Linkbar

Verkehr in 280 Zeichen vom 01.01. – 05.02.2019

Favoritenstraße Wien Radverkehr Umbau Fotos
Die Favoritenstraße in Wien nach dem Umbau (2018). Die Favoritenstraße war 2018 Wiens größtes Fahrradinfrastrukturprojekt ("Radlangstrecke Süd"). Auf 3 Kilometern zwischen Reumannplatz und Stadtgrenze wurden neue Radwege (jeweils 3m Breite) angelegt und die Gehwegsbereiche neu gestaltet. - Foto: Philipp Böhme @ QIMBY.net - CC0 1.0

Die Themen der vergangenen Wochen in der Übersicht (Auszug): ein kurzer Einblick in die Sessions des Future Mobility Camps Dresden 2019, Ford stellt den übernommenen Fahrdienst Chariot ein, Deutschland diskutiert mehr oder minder objektiv bzw. fachkundig über epidemiologische Studien bezüglich den Wirkungen von Feinstaub sowie über ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen, in Arizona greifen Einwohner automatisierte Fahrzeuge von Waymo an, der Mobilitätsservice der Deutschen Bahn wird für behinderte Menschen schwerer nutzbar und Bari möchte Radfahrernde für das Radfahren bezahlen.

Dresden 2019

  • RT @mobilitycamp: Die 1. Sessionrunde des #fmcdd19 läuft. :)Themen: ÖPNV in Entwicklungsländern, harte Regulierung zur CO2-Reduktion im Verkehr, Nutzerzentrierung von Verkehrssystemen mittels Persona-Methode, Umrüstung von Dieselbussen, new vehicle types for micromobility https://t.co/ToqIFVEPWV | Link zu den Fotos ->
  • RT @mobilitycamp: Sessionrunde 2: Analyse und Modellierung für ein öV-integriertes On-Demand-System, systemische Nachhaltigkeitstransformation des Stadtverkehrs, zukünftige Verkehrsträger auf der letzten Meile, Warum geht der Aufschwung des Fahrrads so langsam?, Ressourcenwirkung der E-Mobilität Link zu den Fotos ->
  • Spannende Einblicke von Hendrik ([bald] Verkehrsingenieur & Sprecher f. Stadtentwicklung, Bau und Verkehr der SPD in Dresden) in die kommunale Verkehrspolitik und dort existierende Dynamiken. Macht einiges nachvollziehbarer. Doch wie kann man alte Strukturen reformieren?  Link zum Foto ->
  • Verkehrsplaner und Ingenieurbüros planen für die Verwaltung und dort sitzende Fachplaner. Sie sprechen daher eine Sprache. Doch wie wird es den “Laien” in politischen Gremien in wenigen Minuten präsentiert, die auch einen anderen Fokus und eine andere Zielgruppe haben?  Link zum Foto ->
  • RT @mobilitycamp: Neben den Einblicken in die Kommunalpolitik haben wir folgende Sessions in Runde 3 beim #fmcdd19: Wirkung und Formen von Parkraumbewirtschaftung, Moveability – eine Open-Source Open-Data Platform für aktive Mobilität für gesündere Städte, automatisiertes Fahren,  Link zu den Fotos ->
  • RT @mobilitycamp: Und die Sessionrunde 1 legt los mit Reboundeffekten und Internalisierung externer Efekte von MaaS, Grunddigitalisierung der Verwaltung, ‘The end of open data’, Nachhaltige Innenstadtlogistik, Deutschlandtakt und Bahnstrukturreform & paritätisch finanzierter öV in Bremen Link zu den Fotos ->
  • Heute viel über den Einfluss von , den damit verbundenen Bremskurven, Sperrzeiten auf den Deutschlandtakt und den zugrundeliegenden Fahrplan gelernt. Das wird noch interessant… ->
  • RT @mobilitycamp: Sessionrunde 2 u. a. mit Daten und Schnittstellen f. d. Mobilitäts- und Verkehrsforschung, betriebliche Fahrausbildung im Wandel, chinesisches Bikesharing / open hardware für ein eigenes Bikesharingsystem, Einfluss von E-Mobilität auf Carsharing, Erweiterung der Beliner Bahnnetze Link zu den Fotos ->

Abgasskandal und Fahrverbote: die Zukunft des Diesel-Pkw

  • In gilt seit dem 01.01.2019 das erste großflächige Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge – SWR – https://t.co/KKDIW723Cg ->
  • RT @TC_Roszak: 1 mobile Absauganlage soll in #Kiel getestet werden, um ein drohendes #Diesel-#Fahrverbot zu verhindern. Dabei soll die Anlage auf einem am Fahrbahnrand stehen. Ist das nicht bezeichnend für die Haltung der Stadt zum ? 🤔 https://t.co/FCXkEbQHtz -> [Radverkehr]
  • Dieselaffäre: Daimler soll in drei Fällen hohen Schadenersatz wegen der Verwendung von Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung von Dieselmotoren (sog. Thermofenster) zahlen. Daimler wird Berufung einlegen. – https://t.co/k5S92vjI5h ->
  • Streit unter Lungenärzten: Gefahr durch Dieselabgase übertrieben? – https://t.co/C162xHTThP |Stellungnahme von Prof. Köhler: https://t.co/eTuCrloJK8 | Diese nimmt Bezug auf das Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin: https://t.co/zbYsVbk2vN ->
  • RT @MichaelKreil: Prof. Köhler meint “Würde die Luftverschmutzung ein solches Risiko darstellen und entsprechend hohe Todeszahlen generieren, so müssten die meisten Raucher nach wenigen Monaten alle versterben, was offensichtlich nicht der Fall ist.” 2/5 https://t.co/asY3n9p6Th ->
  • RT @MichaelKreil: Er hat aber offensichtlich die EU-Richtlinie nicht verstanden, denn sie sagt schon im 1. Satz, dass es um den Schutz von “empfindliche Bevölkerungsgruppen” geht. 3/5 https://t.co/Phx4PHbUE0 ->
  • RT @MichaelKreil: Damit sind “zum Beispiel Personen mit Asthma, sowie Kleinkinder und ältere Menschen, auch mit vorgeschädigten Atemwegen” gemeint. 4/5 https://t.co/ldxYEnAuhS ->
  • RT @MichaelKreil: Dann lasst uns mal in einem Gedankenexperiment eine Person mit schwerem Asthma zu einer täglichen Schachtel Zigaretten zwingen. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Person “nach wenigen Monaten” verstirbt? Ich sag mal: Sehr hoch! 5/5 https://t.co/5fAHyWrSoX ->
  • RT @tagesthemen: “Es ist kein Argument, dass ein Lungenfacharzt noch keinen Menschen gesehen hat, der an #Stickoxid gestorben wäre. Mit diesem Argument müssten wir fast alles zulassen, was uns ganz langsam umbringt” – Werner Eckert zum Streit um die Grenzwerte für und Stickoxide. (red) Link zum Video ->
  • RT @MKreutzfeldt: Der Lungenarzt Dr. Dieter Köhler, der den #Stickoxid-Grenzwert in Frage stellt, hat übrigens keine einzige wissenschaftliche Publikation zur Wirkung von Stickoxid vorzuweisen: https://t.co/W2rPVaBI6X ->
  • Dieser Artikel von PD Dr. med. Kai-Michael Beeh (Pneumologe) bringt nahezu alle Gedanken nochmals auf den Punkt, die ich mir in den letzten Tagen selbst durch den Kopf gingen. Nimmt auch Bezug auf den Diskussionsprozess statt das Ergebnis. – https://t.co/J7jHoQ703u ->
  • Das Umweltbundesamt hat die vorläufige Auswertung der Luftqualität 2018 veröffentlicht: https://t.co/JwEP34A2o2 ->
  • RT @fragdenstaat: Das Kraftfahrtbundesamt schickte im November einen verkappten Werbebrief für VW, BMW und Daimler an Dieselautohalter. Interne Mails der Behörde zeigen jetzt, wie sie sich mit den Konzernen abstimmte. https://t.co/EhQYJTRcca ->

Debatte um ein Tempolimit

Zukunft des Automobils, neue Mobilitätsangebote, Digitalisierung und automatisiertes Fahren

  • Der Deutsche Städtetag fordert ein über zehn Jahre gestrecktes 20-Milliarden-Euro-Paket vom Bund und von den Ländern, um die Verkehrswende im Kommunalen gestalten zu können – https://t.co/pN9QE3Iw57 Laut Destatis sind die Kommunen aktuell mit 131,1 Milliarden Euro verschuldet. ->
  • : “Sind E-Fahrräder nicht viel besser als E-Autos? Sie sind billiger, machen mehr Spaß und brauchen weniger Parkraum. Wir sollten E-Autos weniger und E-Fahrräder dafür stärker subventionieren. Das entspricht den Interessen der Verbraucher offensichtlich besser. ” -> [Radverkehr]
  • Neue Wege statt Imitation: Wie Chinas Autobauer die deutschen überholen – Wirtschaftswoche – https://t.co/wr9UedHzgZ ->
  • Kennzeichenerfassung: „Massenüberwachung unter dem Deckmantel des Umweltschutzes“ – Netzpolitik – https://t.co/tBdYu6e2tQ ->
  • Gute Gedanken von der “Transforming Transportation conference” zu den mittlerweile teilweise zur Belanglosigkeit verkommenen Buzzwords einer wie auch immer gearteten “neuen Mobilität” von https://t.co/Nl3fmMYwiq ->
  • RT @Schmidtlepp: Diejenigen, die die Disruption in Wirtschaft und Gesellschaft predigen, wenn es um neue Technologien geht, werden oft ganz konservativ, wenn am Erhalt der Erde Interessierte darauf hinweisen, dass wir unsere Art zu leben radikal verändern müssen. ->

Ridesharing, Taxis und Fahrdienste

  • Ford stellt den 2017 übernommenen Shuttle-Service Chariot ein. Anscheinend fand man in San Francisco, Austin, Chicago, Columbus, Denver, Detroit, London, Los Angeles, New York und Seattle keine für Wirtschaftlichkeit ausreichend große Zahl Nutzer – https://t.co/hZ08SfEOEv ->
  • Im Sommer 2018 gab es erste Hinweise, dass Shuttledienste wie Chariot nur eine überschaubare Zahl NutzerInnen haben: https://t.co/7tdb4o7wZo ->
  • Ed Reiskin, Director of Transportation der San Francisco Municipal Transportation Agency zum Thema: “The idea that mass transit can be offered under a private for-profit model I think is a questionable proposition.” – https://t.co/hZ08SfEOEv ->
  • Einjähriges Pilotprojekt: Die Los Angeles County Metropolitan Transportation Authority beauftragt den Fahrdienst Via mit einem Feederverkehr zu drei Haltestellen – https://t.co/geSQ6PUWqB Inhaber des Sozialtickets LIFE fahren kostenfrei, mit TAP-Card 1,75 $, Sonstige 3,75 $ ->
  • Via erhält für das einjährige Pilotprojekt 2,5 Millionen USD. Davon kommen 1,35 Millionen USD Förderung vom US-Verkehrsministerium. Via investiert 287.000 USD, die durch die Fahrgeldeinnahmen refinanziert werden dürften. ->
  • Seit einer Woche protestieren Taxifahrer in Madrid gegen Fahrdienstvermittler wie Uber, Cabify & Co. und blockieren mit ihren Autos die Straßen. Die Polizei lässt nun räumen. – https://t.co/4rvfMOn35w ->

Automatisiertes und vernetztes Fahren

  • Könnten autonome Autos helfen, das Verkehrschaos in den Städten zu bekämpfen? Im Prinzip ja – wenn man gleichzeitig Fußgänger abschafft. – Technology Review – https://t.co/qQ6t6ijXBF ->
  • Einwohner von Chandler im US-Bundesstaat Arizona gehen auf automatisierte Fahrzeuge von Waymo los. Die Fahrzeuge werden mit Steinen beworfen, die aufgeschlitzt. Der Grund: Furcht, Opfer der Fahrtests zu werden. – NYT – https://t.co/gRhDLseotZ | SZ: https://t.co/gDmTUL5U5C ->
  • Projection Pod: Autonomes Auto von Jaguar/Range Rover kommuniziert mit Lichtprojektionen – https://t.co/zNvKtrGc8T ->
  • Waymo möchte noch in diesem Jahr in Detroit eine Produktionsstätte für automatisierte Fahrzeuge (Level 4) eröffnen – AP News – https://t.co/U3k6YwS4JE ->

Siedlung und Verkehr

  • Studie des Marktforschungsinstituts Empirica: Trend zum Landleben gewinnt rasant an Fahrt, Gemeinden mit dem sogenannten Donut-Effekt waren vergleichsweise schwierig zu finden – Kommunal – https://t.co/LsEfJNcrju ->
  • RT @davidottewell: Blue = areas where more people commute by car than by all forms of public transport put together (plus walking). Yellow = areas where more people commute by public transport or walking. Link zur Grafik ->
  • Das Dorfladen-Phänomen: Alle wollen ihn, nur wenige kaufen dort ein – Deutschlandfunk Kultur – https://t.co/FRVZ6WYkSo ->
  • RT @_stk: Hallo ich bin die , du kennst mich vielleicht von meinen groessten Hits „Wir haben irgendeinen Sensor irgendwo hingepappt“, „Buerger*innen duerfen Post-Its kleben“ und dem Evergreen „Nach dem Foerderzeitraum wurde die Plattform abgeschaltet, aber schau, ein Powerpoint!“ ->
  • Kaum sind die Autos aus dem Münchner Stadtkern verbannt, wittern die Wirte ihre Chance und beantragen zusätzliche Freischankflächen. Es geht letzten Endes um die Balance zwischen kommerziellem Gastgewerbe und Freiraum. – SZ – https://t.co/zTFSZqf4Yb ->
  • Generaldebatte des Münchner Stadtrats: Die wachsende Stadt und ihre Verkehrsfalle – SZ – https://t.co/GcUjO8aFTT Die verkehrspolitische Realität in einer wachsenden, reichen Großstadt. Man mag den Vergleich mit kleineren ärmeren Städten (also alle) kaum ziehen. ->

Parkraum und Parkraummanagement

  • RT @dpa: #OnThisDay 1954: Duisburg präsentiert die ersten Parkuhren der Republik. Nach Schweizer Vorbild sollen sie Dauerparker aus der Innenstadt vertreiben. ->
  • Im Winter kann man mit seinem individuellen asozialen Parkverhalten auf einfache Weise eine noch größere Wirkung erzielen: einfach an Kreuzungen auf den Gehweg bzw. die Fußgängerfurt stellen und Menschen mit Kinderwagen in den Schneehaufen zwingen. Link zum Foto ->
  • RT @phiboLE: Ich habe ein paar Bilder zur Albert Cuypgarage in #Amsterdam bei https://t.co/tmF3Ie72D7 hochgeladen @zukunftmobil. Diese  im De Pijp Viertel wurde unter eine Gracht gebaut und die angrenzenden Straßen haben kaum noch Stellplätze für Kfz.Vergleich in Streetview lohnt ->
  • Auf einem Gehweg können keine Parkplätze wegfallen. Rechtswidrigkeit lässt sich nicht durch Gewohnheitsrecht aufheben. Von daher lautet die Antwort: Null. | RT @cdu_fra_ka wird in seit einigen Tagen geahndet. Wir wollen von der Stadtverwaltung wissen, wie viele „Parkplätze“ dadurch wegfallen. Sind dies zu viele, fordern wir Ausgleichsmaßnahmen. Hier geht’s zu unserem Antrag für den : 👉 ->

Öffentlicher Verkehr

  • Preisniveauindex für persönliche Transportmittel (v.a. Pkw) und Transportdienstleistungen (ÖPNV, Bahn, etc.) in den EU28-Staaten im Jahr 2017 (EA-19 = Eurozone): öV in den Niederlanden am teuersten, Pkw in Dänemark (jeweils in Fettschrift) – Eurostat – https://t.co/5JxMkCNYzp | Link zur Tabelle ->
  • Kostenfreie ÖPNV-Nutzung in Paris ab dem 01.09.2019 für Kinder bis elf Jahre sowie Menschen mit Behinderung bis 20 Jahre, Kosten für die Navigo-Pässe von Pariser Mittel- und Oberschülern werden halbiert, kostenfreie Nutzung von Vélib’ für 14 – 18-Jährige https://t.co/FvvGfemT4b ->
  • Studie im Auftrag von Transport for London: Die Luft in vielen Londoner U-Bahn-Stationen ist stark mit Feinstaub belastet. Besonders betroffen sind die tief liegenden und somit schlecht belüfteten. Es benötigt Extra-Reinigungen und eine bessere Belüftung – https://t.co/6NB4Dbtd3L ->
  • Luxemburg: Der Minister für Mobilität und öffentliche Arbeiten François Bausch hat heute bekannt gegeben, dass Bahn, Bus und Tram ab dem 1. März 2020 in ganz Luxemburg kostenlos nutzbar sind – https://t.co/WDiHhSCI10 ->
  • Der ÖPNV ist in den USA nicht nur wegen geringer Dichte in suburban geprägten Räumen und günstigen Kraftstoffpreisen schlecht. Es ist zudem schwierig mit einem schlechten Angebot und fehlender Angebotsplanung eine ausreichende Fahrgastbasis zu gewinnen – https://t.co/bbi9G22G3Z ->
  • Tokyo Metro Co. versucht Pendler in einem Pilotversuch dazu zu bringen, die Tozai Line nicht von 8 bis 9 Uhr zu nutzen (Auslastung: 199 %). Ihr “Bestechungsangebot”: kostenlose Soba-Nudeln mit Tempura. Gibt es jedoch nur, wenn ausreichend viele mitmachen – https://t.co/O0Sb4Ta1fE ->
  • Dar es Salaams neues Bus Rapid Transit-System steht stellvertretend für einen modernen ÖPNV in Afrika. Das Problem: die Bevölkerung kann es sich nicht leisten. Und wenn öffentliche Infrastruktur einem exklusiven Kreis vorbehalten ist, ist das ein Problem. https://t.co/4rpHv6euvY ->
  • US-Studie: Eine höhere ÖPNV-Nutzung korreliert mit einem sinkendem Anteil übergewichtiger Menschen in der Bevölkerung. Der Weg zur Haltestelle ist schon mehr Bewegung als Autofahrer haben. Die Studie ist aber kein Beleg für individuelles Abnehmen. – https://t.co/Hi2fXDWiiL ->
  • RT @Uber: Introducing Uber Transit. From rides to rail, find the fastest route to your destination with real-time transit information, routes, and directions every step of the way in the Uber app. Link zum GIF ->
  • RT @elba013: Gibt es ein Beispiel für urbane Seilbahn, die in bestehendes ÖV-System integriert wurde (Anschlüsse, Tarif, etc.)? Also nicht Minimal-Ersatz für nicht vorhandene ÖV-Strukturen o.ä. wie bekannt. Mir fällt ein bisschen der Ritten in Bozen ein, das ist aber weniger “urban”. ->

Deutschland

Eisenbahn

  • Die neue Seidenstraße – Chinas Griff nach Westen | Teil 1: Von China nach Pakistan [43:54 Minuten] -… https://t.co/ujuQOxJQfc ->
  • Die chinesische Staatsbahn CRC wird in naher Zukunft Fuxing-Hochgeschwindigkeitszüge mit einer Geschwindigkeit von 350 km/h im ATO-Betrieb (automatische Zugsteuerung) verkehren lassen: https://t.co/uuV7GspPbT | Hintergründe zur Automatisierung im Bahnbereich: https://t.co/GQXSvYhkjc ->
  • Schon etwas älter, aber für Kinderfreundlichkeit ist es nie zu spät: Ein Blick in das Kinderabteil der finnischen Bahn – Dreaming today – https://t.co/zCIkMufGZF ->
  • RT @elba013: @zukunftmobil Und so sieht es bei @rhaetischebahn aus. https://t.co/nNYJyosY4D ->
  • Niederlande: Nach dem Umbau des Bahnhofs Delft Zuid und die Umbenennung in “” soll der renovierte Bahnhof der erste (rechnerisch) “energieneutrale” Bahnhof der Niederlande werden – https://t.co/xYu4pUHKgx Man könnte ihn wohl auch als Nullenergie-Haltepunkt bezeichnen. ->
  • 40 Jahre Entwicklung der chinesischen Eisenbahn – China Radio International – https://t.co/zG6QZ5kUnU ->
  • China plant in diesem Jahr Investitionen von 125 Milliarden US-Dollar in den Schienenverkehr, um das sich abschwächende Wirtschaftswachstum zu stützen – Nikkei – https://t.co/nT1Z6wOFFH ->
  • In Japan stand bei der Erweiterung des Bahnhofs Kayashima Station nahe Osaka ein über 700 Jahre alter Kampferbaum im Weg. Nach Protesten der Bevölkerung wurde die Bahnhofserweiterung um den Big Kusu Tree of Kayashima herum gebaut. – https://t.co/dEBqImfsAj ->
  • RT @cnni: It’s so cold in Chicago that workers are setting fire to railroad tracks just to keep the trains moving. The extreme cold — around -22 F (-30 C) Wednesday morning — can cause rail defects. https://t.co/MEbpI5a3wi | Link zum Video ->
  • Niederländische Bahn- und Busbetreiber experimentieren mit neuen Strategien um Schwarzfahrer zu zahlenden Kunden zu machen. – Citylab – https://t.co/IQYMfelkvW ->
  • Portugal investiert im Rahmen des auf zehn Jahre angelegten nationalen Investitionsprogramms 20 Milliarden Euro in Umwelt, Energie und Verkehr. 12 Milliarden fließen in den öffentlichen Verkehr, insbesondere die lange vernachlässigte Bahn: https://t.co/tS1Ps2r38s ->
  • Die Politik des sozialistischen Premierministers António Costa hält nicht nur rechtspopulistische Parteien klein, sondern sorgt für mehr Wohlstand und weniger Arbeitslosigkeit. Die portugiesischen Sozialdemokraten liegen mittlerweile stabil bei 40 %. – https://t.co/RMSWJM3NAv ->

Deutschland

  • WDR ZeitZeichen erinnert an die Gründung der Deutschen Bahn AG vor 25 Jahren am 01.01.1994: https://t.co/9PJb3B59j7 [14:10 Min.] #bahn ->
  • RT @sara__weber: Meine Mutter ist Pendlerin im Münchner Umland. Und begeisterte Strickerin. 2018 hat sie einen “Bahn-Verspätungsschal” gestrickt. Pro Tag zwei Reihen: Grau bei unter 5 Minuten, rosa bei 5 bis 30 Minuten Verspätung, rot bei Verspätung auf beiden Fahrten oder einmal über 30 Minuten. Link zum Foto ->
  • RT @sara__weber: Im Frühjahr war noch alles ok. Viel grau und rosa. Dann war eine Weile alles rot: Schienenersatzverkehr, die ganzen Sommerferien lang. Da hat sie pro Fahrt nicht mehr 40 Minuten gebraucht, sondern knapp zwei Stunden. Jeden Tag. Sechseinhalb Wochen lang. Link zu den Fotos ->
  • RT @sara__weber: Sie hat gehofft, dass es zum Jahresende besser wird. Aber: Wieder viel rot. Türstörungen, Weichenstörungen,verspätete Züge aus “Zugfolge”. Sechs Knäuel Wolle hat sie verstrickt. Nur die Hälfte davon war grau. Ihr MVV-Ticket kostet im Jahresabo mehr als 175 Euro pro Monat. Link zum Foto ->
  • Diese Antwort der Bundesregierung liefert eine Übersicht über den Sachstand aller Schienenprojekte in Deutschland: https://t.co/Hf6zFdgHKB [PDF; 0,4 MB; 32 Seiten] ->
  • Die Mobilitätsservice-Zentrale (MSZ) der Deutschen Bahn unterstützt behinderte Kunden bei ihrer Reise. Dort werden bspw. Hilfeleistungen wie Rollstuhl-Hublifte bestellt. Bislang hat man für alle Eisenbahnunternehmen vermittelt, damit ist nun Schluss. https://t.co/aRnmLLFyGG ->
  • Für behinderte Fahrgäste wird eine Reise mit der Bahn nun komplexer und muss vorab geplant werden. So sind vom Reisenden mitunter mehrere Hotlines anzurufen und zu koordinieren. Keine Ahnung, wieso diese kundenunfreundliche Lösung entstanden ist. ->
  • Eine Lösung wäre übrigens eine klassische Aufgabe für den Bund. Entweder in seiner Form als Eigentümerin der Deutschen Bahn oder als Gesetzgeber. Es gibt schließlich Verpflichtungen zu Barrierefreiheit und Inklusion. ->
  • Es muss übrigens nicht zwingend daran liegen, dass die DB nicht mehr möchte. Vielleicht wollen auch die privaten EVU nicht mehr. Es kann auch sein, dass diese die Teilnahme aufgekündigt haben. Für die Kunden ist es aber so oder so schlecht… ->
  • RT @Woidschratz: @zukunftmobil Oder Verpflichtung aller EVUs. Diese haben ja ihre Aufgaben nach TSI PRM. Bisher hat man halt das Angebot der DB mitbenutzt. Nun scheint man sich den Service bezahlen lassen zu wollen, was manche EVUs nicht bereit sind zu zahlen. ->
  • Rheinland-Pfalz: Eine Alternativtrasse für den Schienengüterverkehr durch das Mittelrheintal lohnt sich laut Bund erst bei einer Verzehnfachung des Eisenbahnverkehrs. Im Mainzer Verkehrsministerium befürchtet man nun den “Todesstoß” für das Projekt – SWR – https://t.co/MkwZaMcxsn ->
  • Hier zeigen sich die Defizite in der Nutzen-Kosten-Bewertung von Schienenprojekten sehr deutlich. Mehr Kapazität für eine bzw. zwei überlastete Hauptstrecken plus eine Minderung des Bahnlärms soll sich nicht lohnen. Stattdessen bauen wir HGV-Strecken mit 1-2 Zügen je Std. & Rich. ->
  • Pünktlichkeitstest 1963: wie war die Pünktlichkeit der Bundesbahn an einem Mittwoch im Jahr 1963 am Stuttgarter Hauptbahnhof und die der Lufthansa am Frankfurter Flughafen? https://t.co/hya59efKoz Es war eine andere Zeit… ->

Radverkehr

  • London hat seinen Cycling action plan für die kommenden fünf Jahre veröffentlicht. Geplant sind u.a. neue Standards & eine Umbezeichnung der verschiedenen Infrastrukturtypen (quietways, u.a.), Verdreifachung der baulich getrennten Radwege, neue Hauptrouten – https://t.co/uWqeS9Vk8S ->
  • Gräbt man jedoch etwas tiefer, fällt eines auf: es sind nicht wirklich neue Routen oder Infrastruktur geplant. Alles was an Planung enthalten ist, ist bereits zuvor angekündigt gewesen. Und Geld gibt es auch kaum hinzu: 200.000 £ p.a. für Healthy Streets. https://t.co/NauDIs2ECk ->
  • Es gibt auch eine spannende Verschiebung bei den Herausforderungen: die getrennte Infrastruktur entlang von Hauptstraßen scheint vergleichsweise einfach umsetzbar, schwierig sind die Zwischenräume. Die Nebenstraßen, Geschwindigkeitsreduktionen, kurze Wege für Pkw deattraktivieren ->
  • Man spürt aber den Willen bei Bürgermeister und Stadtverwaltung, wirklich etwas für den Radverkehr tun und auch investieren zu wollen. Problem sind jedoch d. Strukturen der vergangenen Jahrzehnte. Dies gilt insbesondere auf Bezirksebene, die in vielen Großstädten sehr mächtig ist. ->
  • RT @phiboLE: In Wien wurde 2018 die Umgestaltung der Favoritenstr. (“Radlangstrecke Süd”) fertiggestellt. 3m breite Radwege beidseitig neu angelegt, Gehwegsbereiche aufgewertet und umgestaltet. Bilder kurz nach der Freigabe auch jetzt auf ->
  • Mobile-Gründerin verlässt das Unternehmen: „Bikesharing ist nicht so einfach wie wir gedacht haben“ – FAZ – https://t.co/UA7sqt04Jp ->
  • Die italienische Stadt Bari bezahlt Radfahrer in einem viermonatigen Pilotprojekt für das Radfahren: 20 ct / km auf dem Weg zur / von der Arbeit, 4 ct / km alle übrigen Wege (E-Bikes jeweils die Hälfte). Maximalbetrag pro Tag: 1 €, 100 € über 4 Monate https://t.co/PoPzq77XMd ->
  • Vielleicht könnten aber auch die Zuschüsse beim Kauf eines Fahrrads wirkungsvoller sein: 150 € für ein neues Fahrrad, 250 € für ein neues , 100 Euro für ein gebrauchtes generalüberholtes Fahrrad. ->
  • Der Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz des EU-Parlaments hat eine allgemeine Haftpflichtversicherungspflicht für Pedelecs bei der Überarbeitung der EU-Kraftfahrzeughaftpflicht-Richtlinie abgelehnt – ECF – https://t.co/LD825YcnRs -> [Elektromobilität]

Deutschland

  • RT @UliMolter: “Was braucht es alles, damit das Fahrrad der zentrale Baustein in einem neuen städtischen Mobilitätssystem sein kann?” Ein paar Ideen dazu gibt’s hier beim .  https://t.co/zzpyiaBX9A ->
  • RT @bertusbouwman: Woran erkennt man einen Radweg in Deutschland? An den darauf geparkten Autos 🤔 @RadLbg https://t.co/GZV4bzkTyP ->
  • Das stationäre Warnsystem “Bikeflash” im niedersächsischen Garbsen ist das 1. in Deutschland. Im Rahmen eines Pilotprojekts soll sie Abbiegeunfälle vermeiden helfen. Das NDS-Verkehrsministerium zweifelt jedoch, ob die Aufstellung der Anlage rechtmäßig war. https://t.co/1Fr5RfUz2H -> [Radverkehr]
  • : Der Planungsausschuss des Stadtrats hat die Gesamtkonzeption zum Fahrradparken beschlossen. Unter anderem muss die Verwaltung fortan jährlich 1000 neue Abstellplätze für Fahrräder schaffen. Es sollen “vermehrt” Parkplätze umgewandelt werden. – https://t.co/d0svT7xcMN ->
  • RT @SPedTom1: Geheimtipp Radschnellweg 14 in Stuttgart. Nicht zugeparkt, keine gefährlichen Tiefgaragenausfahrten und ordentliche Spurbreite. Hier werde ich nur selten zu eng überholt. Link zum Video ->

Fußverkehr

  • In den USA ist die Zahl der getöteten Fußgänger seit 2008 um 35 % gestiegen. Am stärksten gefährdet sind Fußgänger in zersiedelten, autogerechten Städten. Es ist ‘dangerous by design’. Smart Growth America hat Ursachen und Lösungsansätze zusammengestellt: https://t.co/XT93aPwN8h -> [Verkehrssicherheit]

Güterverkehr und Logistik

  • Liebe Leute von @hermesDE, hier ein paar organisatorische, technische und stadträumliche Ansätze zur Bewältigung des steigenden Paketaufkommens im städtischen Umfeld. Geht auf’s Haus. Ich glaube, ihr habt da Bedarf… https://t.co/8bgH13Grcc | Link zum Video ->
  • Die Deutsche Post wird keine weiteren Paketkästen für Häuser anbieten. Die Nachfrage sei zu gering. Ebenfalls werde man zeitnah weder Drohnen noch Begleitroboter einsetzen. Auch werde es keine Lieferungen in den Kofferraum oder hinter die Wohnungstür geben. https://t.co/ZfGjN1RqqM ->
  • Eine niederländische Studie kommt zu dem Ergebnis, dass E-Cargobikes nicht nur das Konzept der Lieferdrohne innerstädtisch irrelevant machen könnten, sondern auch 10 – 15 % der bestehenden Lieferwagen ersetzen könnten. – Treehugger – https://t.co/ZHDWyECOkT -> [Radverkehr]

Umwelt und Verkehr

  • Die Treibhausgas-Bilanz Österreichs 2017 zeigt einen Anstieg der verkehrsbedingten Emissionen um ca. 2,9 % zum Vorjahr. Im Vergleich zu 1990 ist ein Anstieg von 9,9 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent p.a. zu verzeichnen. – https://t.co/JmYBOvsvPi | Link zur Grafik ->
  • Allen Debatten um Grenzwerte, Luftverschmutzung und Klimaschutz zum Trotz kaufen Deutsche laut Analyse des CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen zufolge Autos mit immer mehr PS. Dafür sei vor allem das SUV-Segment verantwortlich. – WDR – https://t.co/Ra85jy4OcQ ->

Energie und Verkehr

  • Bericht der EU-Kommission: 2016 wurden fossile Brennstoffe in der EU mit schätzungsweise 55 Milliarden € an öffentlichen Mitteln subventioniert (Großteil Subventionen für Erdölerzeugnisse durch Steuersenkungen). Die Summe ist relativ stabil https://t.co/Bt6BwWCzqa [PDF, S.12f] ->
  • Regierungserklärung: Schweden will ab 2030 Verkauf von Benzinern und Diesel verbieten – heise online – https://t.co/VV6xTcfbcj Das Problem: einige Länder kündigten das in den letzten Jahren an, gesetzlich fixierte Verbote fehlen aber. Eine Übersicht: https://t.co/qinG0cXtOS ->
  • RT @Woidschratz: 2,10 € in 2030 bedeuten eine normale Inflation von 2%. Da braucht es keinerlei staatliche Maßnahmen, dass der Benzinpreis diese Höhe erreicht. Bezug ->

Infrastruktur und Infrastrukturfinanzierung

Deutschland

  • Die umstrittene Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen soll ab Oktober 2020 erhoben werden – Wirtschaftswoche – https://t.co/ifEj0vrfYJ ->
  • Laut Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel soll sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gegen eine Privatisierung des Lkw-Mautbetreibers Toll Collect entschieden haben, der Lkw-Mautbetreiber soll weiterhin im Bundesbesitz verbleiben – https://t.co/IiMp3xtv5q ->

Elektromobilität

  • In Norwegen entfielen 31,2 % aller Neuzulassungen des Jahres 2018 auf rein batterieelektrische Elektrofahrzeuge, mit PlugIn-Hybriden steigt der Anteil auf 49,1 % – Reuters – https://t.co/udOi1Zu11L ->
  • Antwort der Bundesregierung zur Löschung von Bränden bei Elektrofahrzeugen: vorbeugender Brandschutz und Brandbekämpfung liegen rechtlich in der Zuständigkeit der Länder, aber man hat trotzdem einige Hintergrundinfos zusammengestellt: https://t.co/VqXofB0O2v [PDF]  ->
  • RT @Edison_Media: Das #Elektroauto als Klimafeind, ein Akku mit 17 Tonnen CO2-Rucksack, der erst nach acht Jahren ausgeglichen ist? Leider – wir haben uns mit dem Mann unterhalten, der sich die Zahl ausgedacht hat: https://t.co/xZUk2DX2AB ->
  • Rohstoffe für die Akku-Produktion: VW prüft Einstieg in Bergbau-Konzerne – https://t.co/ejSe7UGcoW ->
  • Menschen, die weiterhin Verbrenner statt Elektroauto fahren wollen, argumentieren häufig mit drei vermeintlichen Gegenargumenten: Ökobilanz mit CO2-Rucksack des Akkus, Stromnetzstabilität und seltene Erden. Schaut man genauer nach, bleibt nicht viel übrig. https://t.co/lTHtDPGG0Q ->

Verkehrssicherheit

  • In New South Wales (Australien) werden erstmals weltweit stationäre Anlagen zur Überwachung des Mobilfunkverbots am Steuer eingesetzt – https://t.co/sHULoPaJIK ->
  • Im Rahmen der Überarbeitung der Richtlinie über das Sicherheitsmanagement für die Straßeninfrastruktur (TEN) soll die bislang fast ausschließliche Konzentration auf die Sicherheit von Pkw-Insassen auf zu Fuß Gehende und Radfahrende ausgeweitet werden – https://t.co/43lz4cq9zw ->
  • Verkehrssicherheit an Schulen: Wie Elterntaxis Kinder gefährden – Deutschlandfunk Kultur – https://t.co/f8jCj7MFHP ->
  • Es war ein ziemlicher Kampf mit Zahlen, Studien und Statistiken, aber ich habe nun endlich den Artikel zur weltweiten Situation in Sachen Verkehrssicherheit fertig. Mit aktuellen Zahlen und den lokal jeweils geltenden rechtlich-technischen Regelungen. https://t.co/i2RSWpidGj ->

Luftverkehr

  • Flugverkehr in der EU 2014 – 2017 +20 %, CO2-Emissionen +10 %, Stickoxid-Ausstoß +12 %. Prognose bis 2040: CO2 +21 %, NOx +16 % https://t.co/ezIxSJaOkb -> [Umwelt und Verkehr]

Schifffahrt

  • Wer nach der Meldung “Eines der größten Containerfrachtschiffe der Welt hat bei Sturm in der  bis zu 270 Container verloren.” (https://t.co/tdYkRjTWQV) wissen will, wie viele Container im Jahr verloren gehen – so viele sind es normalerweise nicht: https://t.co/X37KEvMxVp ->

Weitere Themen

  • RT @anreidl: Verkehrsminister Andreas Scheuer wird seiner Verantwortung nicht gerecht. Deutschlands Verkehrsnetz droht der Infarkt. Doch die Politik hält zum Auto als Mobilitätsmittel Nummer 1. Höchste Zeit neue Schwerpunkte zu setzen. Mein Kommentar bei RiffReporter: https://t.co/IKamkkkzBk ->
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels des Anbieters Mailjet, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb der Europäischen Union.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Bild(er) hinzufügen
 
 
 
Audio- und Videodateien hinzufügen
 
 
 
Datei anhängen (PDF, u.a.)
 
 
 
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Jetzt abonnieren!

Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels des Anbieters Mailjet, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb der Europäischen Union.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Podcast abonnieren

Die Geschehnisse aus der Welt der Mobilität - wöchentlich im Podcast vorgestellt und kommentiert.

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels des Anbieters Mailjet, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb der Europäischen Union.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
close-link
Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels des Anbieters Mailjet, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb der Europäischen Union.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
close-link