Linkbar

Verkehr in 140 Zeichen am 30.11.2010

  • Geschichte der Eisenbahn – Teil II: 1835 – 1915 http://j.mp/gMBwCz #
  • Die Produktion eines Chevy Volt kostet GM 40.000 Dollar. GM macht somit pro verkaufter Einheit nur 1.000 $ Gewinn – http://j.mp/eiExMx #
  • Elektroautos: Autohersteller wollen bis zu zwölf Milliarden in E-Cars und alternative Antriebe investieren – techfever- http://bit.ly/gIxp2f #
  • Kalifornische Hochgeschwindigkeitszugpläne durch kalifornischen Kongressabgeordneten bedroht – Infrastructurist – http://j.mp/ftbAH7 #
  • Ägypten und der Suez-Kanal – Global Arab Network – http://j.mp/gj3vhf #
  • Sao Paulo bestellt 200 Ethanol-Busse bei Scania – Automotive Business Review – http://j.mp/fTbkSj #
  • Wie Berlin Elektroautohauptstadt werden will – Financial Times Deutschland – http://j.mp/gEnFxO #
  • Ich erwarte derzeit den Schlichterspruch von Heiner Geißler zu Stuttgart 21. Auch wenn ich denke, dass dies insgesamt wenig ändern wird. #
  • Bahn erkennt Konsenszwang bei Großprojekten – DVZ – http://bit.ly/fCGgdS #
  • Geißler: Bahn soll Effizienz von Stuttgart 21 nachweisen – FAZ – http://bit.ly/gU7kIq #schlichtung #s21 #
  • Geißler sieht keine Möglichkeit für einen Kompromiss. #s21 #schlichtung #
  • Geißler schlägt eine Abstimmung in Stuttgart über das Mittragen möglicher Kostensteigerungen durch die Stadt vor, der rechtlich möglich sei. #s21 #schlichtung #
  • Die Planungsgesellschaft Femern A/Sschlägt dem dänischen Verkehrsminister den Bau eines Tunnels durch den Fehmarnbelt vor. Der Bau einer Brücke wird dadurch immer unwahrscheinlicher. #
  • Der Bau von Stuttgart 21 soll laut Geißler fortgeführt werden. #s21 #schlichtung #
  • Nachteile von K21 sind laut Geißler sind die noch nicht durchgeführte Planung und die nicht abschätzbaren Kosten. #s21 #schlichtung #
  • Bei einem Ausstieg entstünden zu hohe Kosten zwischen 1 – 1,5 Mrd Euro. Laut Geißler zu viel für “nichts”. #s21 #schlichtung #
  • Kompromiss zwischen K21 und S21 laut Geißler nicht möglich. #s21 #schlichtung #
  • Geißler sieht Möglichkeit zur Entschärfung des Konflikts nur darin, offensichtliche Schwächen von S21 zu beseitigen. #s21 #schlichtung #
  • Geißler fordert entschiedene Verbesserungen der S21 Planungen, ein sog. “Stuttgart 21 PLUS” #s21 #schlichtung #
  • Finanzierung von S21 noch nicht endgültig gesichert. Neue politische Konstellationen ab 2016 könnten Projekt noch stoppen. #s21 #schlichtung #
  • Freiwerdende Grundstücke werden in Stiftung überführt. Diese müssen zu erschwinglichen Preisen ökologisch und sozial bebaut werden. Dadurch soll verhindert werden, dass die Flächen Teil von Spekulationen werden. #s21 #schlichtung #
  • Die Bäume im Schloßgarten müssen erhalten bleiben, solange diese nicht krank sind. Gesunde Bäume müssen verpflanzt und dürfen nicht gefällt werden. #
  • Die Gäubahn in Richtung Süden, über die bisher die ICE in die Schweiz fahren, muss erhalten bleiben und ausgebaut werden. #s21 #schlichtung #
  • Brandschutzmaßnahmen für die Tunnel müssen verbessert werden. #s21 #schlichtung #
  • Erweiterung des Tiefbahnhofs um 2 Gleise, zweigleisige Anbindung an Flughafen & Wendlinger Kurve. Des Weiteren wird eine zweigleisige kreuzungsfreie Einfädelung nach Tübingen gefordert. Die Strecke vom Flughafen Richtung Singen soll ebenfalls ausgebaut werden. #s21 #schlichtung #
  • DB verpflichtet sich für Stresstest: Simulation muss Nachweis erbringen, dass ein Fahrplan mit 30% Leistungszuwachs in der Spitzenzeit möglich ist. Funktionierendes Notfallkonzept für Streckensperrungen im Tunnel und Bahnhofsbereich muss vorgelegt werden. #s21 #schlichtung #
  • Bau wird fortgesetzt werden. Baustoff bis Landtagswahl wurde von Bahn und Landesregierung abgelehnt. #
  • Geißler erwartet weitere Proteste. Diesen soll durch weitere situationsabhängigen Schlichtungen begegnet werden. #s21 #schlichtung #
  • Durch die geforderten Bauänderungen dürfte ein neuer Planfeststellungsbeschluß notwendig werden. #s21 #schlichtung #
  • Bahnchef Grube bei Phoenix: noch nicht sicher ob wir die Vorschläge von Geißler umsetzen müssen. #s21 #schlichtung #
  • Grube glaubt, dass die Kosten 4,5 Milliarden Eurotrotz der geforderten Verbesserungen (so sie denn kommen) nicht übersteigen werden. #

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Ob Geh- und Radwege im Preis enthalten sind? So viele Querungsmöglichkeiten gibt`s ja nicht. Bei der Elbvertiefung zeigt dich doch, dass „immer größer" irgendwann nicht mehr vertretbar geht.
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Die Hamburgische Bürgerschaft hat den Plänen des Senats zum Bau einer neuen Köhlbrandbrücke mit rot-grüner Mehrheit zugestimmt. Die Kosten liegen zwischen 4,4 und 5,3 Milliarden Euro. Der Neubau mit einer 20 meter höheren Durchfahrtshöhe für Schiffe soll Anfang der 2040er Jahre stehen - NDR - https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Buergerschaft-macht-Weg-fre…
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Vermittlungsausschuss unterbreitet Einigungsvorschlag zum Bundesschienenwegeausbaugesetz. Dieser betrifft den Umfang von Sanierungsmaßnahmen am Schienennetz und die Kostenverteilung zwischen Bund und Ländern. Empfangsgebäude von Bahnhöfen sind nun förderungswürdige Eisenbahninfrastruktur, wenn das Einkaufen untergeordnet ist. Kosten für den SEV bei Sanierung…
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Einigungsvorschlag des Vermittlungsausschusses beim Straßenverkehrsgesetz: https://www.bundesrat.de/SharedDocs/pm/2024/018.html?nn=4352554 Konkrete Formulierung:  „Die nach Satz 1 erlassenen Rechtsverordnungen und auf ihnen beruhenden Anordnungen müssen neben der Verbesserung des Schutzes der Umwelt, des Schutzes der Gesundheit oder der Unterstützung de…
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Die andere Seite der Medaille: https://www.spiegel.de/wissenschaft/bundesverfassungsgericht-rechte-von-falschparkern-bekraeftigt-halter-nicht-immer-der-taeter-a-308581d9-2a2e-4832-9be2-10fc72c6dbe2 Ein Herz für schweigende Falschparker. So kann keine Kommune kostendeckend arbeiten, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net