Select Page

Herausragende Radverkehrsinfrastruktur: Der Hovenring bei Eindhoven

Herausragende Radverkehrsinfrastruktur: Der Hovenring bei Eindhoven

Zwischen den beiden niederländischen Orten  und befindet sich nahe der Autobahn A 2 der sogenannte „“ (Standort).

Der Hovenring ist eine kreisförmige Brücke für den Zweirad- und (Durchmesser: 72 Meter), welche mit 24 Abspannseilen an einem 70 Meter hohen Pylonen über der für den wichtigen Verkehrsachse Heerbaan aufgehängt ist. Die Auf- bzw. Abfahrten zum wurden mit einer geringen Steigung (1,86% – 3,09%) gestaltet, um den Radfahrern einen möglichst großen Fahrkomfort zu bieten.

Hovenring schematische Zeichnung

Grafik:

Der Bau der Brücke wurde aufgrund einer notwendigen Kapazitätserhöhung der Kreuzung und zur Verbesserung der errichtet. Pro Tag passieren etwa 25.000 Fahrzeuge die heute leicht tiefergelegte Ampelkreuzung, etwa 4000-5000 und ca. 500-700 Motorroller/Mofas nutzen täglich den Hovenring.

hovenring-eindhoven-visualisierung-draufsicht

Grafik: ipv Delft

Vor Errichtung des Hovenrings war der Kreuzungsbereich durch einen großen Kreisverkehr, dessen Fahrbahn die Breite von drei Fahrstreifen hatte, die aber absichtlich nicht mit Längsmarkierungen ausgestattet waren, gestaltet. Separate Radwege verliefen entlang der Zufahrtsstraßen sowie des Kreisels selbst. Die Vorfahrt wurde durch Lichtsignalanlagen für den motorisierten sowie für den Rad- und Fußverkehr geregelt.

Die Baukosten betrugen elf Millionen Euro. Das architektonisch anspruchsvolle Bauwerk wurde vom Ingenieurbüro ipv Delft geplant.

Eindhoven Hovenring Bild Creative Commons

Hovenring nahe Eindhoven bei Nacht – Foto: John Tarantino @ Wikimedia CommonsCC BY-SA 3.0

Mit dem Bau wurde Mitte Mai 2011 begonnen. Am 30. Dezember 2011 wurde die Kreuzung offiziell eröffnet. Kaum eine Woche später jedoch wurde die Kreuzung wieder für den geschlossen, weil in den Spannseilen durch die teilweise kräftigen Winde in der Region Schwingungen auftraten, die gegebenenfalls zu gefährlichen Situationen führen könnten. Durch bauliche Veränderungen, der Installation weiterer Schwingungsdämpfer und Gegengewichte wurde daraufhin zusätzliche Stabilität erzeugt. Die Installation verzögerte sich jedoch aufgrund der ungünstigen Wetterlage um ein halbes Jahr. Erst am 9. Juni 2012 wurde die Kreuzung für den Autoverkehr freigegeben und am 29. Juni der Hovenring offiziell eröffnet. In der Nacht vom 26. auf 27. Juni wurden falsch installierte Schwingungsdämpfer ausgebessert.

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

6 Kommentare

  1. Rasmus Richter

    Ich wünschte mir, das Coesfelder Kreuz in Münster würde so aussehen. Stattdessen: Trotz umfangreicher Umbaumaßnahmen im Millionenbereich Bettelampeln mit endlos langen Wartezeiten für Radfahrer und direkt vor der Mensa ein nicht annähernd ausreichend breiter Zweirichtungs-Zwangsradweg. Ich fange hier gleich an zu heulen…

    Antworten
    • Martin Randelhoff

      Hey Rasmus,

      Nicht heulen! Du musst einfach Bürgermeister von Münster werden, dann klappt das schon! Alternativ bleibt dir auch noch Auswandern… ;-)

      Beste Grüße,
      Martin

      Antworten
      • Rasmus Richter

        Tot ziens!

        Antworten
  2. Manni

    Ständig bekommt man zu hören das man auf die Umwelt achten muss aber wenn es um den Ausbau von Radfahrerwege geht dann wird das vernachlässigt, und das nicht nur auf den Coesfelder Kreuz.

    Antworten
    • Martin Randelhoff

      Ich kann nicht ganz nachvollziehen, in welcher Form beim Hovenring die Umwelt beeinträchtigt wurde. Die Straße war ja bereits vorhanden und wurde einfach nur überbaut.

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. VeloCityRuhr- Der Januar 2014 im Überblick | VeloCityRuhr - […] Hübsch ist es geworden bei den Rad fahrenden Nachbarn. Und im Vergleich zum Limbecker Platz oder anderen “Kreisverkehren” eine…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Pofalla soll Netz-Vorstand bei der Bahn werden und die operative Führung von Schienennetz und Bahnhöfen übernehmen m.rp-online.de/wirtschaft/unt…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This