Straßenverkehr Zukunft

iMove: Wenn Apple ein Auto baut (Designstudie)

Manche nennen es Allmacht, andere wiederum glauben einfach an die Macht des Besseren. Die Rede ist von Apple, dem kalifornischen Computer-  und Unterhaltungselektronikunternehmen aus Cupertino. Ein Unternehmen, das uns tolle Gerätschaften wie den Mac, das Macbook, iPod, iPhone und iPad beschert hat und auf der ganzen Welt seine Anhänger zu begeistern weiß. Wenn man diese Erfolgsstory konsequent zu Ende denken würde, käme man bei einem Technikprodukt an, das sowohl auf technischer wie auch auf designtechnischer Ebene einiger Verbesserungen bedarf: dem Auto.

iMove Apple Auto Designcar Designstudie Elektroauto

Der italienische rumänische Fahrzeugdesigner Liviu Tudoran hat sich überlegt, wie ein Fahrzeug wohl aussähe, das in bewährter Apple-Manier gebaut wäre. Entstanden ist die Designstudie zum iMove. Das iMove wird durch einen emissions- und geräuscharmen Elektromotor angetrieben und natürlich steckt in diesem Fahrzeug auch einen ganze Menge Unterhaltungselektronik.

iMove Apple Auto Designcar Designstudie Elektroauto

Das iMove wurde in die Umgebung einer Stadt aus dem Jahre 2020 hineinkonzipiert und denkt das Design und den Anspruch vieler Applekunden konsequent weiter. Das Fahrzeug bietet Raum für drei Personen, die Sitzkonfiguration ist variabel gestaltet und in vielen Möglichkeiten kombinierbar.

iMove Apple Auto Designcar Designstudie Elektroauto

Der Innenraum wird durch ein großes Touchscreen-Display im Amaturenbrett dominiert  und in das diverse Technik-Gadgets eingebaut sind. Das Dach ist von Apples Mausdesign inspiriert und kann während der Fahrt geöffnet werden. Die Außenhaut ist mit einen phototropen Material beschichtet, sodass das Aussehen des Fahrzeugs entsprechend den Wünschen des Fahrers angepasst werden kann.

iMove Apple Auto Designcar Designstudie Elektroauto

Der Kofferraum befindet sich im Wagenfond. Durch ein elastisches Textilmaterial ist es möglich, Gepäckstücke unterschiedlicher Form und Größe möglichst platzsparend zu verstauen. Das Dach des iMove ist mit pyramidalen Glasrezeptoren ausgestattet, die aus Sonnenlicht Energie erzeugen, mit der sich die im Fahrzeug verbauten elektrischen Gerätschaften betrieben lassen.

iMove Apple Auto Designcar Designstudie ElektroautoiMove Apple Auto Designcar Designstudie ElektroautoiMove Apple Auto Designcar Designstudie Elektroauto

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Anonym
Anonym
14. Mai 2019 11:25

wie viele Personen finden in diesem Wagen Platz? und ist er familientauglich?

Heinz Miller
Heinz Miller
4. November 2011 09:31

+++persönliche Meinung+++

Nie im Leben würde SO ein Apple-Auto aussehen!

Apple vereinfacht Dinge, optimiert sie, reduziert das Design auf’s Wesentliche und lässt unnötiges einfach Weg. Hier sehe ich so viel, was man getrost weglassen kann.

Was hier ganz entscheidend fehlt, ist das Bedienkonzept (vgl. Mobiltelefon und iPhone in 2007), auf das Apple def. den Fokus setzen würde. Diese Studie erinnert doch sehr an die iMac Anfänge, in der alles transparent wurde. Apple hätte dieses Auto vielleicht in 1998 gebaut. Demnach müssten man sich nur den aktuellen iMac anschauen um zum aktuellen iMove zu kommen.

Also eher so: http://www.audi.co.uk/audi-innovation/concept-cars/quattro-concept.html

Alles in allem könnte so ein Microsoft-Auto aussehen, Mäuse in der Form gibt es ja schon zuhauf.

+++persönliche Meinung+++

Fekday
Fekday
14. Januar 2011 11:47

warum nicht:)

Säh gut aus!

Simon
9. November 2010 13:56

*Vielen :)

Simon
9. November 2010 13:55

Hallo nochmal. Ich habe auch sein Profil besucht. Da steht Italien tatsachlich, dass aber weil er jetzt zurzeit dort ein Stipendium hat. Viel Erfolg weiterhin mit der Seite.

Ps: Ich habe ihnen eine e-mail mit meiner internetseite geshickt.
Viele Dank!

Simon
8. November 2010 18:06

Der Designer ist aus Rumanien!

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Die andere Seite der Medaille: https://www.spiegel.de/wissenschaft/bundesverfassungsgericht-rechte-von-falschparkern-bekraeftigt-halter-nicht-immer-der-taeter-a-308581d9-2a2e-4832-9be2-10fc72c6dbe2 Ein Herz für schweigende Falschparker. So kann keine Kommune kostendeckend arbeiten, um das Problem in den Griff zu bekommen.
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Mal wieder eine an der Oberfläche kratzende Doku, diesmal n-tv. https://www.youtube.com/watch?v=xveVxjd3Bn4 Aber ohne Definition, was diese Verkehrswende sein soll, fehlt gleich ganz.
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Fast jedes zweite Verkehrsunternehmen in Deutschland sieht sich gelegentlich gezwungen, seinen Betrieb wegen Personalengpässen vorübergehend einzuschränken. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Branchenverbandes VDV, https://www.spiegel.de/auto/fahrermangel-personalmangel-zwingt-verkehrsunternehmen-teils-zu-betriebseinschraenkungen-a-02e522…
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024In Großbritannien werden Kabelverzweiger des Telefonnetzes, welches aufgrund der Umstellung auf Glasfaser nicht mehr benötigt werden, zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für batterieelektrische Fahrzeuge genutzt - https://www.fastcompany.com/91130079/britain-has-a-clever-plan-to-expand-its-ev-charging-network
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Das Ladesäulenregister der Bundesnetzagentur zur öffentlichen Ladeinfrastruktur enthält 98.216 Normalladepunkte und 25.233 Schnellladepunkte, die am 1. Januar 2024 in Betrieb waren. An den Ladepunkten können gleichzeitig insgesamt 4,35 GW Ladeleistung bereitgestellt werden. - https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Fachthemen/ElektrizitaetundGas/E-Mobilitaet/sta…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net