urbane Mobilität

[Video zum Wochenende] Zürich in Bewegung extended

Die Stadt Zürich ist mit rund 400.000 Einwohnern die größte Stadt der Schweiz. In der Agglomeration Zürich leben etwa 1,2 Millionen und in der Metropolregion Zürich etwa 1,83 Millionen Menschen. Die Stadt ist nicht nur für ihre herausstechende Verkehrspolitik bekannt, sondern auch das wichtigste wirtschaftliche, wissenschaftliche und gesellschaftliche Zentrum der Schweiz.

Mit der Bahnhofstraße beherbergt Zürich eine der teuersten Einkaufstraßen der Welt, welche zudem Rekordmieten für Verkaufsflächen im Erdgeschoss aufweist. Die ansässigen Großbanken (u. a. UBS und Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank, die Zürcher Kantonalbank, die traditionsreiche Privatbank Julius Bär sowie etliche kleinere Bankinstitute) und Versicherungen (Zurich Insurance Group, Swiss Life und Swiss Re) machen die Stadt zu einem internationalen Finanzplatz. Der gesamte Finanzdienstleistungssektor generiert nahezu 50 % der Steuereinnahmen der Stadt Zürich. Aber auch in Forschung und Entwicklung ist Zürich bedeutsam. So haben IBM Schweiz und Google wichtige Forschungszentren eröffnet, der Elektronikkonzern ABB und weitere wichtige Industrieunternehmen Dependancen oder ihren Sitz in Zürich.

Dank des größten Bahnhofs der Schweiz (Zürich HB) und des Flughafens ist Zürich gut mit anderen Metropolen vernetzt.

Seit Jahren wird Zürich als eine der Städte mit der weltweit höchsten Lebensqualität und gleichzeitig den höchsten Lebenshaltungskosten gelistet. Im Jahr 2014 galt Zürich als teuerste Stadt Europas und fünft-teuerste Stadt weltweit.

Zürich war bereits einmal visuelles Thema zum Wochenende. Daher ergänze ich den damals verlinkten Kurzfilm über den Züricher ÖPNV mit der berühmten Bahnhofstraße, das Gleisvorfeld des Züricher Hauptbahnhofs, des Züricher Flughafens und den nächtlichen Straßenverkehr mit folgenden Zeitraffer-Aufnahmen:





Der Hauptbahnhof Zürich gilt mit seinen mehr als 2915 Zugfahrten pro Tag als einer der meistfrequentierten Bahnhöfe der Welt. Der Bahnhof ist im Wesentlichen ein Kopfbahnhof mit zwei unterirdischen Bahnhofsteilen, die je vier durchgehende Gleise besitzen (Bahnhofsteil Museumstrasse für die S-Bahn Zürich und der Bahnhofsteil Löwenstrasse für S-Bahn und den nationalen Fernverkehr).

Im Jahr 1982 führten die Schweizerische Bundesbahnen SBB den Taktfahrplan ein, der seitdem mehrfach verbessert und optimiert wurde. Durch Baumaßnahmen wurden die Fahrzeiten zwischen den Knotenpunkten derart angepasst, dass sie beim Halbstundentakt jeweils eine halbe bzw. eine volle Taktzeit betragen. Dadurch kreuzen sich die Bahnen zu jeder halben bzw. vollen Stunde in einem Knoten und es ergeben sich optimale Umsteigeverbindungen. Auf den Hauptlinien herrscht nun ein 30-Minuten-Takt, auf eingleisigen Strecken mitunter ein 60-Minuten-Takt.

Eine Einführung in integrale Taktfahrpläne und die Möglichkeit einer Übertragung auf Deutschland finden Sie in diesem Artikel.

Der Schweizer Taktfahrplan lässt sich im Gleisvorfeld des Züricher Hauptbahnhofs anhand der gestaffelten Ein- und Ausfahrten sehr gut erkennen wie diese Zeitraffer-Aufnahmen belegen:

Im Jahr 2012 musste in Oerlikon das ehemalige Direktionsgebäude der Maschinenfabrik Oerlikon (MFO) im Zuge des Ausbaus der Durchmesserlinie Zürich um 60 Meter verschoben werden. Im Bahnhof Oerlikon wurden im Zusammenhang mit dem Bau der Durchmesserlinie zwei zusätzliche Gleise verlegt.


Das 6200 Tonnen schwere, 12 Meter hohe und 80 Meter lange Gebäude wurde auf 500 Rollen nach Westen geschoben. Die Verschiebung war die größte bislang erfolgte Hausverschiebung in Europa.

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Mai 2024https://ooe.orf.at/stories/3258086/ in AT laufen Tarifverhandlungen für Fahrradessenskurriere
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Mai 2024Radverkehr auf Wirtschaftswegen aus Sicht der rlp. Landesregierung: https://dokumente.landtag.rlp.de/landtag/vorlagen/5865-V-18.pdf
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Mai 20241 Jahr DLT aus Sicht der rlp. Landesregierung: https://dokumente.landtag.rlp.de/landtag/drucksachen/9595-18.pdf
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Mai 2024https://www.spiegel.de/wirtschaft/zugtoiletten-politik-beklagt-desolate-sauberkeit-bahn-verweist-auf-finanznot-a-3da07b37-2812-4c4d-8e97-d6e92da8c182 Inzwischen kann man nicht mal mehr Zugtoiletten zuverlässig entleeren in Deutschland.
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Mai 2024https://www.n-tv.de/wirtschaft/Linke-will-ICE-Fahrten-in-Deutschlandticket-integrieren-article24949772.html

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Auch interessant:

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net