Eisenbahn Straßenverkehr

[Interview] Nach dem Zusammenschluss von MeinFernbus und Flixbus: Die Zukunft des Fernbusmarkt in Deutschland

MFB Flixbus Fusion neues Busdesign
Foto: MeinFernbus/FlixBus)
MFB Flixbus Fusion neues Busdesign
Foto: MeinFernbus/

Die angekündigte Fusion der deutschen Fernbusanbieter MeinFernbus und Flixbus bringt eine überraschende Wende im noch jungen Fernbusmarkt. Der neue Anbieter, welcher 75 Prozent der Fahrplankilometer und 66 Prozent der derzeit angebotenen wöchentlichen Verbindungen auf sich vereint, stabilisiert den Markt nachhaltig: Das Insolvenzrisiko ist äußerst gering, die zu erzielenden Synergieeffekte und der abnehmende Preisdruck im Markt sind positiv zu bewerten. Mittelfristig dürfte der neue Anbieter sogar Kandidat für einen Börsengang sein.

Über den Zusammenschluss und die Wirkung auf das Preisniveau, die Folgen für die Fahrgäste sowie den Schienenpersonenfernverkehr habe ich am vergangenen Freitag mit detektor.fm gesprochen:

Bislang war der deutsche Fernbusmarkt vor allem durch einen starken Preiskampf geprägt. Um Marktanteile zu gewinnen bzw. zu sichern, wurden Fahrten zu Preisen angeboten, die auch bei einer Auslastung von 100 Prozent nicht kostendeckend durchzuführen waren. Insbesondere ist äußerst preisaggressiv aufgetreten und hat Marktbegleiter unter Druck gesetzt. Laut IGES-Marktbeobachtung kosten Buskunden der Kilometer zu Beginn des Jahres 2015 rund zehn Cent, Ende des Jahres 2014 waren es durchschnittlich 8,6 Cent. Da mir die aktuellen Zahlen noch nicht bekannt waren, habe ich mich im Interview auf das Preisniveau im Sommer / Herbst 2014 berufen. Ende lagen die durchschnittlichen Kilometerkosten noch bei fünf Cent. Die Preisstabilisierung wird nicht nur der Ertragslage von /Flixbus zugute kommen, sondern auch die wirtschaftlichen Aussichten der kleineren Marktbegleiter verbessern und somit den Markt als Ganzes stabilisieren.

Für Fernbusreisende dürften insbesondere Fahrten auf stark nachgefragten Linien teurer werden. In Schwachlastzeiten und gering nachfragten Relationen dürften jedoch weiterhin vergleichsweise geringe Kilometererlöse zu erzielen sein. Des Weiteren kann es auf Verbindungen mit starker Konkurrenz zu lokal begrenzten Preiskämpfen und einem weiterhin geringen Preisniveau kommen.

Die Ertragssituation von Flixbus / dürfte sich jedoch verbessern. Überkapazitäten auf parallel bedienten Strecken werden abgebaut und die Fahrzeugauslastung erhöht (siehe Tabelle 1). Durch eine schrittweise Zusammenführung des Liniennetzes entstehen zudem neue Verbindungen und Umsteigerelationen, welche den Fahrgästen kürzere Reisezeiten bringen können. Durch einen Taktverkehr (z.B. Hamburg – Berlin alle 30 Minuten, Köln – Frankfurt alle 30 – 60 Minuten, Stuttgart – alle 30 – 60 Minuten) und Expresslinien (z.B. Frankfurt – München (nonstop in 4 ½ Std.), München – Köln (1 Stop in 7 Std.), Berlin – Amsterdam (1 Stop in 7 ½ Std.)) wird das Angebot weiter verbessert.

Tabelle 1: Fernbusverbindungen Berlin – Dresden am 16.01.2015 von MeinFernbus (ZOB / Alexanderplatz – Dresden Hbf) und Flixbus (ZOB – Dresden Hbf)

UnternehmenAbfahrt (Uhrzeit)Ankunft (Uhrzeit)
07:5510:45
MeinFernbus08:3011:20
09:0011:40
MeinFernbus09:3012:10
MeinFernbus09:4012:30
10:1512:40
MeinFernbus11:0013:45
12:0014:40
MeinFernbus12:0014:50
MeinFernbus12:2515:15
MeinFernbus13:3016:15
MeinFernbus14:2517:15
14:4517:25
MeinFernbus14:4517:30
MeinFernbus16:0018:45
16:1518:55
MeinFernbus16:2519:15
MeinFernbus17:3020:15
18:1520:55
MeinFernbus18:2521:15
MeinFernbus19:0021:45
19:3022:10
MeinFernbus20:2523:15
21:0023:59
MeinFernbus21:3000:15
MeinFernbus22:2001:05
MeinFernbus22:5501:35

Eng mit dem Thema Fernbusmarkt ist auch die zukünftige Entwicklung des Schienenpersonenfernverkehrs in Deutschland verbunden. Zu diesem Thema hatte ich Ende Oktober 2014 mit Bezug auf die Einstellung des Veolia-Angebots InterConnex zwischen Leipzig und Rostock zum Fahrplanwechsel 2014 bereits ein Interview gegeben. Das Betreiberunternehmen Veolia begründet das Aus mit der starken Konkurrenz durch Fernbusse und hohe Trassenpreise.

Anonymous

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität, arbeitet im ARGUS Studio/ in Hamburg. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Daniel Bertholdt
Daniel Bertholdt
23. Januar 2015 23:50

Die lange erwartete Konzentration ging ja plötzlich unglaublich schnell. City2City und Pionier DeinBus sind weg, der ADAC steigt beim Postbus aus, und jetzt fusionsieren auch noch die größten Konkurennten.
Spannend wird in den nächsten Monaten, ob es sich tatsächlich um eine Fusion oder doch eher um eine Übernahme von Flixbus durch MeinFernbus handelt. Bei den Farben hat sich ja offensichtlich schon mal MeinFernbus durchgesetzt.
Flixbus hat ja zuletzt auf extreme Niedrigpreise (“ab 1€”) gesetzt, offenbar ging die Strategie nicht auf? Trotz Daimler im Rücken.
Mal schauen, was die DB nun vorhat.

PS:
Habt ihr Statistiken über die Strecke Berlin – Hamburg? Das ist / war ja die Paradestrecke von BerlinLinienBus (DB). Könnte ein wichtigtes Indiz für deren Profitabilität sein.

Sezgin
14. Januar 2015 21:15

Ich befürchte es wird eine Preiserhöhung geben, da es keinen Konkurrenzkampf mehr geben wird.

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität, arbeitet im ARGUS Studio/ in Hamburg. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net