Konzepte Straßenverkehr

Intelligentes Parkraumkonzept Green P von Algis Berziunas und Laima Rimkute

In den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der Autos weltweit angestiegen. Diese Entwicklung wird sich global gesehen in den nächsten Jahren nicht verlangsamen. PKW brauchen nicht nur Treibstoff sondern auch Platz. Am größten ist der Bedarf an Parkraum, der mit jedem zusätzlichen Auto weiter wächst, obwohl eigentlich genügend Parkplätze zur Verfügung stehen. In den USA werden für jeden PKW im Schnitt fünf Parkplätze frei gehalten.

In Städten mit hohen Quadratmeterpreisen und einem knappen Wohnungsangebot wird unnötig Raum verschwendet. Die Zurückdrängung des Autos aus dem Stadtbild und der Fokus auf den Menschen wird unser Stadtbild extrem verändern und die Lebensqualität steigern.

Um den Raumbedarf des motorisierten Individualverkehrs zurückzudrängen, haben die beiden litauischen Designer Algis Berziunas und Laima Rimkute ein Parksystem mit dem Namen Green P entwickelt.Green P Modernes Parkraumkonzept Zukunft Algis Berziunas Laima Rimkute

Das Konzept basiert auf der dezentralen Verteilung der Parkraumnachfrage. Um diese Nachfrage decken zu können, wurde eine spezielle Art von Garage entwickelt, die sich unsichtbar in das Stadtbild einfügt. Genutzt werden nicht oder nur selten genutzte Flächen wie zum Beispiel Brückenbögen und Überführungen.Green P Modernes Parkraumkonzept Zukunft Algis Berziunas Laima Rimkute

Green P ist ein öffentliches und zugleich privates Parksystem. Es kann sowohl von Straßenseite als auch von Häuserseite (falls vorhanden) betreten werden und ist daher wie eine Art öffentlich-privater Tiefgarage zu verstehen.

Allerdings funktioniert Green P vollautomatisch. Der Fahrer muss sein Auto nicht selber parken und somit rangieren. Um den Platzbedarf zu minimieren, erledigt ein kombinierter Aufzug mit Fördereinrichtung diese Aufgabe. Die kombinierte Verwendung als privater und öffentlicher Parkplatz soll das Gesamtangebot von Parkplätzen reduzieren und Besitzern von (Büro-)Immobilien einen Anreiz bieten, Green P als Parksystem zu errichten.Green P Modernes Parkraumkonzept Zukunft Algis Berziunas Laima Rimkute

Auf dem Dach sind Solaranlagen installiert, die die notwendige Energie für den Betrieb von Green P liefern. Überschüssige Energie kann für den Betrieb der Straßenbeleuchtung eingesetzt werden.

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Heiko Liese
10. November 2011 16:57

CARGOROUND® hat sich zur Aufgabe gemacht, revolutionäre Park- und Lagersysteme zu entwickeln und zu vertreiben. Unser Ziel ist, die Platzprobleme der mit Autos überfüllten Städte zu lösen, aber auch neue Wege zu finden, um generell effizient Güter einlagern zu können. Im Unternehmen arbeiten Architekten und Maschinenbauer zusammen, um zu interdisziplinären Lösungen zu kommen, die dann erforderlich sind, wenn es gilt Maschinen in ein städtebauliches / architektonisches Umfeld zu integrieren, oder wenn gewöhnliche architektonische Lösungen an ihre Grenzen stoßen.

Je nach Bedarf können wir durch unser gut durchdachtes Konzept, hohe Geschwindigkeiten erreichen.

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Fahrradaktivistin in Moldau: Das Wunder von Chișinău - taz - https://taz.de/Fahrradaktivistin-in-Moldau/!6019216/
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024"Das Umfrageergebnis zeigte nun auf, dass jüngere Altersgruppen, Familien mit Kindern sowie Alleinerziehende dem Straßenbahnprojekt positiver gegenüber stehen als die ältere Generation. Sie entschieden sich knapp mehrheitlich dafür."
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Eine Befragung aller Bürger im Stadtteil stoppt Straßenbahnausbau in Darmstadt. Hauptproblem: Bauzeit. https://www.fr.de/rhein-main/darmstadt/darmstadt-auch-kuenftig-faehrt-keine-tram-nach-wixhausen-93184467.html Unterschiedliche Antwortbereitschaften blieben wohl unberücksichtigt und die dürfte eher unterdurchschnittlich sein bei den Gruppen, die überdurchs…
  • Alfons Krückmann zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Interessant, dass sich Autofahrende mit großer Mehrheit offenbar durchaus bewusst sind dass ein verstärkter Radwegebau die Situation des Autofahrens weiter verbessern wird. #autogerechter_Radwegebau
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Spannend wäre, wie die Antworten ausfallen würden, wenn man nicht sehr abstrakt z. B. nach Radwegen irgendwo fragt, sondern nach Radwegen vor der eigenen Haustür bei Reduzierung der Parkplätze) oder einer von zwei Spuren auf den alltäglichen Wegen. Je konkreter für die Leute eine Auswirkung auf das eigene Leben erkennbar ist, sinkt die Zustimmung doch deutli…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net