Hochgeschwindigkeitszug USA Verkehrspolitik

Der 53 Milliarden Dollar Plan

Die US-Regierung hat heute einen 53 Milliarden Dollar-Plan für Investitionen in Hochgeschwindigkeitsstrecken angekündigt. Das Geld soll in den nächsten sechs Jahren in diverse Projekte im ganzen Land fließen und neue Arbeitsplätze vor allem im Bausektor schaffen.

Acela Nordostkorridor USA Hochgeschwindigkeitszug ObamaFoto: Bruce Berrien – Flickr – Creative Commons

Die ersten acht Milliarden Dollar sollen im Haushaltsentwurf für dieses Jahr eingestellt werden. Sollten die Republikaner diesem Plan im Kongress zustimmen, soll dieses Geld für den Neubau von Hochgeschwindigkeitsstrecken sowie den notwendigen Verbindungsstrecken zu bereits bestehenden Trassen ausgegeben werden.Um das Geld effizient ausgeben zu können, wurden drei Arten von Korridoren festgelegt:

  1. Core Express
    Diese Strecken bilden das Rückgrat des nationalen Hochgeschwindigkeitsnetzes. Die Strecken sollen für Geschwindigkeiten von 200 bis 400 Stundenkilometer ausgelegt werden.
  2. Regional
    Wichtige Regionalkorridore mit Geschwindigkeiten zwischen 140 und 200 Stundenkilometer sollen die Fahrzeiten zwischen wichtigen Städten verringern und die Grundlage für einen weiteren Ausbau liefern.
  3. Emerging
    Stark wachsende Strecken sollen auf 140 Stundenkilometer ertüchtigt werden. Diese sollen Anbindungen an das nationale Intercity- und Hochgeschwindigkeitsnetz erhalten.

Die restlichen 45 Milliarden Dollar sollen in die Haushalte der nächsten Jahre eingestellt werden. Die Finanzierung ist jedoch noch unklar.


Durch die bereitgestellten Finanzmittel sollen vor allem Arbeitsplätze geschaffen werden. Angenehmer Nebeneffekt ist, dass ich zum einen etwas zum berichten habe und zum anderen, und das ist viel wichtiger, bekommen die USA ein wettbewerbsfähiges Transportnetz, das den Anforderungen des 21. Jahrhunderts entspricht und die Zahl der Inlandsflüge eventuell etwas reduziert.

As President Obama said in his State of the Union, there are key places where we cannot afford to sacrifice as a nation – one of which is infrastructure. As a long time Amtrak rider and advocate, I understand the need to invest in a modern rail system that will help connect communities, reduce congestion and create quality, skilled manufacturing jobs that cannot be outsourced. This plan will help us to do that, while also increasing access to convenient high speed rail for more Americans.

US-Vizepräsident Joe Biden, Rede in der 30th Street Station, Philadelphia am 08.02.2011

In seiner Rede zur Lage der Nation, hatte Obama angekündigt, dass bis zum Jahr 2036 mehr als 80% der Amerikaner Zugang zu Hochgeschwindigkeitszügen haben sollen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die US-Regierung letztes Jahr mehr als 10 Milliarden Dollar Beihilfen für Hochgeschwindigkeitsprojekte zur Verfügung gestellt. Alleine 2,3 Milliarden Dollar flossen als Anschubfinanzierung nach Kalifornien, um die ersten Planungen und Baumaßnahmen der Hochgeschwindigkeitsstrecke Sacramento / San Francisco – Los Angeles / San Diego beginnen zu können. Weitere 1,25 Milliarden Dollar sind Florida für den Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke Tampa – Orlando (- Miami) zugedacht worden.

Bereits letztes Jahr hat Obama einen 50 Milliarden Dollar schweren Plan angekündigt, der Highways, Brücken, Flughäfen, den ÖPNV und das Eisenbahnnetz ins 21. Jahrhundert katapultieren sollte.

Problematisch ist an den Plänen der US-Regierung jedoch, dass in vielen Sektoren Gelder gekürzt und Budgets zusammengestrichen werden. Dennoch möchte Obama trotz der angespannten Haushaltslage der USA und den hohen Haushalts-Defiziten Milliarden Dollar für Hochgeschwindigkeitsstrecken ausgeben. Dies ist Teilen der Bevölkerung, insbesondere konservativen Kreisen, schwer vermittelbar. Daher lehnen viele Republikaner die Pläne des US-Präsidenten ab. Sie planen stattdessen die staatlichen Ausgaben um 20 Prozent zu kürzen und unter anderem Subventionen für Amtrak und den öffentlichen Nahverkehr rigoros zusammenzustreichen oder gar ganz abzuschaffen. Es ist fraglich, ob diese Ausgaben vom amerikanischen Kongress abgesegnet werden oder ob dieses Investitionsprogramm durch die republikanische Kongressmehrheit verhindert wird.

Einige Republikaner, darunter der Vorsitzende des Verkehrsausschusses John Mica, sind der Meinung, dass die Gelder lieber vollständig in den Ausbau des Nordostkorridors investiert werden sollten. Dieser ist die meistfrequentierte Eisenbahnstrecke der USA, der einen der größten Ballungsräume der Welt vernetzt.

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Samsung kommt für Reparaturen nach Hause und zuerst da, wo die Wege zu Werkstätten am kürzesten sind und auf dem platten Land auch in der nächsten Zeit nicht. https://www.com-magazin.de/news/samsung/samsung-bringt-mobilen-reparatur-service-zurueck-strasse-2924209.html So, jetzt kippen wir die Klimawandel und Verkehrswendesoße drüber, auch wenn völlig unklar…
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Ryanair irritiert in Irland mit einer Anti-Fahrrad-Kampagne. Hintergrund der #flightsnotbikes-Kampagne ist ein Streit um eine Obergrenze für Starts und Landungen am Dubliner Flughafen. Maximal 32 Millionen Passagierbewegungen sind erlaubt, dieses Limit wurde im vergangenen Jahr mit 31,9 Millionen fast erreicht. - https://www.spiegel.de/auto/ryanair-irritiert…
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024In Hannover werden mehrere Fahrradstraßen aufgehoben. Wegen eines Gerichtsurteils hätten die Fahrradstraßen rechtskonform und damit vor allem großzügiger zu gestaltet werden müssen. Dies hätte den Wegfall von Parkplätze bedeutet. Daraufhin wurden im Bezirksrat Südstadt-Bult mit den Stimmen von SPD, CDU und FDP zwei Anträge der SPD zur Abschaffung der Fahrrad…
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Die Liberalen und auch die Christkonservativen sind bei Maßnahmen wie dem Emissionshandel, der fossiles Heizen und Fahren in den nächsten Jahren viel teurer machen wird, durchaus dabei und ziehen an einem Strang. Interessanterweise kommuniziert das nur kaum jemand, weder lobend noch kritisierend, wenn auch die FDP mal grüne Klimapolitik macht. https://www.vo…
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Heute wurde die Vorschlagstrasse für die Neubaustrecke Ulm - Augsburg vorgestellt. Sie orientiert sich weitestgehend am Verlauf der A8 - BR - https://www.br.de/nachrichten/bayern/neue-bahntrasse-ulm-augsburg-soll-an-der-a8-verlaufen,UGJEO0E Vorschlagstrasse in der Kartendarstellung: https://karten.db.yourweb.de/ulm-augsburg/Vorschlagstrasse/map

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Auch interessant:

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net