Analyse Hochgeschwindigkeitszug Verkehrspolitik Zukunft

Hochgeschwindigkeitszüge zwischen Sydney und Melbourne?

Die Flugstrecke Sydney – ist am viert häufigsten genutzte Flugstrecke weltweit. Mehr als 950 Flüge finden zwischen den zwei wichtigsten Städten Australiens in der Woche statt. Als Alternative bietet sich eine 950 Kilometer lange Hochgeschwindigkeitszugstrecke von Sydney nach Melbourne bzw. Brisbane an, die 8,5 Millionen Menschen in knapp vier Stunden verbinden könnte. Newcastle und Canberra könnten ebenfalls an die Strecke angeschlossen werden.

Derzeitige Situation

Derzeit benötigt man für diese Strecke mit dem Zug etwas mehr als elf Stunden. Das Flugzeug schafft die Strecke in eineinhalb Stunden. Mit 40 Minuten für Ein- und Auschecken sowie 60 Minuten um aus der Stadt zum Flughafen und wieder zurück zu kommen, benötigt man mit dem Flugzeug etwa 3,5 Stunden. Der bräuchte bei einer von 280 km/h etwa vier Stunden, bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als dreihundert Stundenkilometern – wie etwa in – wäre eine Fahrtzeit von drei Stunden zu erreichen.

Sydney Melbourne Fahrtzeit Zug

Die Vergangenheit

Über Hochgeschwindigkeitszugstrecken wird in Australien schon längere Zeit diskutiert. Bereits im Jahr 1981 machte die Ingenieursvereinigung den Vorschlag, die Strecke Brisbane -Sydney – Canberra – Melbourne – Adelaide zu errichten. Zwei detaillierte Vorschläge mit mehreren möglichen Trassen wurden an das Commonwealth weitergereicht. Beide Male wurden die Pläne durch die Regierung abgelehnt. 1984 wollte ein Konsortium aus BHP, TNT, Elders IXL und dem japanischen Unternehmen Kumagai Gumi die Hochgeschwindigkeitsstrecke errichten. Bedingung waren jedoch steuerliche Erleichterungen und eine lange Rückzahlungsperiode durch die Regierung. Diese wurden durch das australische Parlament zurückgewiesen.

1993 kamen Pläne für die Strecke Sydney – Canberra durch das Speedrail Joint-Venture, ein Unternehmen von Leighton Contractors und GEC-Alsthom (später Alstom), auf. Obwohl Staaten normalerweise zur Finanzierung der beitragen, garantierte das Joint-Venture, dass auf die Regierung keinerlei finanziellen und operativen Risiken zukommen und ebenfalls, dass keine Kosten für die Steuerzahler entstehen würden. Im Dezember 2000 wurde das Projekt beerdigt.

Daraufhin gab das Commonwealth eine zweiteilige Studie in Auftrag. In der ersten Studie schätzten Experten den Finanzierungsaufwand auf etwa 33-59 Milliarden A$. Eine zweite wurde daraufhin nie durchgeführt.

Im Jahr 2008 wurde eine Hochgeschwindigkeitszugstrecke in eine Liste von geplanten Straßen- und Bahnprojekten aufgenommen. Allerdings wurden in den Haushaltsberatungen im Mai 2009 keinen konkreten Projekte festgeschrieben.

Der Bedarf

Schätzungen des Australischen Amts für Statistik prognostizieren einen Zuwachs der Bevölkerung von 21 Millionen im Jahr 2007 auf 35,5 Mio. Menschen (+ 69%) im Jahr 2056 und auf 44,7 Mio. Einwohner (+ 113%) im Jahr 2101. In gleichem Maße sollen die Einwohnerzahlen Sydney’s und Melbourne’s steigen.  Im Falle einer hohen Migration und zunehmender Stadtflucht könnte Sydney 2051 10,76 Mio. Einwohner haben und Melbourne 8,53 Mio. 1 Vier der fünf am stärksten wachsenden Regionen grenzen an die beiden Großs tädte und die geplante Hochgeschwindigkeitslinie an: Gold Coas, Greater Newcastle, Greater Wollongong und Albury-Wodonga. Der australische Tourismus wächst jedes Jahr um etwa 5,5%. 2

Fazit

Australien braucht ebenso dringend ein Hochgeschwindigkeitszugnetz wie die USA. Ein steigender , eine Reduktion des Kohlendioxidausstoßes und die zunehmende Bevölkerung machen eine Alternative notwendig. Ich habe bewusst darauf verzichtet, die bestehenden Probleme genauer zu erläutern und zu analysieren. Dies geht von der Steigung innerhalb des australischen Kontinents über diverse Spurbreiten hin zu Problemen bei der Intermodalität des Verkehrsträgers Schiene. Eventuell folgt irgendwann eine weitergehende des gesamten Schienenverkehrs in Australien.

Vorrangig bestehen derzeit Probleme bei dem Bau und Planung einer möglichen Hochgeschwindigkeitszugstrecke vor allem in der und der Finanzierung. Dies sind aber beides keine Probleme, die sich nicht lösen ließen.

  1. Cumpston, R. 2002, ‘Projections of Australia’s population to 2051: Methods, results and concerns’, Australian Population Conference, Sydney, 2–4 October.
  2. Auslink 2004
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
Martin Randelhoff

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! Weitere Informationen zum Newsletter erhalten Sie unterhalb dieses Formulars.
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.