Linkbar

Verkehr in 280 Zeichen vom 02.10. – 31.12.2018

Wien Scooter-Sharing Tretroller-Sharing Wiener Linien CC0
E-Scooter-Sharing des Betreibers Lime in Wien - Foto: Philipp Böhme @ QIMBY.net - CC0 1.0

Für einen frischen Start in das neue Jahr die in den letzten Wochen leider aus akutem Zeitmangel ausgefallenen Ausgaben von Verkehr in 280 Zeichen als Sammelwerk. Ich werde mich dieses Jahr sehr bemühen, wieder eine Regelmäßigkeit herzustellen.

Abgasskandal und Fahrverbote: die Zukunft des Diesel-Pkw

  • Diesel-Nachrüstungen: Schulze setzt auf öffentlichen Druck – Automobilwoche – https://t.co/aBJO53leeX ->
  • Die große Koalition hat sich in der Dieselaffäre auf ein Lösungskonzept geeinigt. Details sollen im Laufe des Tages erörtert werden. Scheint etwas Komplexeres geworden zu sein – SZ – https://t.co/QyyFBZrsBw ->
  • Wer möchte, kann hier die Pressekonferenz von Bundesumweltministerin Schulze und Bundesverkehrsminister Scheuer zu den Diesel-Tauschprogrammen und -Nachrüstungen ansehen: Link ->
  • Das beschlossene “Dieselpaket” ist Augenwischerei und wirft diverse Fragen auf: Viele Hersteller (u.a. BMW) und Importeure haben Nachrüstungen bereits ausgeschlossen, Rabatte über mehrere tausend Euro gibt es bereits heute. Die Hoffnung der Politik lautet: Der Markt wird das regeln. ->
  • Man hofft mit Steuergeld kommunale Flotten, Busse und nun auch Handwerker und Lieferverkehre schnell umzurüsten und zu tauschen, sodass dies reicht. In den 14 “Intensivstädten” plus das jeweilige unspezifische Einzugsgebiet (Angebote für alle, die in diese Städte müssen) dürfte.. ->
  • ..das nicht reichen, außer die privaten Halter tauschen ebenfalls ihre Fahrzeuge gegen Euro 6d temp-Fahrzeuge. Ob hierfür die Rabatte ausreichen werden, muss man sehen. Das Thema Fahrverbote ist aber noch lange nicht vom Tisch und läuft weiter. Umtauschprogramme gehen schnell,… ->
  • …man wird die Reaktion ja sehen. Für diejenigen, die sich trotz kein neues Fahrzeug leisten können, kann man nur auf gute Nachrüstangeboet hoffen. Kommen die nicht, auf das Wohlwollen anderer, ihre Fahrzeuge mit entsprechendem eigenen finanziellen Aufwand auszutauschen. ->
  • Sollte es in einer Stadt zu einem Fahrverbot kommen, soll dies über Einzelabfragen im Kraftfahrzeugregister erfolgen. Eine Plakette wird es nicht geben, Kontrollen sind somit sehr zeit- und personalaufwändig. sind rechtlich nicht zulässig. ->
  • Sollte ein Fahrzeug doch unrechtmäßig einfahren und erwischt werden, stellt sich die Frage nach dem Bußgeld (20 – 25 Euro in Hamburg, 80 Euro für fehlende Umweltplakette) und in Verbindung mit der Kontrollwahrscheinlichkeit nach der monetären Differenz zu einem erlaubten Fahrzeug ->
  • Die Wirkung eines Fahrzeugtauschs verpufft übrigens bzw. mindert sich stark, wenn der Umstieg auf ein Fahrzeug mit Euro-6c-Norm und nicht auf Euro-6d-TEMP-Norm erfolgt. Letztere muss erst ab 1. September 2019 verpflichtend eingehalten werden. Gegen was wird wohl getauscht?->
  • Der Diesel-Deal ist eine Luftnummer – Süddeutsche Zeitung – https://t.co/UgdkhJcbH9 ->
  • Der Dieselkompromiss zeigt: Es geht der Bundesregierung weder um Gerechtigkeit noch um Gesundheit. Sie will nur Fahrverbote vermeiden und die Industrie schonen. – ZEIT Online – https://t.co/nVFgvsVew1 ->
  • RT @joergprante: @zukunftmobil Der “Konformitätsfaktor” in 6d ist 1,5 (also 50% mehr Abgase als durch Grenzwert erlaubt). 6d-TEMP ist wie 6d, nur wird anhand RDE gemessen. Die Autoindustrie hat dafür einen Faktor 2,1 bekommen (110% mehr Abgase) – die meisten Neuwagen schaffen nur das https://t.co/AZyNoZbfhE ->
  • RT @joergprante: @zukunftmobil Eigentlich wünscht man sich einen Faktor 1,0 und RDE-Messung sowie nachträgliche Stichprobenmessungen auf der Strasse. EURO 6d greift erst ab 2021. Ob es ein “EURO 6e” mit einem Faktor < 1,5 geben wird, dürfte danach ab 2021 klar sein. Sinnvoll wäre “EURO7” mit niedrigeren Werten ->
  • RT @EUPapenpied: @joergprante @zukunftmobil Nachträgliche Stichprobenmessungen sind im 4. RDE Paket enthalten. Nennt sich In Service Confirmity! Der KF ab 2019 ist 1+ 0,5 1/2 ->
  • RT @EUPapenpied: @joergprante @zukunftmobil Wichtig zu wissen ist, dass der Teil 0,5 der Messungenauigkeit der PEMS Messgeräte zugeschrieben wird. Die EU Kommission senkt diesen 2/3 ->
  • RT @EUPapenpied: @joergprante @zukunftmobil Entsprechend der technischen Entwicklung periodisch (2. RDE Paket) Die Diskussionen zu EU 7 laufen in BXL bereits an. ->
  • Habe ich das richtig verstanden, dass die Bundesregierung beschlossen hat, dass 270 mg NOx / km der über ein Fahrverbot entscheidende Grenzwert ist und die Euro-Normen wie Euro 5 (180 mg) keine Rolle mehr bei der Bestimmung, ob ein Fahrverbot greift oder nicht, spielen sollen? ->
  • Ausgenommen davon pauschal Euro 6-Fahrzeuge, die auch bei Überschreitung der 270 mg NOx/km im Realbetrieb von einem Fahrverbot nicht betroffen sein sollen. Ist das so korrekt? ->
  • Die EU-Industriekommissarin beklagt, dass zehntausende schmutzige Dieselautos nach Osteuropa exportiert wurden. Sie fordert eine Nachrüstung vor dem Export. https://t.co/IimUMp7Qez Ich bin mir nicht sicher, ob Wille und rechtliche Möglichkeiten vorhanden sind, das durchzusetzen. ->
  • Bei Audi wurden Emissionstestprotokolle von Testautos und zur Vertuschung der Manipulation zudem jahrelang Fahrgestellnummern gefälscht und so die Aufklärung des Abgasskandals in Korea behindert. Die Vorgänge wurden offenbar von Deutschland aus gesteuert. https://t.co/2nzAg8e50ee ->
  • Die Große Koalition streitet über Bußgelder für Abgasmanipulationen. Die SPD fordert für den Fall, dass sich die OEM nicht zu technischen Diesel-Nachrüstungen bekennen und die vollen Kosten übernehmen ein Bußgeld für jedes manipulierte Fahrzeug von 5000 € https://t.co/Hpr5EL99UE ->
  • Wegen eines konkreten Betrugsverdachts im Zusammenhang mit Dieselautos durchsucht die Polizei Geschäftsräume des Autobauers Opel. Angeblich seien 95.000 Fahrzeuge der Modelle Insignia, Zafira und Cascada der Baujahre 2012, 2014 und 2017 betroffen. https://t.co/RnyBd8Pbbs ->
  • Aufgrund einer illegalen Abschalteinrichtung wird das Kraftfahrt-Bundesamt einen Rückruf bei Opel anordnen. Betroffen sind rund 100.000 Fahrzeuge. – https://t.co/zYpQkK3Q34 ->
  • Dieselaffäre: Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgeld (und kommt damit vermutlich noch günstig davon) – Tagesschau – https://t.co/NL8OOyUvVH ->
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Hürden für die Verhängung von Diesel-Fahrverboten in Städten erhöhen. Nach Ansicht der CDU seien Fahrverbote bei einer nur geringfügigen Überschreitung des Grenzwerts für Stickstoffdioxid “nicht verhältnismäßig” – https://t.co/ZYzt7yrOJm ->
  • RT @Storch_i: @zukunftmobil @bessermobil Hier das @CDU-Papier (Seite 1) dazu. https://t.co/wbb6tk1rSn ->
  • RT @Storch_i: @zukunftmobil @bessermobil @CDU Und hier Seite 2. Der aufmerksame Leser merkt: hier soll vor der #Hessenwahl per Aktionismus klar gemacht werden, das die alles tut um Fahrverbote zu verhindern – selbst Recht und Gesetz werden nun infrage gestellt. Link ->
  • RT @SZ: Kommentar: VW ist für den wohl größten Industriebetrug seit dem Zweiten Weltkrieg verantwortlich. Nun versucht er, damit weiter Profit zu machen https://t.co/0Qy7UDkXUd ->
  • Die Bundesregierung verschiebt die Änderung d. Bundesimmissionsschutzgesetzes. Die erforderliche Textergänzung wird heute doch nicht im Kabinett diskutiert. Die Änderung soll es Gerichten erschweren, mittelschwer belasteten Städten Fahrverbote zu verordnen https://t.co/ZZrBgwFs0M ->
  • RT @gutjahr: Honest Ads. https://t.co/k6SPKaZ4Dp ->
  • Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestags zur gesetzlichen Regelung der Verhältnismäßigkeit von Dieselfahrverbote. Sprich: darf der Gesetzgeber im neuen § 40 Abs. 1a Satz 1 BImSchG-E ein Fahrverbot zwischen 40 – 50 µg NOx/ m3 Luft erschweren? https://t.co/YebLbhJJoJ ->
  • Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft Halter alter Fahrzeuge per Brief zum Kauf von Neuwagen auf und macht somit Werbung für die Automobilindustrie insbesondere die namentlich und mit Webseite aufgeführten Hersteller BMW Daimler und VW. – https://t.co/EdfT6IeH9e ->
  • Bund will die Hardware-Nachrüstung  für 945.000 Handwerker-Diesel weitgehend fördern – Tagesschau – https://t.co/UCi0PcuduC ->
  • Lange vor dem Abgas-Skandal bei VW: Whistleblower wies schon 2011 auf Manipulationen hin – https://t.co/WdXZLwdhga #Dieselgate ->
  • Regionale Fahrverbotszone von 385 km2: Die Stadt Paris und die Gemeinden aus der Region Paris haben sich auf gestaffelte Fahrverbote für Dieselfahrzeuge innerhalb der l’autoroute A 86 geeinigt – https://t.co/MQxlIzVRTq Karte von Roulex 45 @ Wikimedia Commons / CC BY SA 3.0 ->
  • In der Zone liegen 79 Gemeinden, in denen 4,8 Millionen Einwohner leben. Betroffen sind alle Fahrzeuge, die eine Crit’Air 5-Plakette haben. Das Bußgeld beträgt 135 EUR für Lastkraftwagen und Reisebusse und 68 EUR für Pkw. Weitere Infos: https://t.co/Ie5P3E3hDP ->
  • Zeigt das bitte all jenen, die herumjammern / -pöbeln, dass nur Deutschland Fahrverbote erlasse und systematisch seinen Wohlstand zerstöre. Auch in Frankreich gibt es große Fahrzeughersteller, auch französische Kommunen müssen nun Maßnahmen zur Einhaltung der Grenzwerte ergreifen. ->
  • Münchens Oberbürgermeister Reiter hält die Diesel-Debatte auf Bundesebene inzwischen für eine “Bankrotterklärung des Regierungshandelns” – SZ – https://t.co/CFNLW8VOeb ->
  • Schleppendes “Sofortprogramm saubere Luft”: Die Bundeszuschüsse fließen nur zögerlich und die Luft ist nicht sauberer geworden. Die Städte fordern nun mehr und länger Geld – https://t.co/wwDHl8pkVg “Schnellstmöglich” möglich scheinen nur die unbeliebten Fahrverbote zu sein… ->
  • In Madrid gelten ab heute in einer 472 Hektar großen Fahrverbote für benzinbetriebene Pkw mit Baujahr vor 2000 und für Dieselfahrzeuge älter als 2006. Ab 2020 werden die Verbote auf Benzinfahrzeuge vor 2006 und Dieselfahrzeuge vor 2014 ausgeweitet. ->
  • Ausgenommen vom Fahrverbot sind die 45.000 Anwohner sowie Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Jeder Anwohner kann zudem bis zu 20 Besucher monatlich vom Fahrverbot ausnehmen lassen. Trotz der Ausnahmen werden rund 59.000 Pkw / Tag nicht mehr in die Innenstadt einfahren können. ->
  • In der Bevölkerung stößt das Fahrverbot mehrheitlich auf Zustimmung. Auch landesweit gibt es Unterstützung, sodass perspektivisch Fahrverbote für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor in jeder Stadt über 50.000 EW (138) folgen könnten. – https://t.co/3pnfWpLEeE ->
  • EuGH: Die EU-Kommission hat bei der Einführung neuer Abgastests die Grenzwerte der Euro-6-Norm zu Unrecht gelockert, Städte dürfen Fahrverbote auch für Pkw nach Euro-6-Norm anordnen. Die EU-Kommission habe Menschenrechte und andere Gesetze der EU verletzt https://t.co/XyYUawDGkj ->
  • Die EU-Kommission hatte bei der WLTP-Einführung Umrechnungsfaktoren festgelegt. Statt den im Euro-6-Regelwerk vorgeschriebenen 80 Milligramm Stickstoffdioxid je Kilometer sollten Dieselautos für eine Übergangszeit 168 Milligramm und danach 120 Milligramm ausstoßen dürfen. ->
  • Um es noch einmal mit einfachen Worten zu sagen: Alle Fahrzeuge unterhalb der 6d temp-Norm können von Fahrverboten betroffen sein. Die Pauschalaussage “Euro 6 wird keine Probleme bekommen” ist falsch. ->
  • Erneute “Auffälligkeiten”, geht #Dieselgate in die nächste Runde? VW stoppt Software-Updates für vom Abgas-Skandal betroffene VW-Pkw – heise online – https://t.co/j5shQDqNYZ ->
  • Ich habe bislang wenig zum Thema Fahrverbote geschrieben (raubt nur Energie), aber der Jahresrückblick zum Thema Luftreinhaltung und Klimaschutz im Verkehr ist dann doch zu wichtig: https://t.co/wlLVZ3Y7At ->

Urteile / Einigungen zu Fahrverboten in deutschen Städten

  • Mainz muss den Luftreinhalteplan bis April 2019 so fortschreiben, dass der NO2-Grenzwert schnellstmöglich eingehalten wird, hierzu gehört auch die Vorbereitung von Fahrverboten. Diese werden wirksam ab 01.09.19, wenn Grenzwert im 1. HJ 2019 überschritten https://t.co/NF3t7kDAJO ->
  • Die Stadt Mainz selbst hatte in Aussicht gestellt, bis Ende 2019 den NO2-Grenzwert von 40 Mikrogramm je Kubikmeter Luft an der am meisten belasteten Messstelle nahe des Hauptbahnhofs einhalten zu können. Jetzt steht man unter Zugzwang, schnell(er) zu liefern… ->
  • Urteil des Verwaltungsgerichts Köln: Köln und Bonn müssen bis 04/2019 Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge (Euro IV und älter), Euro V ab September 2019 einführen. In Bonn sind zwei Strecken betroffen, in Köln wird das erste zonale Fahrverbot für die Umweltzone angeordnet. ->
  • In Bonn gelten Fahrverbote ab April 2019 auf der Straße Belderberg für Dieselautos mit Euro-4-Motoren und älter sowie Benzinfahrzeuge der Klassen Euro 1 bis 3. Auf der Reuterstraße gilt ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge mit Euro-5-Motoren und Benziner der Klassen Euro 1 und 2. ->
  • Pressemitteilung des VG Köln zum zonenbezogenen Fahrverbot in Köln ab April 2019: https://t.co/mIVBr8dAYiPressemitteilung des VG Köln zum streckenenbezogenen Fahrverbot in Bonn ab April 2019: https://t.co/OiUyuFXK3x ->
  • Wer sich fragt, wie es in der Stadt Köln zur Anordnung zonaler Fahrverbote kommen konnte, muss nur das Vorgehen und die Argumentation der Stadt Köln und insbesondere der Bezirksregierung (also des Landes) in der Verhandlung vor dem VG Köln verfolgen – https://t.co/ZoQEIuZSSX ->
  • Das Land Nordrhein-Westfalen will gegen Fahrverbote in Köln und Bonn Rechtsmittel einlegen. Man werde in Berufung gegen das Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts gehen. https://t.co/jVHTWQYE8T ->
  • Am zonalen Fahrverbot in Köln entscheidet sich mMn die weitere Entwicklung des Themas. Sollte das Urteil vom OVG bestätigt werden und die Behörden zu wirksamen Kontrollen verpflichtet werden können, steht Köln im Angesicht des Zustands von ÖPNV + P&R vor einem richtigen Problem. ->
  • Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen ordnet ein Fahrverbot für Benziner unter Euro 3 und Diesel unter Euro 6 für die Kurt-Schumacher-Straße in Gelsenkirchen ab 01.07.2019 an. In der Stadt Essen sind Fahrverbotszonen für 18 Stadtteile inklusive der A40 und B224 zu erlassen. ->
  • Pressemitteilungen des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen: Fahrverbot auf der Kurt-Schumacher-Straße in Gelsenkirchen ab 07/2019 – https://t.co/xJMvUrEljf ->
  • Zonales Fahrverbot unter Einschluss der A 40 in weiten Teilen des Essener Stadtgebiets ab Juli 2019 – https://t.co/2JevuziFxq ->
  • Außergerichtliche Vereinbarung: Deutsche Umwelthilfe, VCD und das Land Hessen einigen sich auf Fahrverbote für Diesel-Pkw unter Euro-6-Norm und Benziner ab Euro-2-Norm sowie Fahrspurreduzierungen in zwei Straßen in Darmstadt – Hessenschau – https://t.co/BAX0NPPD2q ->

Überwachung der Diesel-Fahrverbote

  • Die Bundesregierung plant die von Gerichten angeordneten Fahrverbote mit einer automatisierten Erfassung aller Verkehrsteilnehmer durchzusetzen. Das neunte Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes schafft hierfür die Rechtsgrundlage: https://t.co/aTSJ94ZVd3 ->
  • Diesel-Fahrverbote: Städte gegen automatische Kennzeichenerfassung – Tagesschau – https://t.co/jBoj9v749b ->
  • Kontrolle von Diesel-Fahrverboten: Bundesverkehrsministerium verteidigt automatische Erfassung – https://t.co/SzkxsBsJgt ->
  • RT @DS_Stiftung: “- Bewegtbild-Kontrollen nicht vorgesehen,
    – Datenerhebung ausschließlich zur Verstoßfeststellung,
    – Datenlöschung sofort nach Berechtigungsfeststellung” Das BMVI macht zum Gesetzesentwurf zur Diesel-Fahrverbot-Überwachung einige Klarstellungen: https://t.co/5kZYdEyo8K ->
  • Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer: Die Massenüberwachung von Autos ist doch kein „Überwachungsstaat“ – Netzpolitik – https://t.co/zYK1wyicv2 ->
  • Der Bundesrat hat den Gesetzentwurf der Bundesregierung „zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes“ und damit die Massenüberwachung von Autofahrern zur Durchsetzung von Diesel-Fahrverboten abgelehnt – Netzpolitik – https://t.co/urVE23pWuk ->

Zukunft des Automobils, neue Mobilitätsangebote, Digitalisierung und automatisiertes Fahren

  • SAE International hat eine umfangreiche Liste (J3163) mit Bezeichnungen und Definitionen neuer und geteilter Mobilitätsangebote herausgegeben: https://t.co/Yi2UyDizrZ ->
  • VW will stärker vom SUV-Boom profitieren und plant 30 Modelle bis zum Jahr 2025. Jedes zweite verkaufte Auto soll dann ein SUV sein – Wirtschaftswoche – https://t.co/6Jhx9INMp55 Haben eben eine ordentliche Marge… ->
  • RT @DirkIngoSchmidt: @zukunftmobil die Grenzen zum “SUV” werden in Zukunft stark verschwimmen. Auch für kleine E.Autos macht “Allrad” als Radnabenmotor natürlich sinn: https://t.co/1wmVRxykfq und durch den Akku im Fahrzeugboden sind die E-Autos tendenziell auch etwas höher (etwas alte A-Klasse). ->
  • Der Klassiker, entstanden aus den unterschiedlichen Rechtssystemen: In Deutschland erschwert der Gesetzgeber die Einführung neuer Mobilitätsoptionen, in den USA wird mit dem Ziel geklagt, dass diese wegen Gefährdung verboten werden – https://t.co/bZkhYk51q5 ->
  • Was sind die großen Trendentwicklungen im Personenverkehrsbereich? – Zukunft Mobilität – https://t.co/xk2pEcLVZm Artikel aus 2013, den ich vergessen und gestern wiedergefunden habe. Finde ihn immer noch aktuell und daher teilenswert. ->
  • Antizipation im Angesicht der absehbaren Veränderungen am Mobilitätsmarkt: General Motors bietet in den USA 18.000 der 50.000 Büroangestellten mit über 12 Jahren Betriebszugehörigkeit einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung – CNN – https://t.co/KTFxFqIQZW ->
  • EU-Kommission erlaubt Joint Venture von Daimlers und BMWs Mobilitätsdiensten unter Auflagen. So müssen bspw. andere Anbieter Zugang zur Mobilitätsapp Moovel erhalten (stärkt Moovel als Plattform indirekt). – https://t.co/n7ji0j9Hy9 ->
  • Google-CEO Sundar Pichai: “Technology doesn’t solve humanity’s problems. It was always naïve to think so. Technology is an enabler, but humanity has to deal with humanity’s problems.” – NYT – https://t.co/kGjTHcJIIp ->
  • Die Transport-App Whim wird oft als Modell für die Zukunft der urbanen Mobilität genannt. Hat sich zwei Jahre nach der Markteinführung von Whim die Art und Weise, wie sich die Menschen in Helsinki bewegen, verändert? https://t.co/1yHELSW64u ->
  • Verschläft Deutschland die Verkehrswende? Ein guter Übersichtsartikel über die Möglichkeiten und Potenziale, die umsetzbar wären. Wenn der Wille vorhanden wäre. – https://t.co/aGJQFLw8Zs ->
  • Die Ergebnisse und Publikationen der Mobilitätserhebung “Mobilität in Deutschland 2017” können nun hier heruntergeladen werden: https://t.co/doTABPRAkH ->
  • In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Autoverkehr in Österreich verdoppelt, seit 50 Jahren sogar verfünffacht. Grund für die Zunahme ist unter anderem der stark gesunkene Besetzungsgrad (1980 1,62 Personen / Pkw | heute 1,15 Personen /Pkw) – https://t.co/8O6Xll3lJK ->

Scooter-Sharing

  • Stockholm sucht nach Wegen im Umgang mit elektrischem Tretroller-Sharing. Unter anderem steht auch ein Verbot zur Debatte – https://t.co/OmC8urPqFe ->
  • will sich breiter aufstellen und testet den Verleih von Elektro-Tretrollern. Das Pilotprojekt soll noch in diesem Jahr starten. – t3n – https://t.co/yYJWqc0lg7 | Ergänzung: wurde bereits in Lissabon gestartet. ->
  • Ford übernimmt den E-Tretroller-Verleihservice Spin für 200 Millionen USD – Reuters – https://t.co/LY0gj5Mtpl ->
  • Wien vereinbart mit Verleihdiensten von E-Tretrollern neue Regeln, u.a. eine Drosselung der Geschwindigkeit in der Mariahilfer Straße sowie Abstellverbotszonen (Nutzer müssen bei Abstellen in solchen Zonen 25 Euro Zusatzgebühr an den Betreiber zahlen) – https://t.co/vz2BTsSBrF ->
  • Bamberg will erste deutsche Stadt mit einem E-Tretroller-Sharing werden. Der US-amerikanische Betreiber Bird will ab Frühjahr 2019 starten und die Tretroller jeden Abend um 21 Uhr einsammeln – SPIEGEL ONLINE – https://t.co/nfmZzdZB38 ->
  • Der Fahrdienst Uber will einen der beiden großen US-Verleiher von Elektrotretrollern, Bird oder Lime, kaufen wollen – Golem – https://t.co/Pau2AoaIzG ->
  • Vier Szenarien für die Zukunft von Verleihanbietern von E-Tretrollern. – Electrek – https://t.co/x9ga02F8HW Allen ist gemeinsam, dass es nach einer rasanten Wachstumphase nun zu einer Konsolidierung in irgendeiner Form kommen wird. Hatten wir bei Bikesharing ja auch. ->

Ridesharing, Taxis und Fahrdienste

  • Microsoft investiert eine unbekannte Summe in den südostasiatischen Fahrdienstvermittler Grab. Mittlerweile sind Toyota, Hyundai, SoftBank und Didi Chuxing Anteilseigner. – TechCrunch – https://t.co/zcsn3LzQVa ->
  • Der Fahrdienst Berlkönig von BVG und ViaVan fährt nun 24/7 im östlichen Bereich des Berliner S-Bahnrings: https://t.co/P7MeI1FL8G Ein bislang von ÖPNV total unterversorgtes Gebiet (Ironie), in dem aber viele zahlungskräftige DINKs / Hipster leben | Grafik: ViaVan/BVG ->
  • In diesem Zusammenhang sei übrigens nochmals auf folgende Karte der Gebiete verwiesen, in denen Fahrdienste und Shuttleservices laut Entwurf des Berliner Nahverkehrsplans 2019 – 2023 Angebotslücken schließen könnten: Link ->
  • Kultur, Vertrauen und Empathie: Wie der Fahrdienst Careem aus Dubai den regionalen Markt im Nahen und Mittleren Osten für sich gewinnen und bislang den global agierenden Konkurrenten Uber abwehren konnte – Fast Company – https://t.co/WwO0I2AMpT ->
  • Ridesharing soll die Ursache für die wachsende Zahl der im Straßenverkehr getöteten Menschen in den USA sein (+2-3 %) – https://t.co/ZmIEI0TGxP Studie (draft version) zum Download: https://t.co/UGxkctdjL6 [PDF] -> [Verkehrssicherheit]
  • Ride Pass: Uber startet eine Discountgarantie für UberX, Uber Pool und Uber Express Pool in Austin, Orlando, Denver, und für 14,99 USD / Monat und 24,99 USD / Monat in Los Angeles. Dort sind E-Bikes und E-Tretroller inklusive. – https://t.co/oSKsDUbS9W ->
  • Durch den Zugang zu Ride Pass unterliegen die einzelnen Fahrten keinen nachfrageabhängigen Aufschlägen (surge pricing), sondern sind fixiert. Im Schnitt soll man 15 % pro Monat sparen können. Lyft bietet für 300 $ / Monat 30 Fahrten zum Pauschalpreis von 15 USD. ->
  • Freigeklagte Daten zeigen, dass Uber und Lyft im Schnitt über 91.000 Fahrten pro Tag in Seattle durchführen. Das sind mehr Nutzer als Fahrgäste des Sound Transit light rail-Systems oder Taxinutzer. Der Großteil der Fahrten findet Downtown statt. – https://t.co/9KWfZSFF2o ->
  • Ökonomen lieben Uber. Uber schuf einen großen neuen komplett offenen Markt, der in erster Linie alleine von Angebot und Nachfrage bestimmt wird. Zum Beispiel durch die Akzeptanz von dynamischen Preisaufschlägen bei hoher Nachfrage. – QZ – https://t.co/5pLnoMYa1y ->
  • Daimler und Bosch testen ab 2. HJ 2019 einen App-basierten, automatisierten und fahrerlosen Mitfahrservice in San José. Das Testgebiet befindet sich entlang der Verkehrsader San Carlos Street/Stevens Creek Boulevard zwischen Stadtzentrum und West San José https://t.co/mSqKhBFeYy ->
  • Waymo kündigt den Start eines autonomen Taxidiensts für Dezember an. In Phoenix können ausgewählte Nutzer wie auch Unternehmen den Taxidienst in Anspruch nehmen. – Golem – https://t.co/Oyt6kdmtC3 ->
  • Lufthansa gründet die Plattform Yilu für Tür-zu-Tür-Reisen. Sie soll Reise- und Mobilitätsdienste verschiedener Anbietern zusammenführen und per Schnittstelle anderen Unternehmen zur Verfügung stellen. – https://t.co/Hf0XjpmBPS ->
  • Uber ist wieder in Frankfurt aktiv und vermittelt Mietwagen mit Chauffeur und klassische Taxis. Das Ridesharingangebot UberPop wird aus rechtlichen Gründen nicht angeboten. – heise online – https://t.co/gXyV6j9mtZ ->
  • Urteil des BGH: Ubers Limousinen-Service Uber Black ist in Deutschland weiterhin unzulässig, da dieser in der jetzigen Form gegen das Rückkehrgebot für Mietwagen im Personenbeförderungsgesetz (§ 49 Abs. 4 PBefG) verstoße – PM BGH – https://t.co/V0vIYVF35Y ->
  • VW schreibt Investitionen von über 300 Millionen Euro in den israelischen Fahrdienst Gett ab. Könnte aber auch nur aus Steueroptimierunggründen geschehen sein. – heise online – https://t.co/o5ikKzs6NT ->

Carsharing

  • Volkswagen plant einen eigenen Free Float-Carsharing-Dienst namens Weshare. Das Unternehmen will im April 2019 mit 1.500 e-Golfs in Berlin starten. – Golem – https://t.co/7UTdd9BIwW ->
  • Weil Autofahren in Köln ja auch so viel Spaß macht. Besonders am Montag morgen! ✌ Aber gut, @DriveNow_DE scheint Carsharing nun als direkte Konkurrenz zum ÖPNV positionieren zu wollen. Ist vielleicht auch ehrlicher. (Grafik: DriveNow-Werbebild auf Facebook) Link zum Screenshot ->

Automatisiertes und vernetztes Fahren

  • Interessantes und sympathisches Interview mit John Krafcik, der die Google-Schwester für automatisiertes Fahren, Waymo, leitet. – Condé Nast Traveler – https://t.co/qJGGeN5fTg ->
  • Uber will Roboterwagen-Tests wieder aufnehmen – heise online – https://t.co/vMLZ6oVYsu ->
  • Selbstfahrende Autos könnten bald Radfahrer von der Straße drängen – Netzpolitik – https://t.co/8JbtbizSZV Ich hatte diese Thematik 2017 im Vortrag “Automatisierte Fahren in der Stadt – Chancen & Risiken für den Radverkehr” angesprochen. Mitschnitt: https://t.co/dNoKSX6tUf ->
  • Die Folge daraus ist übrigens, aktiv als Bürger*in auf die Gestaltung von Stadt einzuwirken und die Maßstäbe von Planung mit zu beeinflussen. Daher bin ich bei Zukunftsbildern von der Zukunft der Städte aus Unternehmen auch immer so skeptisch. ->
  • Ich hatte das hier einmal aufgeschrieben: https://t.co/fEaoTkvQ9T Automatisierung von Kfz kann sicheren Seitenabstand beim Überholen und tolle Stadträume bedeuten. Oder eine technikzentriert-modernistische Stadt mit “Fahrblasen” zwischen privaten, abgeschotteten Räumen. ->
  • Bestes Beispiel: https://t.co/ClBk7IuPio Schaut man sich die Replies an, sieht man übrigens, dass sie Botschaft des gesamten Threads nicht bei allen gleichsam angekommen ist. Daher muss man sensibel und aufmerksam bleiben. ->
  • Waymo darf künftig in Kalifornien unbemannte autonome Fahrzeuge Testfahrer an Bord im öffentlichen Straßennetz testen – SFChronicle – https://t.co/set82fAPE0 ->
  • Während die Reaktionszeit bei manuellem Fahren zwischen 0,5 bis 1,5 Sekunden lag, benötigten Fahrer bei Nutzung des teilautomatisierten Tesla Autopilot bis zu 3,5 Sekunden um auf den gleichen Alarm zu reagieren. Sie wendeten sich zudem doppelt so lange ab. https://t.co/rcQzH3BXv3 ->
  • Werden selbstfahrende Autos ihr Unweltversprechen einhalten können? – Netzpolitik – https://t.co/cIEjB8SeA2 ->
  • Waymo hat in Chandler, Arizona, einen Fahrdienst mit automatisierten Fahrzeugen in Betrieb genommen. Testende Journalisten finden diese Form der Zukunft der Mobilität ziemlich…langweilig / normal. – Fast Company – https://t.co/Z7mnNyV2qQ ->
  • Ich hätte da noch einen Artikel, da ich gerade sehr viel Lust zum Schreiben habe: Jahresrückblick 2018: Elektrifizierung, Automatisierung und die Gegenwart und Zukunft des Automobils – Zukunft Mobilität – https://t.co/rBtpkkzz9M ->

Siedlung und Verkehr

  • Doku: Wie bleiben wir ohne Autos mobil? Ist ein Stadtverkehr ohne private Pkw vorstellbar? Wie würden Städte wie Leipzig und Dresden dann aussehen? – MDR – https://t.co/89bgZnUBA2 [44:42 Minuten] Feedback zum Film gerne an  ->
  • Etwa die Hälfte des Straßennetzes in der Londoner Innenstadt (sogenannte Square Mile – https://t.co/PEWVvO10KN) soll autofrei werden, die übrigen Straßen mit maximal 15 mph (~24 km/h) befahrbar sein. Zudem wird ein Radwegenetz (Min.breite 2,0 m) entwickelt https://t.co/rrVVN4iynU ->
  • Helsinki verfolgt den Plan bis 2025 autofrei zu sein. Anstatt auf Verbote zu setzten will man vielmehr Anreize schaffen den Besitz eines eigenen Autos überflüssig zu machen. – ZDF – https://t.co/4FpZFNfUa7 [02:13 Minuten] ->
  • Smart Cities: Anspruch und Wirklichkeit – Technology Review – https://t.co/B02mCcJaIl ->
  • Madrid: Ab dem 23. November dürfen nur noch Anwohner, deren Besucher sowie Fahrzeuge mit Sondergenehmigung ins Zentrum fahren. Nur die Anwohner dürfen dabei künftig noch auf der Straße parken. Alle anderen Fahrzeuge müssen ins Parkhaus – https://t.co/V7pwYfQkhZ ->
  • In Frankreich könnte gegen den Widerstand der Kommunen auf nationaler Ebene eine Innenstadtmaut von 2,50 € für Städte über 100.000 Einwohner und 5 Euro in Großstädten wie Marseille, Nizza und Lyon eingeführt werden (Lkw bis 20 Euro) – BBC – https://t.co/0EoaNf6Ovl ->
  • Ebenfalls könnte ein verpflichtender Eigentumsnachweis für Fahrräder ähnlich des Kfz-Fahrzeugbriefs eingeführt werden. Dies soll im Kampf gegen Fahrraddiebstahl helfen. -> [Radverkehr]
  • Bochum, von der Autostadt zur Mobilitätswende. Ein großer Teil des Weges ist noch zu gehen. Aber zumindest geht Bochum mittlerweile in die richtige Richtung. – WDR 5 Quarks – https://t.co/BEUTtYsTOj [8:36 Minuten] ->
  • Dieses Bild des Stadtverkehrs der Zukunft von Siemens ist wirklich ultra-fancy und schick gemacht. Besonders spannend ist das leistungsfähige Straßennetz mit den vielen Kfz und gleichzeitig der Verweis auf autofreie Innenstädte in Madrid, Paris und Oslo https://t.co/EzVSzfZMEc ->
  • Ich finde dieses Paradoxon echt spannend und kann es auch verstehen: Siemens ist einer weltweit führenden Technologiekonzerne und ich finde die gezeigte Technik und die daraus entstehenden Möglichkeiten toll. Man muss nur für sich selbst verstehen, dass es ein Showcase für… ->
  • …Siemens-Technik ist, aber nicht wirklich ein Bild der Zukunft von Stadt sein kann. Denn um das sein zu können, müsste man die ganze Komplexität von Stadt abbilden. Und das schafft niemand. ->
  • Der Titel sollte daher nicht lauten “Discover How Electrified Cities Will Look, Sound and Function”, sondern vielmehr “Discover How Cities Can Profit From Siemens Technology” oder “Discover Which Solutions Siemens Offers For Your City”, etc. ->
  • Die Gerichte haben die Entscheidung der Stadt Paris, die Seineufer für den Kfz-Verkehr zu sperren und in den Uferpark Rives de Seine umzuwandeln, für rechtmäßig erklärt. Link ->
  • Nach Sperrung der Seineufer ist die gesamte Verkehrsmenge zunächst um insgesamt 27 % gesunken, und liegt nun 33 % niedriger. Der Verkehrskollaps ist dank Braess-Paradoxon ausgeblieben und man hat einen tollen öffentlichen Raum inmitten der Stadt gewonnen: https://t.co/nyTnL8EyL0 | Link zur Grafik ->
  • Antwort der Bundesregierung zur Bedeutung und Einrichtung von temporären Spielstraßen – https://t.co/VTJJH61HUR [PDF] ->
  • RT @chrwttg: Daumen hoch! Genau deswegen brauchen wir #opendata + offene Standards und vor allem offene Entscheider*innen für eine offene und nachhaltige Stadt  Link zum Foto ->
  • RT @chrwttg: Weil es so gut passt, schlüssige Fragen von Sybille Bauriedl @bitsundbaeume, die mich zu den selben Antworten führen: Öffnung und Standardisierung #OpenData #OpenGov #civictech @codeforhamburg Link zum Foto ->
  • RT @Jan_sagt: “In der Siedlungsplanung und bei grossen Bauprojekten hat die Vermeidung von Autoverkehr oberste Priorität. [… Autos] sind Raumfresser, egal ob selbstfahrend, fossil oder elektrisch angetrieben. Gefragt sind sinnvolle Alternativen.”  https://t.co/OnfMFHUMHX ->
  • Sidewalk Labs Toronto Quayside-Stadtentwicklungsprojekt wirkt nicht revolutionär, sondern wie ein gutes Projekt wie es gute Planungsbüros auch planen. Der Holzbau ist interessant und richtig spannend wird das Zusammenspiel physischer und digitaler Raum. https://t.co/oEhLN42nmY ->
  • Der Mensch ist wichtiger als das Auto. In manchen Situationen geht es nicht ohne Auto. In allen anderen sollte man es lieber stehen lassen. Warum sich Fahrradfahrer, Fußgänger und ÖPNV die Stadt zurückerobern müssen. – Süddeutsche Zeitung – https://t.co/F1OqQ14Qx3 ->
  • Städte zu besseren Städten zu machen ist ein Lernprozess mit einer mehr oder minder steilen Lernkurve. @ – https://t.co/rSQbmCpzQi ->
  • So funktioniert eine Stadt ohne Autos: Das Beispiel der spanischen Stadt Pontevedra – Süddeutsche Zeitung – https://t.co/mepltzQTbc ->

Parkraum und Parkraummanagement

  • Das Verwaltungsgericht Wiesbaden schlägt in seiner schriftlichen Begründung zum Fahrverbots-Urteil für Frankfurt die Reduktion bzw. den Wegfall des kostenfreien Parkens auf öffentlichen Parkplätzen zur Schadstoffreduzierung vor. – FR – https://t.co/ycnFpqIye1 -> [Abgasskandal]
  • Neue Sonderbauverordnung: NRW schafft breitere Parkplätze für SUV und breite Autos. In Parkhäusern müssen Parkplätze nun eine Breite von mindestens 2,45 m statt wie bislang 2,30 m haben – RP Online – https://t.co/VnUMccE1FN ->
  • Diese ein Jahr alte Meldung passt zu diesem Artikel in der Süddeutschen Zeitung: https://t.co/0YxB2ORUsr Der SUV-Absatz steigt rasant, andere Bundesländer dürften daher perspektivisch nachziehen. Und irgendwann erfolgt auch eine Anpassung der Breiten im öffentlichen Straßenraum. ->
  • RT @FrankterVeld: @zukunftmobil Und im öffentlichen Raum gelten unverändert die “Empfehlungen für die Anlagen des ruhenden Verkehrs” (EAR05). Wichtig ist Tabelle E1, S. 80. Bei Parkbuchten wird noch mit einem “Bemessungsfahrzeug” gearbeitet aus das Jahr 2000 mit einer Breite von 1,76 m ohne Spiegel ! ->
  • RT @sixtus: Wer mit seinem eigenen Auto über die neue Seebrücke von Hong Kong nach Macau fährt, wird nur in die Stadt gelassen, wenn er nachweist, dass er sich vorher online einen Parkplatz dort gebucht hat. Gute Idee. ->
  • E-Tretroller sind in einigen US-Städten mittlerweile so beliebt, dass die Städte begonnen haben, spezielle Parkzonen auszuweisen. Hier das Beispiel Santa Monica mit einer kombinierten Abstellfläche für Räder und Tretroller: https://t.co/f9pjF5rt7B ->
  • Push & Pull: In Amsterdam werden im April 2019 die Parkgebühren für Besucher von 5 € auf maximal 7,50 € pro Stunde angehoben. Die Mehreinnahmen sollen für die Verbesserung der Erreichbarkeit und Erhöhung der Lebensqualität ausgegeben werden. – https://t.co/X5wUqqebnZ ->
  • Die norwegische Hauptstadt Oslo hat Ende des Jahres die restlichen 700 straßenbegleitenden Parkplätze in der Innenstadt entfernt – NYT – https://t.co/W5FKYJ22SN | Hintergründe für das Gesamtbild: https://t.co/9B7PjtRHRk ->

Öffentlicher Verkehr

  • Google Maps zeigt nun Echtzeit-Verkehrsdaten von Bussen und Bahnen an. Es ist noch unklar, ob Google diese Daten grundsätzlich von den jeweiligen Verkehrsbetrieben zugeliefert bekommen muss oder sie aus Standortdaten der Anwender berechnet – https://t.co/b8ghqIUh9n ->
  • Viele indische Städte mit mehreren Millionen Einwohnern haben noch keine Metrosysteme. Delhi, Mumbai, Bangalore und Hyderabad sind die ersten. Im Angesicht der vielfältigen Herausforderungen braucht man jedoch flächendeckend leistungsfähige Systeme. – https://t.co/bKpwTrWKPE ->
  • Wie die Ausweitung der kostenfreien Nutzung des ÖPNV auf die ganze Woche die französische 88.000-Einwohner-Stadt Dünkirchen verändert – eine Bestandsaufnahme nach einem Monat https://t.co/ILEFoUMrlT ->
  • Behindertengerecht und velofreundlich: Pilotversuch für velosichere Kaphaltestellen in Basel durch Einsatz von weiterentwickelten Gummiprofilen im Haltestellenbereich – Bahn Online – https://t.co/oxqitex0Cb -> [Radverkehr]
  • Schweden: Göteborg will Tramnetz in drei Etappen für 680 Mio. Euro ausbauen. Der schwedische Staat hat sich in den sog. Schwedenverhandlungen verpflichtet, Infrastrukturprojekte zu bezuschussen, wenn die jeweiligen Städte im Gegenzug Wohnraum schaffen – https://t.co/gx97BYyzdk -> [Siedlung und Verkehr]
  • Die 0815-Bushaltestelle: oftmals nicht im Fokus, hat aber großes Potenzial. Wenn man es denn richtig macht. – Transit Center – https://t.co/xSABnlsoNb ->
  • In Istanbul bekommt man für das Recycling von Plastikflaschen und Dosen Fahrscheine für den Nahverkehr, derzeit benötigt man rund 29 Stück – https://t.co/AWMIWaBjOh | In der indonesischen Stadt Surabaya gibt es ein ähnliches Recycling-Angebot – Reuters – https://t.co/5QVSuaNjnu ->
  • In den USA standen nicht nur Teile des Repräsentantenhauses und des Senats zur Wahl, sondern auch diverse Entscheidungen über Verkehrsprojekte auf Kommunal- bzw. Bundesstaatsebene: https://t.co/v3VjLH4UNk Ergebnisse in der Übersicht: https://t.co/jTbOy7ifO3 ->
  • Interessante Gegenüberstellung der Grundstruktur/ -idee der Tarifsysteme von London, Paris, Amsterdam, New York und Tokio – CityMetric – https://t.co/gjaZtzFnLp ->
  • Im Regierungsprogramm der künftigen Luxemburgischen Regierung ist u.a. die Einführung der kostenfreien Nutzung des ÖPNV enthalten – Saarbrücker Zeitung – https://t.co/bp6GCVIOP9 ->
  • Da wieder vermehrt gehustet wird: Ansteckungswahrscheinlichkeit in öffentlichen Verkehrsmitteln während der Grippezeit – Zukunft Mobilität – https://t.co/rnKR9mQgYh ->
  • Ich habe heute morgen mit @dlfnova über den kostenfreien ÖPNV in Luxemburg ab 2020 und die Übertragbarkeit auf Deutschland gesprochen (und jetzt grillt mich): https://t.co/4e0adSFhwt ->
  • Kalifornien: Das California Air Resources Board hat beschlossen, dass kalifornische Städte ab 2040 nur noch “Null-Emissions-Busse” (sprich: elektrisch) betreiben dürfen. Ab 2029 dürfen keine Diesel- und CNG-Busse mehr angeschafft werden – https://t.co/5eNOQpEjWv ->
  • Noch ein bisschen Kontext zum kalifornischen Busmarkt: Nach Einführung strenger Emissionsgrenzwerte vor 15 (!) Jahren spielen Dieselbusse bereits heute eine untergeordnete Rolle (60 % CNG-Busse). Es geht auch um die Ablösung fossilen Erdgases. – https://t.co/s66vLEB5H6 ->

Deutschland

  • Die Deutsche Bahn will mit dem neuen Tochterunternehmen Mobimeo White-Label-Apps für die Mobilitätsbranche entwickeln. Gestartet wird mit einer Navigationslösung für den ÖPNV für die Pilotkundin Berliner Verkehrsbetriebe BVG – https://t.co/uKdiAX7rfAhttps://t.co/EtedM4htnA ->
  • Vom Jahr 2020 an dürfen Kinder und in der Hansestadt Rostock umsonst Bus und Bahn fahren – Spiegel Online – https://t.co/8BWOuBf5lW ->
  • Im bayerischen Pfaffenhofen an der Ilm (25.700 Einwohner) soll die Nutzung der Stadtbusse kostenfrei werden. Die Regelung ist vorerst bis 2020 beschränkt. Die Refinanzierung erfolgt teilweise durch die Parkraumbewirtschaftung der Bahnhofsparkplätze. – https://t.co/YsqPFIKgpe ->
  • In Pfaffenhofen an der Ilm ist seit Fahrplanwechsel der Stadtbusverkehr für jedermann kostenlos (bislang 1,30 € / Einzelfahrt). Der Takt wurde Mo-Fr von 60 auf 30 Minuten verdichtet, die Betriebszeit um 45 Min. verlängert. Zudem gibt es neue Haltestellen https://t.co/60afY4XPeF ->
  • Pfaffenhofen an der Ilm besitzt hinsichtlich Raumstruktur und ÖPNV-Angebot übrigens jene Eigenschaften, die ich als besonders für einen Nulltarif geeignet beschrieben habe: https://t.co/BtDzHdcvyQ Mal schauen, wie es am Ende des dreijährigen Zeitraums ausschaut und weitergeht. ->
  • Im Harz testet das Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation seit März den sogenannten Ecobus, ein Rufbus der direkt in das ländliche ÖPNV-Angebot integriert ist – https://t.co/A7tOPs3FFe Hab hier noch ein Bild auf QIMBY eingestellt: https://t.co/endh0qMYZP ->
  • RT @vieuxrenard: OK, liebe #FDP – dann darf der Rechtsstaat aber auch nicht vor Schwarzparkern kapitulieren!Es gibt keinen Grund, warum Schwarzfahren mit Öffis ins Gefängnis führt, während Schwarzparker mit 10 Euro davonkommen, wenn sie ihren 50.000-Euro-Schlitten ohne Parkschein abstellen. ->
  • RT @vieuxrenard: Mit anderen Worten: Dass das Armuts-Delikt Schwarzfahren derzeit noch eine Straftat ist, Schwarzparken aber nicht, kann man nur noch als Klassenjustiz bezeichnen. Das ist eines Rechtsstaat unwürdig, der ohne Ansehen der Person (und des Portemonnaies) urteilen soll. ->
  • Guter Gastkommentar von Michael Cramer im Tagesspiegel: Warum das Schwarzfahren keine Straftat mehr sein sollte – https://t.co/ynjh2YB4gK ->
  • Mercedes-Benz hat diese Woche seinen ersten vollelektrischen Bus an die Hamburger Hochbahn AG ausgeliefert. – Ecomento – https://t.co/gMzpNjvqXw -> [Elektromobilität]
  • RT @fragdenstaat: Die @KVBAG weigert sich seit Jahren, Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz zu beantworten. Deswegen verklagen wir sie. Und klären grundsätzlich, ob in NRW auch öffentliche Unternehmen Auskünfte geben müssen: https://t.co/Lc5IdCEmKh ->
  • In Mülheim an der Ruhr droht der nächste Kahlschlag im ÖPNV u.a. Ausdünnung des Takts auf der U18 (die Stadt Essen und die Ruhrbahn “freuen” sich) und die Einstellung der Kahlenbergstrecke – https://t.co/qGsIL4VwM1 Mal schauen, wann sie die Straßenbahn ganz einstellen. ->
  • 3-Punkte-Plan des Stuttgarter OB Kuhn: 1. ÖPNV-Tarifreform mit weniger Zonen ab 04/19 / 2. Angebotsausweitung der Stadtbahn U 6 zum Flughafen, neue U 19, Verlängerung der U 1-Bahnsteige auf 80 m / 3. Nahverkehrsabgabe für Autofahrer, ÖPNV-Nutzung dann inkl. https://t.co/qL7rotXowh ->
  • Was im Zuge dessen einer Mitüberlegung bedarf, ist das steigende Defizit wie auch die wachsende Verschuldung der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB), die mit den Investitionen und Angebotsausweitungen einher geht: https://t.co/HTtCD9Cw00 ->
  • RT @Fritztram: Das größte Nahverkehrsunternehmen Deutschlands ist seit Jahren nicht in der Lage neue mobile Ticketautomaten zu beschaffen und hängt deswegen jetzt an Stelle des zweiten Automaten Werbebildschirme in Trams. 🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️ Link zum Tweet ->

Eisenbahn

  • Ein harter Brexit könnte den Eurostar-Verkehr zwischen Großbritannien und Frankreich zumindest temporär zum Erliegen bringen – EurActiv – https://t.co/A9saVGPDCF ->
  • Die chinesische China Aerospace Science hat das Modell eines 1.000 km/h schnellen Maglev-Zuges vorgestellt. Testfahrten mit bis zu 1.000 km/h sollen bis 2023 erfolgen – https://t.co/ymyKTm9YNm Ich bin gespannt… ->
  • Die Visegrád-Gruppe (Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn) hat sich auf den Bau einer zweigleisigen Bahnstrecke (250 km/h) von Budapest über Bratislava und Brno nach Warschau geeinigt – EurActiv – https://t.co/Ua4aSfnY8d ->
  • Der Ausschuss für Verkehr (TRAN) des Europäischen Parlaments fordert eine Überarbeitung der Überarbeitung der EU-weit geltenden Fahrgastrechte, u.a. Durchgangsfahrscheine, Kapazität von mind. 8 Rädern in jedem Zug, freier(er) Umstieg für ♿ überall – https://t.co/oFF1J64TQV ->
  • Das Europaparlament hat für die Neufassung der Fahrgastrechte im Bahnverkehr gestimmt, u.a. Züge brauchen Platz für ≥8 Räder; Verbesserung für Menschen mit Behinderung; 50 % Erstattung ab 45 Minuten später, 75 % ab +90; 100 % ab +120; Durchgangsfahrkarte https://t.co/cbGRl6DvJJ ->
  • Hier der Bericht des Berichterstatters im Europäischen Parlament, Entwurfstext und Stellungnahmen in deutsch: https://t.co/hvv59sCgcy ->
  • RT @Psythor: Here’s a dystopian vision of the future: A real announcement I recorded on the Beijing-Shanghai bullet train. (I’ve subtitled it so you can watch in silence.) Link zum Video ->
  • RT @Psythor: This is one of the most astonishing things I’ve ever seen (only mild hyperbole). This is the view from the train between two stops on the metro in outer-Shanghai. If you’ve ever wondered how China has room for 1.3bn people… this is how. Link zum Video ->
  • In Zukunft sollen Züge im Großteil der Schweiz in Halb- und Viertelstundentakten verkehren. Die Infrastruktur soll dazu für knapp 12 Milliarden Franken ausgebaut werden. Die Maßnahmen sollen bis 2035 realisiert werden. – SRF – https://t.co/gShq8o3dik ->
  • Unterlagen zum Ausbauschritt 2035 des Schweizer Bahnnetzes: https://t.co/l23YGSGr3M https://t.co/SmAAn4kQJ5 ->
  • Die einzelnen Ausbaumaßnahmen räumlich verortet, u.a. Ausbau des Lötschberg-Basistunnels sowie Maßnahmen zur Aufwertung des Knoten Basel, Zürich und St. Gallen (Grafiken alle BAV) – Link zu den Grafiken ->
  • Überalterte Züge, schlechte Wartung, fehlende Ersatzteile: Ob U-Bahn oder Eisenbahn, in Portugal leiden die öffentlichen Verkehrsbetriebe immer noch unter den Folgen der Finanzkrise. – DLF – https://t.co/Hrr2vBdJ7e ->
  • In Italien verkehrt jetzt der weltweit erste Hochgeschwindigkeitszug für Güter. „Mercitalia Fast“ verbindet montags bis freitags in dreieinhalb Stunden Bologna Interport im Norden mit dem Terminal Maddaloni-Marcianise bei Neapel – https://t.co/Y3Jfou1Xnp -> [Güterverkehr]
  • In Marokko wurde mit der SFS Tanger – Rabat die erste 320 km/h Schnellfahrstrecke auf dem afrikanischen Kontinent eröffnet – Maghreb Post – https://t.co/GcnbV7nxon ->
  • Gestern sollte in London die neue Ost-West-Bahnlinie Crossrail eröffnet werden. Die Eröffnung wurde im August abgesagt, man braucht mind. noch bis Herbst 2019 (womöglich länger) und 1,3 – 1,7 Milliarden Pfund zusätzlich (gesamt 2,1 Mrd. £ dieses Jahr). – https://t.co/xqISROwdiy ->
  • Hauptproblem ist Fertigstellung die Software. Die Zugfahrten erfolgen mit 3 unterschiedlichen Signalisierungssystemen. Wegen der verspäteten Fertigstellung des zentralen Abschnitts u.a. mit der Station konnten Infrastruktur und Züge noch nicht zusammen getestet werden. ->
  • East Japan Railway (JR East) hat von Kawasaki Heavy Industries mit Alfa-X eine neue Shinkansen-Generation entwickeln lassen, die im Regelbetrieb mit bis zu 360 km/h verkehrt – Golem – https://t.co/88KK1ekcobb Die vordere Nase ist 16 m lang, die hintere 22 m. ->
  • Durch die längeren Nasen kann der “Tunnelaustrittknall” bei höheren Geschwindigkeiten reduziert werden. Dieser ist in Japan in bewohntem Gebiet auf maximal 70 dB beschränkt: https://t.co/AcWlQQ9Gma (JP) ->
  • Manchmal ist es doch besser, wenn man sich Zeit lässt und Dinge etwas länger dauern: Der in der Türkei verunfallte HGV-Zug (mehrere Tote) fuhr in einem Abschnitt ohne Signalsystem, da das noch nicht fertig war man die Strecke aber unbedingt eröffnen wollte https://t.co/y71NriTrVZ ->
  • In Luxemburg soll die Nutzung des öffentlichen Verkehrs bekanntlich ab 2020 kostenlos werden, nun investiert die luxemburgische Staatsbahn 350 Millionen Euro in neue Züge. Die Kapazität wäre bereits heute notwendig, man wird wohl weiter investieren müssen: https://t.co/5bEMD7Q4TM ->

Deutschland

  • Bundesrechnungshof fordert schärfere Kontrolle der Deutschen Bahn durch die Bundesregierung – Tagesschau – https://t.co/wzZlHdR145 #bahn ->
  • RT @Verkehrswender: Zum #Deutschlandtakt empfehle ich 5.2 in Integraler Taktfahrplan (ITF) – von der Schweiz auf Deutschland übertragbar? » https://t.co/RC4TleTzcM ->
  • Überwachungstest am Bahnhof Berlin Südkreuz: Geschönte Ergebnisse und vage Zukunftspläne – Netzpolitik – https://t.co/PRTqlLnHXi ->
  • Baden-Württemberg-Tarif: Bahnfahren über Verbundgrenzen hinweg wird ab Dezember deutlich günstiger – Stuttgarter Zeitung – https://t.co/8y6FPCHgUU ->
  • Was ich gerne mal sehen würde, wäre die Entwicklung der Verspätungsminuten und Zugausfälle über die letzten 50 Jahre. Ein Vergleich zwischen Bundesbahn- / Reichsbahnzeiten und heute. Bezogen auf einzelne Strecken und im Kontext der Zahl der Zugfahrten. Kennt jemand sowas?  ->
  • 29 Schienenprojekte steigen in den “Vordringlichen Bedarf” (höchste Dringlichkeitsstufe) des Bundesverkehrswegeplans 2030 auf (22 Neu- / Ausbauvorhaben, 6 Ausbauvorhaben von Knoten, Maßnahmen für 740 Meter lange Güterzüge) https://t.co/dP81QqUxAB | Liste: https://t.co/BnDcjkLjvs ->
  • Die DB will nach Informationen der “Bild am Sonntag” für vier Jahre – von 2019 bis 2022 – weitere rund 4,9 Milliarden Euro von ihrem Eigentümer, den Bund, um die Pünktlichkeit ihrer Züge zu verbessern. – https://t.co/US1qDCpwT0 ->
  • Deutsche Bahn: Viele Regionalzugstrecken noch jahrelang ohne WLAN. Die Ausstattung mit WLAN oder zumindest Vorrüstungen dafür werden derzeit auch nur bei der Hälfte der Neuausschreibungen überhaupt gefordert. – heise online – https://t.co/vJoAoweco7 ->
  • RT @RecumbentTravel Neue IRIS+ Software auf Legacy LCD Display, hier in Riesa / Link zum Foto // Soll auch nur noch die wirkliche Wagenreihung und nicht mehr die geplante in nahezu klassischer Kombination mit Laufband “verkehrt heute umgekehrt gereiht” zeigen. ->
  • Der Bundesrechnungshof soll für den Bau der Hinterlandanbindung der festen Fehmarnbeltquerung mittlerweile mit Kosten in Höhe von vier Milliarden Euro rechnen – shz – https://t.co/tIs4KWXzue ->
  • Der Umbau des Bahnhof Berlin Ostkreuz ist bahntechnisch fertig gestellt. Und das ohne all zu große Kostensteigerungen und Verspätungen – https://t.co/5QnRC1u7Tb ->
  • RT @P1Madsen: @zukunftmobil An dieser Stelle will ich auf den Inselbetrieb der S3 hinweisen, ohne diesen wäre das Ostkreuz nie fertig geworden. Danke an die die das ausgehalten haben, liebe Fahrgäste.. Danke. darf dann auch mal Danke sagen.  ->
  • Ich fände das sehr spannend und einen guten Impuls für die Stadt. Aber für den Dortmunder Hbf gab es schon diverse ambitionierte Pläne und am Ende bekommt man bahnseitig nun mit Jahren Verspätung die absolute Minimallösung. Aber bleibe ich mal positiv… RT @RN_DORTMUND Der Nordausgang des Hauptbahnhofs soll eine imposante grüne Rampe bekommen. Ob der Architekten-Entwurf wirklich umsetzbar ist, muss aber noch geprüft werden:  ->
  • Die Frage ist beantwortet: die BR 462 hat am vergangenen Freitag die Zulassung erhalten – https://t.co/y9B2zO9TLM Es soll aber angeblich noch Diskussionen mit dem VRR geben, da man fahr- bzw. besser gesagt bremsdynamisch mehr erwartet hat. Ist aber nicht sicherheitsrelevant. ->
  • Bundesrat will automatisierte und antragslose Entschädigung für Flug- und Bahnverspätungen – heise online – https://t.co/zPIHz4Nbgr ->
  • Während der DB-Vorstand organisationstechnische Verbesserungen macht, könnte die Eigentümerin (also das BMVI) selbst die Zeit bis Mitte 2019 nutzen und mal die Kritikpunkte des Bundesrechnungshofs an der LuFV im Zuge der LuFV III abstellen: https://t.co/JjrpPnaTob ->
  • Kurzfristig lassen sich die Probleme des Schienenverkehrs sowieso nicht lösen. Hier braucht es strukturelle Veränderungen und eine grundsätzliche Neuordnung. Und hierfür braucht es Zeit. Man könnte aber zumindest verhindern, dass man noch 2019 und nicht erst 2025 reagieren kann. ->
  • Die Deutsche Bahn will laut Stuttgarter Zeitung bis 2023 den Verkauf von Fahrkarten für den Fernverkehr an eigenen Automaten komplett aufgeben, um Kosten zu sparen. Dafür soll der digitale Ticketvertrieb weiter massiv ausgebaut werden – https://t.co/NfdaR0mOVK ->
  • Dass es eine Kleine Anfrage an und Antwort der Bundesregierung zum Thema “Gesundheitliche Probleme durch neue Sitze im ICE 4” gibt, sagt eigentlich schon alles: https://t.co/QQc527GX9G [PDF] Mal schauen, ob die neuen Sitzpolstervarianten ausreichend Linderung bringen werden. ->
  • RT @Woidschratz: Zum Thema 25 Jahre Bahnreform und Streckenstilllegungen: Was nicht erwähnt wird ist, dass der seit den 1920ern anhaltende Trend seit über 10 Jahren gestoppt wurde. Link ->
  • RT @Woidschratz: Statistik der Streckenstilllegungen in Deutschland gemäß Eisenbahnbundesamt, getrennt nach Ost (inkl. Berlin) und West. Stand 22.11.2018 https://t.co/b2mxqgDDa7 | Link zur Grafik ->
  • RT @Woidschratz: Und was ebenfalls viel stärker gewürdigt werden sollte: Die Fahrgastzahlen schossen seit der Bahnreform in den Himmel. Link ->

Radverkehr

  • RT @grescoe: Space for 42 compact, self-powered, low-emission vehicles, or 1 car. (Street Space Meme, folding bicycle edition.) Link ->
  • Die EU möchte es den Mitgliedsstaaten erlauben, auf Fahrräder einen bis auf 0 % reduzierten Mehrwertsteuersatz anzuwenden (In Deutschland dann 7 %), E-Bikes sollen davon jedoch ausgenommen sein – https://t.co/nyk8NqnOOnn ->
  • Betreiber flexibler Bikesharing-Systeme wie bspw. Lime Bike geben Ausleihinformationen an Städte zum Zweck der Planung weiter – https://t.co/gOS7ZSl3Dv  Es klingt so, als ob Lime im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern die Daten vorab nicht anonymisiert. ->
  • Kopenhagen – Licht und Schatten der “Fahrradhauptstadt” https://t.co/Pg5qmUgb9x Ein Gastartikel zum in Kopenhagen und Frankfurt von  ->
  • Vielleicht ein Fehler, vielleicht aber auch nicht: die US-Stadt Santa Monica untersagt die Nutzung der Strand-Radwege mit Bikesharing-Rädern. Alle anderen Räder dürfen diese Radverkehrsinfrastruktur weiterhin nutzen – https://t.co/UKC7OyykJg ->
  • UPS weitet den Einsatz von elektrisch unterstützten Lastenrädern in den USA weiter aus – Electrek – https://t.co/WHCYhjjJQE -> [Güterverkehr]
  • Ile-de-France Mobilités (IDFM; ÖPNV-Aufgabenträger der Region Paris) vermietet ab September 2019 10.000 E-Bikes für 40 Euro / Monat an Pendler (Arbeitgeber können 50 % der Kosten übernehmen), bei Erfolg ist eine Ausweitung auf bis zu 20.000 Räder geplant – https://t.co/ABLIrxISSl ->
  • Eine Analyse von Fahrerdaten des Lieferdienstes Deliveroo zeigt, dass Restaurantlieferungen mit dem Fahrrad oftmals schneller als mit Kfz durchgeführt werden können (weniger Stau, entgegengesetztes Befahren von Einbahnstraßen, v.a. keine Parkplatzsuche) – https://t.co/ymjUYvDzHr -> [Güterverkehr]
  • Mit 124 zu null Stimmen hat der Gemeinderat der Stadt Zürich beschlossen, dass Rad- und Fußverkehr nicht mehr gemeinsam auf Gehwegen geführt werden sollen. Weder sei es eine gute Lösung, noch sei es rechtlich zulässig – https://t.co/VABU2lvM6J -> [Fußverkehr]
  • Dem österreichischen Umweltministerium (BMNT) ist bereits im August das Fördergeld für den Radverkehr ausgegangen, es musste sein Radverkehr-Förderprogramm daher einstellen. Ob und wie viel Geld 2019 vorhanden ist, ist unklar. – https://t.co/sDoQQ9UJco ->
  • Die niederländische Regierung hat die Investition von zusätzlichen 345 Millionen Euro in Radverkehrsinfrastruktur angekündigt, u.a. Bau von 15 Radschnellwegen, 25.000 weitere Radabstellmöglichkeiten, Erneuerung von 60 Radabstellanlagen – https://t.co/BPlI4haZAX ->
  • Zurecht kam aber auch hier (und an anderer Stelle) der Hinweis, dass die Niederlande das x-fache in den Ausbau von Straßeninfrastruktur, insbesondere von Autobahnen, investieren: Link zum Tweet ->
  • Bern will mit dem Bau mehrerer Velospielplätze und Verkehrsparks Kinden einen spielerischen Zugang zum Fahrrad und Fahrradfahren bieten. «Wenn man will, dass der Veloverkehr zunimmt, muss die kommende Generation auch Velofahren können.» – Der Bund – https://t.co/NFUuZRSc1w ->
  • RT @LukasFLang: Auch in Wien entstehen die ersten Radspielplätze. Einer ist im Elionor-Ostrom-Park in der Seestadt geplant – @derradvokat http://www.radspielplatz.at ->
  • Die Leihradblase – in China droht sie zu platzen. Schrottreife Drahtesel gehören zum . Die Kunden sind sauer und wollen ihr Geld zurück. – Tagesschau – https://t.co/qgaKLlNS0K ->
  • Zum Thema: Ofo, Mobike und oBike: Bikesharing-Boom in Asien – Strohfeuer oder nachhaltige Lösung für die letzte Meile? – https://t.co/fur4OM9FQx ->
  • New York City hat 2018 33,6 km baulich getrennte Radwege neu errichtet. Die Stadt hat eigentlich jährlich nur 16 km zugesagt, wollte 2018 aber dann doch eigentlich 47,3 km schaffen. In Summe sind seit 2014 rund 130 km protected bikelanes entstanden – https://t.co/NXW9QI65Yn ->

Deutschland

  • Überall in der Republik werden Radschnellwege geplant, um Pendler vom Auto aufs Fahrrad zu locken. Aber die Projekte kommen kaum ins Rollen. – Süddeutsche Zeitung – https://t.co/rCImmYDOMn ->
  • Der ADAC hat Bike+Ride-Anlagen in zehn deutschen Städten getestet. Das Ergebnis: Knapp die Hälfte der Testobjekte fiel durch, 12 Prozent mit „mangelhaft“, 32 Prozent mit „sehr mangelhaft“. – https://t.co/rWvSKX0s1d | https://t.co/yyzYOFasiE ->
  • In Egelsbach haben offiziell die Bauarbeiten für den Radschnellweg von Frankfurt nach Darmstadt begonnen. Die Fertigstellung der rund 30 Kilometer langen Strecke ist für 2022 geplant – hessenschau – https://t.co/VAWYLpk3ZB ->
  • Besser und genauer wäre jedoch die Bezeichnung als “Direktverbindung”, da der Standard für Radschnellwege nicht durchgängig erfüllt wird. Die Kosten von etwa achteinhalb Millionen Euro werden größtenteils durch Landesmittel finanziert. ->
  • Die Verwaltungsvereinbarung zur Förderung von Radschnellwegen zwischen Bund und Ländern ist übrigens zum 10. September 2018 in Kraft getreten (S. 3), Förderanträge wurden bislang noch nicht gestellt (S. 5) – https://t.co/QIpJIez9Fl [PDF] ->
  • Die Koalitionsfraktionen wollen einem Medienbericht zufolge nun auch E-Bikes und Fahrräder im Diensteinsatz steuerlich fördern – https://t.co/wCcEvgakyy ->
  • RT @BieBeKoppelKiel: Ein langer, aber trotzdem sehr lesenswerter Erfahrungsbericht zum #Radverkehr in #Kopenhagen im Vergleich zu Deutschland bzw. #Frankfurt. Ausgewogen & jenseits von einseitiger Idealisierung. https://t.co/8qlKAxXFma ->
  • RT @plateauton: Wie oft wird man eigentlich nass beim #Fahrradfahren? @ulid000 hat’s mit Wetterdaten ein Jahr lang für seine Strecke in Berlin ausgerechnet. Das Ergebnis: An 292 von 365 Tagen wäre er trocken zur Arbeit gekommen. Viel häufiger, als das Gefühl sagt. ->
  • Niedersachsen hat im Haushaltsentwurf für 2019 keine Landesmittel für Radschnellwege eingeplant. Die in den Doppelhaushalt 2017/2018 eingestellten 12,35 Millionen Euro seien nicht ausgegeben worden – WELT – https://t.co/PxglIuYRgb ->
  • In der Metropolregion Hamburg sind nun acht Machbarkeitsstudien für acht Radschnellwege mit einer Gesamtlänge von 275 km beauftragt worden. Erste Zwischenergebnisse sollen in der zweiten Jahreshälfte 2019 vorliegen. – https://t.co/THKJgkQzl3 ->
  • RT @StrizziVorstadt: @zukunftmobil Problem ist: #Hamburg spielt nicht mit. Auf Hamburger Stadtgebiet sollen Radschnellwege in die “Velorouten” übergehen. Die sind schmal, schlecht ausgebaut, verlaufen Zickzack: Unattraktiv bzw ungeeignet für Pendler. D.h. Wo die höchsten Potentiale liegen, dort ist Ende. ->
  • RT @mom0ri: Sicheres Radfahren im Herbst:
    – kein Handy am Steuer
    – sichere vom Auto getrennte Radinfrastruktur schaffen
    – Schulterblick und holländischen Griff nicht vergessen
    – Radwege von Schmutz und Blattwerk befreien
    – nicht auf Radwegen parken #runtervomradweg ->
  • RT @radentscheid: #Radentscheid Kassel Rollt: 21.781 Unterschriften für ein fahrradfreundliches Kassel!!! 🚲🚲🚲🚲🚲🚲🚲🚲🚲 https://t.co/ekqEnQRfWp ->
  • In Erftstadt bei Köln entsteht auf 90 Meter Länge Deutschlands erster Solar-Radweg – SZ Magazin – https://t.co/KVRAxS8tTm (keine Straße wie im Artikel zunächst geschrieben, die Technik funktioniert aber auch bei Straßen) ->
  • RT @radentscheid_ba: Wir haben heute die Zusammenarbeit mit der Stadt #Bamberg beendet! 🔚❌ Warum, weshalb, wieso? ▶️ PM anbei. Wie geht’s weiter? ▶️ Auf der 🛣 mit , bis es weh tut (nicht uns). Jetzt geht’s erst richtig los! 🚲💪🔥 Link zur Pressemitteilung ->
  • Wer ein paar Bilder vom ersten deutschen Solarradweg (ohne Politiker drauf) möchte, findet diese dank bereits unter CC0-Lizenz auf qimby:  ->
  • RT @plateauton: Ab heute veröffentlichen wir die Ergebnisse aus dem Fahrradprojekt #Radmesser. Zuerst: die Umfrageergebnisse. 5000 Radfahrerinnen und Radfahrer haben abgestimmt, was sie im Verkehr am meisten stört. Auf Platz 1: Zu enges Überholen.  https://t.co/gc79ip3ZnO ->
  • Radverkehr fördern muss nicht teuer sein. Tempo 30, die Ummarkierung von Kfz-Fahrstreifen in Radfahrstreifen, die Einrichtung von Fahrradstraßen und eine ordentliche Beschilderung ist vergleichsweise günstig – ZEIT ONLINE – https://t.co/OsfsCXAGm6 ->
  • Der Bikesharing-Anbieter Mobike sammelt umfangreiche Nutzungs- und Standortinformationen über die NutzerInnen, überträgt diese nach China und berechnet für die Betroffenen individuelle Score-Werte. – Alexander Hanff @ Medium – https://t.co/fixIOJjVNI ->
  • Die Berliner Datenschutzbehörde prüft nun den Vorgang und hat den chinesischen Bikesharing-Anbieter Mobike um eine Stellungnahme gebeten – Tagesspiegel – https://t.co/gp1aa8RUlS ->
  • RT @FrauKrone: Jeden Tag stirbt in 🇩🇪 ein Mensch auf dem 🚲 . Die Sicherheit für Radfahrer:innen verschlechtert sich weiter, weil die Infrastruktur nicht schnell genug mitwächst. Kfz-Technik schützt nur Insassen, nicht Radfahrende. Danke, für die aufrüttelnde Bestandsaufnahme (Fr.) Link zum Coverbild ->
  • Handwerker ohne Führerschein in einem Hamburger Sanitärtechnikbetrieb: Chef kauft kurzerhand ein Lastenfahrrad – Handwerk – https://t.co/r3SaYvmeJn ->

Fußverkehr

  • RT @autofrei_leben: Der 8jährige durfte 1919 rund 10km allein zu Fuß gehen. Sohn Jack 1950 im selben Alter noch 1,5km, um zu spielen. Bei dessen Tochter war der Aktionsradius 1979 noch ein knapper km. Ihr Sohn darf heute nicht einmal 300m allein gehen. https://t.co/ddHl2nCw8z -> [Siedlung und Verkehr]
  • Stadtplaner Jeff Speck über die Schaffung gehfreundlicher Strukturen: Mischnutzung, Verringerung der gefahrenen Geschwindigkeiten, Investitionen in Radverkehrsinfrastruktur, tolle öffentliche Räume und dichte Strukturkerne in Vororten zur Versorgung – https://t.co/Qgcylncdfu -> [Siedlung und Verkehr]
  • Fußgängerfreundliche Strukturen bringen Bodenpreissteigerungen mit sich, müssen jedoch nicht zwingend bedeuten https://t.co/fMmUPtOFOP ->
  • In den USA wird die bei transit-oriented development (TOD)-Entwicklungsprojekten aufgrund rückläufiger ÖPNV-Nutzung bei gleichzeitig wachsender Nutzung von Ridesharing-Diensten wichtiger – ULI – https://t.co/IXXVUjPQK7 ->
  • Das Zentrum von Paris könnte in einigen Jahren zur Fußgängerzone werden. Ab Sommer 2019 werden zunächst autofreie Sonntage im 1. – 4. Arrondissement durchgeführt, die permanente Ausweitung wird geprüft – https://t.co/lgVsQCz9A7 ->

Güterverkehr und Logistik

  • Investigate-Europe-Recherche: Das schmutzige Geschäft mit Lkw-Fahrern aus Osteuropa – Magazin – Tagesspiegel – https://t.co/wI9BqKJR9w ->
  • DHL testet in den Niederlanden die Installation von Umkleidekabinen in den Filialen. Online bestellte Kleidung soll anprobiert und ggf. gleich wieder zurückgesendet werden. Das soll die Lieferung in die Filialen statt an die Haustür attraktiver machen – https://t.co/z8mpZdRyzh ->
  • Starship Technologies bietet in der britischen Stadt Milton Keynes erstmals die Option der Paketzustellung mittels Robotern zum Preis von 7,99 £ / Monat – https://t.co/mUBFvUZqDl ->
  • “Einige Paketboten schlafen sogar in ihrem Auto”: Die Düsseldorfer Obdachlosenhilfe erhebt schwere Vorwürfe gegen Paketdienste. Subunternehmer sollen gezielt Wohnungslose rekrutieren und ausbeuten. – WDR – https://t.co/oUtIvyzWuS ->
  • Einflussgrößen auf die Entwicklung des innerstädtischen Lieferverkehrs – https://t.co/ORWYwWho4G Das Sendungsaufkommen ist zwischen 2000 und 2017 um 98 % gewachsen und diverse exogene Entwicklungen v.a. im Handelsbereich dürften das Paketaufkommen noch weiter steigen lassen. ->
  • Organisatorische, technische und stadträumliche Ansätze zur Bewältigung des steigenden Paketaufkommens im städtischen Umfeld – https://t.co/8bgH13Grcc   ->
  • RT @BKrampen: Das Paketaufkommen im städtischen Umfeld wächst u. wächst. Tolle Einführung von @zukunftmobil in Lösungsansätze für u. auf der  https://t.co/Fa7ZAgBcHw ->
  • Das Bundesverkehrsministerium hat die Forderung von Industrieverbänden nach einer Erhöhung des zulässigen Gesamtgewichts von Lkw auf 44 Tonnen zurückgewiesen. Zum einen werde die Infrastruktur unverhältnismäßig belastet, zudem leide der Kombinierte Verkehr https://t.co/kfojWVXyKP ->
  • Ausgeliefert – Das Paketprekariat. Das Neo Magazin Royale über die Ausbeutung von Sub-, Sub-Sub- und Sub-Sub-Subunternehmern für die Paketzustellung – https://t.co/5h4rGkRbJc [15:51 Minuten] Im schlimmsten Fall bleiben fremdgesteuert von Dispositionsprogrammen noch 4 € / h übrig ->
  • Das Wachstum des Online-Handels beschert den Paketdiensten Wachstum, aber auch gestiegene Personalkosten. Nun sollen die Gebühren steigen, der Druck für neue Zustellwege wächst zunehmend. – https://t.co/AwNVU3kzhf ->
  • Der KEP-Dienstleister Hermes wird für die Zustellung an der Haustür nun auch Aufschläge verlangen – https://t.co/cYtfjDgNGX ->
  • Auswirkungen des E-Commerce auf das Sendungsaufkommen: In den USA lag das Sendungsvolumen pro Kopf und Tag von 1963 bis 2009 bei 0,12 (Endkunden plus Geschäfte), von 2009 bis 2017 stieg das Aufkommen auf 0,25 / Tag; könnte sich bis 2023 nochmal verdoppeln https://t.co/pugLoj4NV3 ->

Umwelt und Verkehr

  • RT @drguidoknapp: 1983: VW und andere Autobauer wehren sich gegen Pläne, in der BRD die Katalysatorenpflicht einzuführen. Argument: Die Entgiftungstechnik würde Arbeitsplätze vernichten. Aber: Für den Export, z.B. in die USA, bauen sie schon längst saubere Modelle. Quelle: ->
  • Finanzminister Olaf Scholz: Der Kassenwart und die Klima-Milliarden – Tagesspiegel – https://t.co/pnC0algMRr ->
  • Brüssel: Der autofreie Tag am 16.09.2018 hat die Rußbelastung um 80 % und die NO2-Belastung um 30 % reduziert – Eltis – https://t.co/TBT2UtwL0w ->
  • RT @drguidoknapp: 1972: Der Leiter der Abteilung Straßenbau im Bundesverkehrsministerium gibt sich optimistisch. “Die Beseitigung von Abgasbelästigungen” sei eine “schwierige Aufgabe” , aber “spätestens 1990” sei ja “mit dem Elektroauto oder einem anderen umweltfreundlichen Antrieb zu rechnen”. ->
  • RT @GLobenberg: “Emissionen im Straßenverkehr sind häufig schlimmer als solche aus anderen Quellen.“: Report der Europäischen Umweltagentur: Luftverschmutzung ist die größte Gefahr für die Gesundheit https://t.co/2Gpujp934F ->
  • Weltgesundheitsorganisation: 600.000 Kinder sterben jährlich durch Luftverschmutzung – Tagesschau – https://t.co/71CzFtFhd3 ->
  • RT @jksmith34: 6 reasons to protect babies & children from #AirPollution
    1- developing lungs
    2- bodies unable to excrete toxicants
    3- Their brains are still developing
    4- Inhale more air per body mass
    5- Higher activity = more exposure
    6- low birthweight
    ->
  • USA: Die Automobilhersteller wollen zwar keine sehr ambitionierten Kraftstoffeffizienz- und Klimaschutzregeln, aber gar nichts soll es auch nicht sein – The Hill – https://t.co/0RVVccmUtS ->
  • RT @egghat: SPIEGEL: “Brown to Green”-Report: Deutschland schludert beim Klimaschutz https://t.co/bpOIZzU642
    Zu viel CO2-Ausstoß im Verkehrssektor, zu wenig Zubau bei den erneuerbaren Energien. ->
  • Mehr als hunderttausend Menschen demonstrieren auf Frankreichs Straßen gegen die Einführung einer CO2-Steuer auf Kraftstoff (6,5 Cent je Liter Diesel, 2,9 Cent je Liter Benzin) – SZ – https://t.co/xsB1tRjhIm ->
  • Die EU soll laut Vorschlag der EU-Kommission bis 2050 klimaneutral werden. Der Netto-CO2-Ausstoß soll auf Null reduziert werden. Konkrete Schritte fehlen aber. – https://t.co/f6hZQWULIq ->
  • Deutschland setzt steuerliche Fehlanreize bei CO2-Emissionen von Pkw: andere Länder generieren über eine hohe Steuerbelastung für stark emittierende Fahrzeuge die für Steuerbegünstigungen von emissionsarmen Fahrzeugen notwendigen Finanzmittel – ICCT – https://t.co/g0A5p4MtgD | Grafik ->
  • Laut vorläufigen Ergebnissen einer EU-Studie verursacht der Verkehr in der EU jährlich externe Kosten in Höhe von 1.000 Milliarden Euro. Etwa 3/4 sind hierbei dem Straße anzulasten, die anderen internalisieren aber auch nicht: https://t.co/AAWSn5jNWs ->
  • RT @Umweltrat: #SRU-Rückblick ernüchternd aktuell: Gutachten „Auto & Umwelt“ (1973) sieht Ressourcenverbrauch, Emissionen & mangelnde Lebensqualität in Städten als Folgen des Autoverkehrs. Empfehlungen: Integrierte Verkehrsplanung, punktuelle Fahrverbote, Parkgebühren. https://t.co/L4o5wdme9l ->

CO2-Grenzwerte für Pkw

  • Im Streit um die CO2-Ziele für Pkw unterstützen die Bundesregierung und die Visegrád-Staaten aus Mittel- und Osteuropa die EU-Kommission und lehnen die Vorschläge des EU-Parlaments für eine stärkere Reduktion ab. – https://t.co/3U5MHDk7Pzhttps://t.co/HwkOpIWFaY ->
  • CO2-Entscheidung der EU: Deutschland will lieber Diesel als Klima schützen – https://t.co/bjN1rDhMJA Um es nochmal deutlich zu machen: BM Schulze wollte das ambitioniertere Ziel, CDU / CSU waren dagegen. Um im Ministerrat abstimmen zu können und ein Ergebnis vor der Europawahl… ->
  • …2019 zu haben, in der Populisten und rechts-konservative Kräfte zulegen könnten, hat Schulze der Minimalposition Deutschlands zugestimmt. Sie hofft jedoch gleichzeitig, das sich in der Verhandlung die Paris-Allianz mit der 45 %-Reduktion durchsetzen kann. Das Kanzleramt… ->
  • …arbeitet jedoch aktiv gegen 17 bis 18 EU-Staaten, darunter Frankreich, Schweden, Spanien, Dänemark, Luxemburg und die Niederlande mit ihren ambitionierten Klimaschutzzielen, die den Vertrag von Paris einhalten können sollen.
  • RT @FrauVega: „Da sitzt die deutsche Umweltministerin am Tisch und hat nichts zu sagen. Es dirigiert die Kanzlerin am Telefon.“ So erlebt man beim Treffen der EU-Umweltminister die deutsche Haltung zum Grenzwert für den CO2-Ausstoß bei Neuwagen, berichtet unsere Kollegin Bettina Scharkus. ->
  • Es gab gestern Nacht einen Durchbruch im Rat der EU-Umweltminister: Einigung der Mitgliedsstaaten auf -35 % CO2-Ausstoß bei neuen PKW bis 2030, -30 % bei Vans https://t.co/fKcNNlpj8J ->
  • CO₂-Grenzwerte für Pkw: Die EU-Kommission, das EU-Parlament und die EU-Mitgliedsstaaten haben sich auf eine CO₂-Reduktion um 37,5 Prozent ab 2030 im Vergleich zum Jahr 2021 geeinigt – SZ – https://t.co/slwghrKdtx ->
  • Für leichte Nutzfahrzeuge wurde eine CO₂-Reduktion um 31 Prozent vereinbart. Als Zwischenziel für das Jahr 2025 wurde für Pkw und leichte Nfz eine Minderung um 15 Prozent beschlossen. ->
  • Es handelt sich hierbei nur um eine prozentuale Minderung ausgehend des 2021-Realwerts, daher landet man nicht bei 59,38 g CO₂ / km (Ausgangswert der ab 2021 geltende Flottengrenzwert von 95 g CO2 / km). Ist der CO₂-Flottenwert 2021 jedoch höher, landet man drüber. ->
  • Automobilhersteller könnten daher auf die Idee kommen, 2021 einen möglichst hohen WLTP-Startpunkt anzupeilen und gleichzeitig den 95g-Zielwert nach NEFZ einzuhalten (geht gut z.B. über Start-Stopp). So verringert man das spezifische Emissionsziel für das Jahr 2030 und spart Geld. ->

CO2-Grenzwerte für Nutzfahrzeuge

  • Die Nutzfahrzeugindustrie und einige politische Gruppen im Europaparlament möchten im Rahmen der Festlegung von CO2-Grenzwerten für Lkw Supercredits für Lang-Lkw einführen und diesen damit eine besondere Stellung zukommen lassen – https://t.co/Q3Ua7BNcv2 ->
  • Erstmals verbindliche CO2-Grenzwerte für Nutzfahrzeuge: Die EU-Umweltminister einigen sich darauf, den Ausstoß von Kohlendioxid bei neuen Lkw und Bussen bis 2030 um 30 Prozent im Vergleich zu 2019 zu reduzieren. Deutschland enthielt sich als einziges Land. https://t.co/I2MBjKI7Mc ->
  • RT @KrahnkePA: “Ich hätte dem letzten Kompromissvorschlag der österreichischen Ratspräsidentschaft gern zugestimmt, aber ich konnte mich mit dem Bundeskanzleramt nicht darüber verständigen”, sagte Schulze. “Sich in einer so wichtigen umweltpolitischen Frage zu isolieren, ist mehr als peinlich.” ->

Energie und Verkehr

  • Mit LNG in hochisolierten Edelstahltanks kommen Lkw bis zu 1600 Kilometer weit. Und stoßen im Vergleich zu Diesel weniger CO2 aus. Ob LNG allerdings über die gesamte Well to Wheel-Kette klimafreundlicher als Diesel ist, ist noch nicht eindeutig belegt – https://t.co/zmBHOUJabT -> [Güterverkehr]
  • RT @GadgetInspektor: Der #Benzinpreis sieht gerade wieder gruselig aus. Aber: Gemessen* am Durchschnittsgehalt ist er aktuell nicht viel “teurer” als vor 20 und “billiger” als vor 10 Jahren. *Anteil einer 60-Liter-Tankfüllung am Monats-Nettogehalt dt. Arbeitnehmer. Link zur Grafik ->
  • In Bezugnahme auf den RT noch einmal mit dem Median statt arithmetischen Mittel gerechnet: https://t.co/xpRVgqxFaY ->
  • Shell baut europaweit 39 neue LNG-Tankstellen für Lkw (davon zehn in Deutschland) und errichtet eine neue Bio-LNG-Produktionsanlage in den Niederlanden. Bio-LNG wird aus dem produzierten Gas von Biogasanlagen hergestellt. – Verkehrsrundschau – https://t.co/P1EIrE4pfZ ->
  • RT @elena_erdmann: Zusammen mit @juliustroeger und @colorfuldata erkläre ich Nicht-Autofahrerin heute die Benzinpreise. Warum die aus spieltheoretischer Sicht total spannend und gerade im Süden viel teuerer als im Norden sind: https://t.co/00FH38r3qA ->

Infrastruktur und Infrastrukturfinanzierung

  • Der französische Baukonzern Vinci hat eigenen Angaben zufolge eine 100 % Recyclingquote bei Asphaltzuschlagstoffen erreicht. Aus dem Recyclingmaterial (Reclaimed Asphalt) wird vor Ort neuer Asphalt gemischt – https://t.co/nEfQEWF5JL ->
  • RT @SpudM7: @zukunftmobil 100% Asphalt Recycling ist seit ca. 2011 in Hamburg in der Erprobung – mit bisher guten Ergebnissen. Leider mangelt es an der Umsetzung – der Link zum Artikel schreibt über das Thema: https://t.co/f4beFlYj1U ->
  • Der Bau des Hyperloop in Abi Dhabi soll im kommenden Jahr beginnen – https://t.co/Crt04gBeYe Ich bin so gespannt auf die Technik, deren Machbarkeit bislang nicht bewiesen ist. ->
  • EU-Parlament für Busmaut, BDI für Busmaut, Bundesregierung nicht mehr so vehement für Busmaut, VDA und BDO komplett dagegen – https://t.co/pCjGunwSJJ ->
  • Boring Company bzw. Elon Musk verzichtet nach Widerstand aus der Bevölkerung auf den Bau eines zweiten Testtunnels unter Los Angeles. Zuvor hatten Anwohner die Stadt verklagt, da diese auf eine Umweltverträglichkeitsprüfung verzichten wollte. – https://t.co/LWE0tsSalr ->
  • Der EuGH hat heute die Genehmigung des Finanzierungsmodells für die feste Fehmarnbeltquerung annulliert, die die EU-Kommission 2015 zugelassen hatte. Welche Auswirkungen das Urteil letzten Endes auf die Realisierung hat, steht noch nicht fest. – NDR – https://t.co/8bcha9TfJ0 ->

Deutschland

  • Wer sich für den Gesetzgebungsprozess für das Gesetz zur Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren im Verkehrsbereich interessiert, hier die Entgegnung der Bundesregierung auf den Bundesrat: https://t.co/1gCC0JrH2i [PDF] Bundesrat-Drucksachen: https://t.co/TQCSv37Roj ->
  • Die Bundesrepublik Deutschland beabsichtigt den Zuschlag zur Errichtung und den Betrieb des Pkw-Mauterfassungssystems für 12 Jahre an den österreichischen Mautspezialisten Kapsch TrafficCom zu vergeben – https://t.co/tDmTSzzrkw ->
  • Wenn der Prozess nicht stimmt, führt Digitalisierung kaum zu Verbesserungen. Alternative zur Wartezeitoptimierung mittels intelligenter Ampelsteuerung mit Erfassung der wartenden Fahrzeuge und Verkehrsdichte über Sensoren und GPS-Daten: ein Kreisverkehr. https://t.co/3SOYjb1H1f ->
  • Was wäre, wenn auf deutschen Autobahnen ein generelles Tempolimit von 120 km/h gälte? Ein Szenario. – brand eins – https://t.co/GkbAd75s4W ->
  • Lkw-Maut: Rechnungshof kritisiert Privatisierungspläne für Toll Collect. Er bezweifelt, dass der Bund dadurch Geld spart. Die Kosten seien schön gerechnet worden. – https://t.co/yEnVBo8hxL ->
  • RT @WDR: Eine Autobahnbrücke bei Heiligenhaus steht seit Monaten unfertig in der Landschaft herum. Weil viele andere Brücken zu marode sind, um die Fertig-Bauteile aus Ostdeutschland zur Baustelle zu transportieren. | Link zum Video ->
  • Ein Konsortium aus dem österreichischen Mautsystemanbieter Kapsch TrafficCom und dem deutschen Konzertveranstalter und Ticketverkäufer CTS Eventim hat die zum Betrieb des deutschen Pkw-Maut-Systems gewonnen – https://t.co/vGOO92jFJn ->
  • Das Bundesverkehrsministerium zahlte externen Beratern in den Jahren 2017 und 2018 insgesamt 48 Millionen für Beratung zum Thema Pkw- und Lkw-Maut ohne interne Wirtschaftsprüfung. Wird evtl. eine Angelegenheit für den Bundesrechnungshof – Tagesspiegel – https://t.co/DUlLofqMl5 ->
  • Was eine City-Maut in München bewirken könnte: Forscher der Bundeswehr-Uni empfehlen Gebühren wie in London oder Singapur, um Staus und Schadstoffe in den Griff zu bekommen – Süddeutsche Zeitung – https://t.co/cm1YXkzud3 ->

Elektromobilität

  • Elektromobilität: Die EU-Kommission sieht einen Markt für 250 Milliarden Euro für Akkus in Europa. Vier bis fünf Millionen Jobs könnten in dem Bereich entstehen. – Golem – https://t.co/5LHqDYtfnG ->
  • Großbritannien beendet die Förderung von PlugIn-Hybridfahrzeugen und verschiebt den Förderschwerpunkt auf rein batterieelektrische Pkw mit einer Reichweite über 70 Meilen. Förderung wird von 4.500 auf 3.500 £ reduziert. Neu zudem: E-Lastenrad-Förderung. – https://t.co/r8O4SoowDn ->
  • Der nun vorliegende Verordnungsentwurf des BMVI für Elektrokleinstfahrzeuge soll sehr restriktiv gefasst sein. Faktisch wird wenig /nichts außer E-Tretroller zulässig sein. Für die Nutzung soll zudem ein Mofaführerschein erforderlich sein. –  ->
  • Ich lese immer wieder einmal “Land xy verbietet die Zulassung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ab 2030 / 2040”. Sucht man nach den Quellen oder gar entsprechenden rechtlichen Regelungen, bleibt nicht viel außer Ankündigungen übrig: https://t.co/qinG0cXtOS ->
  • Bus von chinesischem Hersteller BYD: Flixbus schickt ersten Elektro-Fernbus auf deutsche Straßen – https://t.co/JFfTr7ZtuT ->
  • Schneller als Verbrenner: Elektroautos dürfen künftig auf österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen in einer IG-L-100er-Zone 130 statt 100 km/h fahren https://t.co/2JxU0SFNc4 Ich dachte immer, Geschwindigkeitsbegrenzungen wären aus Gründen der Verkehrssicherheit vorhanden… ->
  • Okay, ich verstehe: “IG-L” steht für “Immissionsschutzgesetz Luft”. Diese Geschwindigkeitsbegrenzung wird bei einer zu hohen Schadstoffbelastung in der Luft angeordnet. Da Elektrofahrzeuge lokal emissionsfrei sind, ist die Ausnahme nachvollziehbar. ->
  • Drahtlose Stromübertragung: Ingenieure vom amerikanischen Oakridge National Laboratory können mittlerweile unter Laborbedingungen 120 Kilowatt Leistung bei einem Abstand von 20 Zentimetern und einer Effizienz von 97 Prozent übertragen – Golem – https://t.co/BFuFodsOij ->
  • ADAC findet Elektroautos in der Vollkostenrechnung oft überraschend günstig. Manche Elektroautos sind heute schon günstiger als vergleichbare Pkw mit Verbrenner. – heise online – https://t.co/nDgr0J7rzs ->
  • Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und München wollen bis 2030 mindestens 3.000 Elektrobusse beschaffen. In Berlin, Hamburg, München und Köln könnten 2030 nur noch Elektrobusse eingesetzt werden, in Frankfurt je 50 % Brennstoffzellen- und Batteriebusse – https://t.co/Hy2tDvu9wz -> [Öffentlicher Verkehr]
  • Das EU-Projekt evRoaming4EU will es Fahrern von Elektroautos möglich machen, an jeder Ladestation in der EU zu laden. Basis ist das offene OCPI-Protokoll. – https://t.co/y8vOXJeqjw ->
  • China ist die einzige Volkswirtschaft in der erfolgreich sowohl elektrische Taxis wie auch E-Lkw und E-Busse in großem Umfang gebaut werden. 99 % der zwischen 2014 und 2017 weltweit in Betrieb genommenen E-Busse stammen von chinesischen Herstellern – WSJ – https://t.co/xDqMfGTKTC ->
  • Volkswagen will 2026 zum letzten Mal mit der Entwicklung eines Modells anfangen, das mit einem Verbrennungsmotor fährt – https://t.co/4EHAQZMk8Y Ist zunächst eine Ankündigung und bedeutet auch, dass VW nach 2030 Pkw mit Verbrennungsmotor baut und verkauft. ->
  • Der chinesische Hersteller Nio will es nochmal mit einem Wechselakkusystem für Elektroautos versuchen und über 1.000 Wechselstationen in China errichten – t3n – https://t.co/qfwHAp1Si8 ->
  • Die chinesische Elektroautoindustrie hat die Konkurrenz aus Deutschland, Japan und den USA weit hinter sich gelassen. Der Schwerpunkt des automobilen Weltmarkts verschiebt sich weiter in Richtung Osten (also von uns aus in Deutschland gesehen) – TR – https://t.co/lV1rLOWRX6 ->
  • Aus der Dominanz entstehen Abhängigkeiten: Über 200 Autobauer, darunter auch VW, BMW und Daimler, haben sich gezwungenermaßen in China darauf eingelassen, umfangreiche Daten aus E-Fahrzeugen an staaatliche Sammelzentren zu senden (u.a. Bewegungsprofile) – https://t.co/yG7d6XSUIF ->
  • Ich hätte da noch einen Artikel, da ich gerade sehr viel Lust zum Schreiben habe: Jahresrückblick 2018: Elektrifizierung, Automatisierung und die Gegenwart und Zukunft des Automobils – Zukunft Mobilität – https://t.co/rBtpkkzz9M ->

Verkehrssicherheit

  • Antwort der BReg: Nachrüstung von Lkw von Bundesministerien und nachgeordneter Behörden mit Abbiegeassistenzsystemen https://t.co/ndmdffWccN 22.615 Lkw im Bestand der Bundesministerien haben keine Assistenten. Im Bestand des BMVI (651) werden 2018 11 und 2019 456 Lkw nachgerüstet. ->
  • Heute ist World Day of Remembrance, der weltweite Tag um den bei Verkehrsunfällen Getöteten zu gedenken: https://t.co/aVlTIO03CZ | Film: https://t.co/EBb6zhNbn5 ->
  • Der interaktive Unfallatlas der statistischen Ämter enthält nun Daten zu Verkehrsunfällen aus Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und dem Saarland: https://t.co/1qhisTQ03U ->
  • Von Januar bis September 2018 stieg die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Jahres 2017 um 23 Personen auf 2.443 (+1 %). Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr erhöhte sich um 0,8 % auf 297 400. – destatis – https://t.co/MpPR7qzlu3 ->
  • Die Ampel wird heute 150 Jahre alt. Am 10.12.1868 wurde die erste Lichtsignalanlage als gasbetriebe Version in London in Betrieb genommen. Sie explodierte nach drei Wochen. Die 1. elektrische Version stand 1914 in Cleveland, der weltweite Siegeszug begann. https://t.co/xYpYdcwBU2 ->
  • RT @MlleReadOn: Solche lässigen Fingerübungen kann man sich besonders gut leisten,wenn man nicht als Sanitäterin und Feuerwehrmann in die mit 230 km/h zerschmetterten Autos steigt,um nur noch Tote zu . Ich habe keinen Einzigen vergessen in all den Jahren meiner Dienste. Link zum Tweet von Ulf Poschardt ->
  • In Sachen Verkehrssicherheit scheint New York City Fortschritte zu machen: man liegt mittlerweile auf dem Niveau des Jahres 1910. Es sind aber immer noch 196 Menschen gestorben (Stand: 28.12.), die ausnahmslos alle durch Autofahrer getötet wurden https://t.co/1PQ7SAd0gq ->

  • über Singapur: Bereits ab 2019 sollen erste Testflüge durchgeführt werden – https://t.co/vqrqOLo37t Ich bin vor allem gespannt, wo die Flugtaxis bei diesem Test starten und landen werden. Traut man sich im urbane Gebiete oder bleibt man auf dem Flugplatz? ->
  • Indonesien: Vermutlich 189 Tote bei Flugzeugabsturz – Tagesschau – https://t.co/a7rZh4QbUB ->

Deutschland

  • Die Deutsche Flugsicherung kontrolliert den Flughafen Saarbrücken ab sofort nicht mehr vom lokalen Tower aus, sondern aus dem rund 450 Kilometer entfernten Remote Tower Control Center in Leipzig – https://t.co/3MF3jpMY7z ->
  • Bundesrat will automatisierte und antragslose Entschädigung für Flug- und Bahnverspätungen – heise online – https://t.co/zPIHz4Nbgr ->
  • Der Bund senkt die Sätze der 2019 leicht ab: Kurzstrecke von 7,46 € auf 7,38 €, Mittelstrecke von 23,31 € auf 23,05 € und Langstrecke von 41,97 € auf 41,49 € – airliners – https://t.co/Zw0FsCoJMj ->

Fernbusverkehr

  • Der französische Mitfahrdienst Blablacar will den Fernbusanbieter Ouibus der französischen Staatsbahn SCNF kaufen – t3n – https://t.co/i47fJYWW3S ->

Schifffahrt

Weitere Themen

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels des Anbieters Mailjet, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb der Europäischen Union.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Bild(er) hinzufügen
 
 
 
Audio- und Videodateien hinzufügen
 
 
 
Datei anhängen (PDF, u.a.)
 
 
 
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

FMC Dresden 2019 - jetzt anmelden

Jetzt abonnieren!

Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels des Anbieters Mailjet, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb der Europäischen Union.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Podcast abonnieren

Die Geschehnisse aus der Welt der Mobilität - wöchentlich im Podcast vorgestellt und kommentiert.

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels des Anbieters Mailjet, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb der Europäischen Union.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
close-link
Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels des Anbieters Mailjet, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb der Europäischen Union.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
close-link