urbane Mobilität

Verkehr in Megacities: Kent Larson über responsive Mikrostadt-Netze

MESH-System aus fußläufigen "Mikrostädten" auf Stadtteilebene, die mittels ÖPNV und geteilten Verkehrsmitteln untereinander verbunden sind - Grafik: Kent Larson

Die Weltbevölkerung wächst. Und mit ihr wachsen die . Im Jahr 2015 wird die Welt voraussichtlich rund 7,3 Milliarden Einwohner haben. Damit hat sich die Erdbevölkerung seit 1950 von 2,3 Milliarden Menschen fast verdreifacht. Und das Wachstum ist noch nicht zu Ende, wenn auch mit fortschreitendem Prognosezeitraum die Unsicherheit wächst. Bis zum Jahr 2025 soll die Weltbevölkerung auf voraussichtlich 8,17 Milliarden Menschen wachsen. Bis 2100 sollen laut mittlerer Projektion der Vereinten Nationen 12,3 Milliarden Menschen auf der Erde leben.1

Ebenfalls erwartet wird eine fortschreitende Zunahme der weltweiten Verstädterung für die kommenden Jahrzehnte. 90 % des weltweiten Bevölkerungswachstums soll in Städten geschehen.

Im Jahr 2007 lebten erstmals mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Der Anteil der Stadtbevölkerung soll bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf über 60 % steigen und im Jahr 2050 rund 70 % erreichen. Im Jahr 1950 lag er noch bei 30 %. In absoluten Zahlen bedeutet dies eine Verdopplung der Stadtbevölkerung zwischen 2005 und 2050 von gut drei auf gut sechs Milliarden Menschen!

In Ländern mit starken Migrationstendenzen und / oder starkem Bevölkerungswachstum entwickeln sich derzeit Städte mit einer Einwohnerzahl in zweistelliger Millionenhöhe. Eine Steuerung und Planung des Zuzugs ist oftmals nicht möglich, Fläche wird zum knappen und vergleichsweise teuren Gut. Flächeneffiziente Verkehrsmittel mit einer hohen Massenleistungsfähigkeit stehen daher im Fokus. Insbesondere spurgebundene Verkehrsarten wie S-Bahn- und Metrosysteme bieten bei kurzen Zugfolgezeiten eine hohe Beförderungskapazität und werden die Hauptlast der innerstädtischen Verkehrsnachfrage absorbieren.

Die fortschreitende Urbanisierung – auch in kleinerem Maßstab – fördert des Weiteren die Einführung von kleinen, leichten und wendigen Kleinstfahrzeugen. Diese können neben ein- oder zweisitzigen Pkw auch und Pedelecs sein. Neben der verkehrlichen Leistungsfähigkeit spielt auch die Stadtverträglichkeit eine größer werdende Rolle. Daher bietet sich insbesondere die Etablierung kleiner und leichter batterieelektrischer Elektrofahrzeuge an.

Eine Schlüsselkomponente in Städten jeglicher Größe ist die Verkehrsvermeidung. Durch eine gleichmäßige Verteilung von Funktionen und Einrichtungen jeglicher Art (Wohnungen, Arbeitsplätze, Geschäfte, Bäckereien, Apotheken, Schulen, etc.) über das gesamte Stadtgebiet können die Wege des täglichen Lebens kurz gehalten und somit der Bedarf an Fahrten mit motorisierten Verkehrsmitteln verringert werden.

Laut Kent Larson, MIT-Direktor der Projektgruppe “Changing Places” am und Leiter der Initiative “Living Labs” am Institut für Architektur und Planung des MIT, lässt sich eine derartige gleichmäßige Struktur beispielsweise in und sowie vielen Städten des Mittelalters beobachten.

Stadtstruktur von Paris im Mittelalter
Pariser Stadtstruktur im Mittelalter – Grafik: Kent Larson

Eine Stadtstruktur, welche die “20-Minuten-Regel” befolgt, soll es den Menschen ermöglichen, in maximal 20 Minuten von jeder beliebigen Wohnung aus jene Orte zu erreichen, an denen sie alle Dinge des täglichen Bedarfs erhalten. In den einzelnen Nachbarschaftszellen und Stadtvierteln sollen je Topografie und Bevölkerungsdichte 20.000 bis 50.000 Einwohner leben.

Stadtstrukur Megacity Kent Larson Microcity city urban planning Stadtplanung
Die fußläufige “Mikrostadt” auf Stadtteilebene – Grafik: Kent Larson

Die einzelnen Zellen werden zu einer Art -Netzwerk verknüpft und über leistungsfähige -Verbindungen miteinander verbunden. Der ÖPNV wird von einer Vielzahl flächeneffizienter Sharing-Systeme wie Bikesharing und Carsharing ergänzt.

MESH-System aus fußläufigen "Mikrostädten" auf Stadtteilebene, die mittels ÖPNV und geteilten Verkehrsmitteln untereinander verbunden sind - Grafik: Kent Larson
MESH-System aus fußläufigen “Mikrostädten” auf Stadtteilebene, die mittels ÖPNV und geteilten Verkehrsmitteln untereinander verbunden sind – Grafik: Kent Larson

Vor seiner Tätigkeit am MIT war Kent Larson zuvor 15 Jahre lang als Architekt in New York City tätig. Er publizierte Artikel in der New York Times und in den Architekturmagazinen Architectural Record, Progressive Architecture, Global Architecture, A+U und Architectural Digest. Sein Buch “Louis I. Kahn: Unbuilt Masterworks” wurde im Jahr 2000 von der Buchkritik der New York Times zu einem der zehn besten Architekturbücher gewählt.

In einem TEDx-Talk gab er im Jahr 2012 einen kurzen Einblick in die Geschichte der Stadt, die Folgen der funktionalen Trennung sowie aktuelle Entwicklungen und Trends angereichert mit Ideen und Konzepten / Prototypen des MIT Media Labs.

Ein Projekt war das bereits in diesem Blog vorgestellte Konzept eines faltbaren Elektroautos. Das CityCar-Projekt fand seine kommerzielle Anwendung im Hiriko Fold. Aus unterschiedlichen Gründen scheiterte das spanische Konsortium jedoch an der Aufnahme einer geregelten Fahrzeugproduktion. Ein Geflecht aus undurchsichtigen Verträgen und sechs Geschäftsmännern, die Subunternehmen ohne Mitarbeiter Aufträge zuspielten oder das Unternehmen zu marktunüblich hohen Mieten in eigenen Geschäftsräumen einquartierten, trugen beispielsweise zum Scheitern bei.

Die ganzheitliche Betrachtungsweise und die zahlreichen weiteren Projekte dürften trotz des Rückschlags jedoch nicht das endgültige Ende des CityCar-Projekts und des faltbaren Elektrofahrzeugs bedeuten.

Kent Larson, Ryan Chin, Caleb Harper und Ira Winder gaben am 02.10.2014 in einem weiteren TEDx-Talk einen Einblick in den aktuellen Stand der einzelnen Projekte und in das neue CityFarm-Projekt.

In einer Keynote auf dem Smart City Expo World Congress 2013 in hat Kent Larson nochmals seine Ideen und Konzepte detaillierter und ausführlicher vorgestellt. Es mag zwar zu Beginn zu einigen Wiederholungen kommen, jedoch sind auch bereits diese mit weiteren Beispielen und Städten angereichert.

  1.  UN (2012): World Population Prospects: The 2012 Revision. New York City. Online im Internet: http://esa.un.org/wpp/unpp/panel_population.htm
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
Martin Randelhoff

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentare
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! Weitere Informationen zum Newsletter erhalten Sie unterhalb dieses Formulars.
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.