  • Oh, jetzt hab ich den EU-Verkehrskommissar mit meiner Frage über wachsende CO2 Emmissionen ins Schwimmen gebracht… http://t.co/o7buZKyjEd ->
  • Wiener Elektro-Busse: Darüber staunt die Welt – Der Standard – http://t.co/CbqqoAJmpL ->
[Video zum Wochenende] London damals (1927) und heute (2013)

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts existierten in ganz Großbritannien etwa 8.000 Pkw. Bis zum Ende dieses Jahrhunderts wuchs die Zahl derer auf 21 Millionen. Am Beispiel der britischen Hauptstadt London lässt sich der rasante Aufstieg des Automobils in Großbritannien sehr gut nachvollziehen.

Im Jahr 1920 waren in London etwa 100.000 Führerscheine ausgestellt, bis 1930 wuchs deren Zahl auf 261.000 an. Innerhalb von zehn Jahren waren Pkw etwas kleiner, leichter und mit dem “Nippy” des Automobilherstellers Austin aus Birmingham vor allem für einen breiteren Teil der Bevölkerung erschwinglicher geworden. Zu jener Zeit (Oktober 1931) eröffnete auch Henry Ford seine erste britische Fabrik im Osten Londons. Neben der wachsenden Zahl an Pkw auf Londons Straßen nahm jedoch auch die Zahl der Verkehrstoten ständig zu: 1920 starben jeden Tag durchschnittlich drei Menschen im Straßenverkehr. Im Jahr 1929 wurden 1362 Menschen auf Londons Straßen getötet, 1901 waren es noch 186. Als Folge dieser Entwicklung wurden 1934 eine Höchstgeschwindigkeit von 30 mph (48 km/h) und eine Führerscheinpflicht eingeführt.

Während des Zweiten Weltkriegs produzierten britische Autofabriken vor allem für das Militär. Nachdem die letzte Schlacht geschlagen, die Kriegsschäden größtenteils beseitigt und das normale Leben wieder aufgenommen war, explodierte auch in Großbritannien die Zahl der zugelassenen Pkw. Zwischen 1950 und 1970 vervierfachte sich der Autobesitz in London. Mitte der 1960er Jahre waren bereits 1,5 Millionen Fahrzeuge in London zugelassen. Bis Ende des 20. Jahrhunderts stieg die Zahl der Pkw-Zulassungen auf 2,2 Millionen. 

Das wachsende Pkw-Aufkommen sorgte bereits in den 1960er Jahren für die ersten Probleme: Morgens und Abends kam es in der Londoner Innenstadt zu massiven Staus. In den achtziger Jahren war bereits das gesamte Stadtgebiet über den ganzen Tag hinweg zugestaut. Drei Prozent der Londoner Haushalte besaßen zu dieser Zeit drei Fahrzeuge und mehr, 39% gar keins.

In den vergangenen Jahren versuchte die Londoner Stadtregierung mit verschiedensten Maßnahmen den Problemen des wachsenden Pkw-Verkehrs mit all seinen negativen Effekten Herr zu werden (siehe z.B. “London: Die Folgen der Innenstadtmaut und der Low Emission Zone“) und begann systematisch den öffentlichen Nahverkehr und den Radverkehr zu fördern.

Ein Video des Filmemachers Simon Smith zeigt recht eindrucksvoll, wie sich London und der Londoner Verkehr zwischen 1927 und 2013 verändert haben. Es ist leicht zu erkennen, welche Pkw-freundliche Strukturen bereits Ende der 1920er Jahre in London existierten. Natürlich ist ein Großteil des Straßennetzes ursprünglich für den Droschken- und Kutschen-Verkehr errichtet worden, zwischen 1900 und 1930 wurde das Londoner Straßennetz jedoch für die speziellen Anforderungen des Automobils hergerichtet. Neben der höheren Zahl an Fahrzeugen sieht man jedoch auch, dass die Straßenzüge mittlerweile auch für die Bedürfnisse anderer Verkehrsarten wie den Radverkehr oder den Fußverkehr angepasst wurden. So kann man beispielsweise heute nicht mehr in Londoner Parks mit dem Auto herumfahren. Die schiere Anzahl an Fahrzeugen macht dies ebenso wie die mangelhafte Verkehrssicherheit für andere Verkehrsteilnehmer und das Ziel, Städte für Menschen und nicht für Autos zu gestalten, unmöglich.

Seite 4 von 29Seite 1234561020>|

Schlußstrich

Fahrer sind sicherer, wenn die Straßen trocken sind – Straßen sind sicherer, wenn die Fahrer trocken sind
Sam Ewing

About

In diesem Blog möchten wir die Strategien für die Mobilität von morgen skizzieren, informieren und diskutieren. Wir möchten uns mit diversen Problemen unserer Zeit beschäftigen und dabei alle Verkehrsträger im Blick behalten. Dieser Blog soll dabei helfen, die Herausforderungen von morgen ein wenig mehr ins Bewusstsein zu rücken, Alternativen und mögliche Lösungsansätze vorzustellen und umfassend zu informieren:

Denn man muss die Vergangenheit kennen, die Gegenwart analysieren um die Zukunft entwickeln zu können. (Mehr...)

Artikel der letzten 6 Monate (Gesamtes Archiv)

Oder wählen Sie einen bestimmten Monat aus:

Feeds à la carte

RSS-Feed für alle Beiträge
RSS-Feed für alle Kommentare

Um den RSS-Feed einer einzelnen Kategorien zu abonnieren, müssen Sie nur das Wort "feed" anhängen. Die RSS Feedadresse lautet also:

http://www.zukunft-mobilitaet.net/kategoriename/feed/

Linktipp / Sachdienlicher Hinweis

Sie haben einen interessanten Link, Bericht oder eine andere online verfügbare Quelle gefunden? Dann schreiben Sie uns doch bitte.

Über Zukunft Mobilität

Archiv
Datenschutzerklärung
Spread the web!
Impressum

Ein herzliches Danke an die Plugin-Entwickler der hier eingesetzten Plugins!

Theme originally made by Fearless Flyer | Wir lieben Wordpress

blogoscoop Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogtraffic


nach oben ↑