Willkommen im Forum von Zukunft Mobilität | Future Mobility Camp

Wir freuen uns, Sie als Gast in der Zukunft Mobilität | Future Mobility Camp-Community begrüßen zu dürfen. Wir diskutieren hier aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Verkehr, Mobilität, Logistik, Infrastruktur und Stadt- / Raumentwicklung, stellen notwendigen Kontext her und begleiten Vorhaben verschiedenster Art langfristig. Die Mitgliedschaft ist kostenlos, unverbindlich und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Alle Daten werden in Deutschland gespeichert. Falls Sie noch kein Mitglied sind, registrieren Sie sich, um Beiträge verfassen, Fragen stellen, E-Mail-Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen abonnieren, Anhänge herunterladen und weitere Forenfunktionen nutzen zu können.

 

Diese Nachricht ist für angemeldete Nutzer nicht sichtbar.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Martin Randelhoff

Schienenverkehr
Einführung des Wasserstoffantriebs im Schienenpersonenverkehr

1 Beitrag in diesem Thema

Hallo,

Alstom entwickelt zurzeit den Brennstoffzellen-Triebzug Coradia iLint.

av0d030165c48eb2a7cf0.jpeg

Foto: Constantin Müller @ QIMBY - CC0 1.0

Zwei Züge sollen Anfang 2018 auf der Strecke Buxtehude–Bremerhaven–Cuxhaven bei der Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH (evb) in den Probebetrieb mit Fahrgästen gehen. Ab 2020 sollen insgesamt 14 Triebzüge eingesetzt werden. Mit den Bundesländern Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und dem Rhein-Main-Verkehrsverbund wurden im Jahr 2014 Absichtserklärungen zum Kauf von 60 iLint unterzeichnet (Stand März 2017).

Ab 2020 sollen 20 Triebfahrzeuge in Nordrhein-Westfalen auf dem RE 14 (Essen-Borken) und RB 45 (Dorsten-Coesfeld) eingesetzt werden, ab 2022 könnten die Züge im Bereich des RMV auf den Strecken auf den Strecken Frankfurt-Höchst - Bad Soden (RB13) und Frankfurt-Königstein eingesetzt werden. 

In Baden-Württemberg könnte im Ortenaukreis ab 2021 voraussichtlich der erste Zug mit Brennstoffzellen- oder Batterieantrieb in Baden-Württemberg fahren. In der Ausschreibung der Leistungen im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im Netz 8 („Ortenau“) wurde ein entsprechender Passus eingefügt.

Der brennstoffzellenbetriebene Personenzug wird auf der Alstom-eigenen Teststrecke in Salzgitter (Niedersachsen) bis zu einer Geschwindigkeit von 80 km/h erprobt und wird auf dem Eisenbahnring in Velim (Tschechien) weiter getestet. Dort soll auch die Fahrt mit Höchstgeschwindigkeit des Zuges von 140 km/h erprobt werden.

Das auf dem Dach angebrachtem Druckspeichersystem soll Wasserstoff für eine Reichweite von bis zu 800 km aufnehmen können. Das Fahrzeug ist 60 % leiser als ein klassischer Lint mit Dieselantrieb. Ansonsten sind die Eigenschaften ähnlich bzw. gleich (Fahrgastkapazität) wie dieselgetriebene Coradia Lint 54, auf welchem der Coradia iLint basiert.

Video des iLint bei "Hallo Niedersachen" (NDR)

Coradia iLint - Product sheet (englisch)

Alstom-Produktseite (englisch)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

Über dieses Forum

In diesem Forum diskutieren wir verkehrsmittel- und verkehrsträgerübergreifend aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Verkehr, Mobilität, Logistik, Infrastruktur und Stadt- / Raumentwicklung, stellen notwendigen Kontext her und begleiten Vorhaben verschiedenster Art langfristig.

Wie wir hier diskutieren möchten

Zukunft Mobilität wird unterstützt von:

Hinweis

Auf dieser Webseite können Nutzer Beiträge einstellen, ohne dass diese von uns überprüft werden. Soweit einzelne Beiträge die Rechte Dritter verletzen oder aus anderen Gründen rechtswidrige Inhalte enthalten, ist für den Regelverstoß der jeweilige Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Verantwortung – gleich welcher Art – wird nicht übernommen.

Impressum

Martin Randelhoff
Am Surck 29
44225 Dortmund

kontakt [at] zukunft-mobilitaet [dot] net

Telefon: +49 (0)351 / 41880449 (voicebox only!)

Headergrafik: © iStock.com/DrAfter123