Eisenbahn Schienenverkehr Studien Verkehrssicherheit

Kleine Änderung, große Wirkung: Stürze alkoholisierter Personen vom Bahnsteig ins Gleisbett verhindern

Japan Alkohol Sturz ins Gleisbett Ursache
Eine alkoholisierte Person erhebt sich von der Bank und läuft im alkoholisierten Zustand direkt auf die Bahnsteigkante zu, von der sie ins Gleisbett stürzt. - Grafik: JR-West

Artikelaktualisierung Zukunft MobilitätJapanische Wissenschaftler haben im Auftrag der West Japan Railway Company Unfälle untersucht, bei denen Personen vom Bahnsteig ins Gleisbett gefallen sind. Im Jahr sind insgesamt 221 Personen auf diese Weise verunglückt, etwa doppelt so viele wie zehn Jahre zuvor. Alkohol ist oft die Ursache für den mit teilweise schrecklichen Folgen.

Im Rahmen der zweijährigen Untersuchung wurden 136 Unglücksfälle in Osaka, Kobe und Kyoto untersucht. Hierfür wurde das Videomaterial in den Minuten vor den Stürzen in das Gleisbett gesichtet und analysiert. Zu Forschungsbeginn wurde davon ausgegangen, dass ein großer Anteil der verunfallten Personen den Bahnsteig auf und ab gewandert sei, sich dabei der Bahnsteigkante immer weiter genähert hätte und seitlich ins Gleisbett gefallen sei. Dies war jedoch nur in zehn Prozent der Unglücksfälle die Ursache. Weitaus häufiger verloren Menschen im stehenden Zustand das Gleichgewicht und fielen vornüber in das Gleisbett (30 Prozent).

In 60 Prozent der Fälle saßen die verunfallten Personen berauscht auf einer Bank, standen auf und liefen geradeaus auf die Bahnsteigkante zu. Auch akustische und optische Warnsignale wurden aufgrund des alkoholisierten Zustandes nicht wahrgenommen und hatten keine Wirkung.

Japan Alkohol Sturz ins Gleisbett Ursache
Eine alkoholisierte Person erhebt sich von der Bank und läuft im alkoholisierten Zustand direkt auf die Bahnsteigkante zu, von der sie ins Gleisbett stürzt. – Grafik: -West

Als Sofortmaßnahme schlagen die Wissenschaftler vor, Bänke auf Bahnsteigen um 90° zu drehen. Berauschte Personen laufen so nicht direkt auf die Bahnsteigkante zu und können leichter von anderen Personen aufgehalten werden.

Japan Alkohol Sturz ins Gleisbett Sofortmaßnahme Gedrehte Bank
Umgesetzte Sitzbank in der JR Station – Foto: -West

Ein möglicher positiver Effekt der einfachen Maßnahme auf die Unfallzahlen soll in den kommenden Monaten untersucht werden.

Im August 2015 installierte die West Japan Railway Company ein Videosystem zur automatischen Erkennung angetrunkener oder hitzegeschädigter Personen. Das aus 46 Kameras bestehende System wird erstmals an der Station Kyobashi nahe eines Vergnügungsbezirks in der japanischen Stadt Osaka erprobt. Detektiert werden sollen torkelnde Personen sowie Personen, die sich ohne ersichtlichen Grund eine längere Zeit auf dem Bahnsteig aufhalten oder auf einer Bank eingeschlafen sind. Die zuvor durchgeführten Forschungen haben ergeben, dass sich bspw. angetrunkene Personen oft bewegungslos auf dem Bahnsteig aufgehalten haben, bevor sie in Richtung eines Zuges oder in das Gleisbett gestürzt sind.

Durch das automatische System sollen in Zukunft Bahnmitarbeiter alarmiert werden und angetrunkene Personen sicher vom Bahnsteig geleiten.

Anonymous

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität, arbeitet im ARGUS Studio/ in Hamburg. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Road Safety Dude
13. April 2015 22:25

Ehrlich gesagt bin ich etwas enttäuscht von den Japanern. Ich hätte eher eine Hightechlösung erwartet. Ich stelle mir da ein Videosystem vor, welches betrunkene Personen detektieren kann und im Notfall eine Zwangsbremsung bei einfahrenden Zügen auslöst. Aber bitte, dreht die Bänke um 90° und schaut mal ob es was bringt…

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Road Safety Dude

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität, arbeitet im ARGUS Studio/ in Hamburg. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net