Straßenverkehr Umwelt urbane Mobilität

Europäische Mobilitätswoche 2015: Wo sind die deutschen Kommunen?

EWM 2008 in Prag Europäische Kommission Mobilität
Die Europäische Mobilitätswoche 2008 in Prag - Foto: EUROPEAN MOBILITY WEEK @ Flickr - CC BY 2.0

Vom 16. bis 22. September findet die diesjährige EUROPEANMOBILITYWEEK 2015 der Europäischen Union statt. Insgesamt 1.673 Kommunen haben Projekte und Veranstaltungen angemeldet, welche im Vorfeld der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 (COP 21) für neue Mobilitätskonzepte werben sollen, die dem Klimaschutz und der Dekarbonisierung des Verkehrs dienen. In über 2.000 Stadtvierteln, Dörfern und Städten in ganz Europa und darüber hinaus finden Veranstaltungen im Rahmen der jährlichen Aktionswoche statt.

Die Europäische Mobilitätswoche 2011 im kolumbianischen Caldas - Foto: EUROPEAN MOBILITY WEEK @ Flickr - CC BY 2.0
Die Europäische Mobilitätswoche 2011 im kolumbianischen Caldas – Foto: EUROPEAN MOBILITY WEEK @ FlickrCC BY 2.0

Einer der Höhepunkte der diesjährigen EUROPÄISCHEN MOBILITÄTSWOCHE wird der autofreie Tag sein, an dem Städte teilweise für den motorisierten Verkehr gesperrt und nur für , Radfahrer, öffentliche Verkehrsmittel und saubere Fahrzeuge (z. B. Elektrofahrzeuge) zugänglich sind. So werden beispielsweise die Altstadt und ein Großteil des Stadtzentrums von Stockholm in eine Fußgängerzone verwandelt. Neben einer Vielzahl weiterer kleiner und mittelgroßer Städte in Europa werden auch Teile der ungarischen Hauptstadt Budapest, der portugiesischen Hauptstadt Lissabon und der slowenischen Hauptstadt  für einen Tag autofrei. Die französische Hauptstadt Paris folgt am 27. September 2015.

„Die EUROPÄISCHEMOBILITÄTSWOCHE soll daran erinnern, dass jeder einzelne von uns etwas bewirken kann. Wenn wir uns entschließen, mehr zu laufen und Rad zu fahren oder bevorzugt öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen bzw. diese nachhaltigen Verkehrsträger miteinander zu kombinieren, dann kann Europa als Ganzes daraus erheblichen gesellschaftlichen Nutzen ziehen. Zusammengenommen können unsere individuellen Entscheidungen dazu beitragen, dass -, Staus, Luftverschmutzung, Lärm und Unfälle verringert und eine bessere Mobilität geschaffen werden“, so die für Verkehr zuständige EU-Kommissarin Violeta Bulc.

EWM 2008 in Prag Europäische Kommission Mobilität
Die Europäische Mobilitätswoche 2008 in Prag – Foto: EUROPEAN MOBILITY WEEK @ FlickrCC BY 2.0

Von den insgesamt 1.673 teilnehmenden Gebietskörperschaften kommen jedoch lediglich neun aus Deutschland. Veranstaltungen werden durchgeführt in

  • (Flyer)
  • Düren (Plakat)
  • (Flyer)
  • Frankfurt am Main (Programmheft)

  • (Teilnahme am deutschlandweiten Wettbewerb „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses)
  • (Programm)
  • Landkreis Berchtesgadener Land (Programm)
    Am Samstag, den 19. September fahren die Linien der Stadtwerke Bad Reichenhall (in Bad Reichenhall, Bayerisch Gmain und Piding) und der Stadtbus Freilassing kostenfrei. Die Nutzung des Stadtbusses Laufen ist sogar während der gesamten Mobilitätswoche (16. bis 22. September) kostenlos. Die Berchtesgadener Land Bahn bietet kostenlose Rückfahrtickets vom Aktionstag „Elektromobilität erleben“ in Freilassing (siehe unten) an. Die Stadt Laufen bittet die Bevölkerung am 20. September auf ihr Auto zu verzichten und ruft zum „Autofreien Sonntag“ auf. Für Laufener stehen an diesem Tag attraktive Angebote zur Verfügung: Kostenlose Fahrten im Stadtbus Laufen (siehe oben), mit der Südostbayernbahn (Ausgabe der Gratisfahrscheine im Rathaus Laufen) und der Salzburger Lokalbahn (Ausgabe der Gratisfahrscheine im Rathaus Oberndorf).
  • Oranienburg (Programm)
  • (Programm)

Die Stadt Düren und die Stadt Würzburg beteiligen sich zudem am autofreien Tag. In Düren so die vierspurige Schenkelstraße gesperrt werden. Stattdessen sollen Aktivitäten zum Klimaschutz und dem Thema Mobilität im Alter stattfinden. In Würzburg wird im Rahmen des Würzburger Stadtfestes die Theaterstraße zur “autofreien Theaterstraße”. In Frankfurt am Main wurde auf einen autofreien Tag verzichtet, da dies während der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) schwierig umzusetzen wäre.

Luxemburg Parking Day Mobilitätswoche Mobility Week 2014
Die Europäische Mobilitätswoche 2014 im Luxembourg – Foto: © Verkéiersverbond | EUROPEAN MOBILITY WEEK @ FlickrCC BY 2.0

Im Allgemeinen ist die Teilnahme deutscher Kommunen an der EUROPEAN MOBILITYWEEK relativ dürftig. Anstatt die Chance für einen stadtweiten Dialog über die zukünftige Ausrichtung der Mobilität im unmittelbaren Umfeld zu nutzen, wird zu meinem Bedauern darauf verzichtet. Auch deutsche Gebietskörperschaften stehen Herausforderungen in den Bereichen Verkehr, Klimawandel, Energieeffizienz und nachhaltige Stadtentwicklung gegenüber. Veranstaltungen wie die Europäische Mobilitätswoche können Impulsgeber für eine breit angelegte Diskussion mit der Bürgerschaft sein und darüber hinaus Aufklärungsarbeit über die Chancen und Herausforderungen der leisten. Stadtentwicklung und die Gestaltung des Mobilitätsangebots vor Ort ist ein kontinuierlicher Prozess, der in regelmäßigen Abständen Impulse benötigt. Eine jährlich stattfindende Veranstaltung wie die Europäische Mobilitätswoche kann dies bei entsprechender Ernsthaftigkeit und Programmgestaltung leisten.

Die Europäische Kommission hat mit dem diesjährigen Leitthema “Multimodalität” ein Kernelement der zukünftigen Mobilität gewählt. Die Kombination verschiedener Verkehrsmittel sollte nicht nur in der kommunalen Verwaltung verfolgt werden, sondern auch im Fokus der Verkehrsunternehmen stehen. Umso bedauerlicher ist es, dass nur wenige öffentliche Verkehrsunternehmen und Verkehrsverbünde die Chancen, welche die Europäische Mobilitätswoche für ein Werben in eigener Sache und für die Nahmobilität als Ganzes bietet, genutzt haben.

Hinzu kommt, dass der internationale Park(ing) Day am 18.09.2015 die Ziele der Europäischen Mobilitätswoche wunderbar ergänzt und Kommunen von den Ideen und der Kreativität von Bürgern, Organisationen und Initiativen hätte profitieren können. Übrigens freue ich mich über Bilder von Park(ing)-Day Aktionen via Mail, Facebook und Twitter!

Man kann nur zu dem Schluss kommen, dass die deutsche Beteiligung an der Europäischen Mobilitätswoche ausbaufähig ist und hoffen, dass im Jahr 2016 mehr deutsche Teilnehmer die Potenziale einer solchen Aktionwoche erkennen und die Gelegenheit beim Schopfe packen werden!

Teilnehmer an der EUROPEAN MOBILITYWEEK 2015 nach Ländern:

LandTeilnehmer
Andorra1
Argentinien1
Belgien3
Bulgarien17
Deutschland9
Estland3
Finnland33
Frankreich42
Griechenland36
Großbritannien8
Island5
Irland3
Italien102
Japan8
Kolumbien1
Kosovo1
Kroatien11
Lettland4
Litauen13
Luxemburg20
Mazedonien15
Montenegro3
1
Norwegen20
Österreich455
Polen6
Portugal53
Rumänien28
Russland29
Slowenien58
Südkorea15
Spanien328
Schweden70
Schweiz2
Tschechien35
Türkei1
Ukraine10
Ungarn181
Weißrussland3
Zypern4

Zukunft Mobilität folgen und abonnieren



Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 
Bild(er) hinzufügen
 
 
 
Audio- und Videodateien
 
 
 
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Justus
Gast

Guten Tag,
weiß jemand, warum Dänemark gar nicht vor Ort und auch die Niederlande nur spärlich vertreten waren?
Beide sind bei mir als Vorreiter in Sachen Radverkehr im Kopf…

Arne
Gast

hey,
Gibt es einen speziellen Grund weshalb die USA nicht vertreten sind? Oder sind es schlicht die altbekannten Gründe?

Quirinus
Gast

Warum die USA nicht an der Europäischen Mobilitätswoche teilnimmt? Hmmm, mal überlegen….

Jetzt abonnieren!

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net