Artikel zum Thema Verkehrsminister
Verkehr in 140 Zeichen am 16. – 22.07.2014
Verkehr in 140 Zeichen am 08. – 14.07.2014
[Infrastrukturabgabe] Einnahmeprognose für das gesamtdeutsche Straßennetz (Können 600 Mio. € netto pro Jahr erlöst werden?)

Alles Wissenswerte zum Thema Pkw-Maut / Infrastrukturabgabe in Deutschland finden Sie in unserem Dossier.

Am 07. Juli 2014 hat Alexander Dobrindt (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, sein Konzept für eine sogenannte “Infrastrukturabgabe” für das deutsche Straßennetz vorgestellt. Die Einführung der Abgabe geht aus Plänen einer Pkw-Maut hervor, welche primär durch die CSU vorangetrieben wurde. Insbesondere sollen ausländische Nutzer des deutschen Straßennetzes zur Finanzierung desselben herangezogen und somit eine “Gerechtigkeitslücke” (O-Ton Dobrindt) geschlossen werden. Politische Vorgabe für die Einführung einer entsprechenden Abgabe ist zudem, dass der “deutsche Autofahrer nicht zusätzlich belastet werden darf” (Haltung der Regierungsparteien CDU, CSU und SPD, welche im Koalitionsvertrag kodifiziert wurde).

Mit der Infrastrukturabgabe sollen laut Alexander Dobrindt jährlich 600 Millionen zusätzlich für den Bundeshaushalt eingenommen werden, welche zweckgebunden in die Straßenverkehrsinfrastruktur zurückfließen sollen.

Mit der folgenden Analyse soll überschlagsmäßig geprüft werden, ob zusätzliche Einnahmen in Höhe von über 600 Millionen Euro (2,5 Milliarden Euro über vier Jahre) als realistisch erachtet werden können. Grundlage für die Betrachtung ist eine Einnahmeprognose, welche im April 2014 hinsichtlich einer Pkw-Maut in Form einer Vignette und Gültigkeit für das deutsche Autobahnnetz erstellt wurde. Diese beinhaltet die Prognose, rund 860 Millionen Euro von nicht in Deutschland Kfz-steuerpflichtigen Pkw einzunehmen. Von dieser Summe gehen Erhebungs- und Systemkosten sowie Kosten für die Kompensation (Verwaltung, usw.) in Deutschland Kfz-steuerpflichtiger Pkw ab.

Aus Vereinfachungsgründen werden die Begriffe Pkw-Maut und Infrastrukturabgabe synonym verwendet, auch wenn die Infrastrukturabgabe nicht nur Pkw betrifft.

Inhaltsverzeichnis

Grundsystematik

Einnahmeprognose

Wie viele ausländische Pkw müssen die Infrastrukturabgabe entrichten?

Rechenbeispiel 1 (realistisches Szenario): Abschätzung des Vignettenabsatzes an ausländische Kfz-Halter und Einnahmeprognose

Rechenbeispiel 2 (best case): Abschätzung des Vignettenabsatzes an ausländische Kfz-Halter und Einnahmeprognose

Systemkosten

Schwächen und Grenzen der Analyse

Bewertung / Ergebniszusammenfassung

(mehr …)

[Dossier] PKW-Maut / Infrastrukturabgabe in Deutschland

Verkehrszeichen 391 “mautpflichtige Strecke”, das den Beginn einer mautpflichtigen Strecke kennzeichnet.

Bislang zu diesem Thema erschienen:

Vignette für Ausländer – Wie viele ausländische Pkw nutzen das deutsche Autobahnnetz?

Vignette für Ausländer – Eine Einnahmeprognose für eine Pkw-Maut auf dem deutschen Bundesautobahnnetz

Infrastrukturabgabe – Eine Einnahmeprognose für das gesamtdeutsche Straßennetz
(Nachgerechnet: Können mit einer Pkw-Maut wirklich 600 Mio. € netto pro Jahr erlöst werden?)

Vignette und Anhebung der Energiesteuer sind keine langfristig tragbaren Lösungen!

Die Vignette, angeblich eine saubere Lösung. Aber gilt dies auch für die Mautüberwachung?

Vorschlag für eine datenschutzkonforme fahrleistungsabhängige Maut

Virtuelle Vignette statt Pickerl (AGES-Mautsystem)


Seit mehreren Monaten wird in Deutschland verstärkt über die Einführung einer Pkw-Maut gestritten. Im Fokus der Diskussion steht insbesondere die Einführung einer “Pkw-Maut für Ausländer”. Deutsche Autofahrer unterliegen in diesem Modell zwar ebenfalls der Mautpflicht, die Kosten für die Vignette würden jedoch durch eine Senkung der Kfz-Steuer in Höhe des Vignettenpreises kompensiert, um eine Nettomehrbelastung zu vermeiden.

Die Einführung einer Maut wurde insbesondere vonseiten der CSU im Bundestagswahlkampf und im bayerischen Landtagswahlkampf 2013 gefordert. Hauptargument der Befürworter einer solchen Mautform ist die Forderung nach einer verursachungs- und nutzungsgerechten Finanzierung der Verkehrswege und einer höheren Gerechtigkeit, da deutsche Autofahrer in vielen deutschen Nachbarländern Benutzungsgebühren entrichten müssen (z.B. Österreich, Schweiz, Frankreich) und Ausländer deutsche Autobahnen “kostenfrei” nutzen könnten.

Jedes Jahr fahren etwa 7,1 Millionen ausländische Pkw in das deutsche Straßennetz ein. Auf deutschen Autobahnen verursachen Ausländer etwa 6,7 Prozent des Gesamtverkehrs (Inländer: 93,34 %). Die Fahrleistung ausländischer Pkw beträgt 11,196 Mrd. Fahrzeug-Kilometer (Fz-km) im Vergleich zu deutschen Pkw-Fahrern mit 163,392 Mrd. Fz-km.

Für Großansicht bitte klicken. Weiterverbreitung ausdrücklich erwünscht!

Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD wurde vereinbart, eine “europarechtskonforme PKW-Maut, mit der Halter von nicht in Deutschland zugelassenen PKW an der Finanzierung zusätzlicher Ausgaben für das Autobahnnetz beteiligt werden sollen, ohne im Inland zugelassene Fahrzeuge höher als heute zu belasten”, einzuführen.

Zur zusätzlichen Finanzierung des Erhalts und des Ausbaus unseres Autobahnnetzes werden wir einen angemessenen Beitrag der Halter von nicht in Deutschland zugelassenen PKW erheben (Vignette) mit der Maßgabe, dass kein Fahrzeughalter in Deutschland stärker belastet wird als heute. Die Ausgestaltung wird EU-rechtskonform erfolgen. Ein entsprechendes Gesetz soll im Verlauf des Jahres 2014 verabschiedet werden.

(vgl. Koalitionsvertrag, S. 9 / 39)

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat zur Umsetzung dieses Vorhabens am 07.07.2014 sein Konzept zur Einführung einer “Infrastrukturabgabe” in Deutschland vorgestellt. Dieses umfasst die gesetzliche Regelung zur Einführung der Infrastrukturabgabe sowie die Schaffung von Freigrenzen im Kraftfahrzeugsteuergesetz und enthält folgende Kernpunkte:

Grundkonzept des Bundesverkehrsministers (Infopapier zur Pkw-Maut/ Infrastrukturabgabe des BMVI):

Grundlegendes

  • Pkw-Maut / Infrastrukturabgabe soll ab dem 1.1.2016 erhoben werden
  • Die Infrastrukturabgabe ist von inländischen und ausländischen Haltern eines Kfz bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen (Pkw, Kleintransporter und Motorräder / Motorroller) zu entrichten
  • Die Abgabepflicht gilt für das gesamte öffentliche Straßennetz in Deutschland (Autobahnen, Bundesstraßen, Landes- und Staatsstraßen, kommunale Straßen)
  • Inländer erhalten automatisch die Jahresvignette, Ausländer können zwischen drei Gültigkeitszeiträumen wählen.

Höhe der Infrastrukturabgabe

Der Preis der Vignette ist nach Gültigkeit gestaffelt:

  • 10-Tages-Vignette: 10 Euro
  • 2-Monats-Vignette:  20 Euro
  • Jahresvignette mit einer Gültigkeit von 12 Monaten unabhängig von ihrem Erwerbungszeitpunkt: Der Preis bestimmt sich nach Baujahr, Ökoklasse und Hubraum.

Regelungen für die Jahresvignette:

  • Fahrzeuge, die ab Juli 2009 zugelassen wurden, zahlen mit Otto- und Wankelmotor eine Infrastrukturabgabe von 2 € je angefangene 100 ccm Hubraum bis zu einer festgelegten Kappungsgrenze von 5000 ccm.
  • Fahrzeuge, die ab Juli 2009 zugelassen wurden, zahlen mit Dieselmotor eine Infrastrukturgabe von 9,50 € je angefangene 100 ccm Hubraum bis zu einer festgelegten Kappungsgrenze von 1100 ccm
  • Fahrzeuge, die vor Juli 2009 zugelassen wurden, zahlen die für die jeweiligen Schadstoffklassen vorgesehenen Beträge je 100 ccm Hubraum, ebenfalls jeweils bis zu einer festgelegten Kappungsgrenze.

Der Vignettenpreis wird auf 103,04 € für Benzin- und 112,35 € für Dieselfahrzeuge begrenzt. Fahrzeuge, die ganz oder teilweise von der Kfz-Steuer befreit sind, wie z. B. Elektrofahrzeuge oder Fahrzeuge von behinderten Personen, werden wirkungsgleich von der Infrastrukturabgabe befreit.

Vertrieb

Halter von in Deutschland Kfz-steuerpflichtigen Pkw müssen eine Infrastrukturabgabe entrichten. Im Gegenzug erhalten sie auf dem Postweg einen Infrastrukturabgabenbescheid und eine Papiervignette.

Halter von nicht in Deutschland Kfz-steuerpflichtigen Pkw können zwischen einer Vignette für 10 Tage (10 €), 2 Monate (20 €) oder 1 Jahr wählen und sie primär über das Internet erwerben. Nach Eingang der Buchung in der Vertriebsstelle wird ihnen die Vignette zugesandt. Zusätzlich ist der Erwerb an Tankstellen möglich. 10-Tages- und 2-Monatsvignetten sind auch dort zum Preis für 10 € bzw. 20 € zu erwerben. Der Preis für eine Jahresvignette an Tankstellen beläuft sich unabhängig von der technischen Beschaffenheit des Fahrzeugs einheitlich auf 103,04 € für Benzin- und 112,35 € für Dieselfahrzeuge.

Einnahmeprognose des Bundesverkehrsministeriums

  • Gesamteinnahmen (brutto): rund 4,7 Mrd. € pro Jahr, wobei rund 3,8 Mrd. € auf in Deutschland Kfz-steuerpflichtige Pkw und rund 860 Mio. € auf nicht in Deutschland Kfz-steuerpflichtige Pkw entfallen.
  • Systemkosten: rund 260 Mio. Euro
    Für Halter von nicht in Deutschland Kfz-steuerpflichtigen Pkw werden 8 % des Vignettenumsatzes veranschlagt (68,8 Millionen Euro), für Halter von in Deutschland Kfz-steuerpflichtigen Pkw 5 % des Vignettenumsatzes (190 Millionen Euro).
  • Die um die Systemkosten geminderten Einnahmen aus dem Verkauf von Vignetten an Halter von nicht in Deutschland Kfz-steuerpflichtigen Pkw in Höhe von über 600 Millionen Euro pro Jahr fließen aus dem Bundeshaushalt zweckgebunden in die Straßeninfrastruktur.

Hintergrundinformationen zu einer Pkw-Maut / Infrastrukturabgabe in Deutschland:

Vignette für Ausländer – Wie viele ausländische Pkw nutzen das deutsche Autobahnnetz?

Vignette für Ausländer – Eine Einnahmeprognose für eine Pkw-Maut auf dem deutschen Bundesautobahnnetz

Infrastrukturabgabe – Eine Einnahmeprognose für das gesamtdeutsche Straßennetz
(Nachgerechnet: Können mit einer Pkw-Maut wirklich 600 Mio. € netto pro Jahr erlöst werden?)

Vignette und Anhebung der Energiesteuer sind keine langfristig tragbaren Lösungen!

Die Vignette, angeblich eine saubere Lösung. Aber gilt dies auch für die Mautüberwachung?

Vorschlag für eine datenschutzkonforme fahrleistungsabhängige Maut

Virtuelle Vignette statt Pickerl (AGES-Mautsystem)

Verkehr in 140 Zeichen am 18.06. – 02.07.2014
  • Der Spaß mit dem Semesterticket im #VRR beginnt wieder. Das dürfte interessant werden. Bislang sieht es wieder nach dem üblichen Spiel aus.. ->
  • Wir erinnern uns: Im letzten Jahr war die Debatte von Kommunikationsfehlern und Fehlinformationen geprägt: http://t.co/lnzNNtP9uy #VRR ->
  • In Hamburg hat am Montag offiziell der Ausbau der Autobahn 7 begonnen. – NDR – http://t.co/rjcpoxmPab #A7 #HH ->
  • Die Zahl der Verkehrstoten ist im April 2014 stark gestiegen. 301 Menschen starben im Straßenverkehr: +25,4 % oder +61 Personen zum Vorjahr. ->
  • Ursache war das gute Wetter und der somit höhere Verkehr (insb. Zweiräder). Zahl der Verletzten: + 12,0 % auf 31500. https://t.co/mnbf3sxcy1 ->
  • Semesterticket im #VRR: Man versucht es dieses Mal anscheinend mit aktiver Vorab-Kommunikation: http://t.co/IPJP2bkG5R #nunja #bissledünn ->
  • Da müssen Infografiken her, Optionen zum Social Sharing, Kommentieren, Hintergrundinfos zu Kostenentwicklung, Angebotsqualität/-ausweitung! ->
  • Aber vielleicht kommt das ja alles noch. Mal abwarten, was man aus letztem Jahr gelernt hat. Irgendwas blieb ja hängen! #VRR #semesterticket ->
  • Spanien privatisiert den Flughafenbetreiber AENA und verkauft 49% der Anteile (Preis: ~2,2 Mrd. €). – Airwise – http://t.co/SMUHc32Wq6 ->
  • Angeblich soll #Ryanair ernsthaft daran interessiert sein, einen Teil der AENA-Anteile zu erwerben. – http://t.co/XOWPDM8TSl ->
  • Michael Schreckenberg (Uni Duisburg-Essen): “Ein Auto steht im Schnitt 23 Stunden am Tag, jeder Hund kommt mehr raus.” ->
  • Deutsche Bahn: Gewinnerwartung drastisch zusammengestrichen, zwischen 2014 – 2017 werden rund 3,7 Mrd. EUR weniger Gewinn erwartet. #bahn ->
  • Gott, ist das gut! Warum #Tesla den Automarkt gezielt zerstört – @wiwohttp://t.co/hY99ONfcuu ->
  • Siemens-Manager Jörg Marks wird neuer BER-Technikchef – rbb – http://t.co/oe6Amqa8MR #BER #berlin ->
  • Vignettenpflicht auf deutschen Autobahnen: Stoppt die Idiotie! – ZEIT Online – http://t.co/OGpk7smb9v #maut #pkwmaut ->
  • Erste Konsolidierung im Markt für Fernbus-Preisvergleiche: checkmybus.de übernimmt Fernbusse.de. #fernbus ->
  • Kalifornien wird sein Hochgeschwindigkeitszugprojekt aus den Einnahmen des Emissionshandels finanzieren – http://t.co/j0Xg4FkAbd #USA #hsr ->
  • Gabriel schickt Ex-TUI-Chef Frenzel in den #Bahn-Aufsichtsrat. Dieser war 2001-2005 bereits Aufsichtsratsvorsitzender bei der Deutschen Bahn ->
  • Sehr kurzes Intermezzo: Die Seite des #VRR zum Semesterticket ist wieder verschwunden und leitet in die normale FAQ: http://t.co/71EJaq6epW ->
  • Hier noch mein gestriges Interview im rbb zum Thema Fahrradhelmpflicht: http://t.co/tnDqBeHrZF #radverkehr ->
  • [Interview] “Wie sinnvoll ist eine Fahrradhelm-Pflicht?” im rbb Inforadio http://t.co/6Q9PDztNUF ->
  • Chinesen planen ökonomische Entwicklung des Seidenstraßenkorridors – Ecns – http://t.co/K3LN8cRUO8 ->
  • Google plant mit Google Auto Link ein angepasstes Betriebssystem für Autos. Es soll mit Apples Carplay konkurrieren. http://t.co/91vdgtqd4M ->
  • Semesterticket @ #VRR: Erste Pressemitteilung des AStA Universität Duisburg-Essen in Sachen #sonichtvrr https://t.co/N178FpYk3W ->
  • Bericht der EU-Kommission zum europäischen Schienenverkehrsmarkt: Hohe Subventionen und wenig Wettbewerb – http://t.co/FMoXn3yJFL #bahn #EU ->
  • Vierter Bericht über die Überwachung der Entwicklung des Schienenverkehrsmarkts: http://t.co/Fv3gwjB3UT [PDF] #bahn #EU ->
  • “Die Deutsche Bahn ist inzwischen der wichtigste Bahnbetreiber in Dänemark und den Niederlanden.” #bahn #EU ->
  • #Bahn in der EU: Subventionen etwa 36 Mrd. Euro im Jahr 2012, Nutzerfinanzierung und Subventionen tragen EU-weit die Kosten etwa hälftig. ->
  • In den Niederlanden beträgt die Nutzerfinanzierung annähernd 100% (vermutlich ohne Infrastruktur), Deutschland 61 Prozent vom Steuerzahler. ->
  • Bedeutungsverlust für Biosprit: EU-Energieminister entziehen der Branche immer mehr deren Klimaschutzrechtfertigung – http://t.co/Oqu4D63aX2 ->
  • Verlieren die 93 Mitarbeiter des Lübecker Flughafens ihre Arbeit? Brief zu Entlassungen sorgt für Wirbel – http://t.co/yZqELMyeuH ->
  • Wird ein neuer Flughafen nahe Mexico City mit sechs Landebahnen gebaut? Kostenpunkt: 9,23 Mrd $, Eröffnung: 2018 – http://t.co/f4guvYr1Q8 ->
  • Uber ist mittlerweile in 38 Ländern aktiv, jedoch mit wachsendem Widerstand konfrontiert – Gas2 – http://t.co/3vC57uraI2 ->
  • Morgen live bei DRadio Kultur von 9-11 Uhr zum Thema “Rüpelzone Straßenverkehr” (Niveau garantiere ich!): http://t.co/pkuHsqT48M #radverkehr ->
  • [Hörtipp] “Rüpelzone Straßenverkehr: Wie können Radler, Autofahrer und Fußgänger fairer miteinander klarkommen?”… http://t.co/0wu32cqMRH ->
  • Die übliche Idee der Regionalpolitik: Weeze als “dritte Startbahn” für Düsseldorf im Gespräch – airliners – http://t.co/NEgZAAZ1kV ->
  • Französische Staatsbahn SNCF und RFF werden zum integrierten Konzern “EPIC”, die Holding SNCF umfasst SNCF Mobilités und SNCF Réseau. ->
  • Im ersten Quartal 2014 hat der Containerumschlag in den dreißig größten Containerhäfen der Welt um 4,7 Prozent zugenommen. #logistik ->
  • Paris startet Bikesharing-Angebot speziell für Kinder. Zu Beginn bietet P’tit Vélib 300 Kinderfahrräder an. – PSFK – http://t.co/ZkcTKAropm ->
  • New Yorker Abgeordnete stimmen für die Herabsetzung der Regelgeschwindigkeit von 30mph (48 km/h) auf 25 mph (40 km/h) http://t.co/NwmRdI2BVq ->
  • Das Abstimmungsergebnis war eindeutig: Stadtparlament 106:13, Senat 58:2. Einrichtung von Tempo 30-Zonen jedoch weiterhin schwierig. #NYC ->
  • Siemens gibt sich im Bieterkampf um Alstom geschlagen und zeigt sich verständnisvoll – Tagesschau – http://t.co/6645GwJVzV #Siemens #alstom ->
  • Verkehrssicherheit: Dobrindt plant Wegfahrsperren für Alkoholsünder, Auto nur noch nach einem Alkoholtest zu starten. http://t.co/dmEZszYA3T ->
  • Kalifornien und Amtrak beenden Kooperation zum gemeinsamen Kauf von Hochgeschwindigkeitszügen – The Gazette – http://t.co/39YgFjW8Yj ->
  • Haben etwas gebraucht bis sie gemerkt haben, dass es Unterschiede macht, ob ein Zug auf einer NBS oder einer 100 Jahre alten Strecke fährt. ->
  • China könnte Großbritannien den Bau der Schnellfahrstrecke #HS2 (teilweise) finanzieren. Und natürlich auch bauen… http://t.co/RfKKoVhuO9 ->
  • Der französische Energiekonzern EDF beteiligt sich an @ubitricity – VC Startups – http://t.co/1ogtAQPHC1 #elektromobilität ->
  • Finnland soll bis 2020 zu einem Modellstaat für nachhaltigen Verkehr werden: http://t.co/bPC7mXKRFH Vision: http://t.co/szAqx34h26 [pdf] ->
  • Multimodale Verkehre benötigen eine intermodale Verbindungsauskunft. Erkennt man sehr gut am Beispiel #Chicago: http://t.co/onqtrWh8Gs ->
  • Müssen öffentliche Fahrradverleihsysteme sich eigentlich unbedingt vollständig selbst finanzieren? http://t.co/0EGNYWgyE0 #bikesharing ->
  • Die Philippinen konzipieren das gesamte Verkehrssystem neu. Kernelement sind elektrische Rikschas. – Next City – http://t.co/anQiRWQ0cz ->
  • Wird RideScout (App für multimodale Verbindungen, 69 US-Städte) den öffentlichen Verkehr in den USA revolutionieren? http://t.co/MKwjrWYU0X ->
  • Wieso sind japanische Eisenbahnverkehrsunternehmen so gut und kommen ohne Subventionen aus? – Economist – http://t.co/yf7F1dtdI2 #bahn ->
  • Pkw-Fahrleistung reduziert sich bei Nutzung von #Carsharing im Schnitt um 27 Prozent – http://t.co/1u7y31scYJ ->
  • 60% aller Carsharing-Nutzer in den USA leben in Haushalten ohne eigenen Pkw – Susan Shaheen (2009): Impact of Carsharing on Vehicle Holdings ->
  • Umstrittene Mitfahr-App @Wundercar auf Expansionskurs. Möchte Geschäft jetzt auf ganz Europa ausweiten. – heise – http://t.co/n4XJrzr2TI ->
  • RT @multi_mobility: @zukunftmobil Da kann ich dir noch die Studien von Firnkorn/Müller (’12), Suiker/v. den Elshout (’13), 6t zu autolib (‘… ->
  • Öl-Züge in den USA mutieren zu rollenden Bomben – Tagesschau – http://t.co/BUG2RIHNfb #fracking ->
  • Weeze träumt sich “DUS 3″ vor: 80 km Distanz, DUS gehört zudem Düsseldorf-Mönchengladbach (1.200 m lange Bahn) – http://t.co/EeitwFoRXU ->
  • Zu hohes Tempo ist Ursache für jeden 3. Toten im Verkehr. Rechtfertigt das, flächendeckend Radarfallen aufzustellen? http://t.co/smcAcNHzUR ->
  • Baldige Entscheidung des Bundestag-Haushaltsausschuss: #BER soll weitere bisher gesperrte Gelder erhalten – http://t.co/rib7b477h4 ->
  • RT @regiobaden: Mit dem Geld für den #BER kann man in England ganze 22 km der #HS2 bauen. @zukunftmobil #verkehrswissen ->
  • Autonomes Fahren: Wettstreit um die automobile Zukunft – Süddeutsche Zeitung – http://t.co/04XLpABBrB ->
  • Daimler-Chef: Keine Angst vor Tesla und Google – Nachrichten.at – http://t.co/T7iTolaLGw ->
  • Sogar bei Harry Potter kann man was über integrierte Verkehrsangebote lernen – The City Fix – http://t.co/LzL5rTghdP ->
  • Semmering-Basistunnel: Österreichisches Verkehrsministerium genehmigt Weiterbau nach vier Monaten Zwangsstopp – http://t.co/TnCwmGlox4 #oebb ->
  • Verkehrspolitik: Die Stadtbahn, eine Untote – Nico Lumma @ ZEIT Online – http://t.co/bvlH0eDumn #Hamburg ->
  • RT @URBANOPHIL: @zukunftmobil Tram ist toll, aber bitte nicht wenn ich im Auto sitze & Baustellen sind auch ganz doll doof. Starke Argument… ->
  • Blendattacken auf Piloten: Airbus testet Anti-Laser-Scheiben – aeroTelegraph – http://t.co/6lH46EykW2 ->
  • Googles Android fährt nun im Auto mit: Erste Entwicklungsstufe von Android Auto, Infotainment, Sprachsteuerung – http://t.co/nOHc0azblN ->
  • Thema Android im Fahrzeug: “Was passiert eigentlich, wenn das Auto den ÖPNV als bessere Alternative vorschlägt?” http://t.co/4dGlO0bPsF ->
  • US-Bundesluftfahrtbehörde FAA: Paketlieferungen per Drohne sind im US-amerikanischen Luftraum nicht erlaubt. http://t.co/zRzncEEqFj #amazon ->
  • Barrierefreiheit: Die Bedürfnisse körperlich/psych. eingeschränkter Personen werden in Afrika weitestgehend ignoriert http://t.co/TPinBYHUqk ->
  • San Francisco verbietet Park-App MonkeyParking – http://t.co/olWe6rNdQV Infos über die Funktionsweise, etc.: http://t.co/2HRTHaoR1T ->
  • Verbände (WWF, BUND, Germanwatch, NABU, VCD) präsentieren Klimaschutzkonzept 2050 für nachhaltigen Verkehrssektor – http://t.co/IsG156EigH ->
  • Das Verbändekonzept “Klimafreundlicher Verkehr in Deutschland” [PDF, 3.2 MB] zum direkten Download: http://t.co/7iiI7uxZed ->
  • EU-Rat besiegelt neues Fluggastdaten-Abkommen mit Kanada – heise online – http://t.co/ZJAy6DLarQ ->
  • Mehdorn fordert im Aufsichtsrat weitere Finanzspritze in Höhe von 1,1 Milliarden Euro für Hauptstadtflughafen #BERhttp://t.co/axUkG7DRLL ->
  • Reaktion auf Buskonkurrenz: Deutsche Bahn prüft Strategie im Fernverkehr. – @wiwohttp://t.co/rSQZdd689k ->
  • Schienennahverkehr: Baden-Württemberg soll DB Regio über Jahre hinweg jährlich 100 Mio. € zu viel gezahlt haben – http://t.co/hmj7pOvizY ->
  • Die Frage ist nur, ob ein weiteres Abknapsen der Nebenstrecken am Ende nicht sogar dem #Fernbus mehr Kunden zuführt. #bahn ->
  • Ein Halbstundentakt Hamburg – Berlin wurde ja bereits mehrfach geprüft, scheitert aber an fehlenden Trassen. Hier also auch nichts neues… ->
  • Satz über Verkehrswachstum interessant: “Anders als in Berechnungen des Bundesverkehrsministeriums sieht die #Bahn derzeit kein Wachstum.” ->
  • Im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans wird bei Straubing wieder die Variante mit Staustufe und Kanal favorisiert – http://t.co/21BgEHoEuB ->
  • Japan fördert ab April 2015 den Kauf von Fahrzeugen mit Brennstoffzelle sowie den Aufbau von H2-Tankstellen – http://t.co/8vHfxZbm2n ->
  • Passend dazu: Toyota will ab 2015 Brennstoffzellen-Autos zum Einstiegspreis von etwa 50.000 € verkaufen. – http://t.co/fLPgGy7x43 ->
  • Typisch: US-Abgeordnete fahren zu Testzwecken in einem autonomen Fahrzeug mit, dieses geht natürlich kaputt. – http://t.co/FiChNDDwrc ->
  • Bundesverkehrsministerium: Neue Abteilungsleiter im BMVI sind die alten – http://t.co/Onka8YWbIc ->
  • Bundesverwaltungsgericht weist Klage gegen überarbeitete A44-Planung zwischen Ratingen und Velbert ab: BVerwG 9A 1.13 http://t.co/ZFMWh2RBFt ->
  • Hauptstadtflughafen #BER: Festlegung der Wannsee-Flugrouten ist nicht rechtswidrig, Rechtmäßigkeit noch offen – http://t.co/z1Af1BpTe4 ->
  • Gemeinsame deutsch-tschechische Projektgesellschaft soll Hochgeschwindigkeitsstrecke Dresden-Prag voranbringen – http://t.co/JJJOkucJiJ ->
  • Critical Mass: Mehr als eine Party auf Rädern – ZEIT ONLINE http://t.co/csnQJpGo9p #radverkehr Übrigens ein ganz niedriges Kommentarniveau.. ->
  • Umweltverbände postulieren eine Halbierung des PKW-Straßenverkehrs und das Fahrrad als Verkehrsmittel der Zukunft – http://t.co/YUY3t3DA6V ->
  • Ein externes Gutachten soll die internen Kontrollmechanismen und Berichterstattungssysteme am #BER überprüfen. - http://t.co/vkYFM2gBXX ->
  • BMVI stellt für den Neubau der Neufahrner Kurve rund 46 Millionen Euro aus dem GVFG-Bundesprogramm bereit. – http://t.co/gZs36hV637 #bahn ->
  • Etihad weist Subventionsvorwürfe zurück – airliners – http://t.co/PVKxR5ozW1 ->
  • Russland testet weltweit erste Lokomotive mit Hubkolbenmotor, der mit verflüssigtem Erdgas betrieben wird. – http://t.co/L9Be4BidmZ ->
  • EU-Ausschuss der Regionen: Jede Stadt sollte einen Generalverkehrsplan mit ökologischen Komponenten aufstellen – http://t.co/sxb47bNPmi ->
  • Britischer Schatzkanzler George Osborne wirbt für eine weitere Schnellfahrstrecke HS3 zwischen Manchester und Leeds – http://t.co/oCWb6tckzY ->
  • In London können Fahrgäste in Doppeldeckern nun auf Bildschirmen erkennen, ob auf dem Oberdeck noch Plätze frei sind. http://t.co/Th2zq7QvBI ->
  • Die im Bau befindliche Linie M5 der Metro Istanbul wird für 119 Milionen Euro von Mitsubishi und CAF automatisiert. http://t.co/GMcCcMCASI ->
  • Straßenbahnen: Das öffentliche Verkehrsmittel, welches die USA weggeworfen haben. – http://t.co/sVyDawRhhh ->
  • AeroVelo möchte das schnellste Fahrrad der Welt bauen http://t.co/KS9oCMb5Qo und sammelt dafür Geld bei Kickstarter: https://t.co/a1DdOD9jCf ->
  • Wissenschaftler der Wichita State University möchten Google Glass für Autofahrer sicherer gestalten – Science Daily – http://t.co/Xcnt1iRI6h ->
  • Jan Gehl, der Architekt, welcher Menschlichkeit in urban design integriert – TheCityFix – http://t.co/gPBjmT1l5J ->
  • Unterwegs in einem Konfliktgebiet: Die Straßenbahn in Jerusalem – Sustainable Mobility – http://t.co/3U7JLaNCAZ ->
  • 2012 haben elf EU-Mitgliedsstaaten die Grenzwerte für Luftschadstoffe überschritten, darunter auch Deutschland – http://t.co/9dHARdBfxU ->
  • NTSB empfliehlt seitliche Schutzverrichtungen an Lkw für eine bessere Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger http://t.co/JEXT66Mr54 ->
  • EU lehnt Erstattung der PKW-Maut über Kfz-Steuer ab – Tagesschau – http://t.co/tTlqo4ZJVa #Maut #pkwmaut ->
  • Projekt “Brainflight”: Piloten steuern Flugzeug allein durch Gedanken – airliners – http://t.co/A2kxMzJOQN ->
  • Oberster Schweizer Autolobbyist: Baut den alten Gotthard-Eisenbahntunnel nach Eröffnung der NEAT zum Straßentunnel um http://t.co/iifXMXTZEM ->
    Anmerkung Martin Randelhoff:
    D
    ie Hoffnung der Autolobby hat sich relativ schnell zerschlagen:

    SBB soll Gotthard-Bergstrecke weiterhin als Fernverkehr betreiben
    30.06.2014 – Nach Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels per Ende 2016 soll der Bahnverkehr über die Bergstrecke weiterhin von der SBB als Fernverkehr abgewickelt werden. Die von der Südostbahn (SOB) eingereichte Offerte für ein Regionalverkehrs-Angebot auf der Bergstrecke mit finanziellen Abgeltungen von Bund und Kantonen wird nicht weiterverfolgt. Dies hat das Bundesamt für Verkehr (BAV) entschieden.

    Die bis Dezember 2017 gültige Fernverkehrskonzession verpflichtet die SBB dazu, auf der Gotthard-Bergstrecke eine Fernverkehrsverbindung anzubieten. Das BAV hat entschieden, dass die SBB auch nach der fahrplanmässigen Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels im Dezember 2016 auf der Bergstrecke ein stündliches Angebot gemäss dieser Konzession zu erbringen hat. Damit wird in Schwyz, Brunnen, Flüelen, Erstfeld, Göschenen, Airolo, Faido und Biasca weiterhin stündlich ein Fernverkehrszug (Interregio) halten. Dies entspricht auch der Botschaft zum Alpentransit-Beschluss aus dem Jahr 1990.

    Im Hinblick auf die Erneuerung der Fernverkehrskonzession per Ende 2017 wird das BAV die Vorgaben für das Fernverkehrsangebot – zum Beispiel die Häufigkeit der Verbindungen – prüfen. Gestützt darauf legt es fest, ob der Betrieb auf der Bergstrecke weiterhin als Fernverkehr zu gelten hat oder allenfalls als regionaler Personenverkehr mit Anspruch auf finanzielle Abgeltungen der betroffenen Kantone und des Bundes.

    Das von der SOB eingereichte Konzept für ein Angebot auf der Bergstrecke ab Ende 2016 wird vom BAV nicht weiterverfolgt. Die Gotthard-Bergstrecke ist aufgrund ihrer komplexen Abhängigkeiten von angrenzenden Verkehrsangeboten nicht für eine Wettbewerbssituation geeignet.

  • Wenn die Hauptkundengruppe nicht mehr so autoaffin ist, muss eben auch Ikea in die Fußgängerzone ziehen – @wiwohttp://t.co/FB8qj1mRzq ->
  • Ikea in Hamburg-Altona: Billy zieht zu mir. Was passiert jetzt mit meinem Kiez? – ZEIT Online – http://t.co/H3dTUzILz1 ->
  • Innenstadt und Ikea: Das “Neue” ist ja das veränderte Konzept und nicht wirklich die Lage. Ikea in bebautem Gebiet: Essen, Stuttgart, Berlin ->
  • Fernbusverkehr: ADAC Postbus dünnt Angebot Mo-Mi aus, verstärkt dafür Do-So (Netz größer, Fahrtenzahl konstant) http://t.co/I0SNd2HPeu ->
  • Pkw-Mautkonzept kann möglicherw. noch Monate dauern, Finanzminister Schäuble liegt das Konzept auch noch nicht vor (Verrechnung Kfz-Steuer) ->
  • Captain Obvious: Wieso Japan in Kambodscha, Laos&Vietnam Infrastrukturinvestitionen finanziert: Wirtschaftsinteressen http://t.co/9v2KpLmbNn ->
  • RT @WinnieHeescher: Wann kommt die #Maut? Leerstunde & Lehrstunde in der #bpk. Live. ->
  • RT @bikejourno: @zukunftmobil Wirtschaftsinteressen UND gezielte Kooperation mit Staaten, die ihre Probleme mit der Volxrepublik haben. ->
  • #Uber startet in Hamburg. Die Verkehrsgewerbeaufsicht kündigt ein Verbot an, auch UberBlack könnte betroffen sein – http://t.co/IeiIC1kKJs ->
  • Die Untersagungsverfügung umfasst eine Zwangsgeldandrohung von bis zu 20.000 €/Verstoß und dürfte in #Hamburg auch vollstreckt werden #Uber ->
  • Dänische Stadtplanerin Helle Søholt über Kopenhagen: “Radfahrer machen eine Stadt erst richtig lebendig” http://t.co/3TiISwHnkG #radverkehr ->
  • Neues Schienenkonzept für die Öresundregion vorgestellt inklusive neuer U-Bahnlinie zwischen Malmö und Kopenhagen – http://t.co/6AhZzstwWg ->
  • Dänemark: Trunken am Steuer? Auto adé! (Gilt auch für Touristen!) – Tagesschau – http://t.co/f1RyzxdoeY #verkehrssicherheit ->
  • Der Insolvenzverwalter scheint einen Investor / Betreiber für den Flughafen Lübeck gefunden zu haben (Name unbekannt) http://t.co/9ZSY69gnpx ->
  • Hapag-Lloyd (Noch-)Vorstandsvorsitzender Michael Behrendt über die Todessehnsucht und Zukunft der Schifffahrtsbranche http://t.co/gTjE6y2QFj ->
  • Aufsichtsrat billigt weitere 1,1 Milliarden Euro für BER – rbb online – http://t.co/CF1RAp31oP #BER #berlin ->
  • Polizeikontrolle von 1.130 Radlern und Kraftfahrern in Berlin. Ordnungswidrigkeiten festgestellt bei 22% der Radler, 75% der Autofahrer. ->
  • Bei der Berliner Polizeikontrolle wurden 980 Radfahrer und 150 Kraftfahrer überprüft -> 212 Owianzeigen gg Radler & 113 gg Fahrzeugführer. ->
  • Die Umwelt-, Gesundheits- und Unfallfolgekosten des Schweizer Verkehrs betrugen im Jahr 2010 9,4 Milliarden Franken. http://t.co/s0HqHzYXbD ->
  • Zulauf zum Brennerbasistunnel: Lärmschneise durch Oberbayern – Süddeutsche Zeitung – http://t.co/qKRnuBTqY0 #bahn #bayern #BBT ->
  • Schweiz: 9 Milliarden Franken externe Kosten des Verkehrs, davon entfallen 7,7 Mrd. Franken oder 82 % auf den Strassenverkehr, … (1/3) ->
  • .. 730 Mio. oder 8 % auf den Schienenverkehr, 920 Mio. oder 9 % auf den Luftverkehr und 60 Mio. oder 1 % auf den Schiffsverkehr. (2/3) ->
  • Der Velo- und Fussverkehr weist einen externen Nutzen (!) von 1,3 Milliarden Franken aus – http://t.co/ZQ8XCD0vDc (3/3) #radverkehr #schweiz ->
  • Flughafen Hahn erwartet mit 16 – 17 Mio. geringeres Defizit als bislang angenommen (22 Mio) http://t.co/IokRWqUjdM Das soll ein Erfolg sein? ->
  • Federal Railroad Administration genehmigt Bauphase 1 der geplanten kalifornischen Hochgeschwindigkeitsstrecke – http://t.co/ruIcPc8M1Z ->
  • VW übernimmt Blackberry-Entwicklungszentrum in Bochum – http://t.co/99daDGAULS OEMs werden sich weiterhin im IT-Bereich verstärken (müssen). ->
  • Der Bau einer Schnellfahrstrecke zwischen Jerusalem und Tel Aviv (Länge: 56 km) dauert bereits 13 Jahre. Fertigstellung: 2017. Ursache für.. ->
  • …die langen Bauzeit waren Finanzierungsprobleme, mehrfache Probleme mit Ausschreibungen und der Kollaps eines im Bau befindlichen Tunnels. ->
  • Ein wirklich sehr schönes Stück Radverkehrsinfrastruktur aus Kopenhagen! http://t.co/b7NGLA84XU http://t.co/z5hJ6Wlcl7 #radverkehr ->
  • Verlegung des Bahnhof Hamburg-Altona: Planungen für den Neubau Bahnhof Hamburg-Altona am Standort Diebsteich beginnen http://t.co/HvTblHOyrI ->
  • Schifffahrt: Billig, billiger, Billigflagge – ZEIT Online – http://t.co/aD1JIalNRO ->
  • Eine kluge, gerechte Maut ist möglich – http://t.co/AOyr5xzqrj Danke an @Ulrich_Schaefer für diesen sehr guten und intelligenten Kommentar! ->
  • Das europ. Ridesharing-Startup BlaBlaCar (das ist mal wirkliches Ridesharing) sammelt 100 Mio. $ von Investoren ein http://t.co/Az4vgknrbH ->
  • Im Jahr 2013 wurden in China 6.900 #Elektroautos verkauft. – http://t.co/kbXQd87srb Ziel von 500.000 bis 2015 nur schwer zu erreichen. ->
  • Aus Fahrgastsicht eher weniger schön: Ein vollständig mit Werbung beklebter Bus. http://t.co/hXOqXSFwhF ->
  • Stau-Gebühr: So bekam Stockholm die Verkehrslawine in den Griff – SRF – http://t.co/A3YvYE6xfR #Maut #citymaut ->
  • Zu diesem Thema: Die Auswirkungen der Innenstadt-Maut in Stockholm auf die Emissionen » Zukunft Mobilität » http://t.co/DLAEHUwKuh #maut ->
  • [TEDx] Prof. Jonas Eliasson über die Folgen der Citymaut Stockholm – http://t.co/9SuFxZGXvZ #maut #citymaut ->
  • Insolvenz der Geraer Stadtwerke könnte auch die Geraer Verkehrsbetriebe mit in den Abgrund reißen. – SZ – http://t.co/BjF8KukptW ->
  • Dresden verbietet wie zuvor Leipzig die Nacktradeldemonstration Naked Bike Ride – http://t.co/HSX5LiiwiA #radverkehr http://t.co/pFj6j4OvpM ->
  • Terror vor Somalias Küste: Im Land der #Piraten – SWR exclusiv @ SPIEGEL.TV – http://t.co/0zQcqilCGO [00:43:47] #empfehlenswert ->
  • Alstom und QDVC bauen für 2 Mrd. Euro das neue Straßenbahnnetz in Lusail (Katar): 4 Linien, Eröffnung 2018-2020 – http://t.co/FQttTIm6uZ ->
  • Peking ist wg der schlechten Luft nahezu unbewohnbar. Die Einwohner werden auf Besserung mind. 16 Jahre warten müssen http://t.co/tYBXnhhQhY ->
  • Gegen den Bau des Fehmarnbelt-Tunnels sind auf deutscher Seite bislang 1800 Einwendungen eingegangen. Femern A/S hatte mit 10.000 gerechnet. ->
  • 2013 war mit rund 2,4 Millionen Straßenverkehrsunfälle (+0,5 % zu 2012) das unfallreichste Jahr seit der Wiedervereinigung Deutschlands. ->
  • Insgesamt waren 2013 3 339 Unfalltote zu beklagen, das waren 261 Personen oder 7,3 % weniger als im Jahr davor. ->
  • Die Zahl der Verletzten ging 2013 um 3,4 % bei den Schwer- und um 2,5 % bei den Leichtverletzten zurück. – https://t.co/s6ccH13qLW ->
  • Deutschland: PKW-Produktion im Juni 2014 mit -4,4% zum Vorjahresmonat – Querschüsse – http://t.co/NSYez4RBcl ->
  • Junge, aggressive Radfahrer verunglücken vergleichsweise selten. Sind Rüpel-Radler daher neue Verkehrsvorbilder? http://t.co/R1c3kg3TGy ->
  • Fraunhofer IVI aus Dresden entwickelt agentenbasierte Simulationssoftware zur Simulation von Fahrgastwechseln – http://t.co/uQv5Jq3oHs ->
Verkehr in 140 Zeichen am 05. – 17.06.2014
Frankreich intensiviert Radverkehrsförderung und belohnt das Fahrradfahren zur Arbeit mit 25 Cent / Kilometer

Frankreich plant in den kommenden Jahren eine systematische und umfassende Förderung des Radverkehrs. Mittlerweile fahren etwa 5 Prozent der Bevölkerung regelmäßig mit dem Fahrrad, vor einem Jahrzehnt lag dieser Wert noch bei drei Prozent. Der Radverkehr hat sich in den letzten Jahren auch zu einer ökonomischen Größe entwickelt und trägt jährlich 4,5 Milliarden Euro zum französischen Bruttoinlandsprodukt bei. 35.000 Arbeitsplätze hängen direkt oder indirekt mit dem Radverkehr zusammen.

Wirkung des Radverkehrs im Bereich Berufsverkehr – Für Großansicht bitte klicken!

Das Ziel der französischen Regierung lautet, sowohl den Radverkehrsanteil wie auch die wirtschaftliche Bedeutung und die Zahl der Arbeitsplätze in den kommenden Jahren zu verdoppeln. Der Anteil des Radverkehrs im Berufsverkehr soll von 2,4 Prozentpunkten um 50 Prozent auf einen Anteil von 3,6 Prozent steigen. Ziel ist eine Fahrleistung von 800 Millionen Kilometern bei einer durchschnittlichen Wegelänge von 3,5 km, d.h., etwa 230 Millionen Wege.

Zu Erreichung dieses Ziels wurde mit dem “plan d’action pour les mobilités actives” ein Maßnahmenpaket beschlossen, welches den Radverkehr systematisch und langfristig fördern soll:

  • Erhöhung der Bußgelder für Parken auf Radwegen von 35 auf 135 Euro.
  • Ausbau von sicheren Radabstellanlagen an Bahnhöfen und Förderung derselben
  • flächendeckende Ausweisung von Tempo 30-Zonen in Innenstadtgebieten (siehe auch: Paris plant stadtweit eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h einzuführen)
  • Absolutes Parkverbot auf fünf Meter vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen
  • Systematische Reduzierung von Parkplätzen
  • Freigabe von Einbahnstraßen in entgegengesetzte Richtung
  • Pkw, welche Fahrradfahrer überholen, sollen durchgezogene Fahrbahnmarkierungen (= Überholverbot) überfahren dürfen

In einem sechsmonatigen Test mit etwa 10.000 Arbeitnehmern soll zudem die Wirkung direkter finanzieller Anreize überprüft werden. MitarbeiterInnen von zwanzig Unternehmen und Institutionen unterschiedlichster Größe erhalten seit dem 2. Juni 2014 25 Cent pro Kilometer, den sie mit dem Fahrrad vom Wohnort oder einem arbeitsplatznahen Bahnhof zum Arbeitsplatz zurücklegen. Das französische Verkehrsministerium will damit mehr Menschen dazu motivieren, das Rad zur Arbeit zu nehmen. Bei positivem Ausgang soll das Experiment über den Zeitraum von sechs Monaten hinweg ausgeweitet werden. Die Förderung wird von den Unternehmen finanziert und am Ende des Monats der Lohnsumme zugeschlagen.

In der Organisation und Abwicklung der Förderung sind die Unternehmen vollkommen frei. Das Versicherungsunternehmen MMA, mit 6.400 Mitarbeitern das größte teilnehmende Unternehmen, ermöglicht es Mitarbeitern an den Standorten Mans, Strasbourg, Chartres und Lyon teilzunehmen. Zur Abrechnung soll der Arbeitnehmer am Ende des Monats ein Formular mit der Anzahl der Tage, an welchen mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren wurde, der Fahrleistung und einer eidesstattlichen Versicherung abgeben.

Liste der teilnehmenden Unternehmen und Organisationen:

  • AUXILIA (Paris, 21 Mitarbeiter)
  • PREMICE (Dijon, 4 Mitarbeiter)
  • INDDIGO (Chambéry, 200 Mitarbeiter)
  • Caisse d’Épargne Normandie (Bois Guillaume, 1950 Mitarbeiter)
  • CAF 89 (Auxerre, 167 Mitarbeiter)
  • Baie d’Armor Transports (Saint Brieuc, 176 Mitarbeiter)
  • MGEN – centre de gestion de Rennes (Rennes, 320 Mitarbeiter)
  • Sotranasa télévideocom (Perpignan, 250 Mitarbeiter)
  • Crédit Coopératif (Nanterre – périmètre siège, 782 Mitarbeiter)
  • Solairebois SARL (Mauves, 2 Mitarbeiter)
  • Air Lorraine – Association Agréée pour la Surveillance de la Qualité de l’Air (Metz, 27 Mitarbeiter)
  • NOVELIA (Crédit Mutuel Arkéa) (Rennes, 45 Mitarbeiter)
  • Agence de Développement Urbanisme de la Sambre (Maubeuge, 14 Mitarbeiter)
  • Groupe Valophis (Saint Maur-des-Fossés / Saint Maurice, 850 Mitarbeiter)
  • Vélogik (Lyon, 10 Mitarbeiter)
  • MMA (Le Mans, 6400 Mitarbeiter)
  • Banque Populaire Occitane (Balma, 345 Mitarbeiter)
  • Agence pour le développement et la promotion de l’économie solidaire en Midi-Pyrénées (Ramonville, 3 Mitarbeiter)
  • Agence de l’Environnement et de la Maîtrise de l’Energie (Angers, 320 Mitarbeiter)

In Deutschland können Arbeitnehmer für Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte mit dem Fahrrad die Entfernungspauschale von 30 Cent / Kilometer geltend machen, welche das zu versteuernde Einkommen verringert. Für Radfahrer wie auch ÖPNV-Nutzer gilt eine Höchstgrenze von 4.500 € im Kalenderjahr. Ein höherer Betrag kann nur geltend gemacht werden, soweit der Arbeitnehmer einen eigenen oder zur Nutzung überlassenen Kraftwagen benutzt hat oder höhere Aufwendungen für öffentliche Verkehrsmittel nachweisen kann (§ 9 Abs.1 Nr.4 und Abs.2 EStG).

Seite 1 von 141234510>|

Schlußstrich

Von Jahr zu Jahr braucht man weniger Zeit, um über den Ozean, aber mehr Zeit, um ins Büro zu kommen.
Unbekannt

About

In diesem Blog möchten wir die Strategien für die Mobilität von morgen skizzieren, informieren und diskutieren. Wir möchten uns mit diversen Problemen unserer Zeit beschäftigen und dabei alle Verkehrsträger im Blick behalten. Dieser Blog soll dabei helfen, die Herausforderungen von morgen ein wenig mehr ins Bewusstsein zu rücken, Alternativen und mögliche Lösungsansätze vorzustellen und umfassend zu informieren:

Denn man muss die Vergangenheit kennen, die Gegenwart analysieren um die Zukunft entwickeln zu können. (Mehr...)

Artikel der letzten 6 Monate (Gesamtes Archiv)

Oder wählen Sie einen bestimmten Monat aus:

Feeds à la carte

RSS-Feed für alle Beiträge
RSS-Feed für alle Kommentare

Um den RSS-Feed einer einzelnen Kategorien zu abonnieren, müssen Sie nur das Wort "feed" anhängen. Die RSS Feedadresse lautet also:

http://www.zukunft-mobilitaet.net/kategoriename/feed/

Linktipp / Sachdienlicher Hinweis

Sie haben einen interessanten Link, Bericht oder eine andere online verfügbare Quelle gefunden? Dann schreiben Sie uns doch bitte.

Über Zukunft Mobilität

Archiv
Datenschutzerklärung
Spread the web!
Impressum

Ein herzliches Danke an die Plugin-Entwickler der hier eingesetzten Plugins!

Theme originally made by Fearless Flyer | Wir lieben Wordpress

blogoscoop Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogtraffic


nach oben ↑