Eisenbahn Hochgeschwindigkeitszug

[Fussball-WM] Afrikas erster “Hochgeschwindigkeitszug”: der Gautrain

Dieser Artikel ist Teil der Serie Fußballweltmeisterschaft 2010 – Infrastruktur in Südafrika. Eine Übersicht über alle Artikel finden Sie hier.

Pünktlich zur Fussball WM 2010 ist die erste Hochgeschwindigkeitszugstrecke Afrikas eröffnet worden. In den letzten Jahren wurden bereits mehr als 24 Milliarden Rand (~3 Milliarden USD) in das 80 Kilometer lange Eisenbahnsystem “Gautrain” investiert, das Johannesburg über Sandton mit Pretoria  (Tshwane) und dem Internationalen Flughafen Johannesburg  (O R Tambo International Airport) verbinden soll. Zur Fussball-WM wurde der erste Streckenabschnitt zwischen Sandton und dem Internationalen Flughafen OR Tambo eröffnet.

Die neue Eisenbahnstrecke soll vor allem die Verkehrsinfrastruktur zwischen den wichtigen südafrikanischen Städten Johannesburg und Pretoria verbessern. Die endgültige Fertigstellung ist für 2011 geplant. Der Bau der Strecke erste ist das erste neue Bahnprojekt in Südafrika seit über 40 Jahren.

WM Streckenplan Gautrain Suedafrika Südafrika

Der Zug fährt mit einer Spitzengeschwindigkeit von 160km/h. Dies kommt zwar noch lange nicht an europäische und asiatische Hochgeschwindigkeitszüge heran, allerdings ist dies trotzdem eine Spitzengeschwindigkeit im Vergleich zu anderen afrikanischen Eisenbahnsystemen. Um die insgesamt 10 Stationen (OR Tambo International Airport, Pretoria, Johannesburg, Rosebank, Sandton, Marlboro, Mitrand, Centurion, Hatfield und Rhodesfield (Kempton Park)) an das Nahverkehrsnetz anzubinden, werden mehr als 150 Busse in einem Umkreis von fünfzehn Kilometern um die Bahnhöfe verkehren.

Gautrain Bombardier Zug Südafrika WM 2010

Besonders interessant ist, dass dieses Eisenbahnprojekt zuerst unabhängig von den WM-Infrastrukturplanungen geplant und begonnen wurde. Das Projekt ist vor allem dazu gedacht die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern und das Land zu modernisieren. Das südafrikanische Verkehrsministerium arbeitet daher auch nach der WM weiter an den Planungen für den Aus- bzw. Neubau eines Hochgeschwindigkeitszugnetzes, das noch dieses Jahr der südafrikanischen Regierung zur Entscheidung vorgelegt werden soll. Insbesondere die drei wichtigsten wirtschaftlichen Zentren des Landes – Johannesburg, Durban und Cape Town – sollen per Hochgeschwindigkeitszug miteinander verbunden werden. Vor allem die Verbindung Johannesburg – Durban genießt eine hohe Priorität. Derzeit sind die 600 Kilometer weit voneinander entfernten Städte durch die Nationalstraße N3 miteinander verbunden, die sehr belebt ist und ein hohes Verkehrsaufkommen zu bewältigen hat. Die sehr unfallträchtige Strecke könnte durch ein leistungsfähiges Zugnetz erheblich entlastet werden.

Dieser Artikel ist Teil der Serie Fußballweltmeisterschaft 2010 – Infrastruktur in Südafrika. Eine Übersicht über alle Artikel finden Sie hier.

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024In Sachsen-Anhalt sind zahlreiche Orte nicht barrierefrei. Mit mobilen Redaktionen vor Ort und der Hilfe von Bürgerinnen und Bürgern haben CORRECTIV mit MDR SACHSEN-ANHALT Hindernisse auf einer interaktiven Karte zusammengetragen und vor Ort debattiert, wie Städte zugänglicher werden können. - https://correctiv.org/barrierefreiheit/2024/07/19/diese-karte-mac…
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Menschen verstehen anscheinend die Funktion von KI-gestützten LSA-Schaltungen nicht und erwarten von Tag 1 an eine "intelligente Steuerung". Dass man eine KI aber erst trainieren muss und das einige Zeit dauert, hat ihnen keiner gesagt. Und wenn sie sich jetzt anders als üblicherweise verhalten, wird die KI auch falsch trainiert. Und wenn es eine Änderung im…
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Pankower Verwaltung sieht Parklets kritisch. https://www.berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=6317 > Beschlussvorschlag
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Käufliche Termine? FDP-Staatssekretär Luksic setzt Schirmherrschaft von Kraftstoff-Kampagne aus - RND - https://www.rnd.de/politik/fdp-staatssekretaer-luksic-setzt-schirmherrschaft-von-kraftstoff-kampagne-aus-M4KGLVDJPZKWLMXXK5E5OYMOKI.html
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Den Sonderbericht findet man hier: https://www.eca.europa.eu/en/publications/SR-2024-11

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Auch interessant:

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net