Select Page

New Yorker sparen 19 Milliarden Dollar pro Jahr durch Autoverzicht

New Yorker sparen jedes Jahr 19 Milliarden Dollar ein. Wie sie das machen? Ganz einfach: durch Nutzung nachhaltiger und ökologisch sinnvoller Transportsysteme.

Der zunehmende Verzicht aufs Auto, die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel, die Einstellung Wege zu Fuß zu gehen oder mit dem Rad fahren, spart nicht nur Kosten sondern ist auch Grundlage für eine gute Entwicklung lokaler Strukturen und eine Stärkung der lokalen Wirtschaft.

Die non-profit Organisation CEOS for Cities – ein Netzwerk für nachhaltige Stadtentwicklung amerikanischer Großstädte – hat nun einmal nachgerechnet, wie viel die New Yorker durch ihre Verkehrsmittelwahl jedes Jahr sparen:

Die Studie schätzt, dass jeder New Yorker pro Tag etwa 9 Meilen mit dem Auto zurücklegt. Dieser Wert wird mit dem nationalen Fahrzeugkostendurchschnitt – 40 Cent / Meile – multipliziert. Ein normaler Bewohner einer amerikanischen fährt im Schnitt 25 Meilen am Tag.
Durch die Differenz der Wegelängen multipliziert mit 0,4 US$ ergibt sich eine Einsparung von 19 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Die zugrunde gelegten neun Meilen stellen die gefahrenen Fahrzeugmeilen dar – die Anzahl der gefahrenen Meilen geteilt durch die Gesamtbevölkerung. In den 50 größten Städten der USA liegt dieser Wert bei 24,9 Meilen pro Person pro Tag. Laut amerikanischem Verkehrsministerium legt ein Bewohner aus dem Ballungsgebiet im Schnitt nur 17 Meilen am Tag zurück. Durch die hohe Verkehrsdichte, die im Vergleich zu anderen amerikanischen Großstädten kurzen Wege und das gut ausgebaute Verkehrsnetz, schätzten die Macher der Studie die tägliche Nutzung eines New Yorker Autos innerhalb des Stadtgebiets auf 9 Meilen / Tag. Autofahrer aus den umliegenden Gebieten Westchester, Nassau und Suffolk, die vom Verkehrsministerium ebenfalls zum Ballungsraum gezählt werden, fahren im Durchschnitt 23 Meilen / Tag, also nah am amerikanischen Durchschnitt.

In New York City leben etwa 8,3 Millionen Menschen. Würden New Yorker in etwa genauso viel fahren wie in anderen amerikanischen Großstädten gefahren wird, würden pro Tag 134 Millionen zusätzliche Meilen im New Yorker Stadtgebiet gefahren werden – dies entspricht 48 Milliarden Meilen / Jahr. Würden diese gefahren, würden etwa 23 Millionen Tonnen Treibhausgase pro Jahr mehr emittiert.

New York Autoverzicht Einsparungen

Durch das gut ausgebaute New Yorker Nahverkehrsnetz und gut ausgebaute - und Radwege besitzen nur 23% der New Yorker ein Auto. Der landesweite Durchschnitt beträgt 77 Prozent. Hätten 77% der New Yorker ein Auto würde dies 4,5 Millionen zusätzliche Fahrzeuge auf den Straßen und Parkflächen der Stadt bedeuten. Apropos Parkfläche. Um diese Menge an Autos abstellen zu können, müssten 25 Quadratmeilen Parkflächen geschaffen werden – bildlich gesprochen ist dies ungefähr die Fläche Manhattans.

In 2008 waren 1.980.000 Fahrzeuge in Brooklyn, der Bronx, New York, Queens und Richmond registriert. Wenn man die Vorstädte (u.a. Westchester, Nassau und Suffolk) hinzunimmt, kommt man auf 4.310.000 registrierte Fahrzeuge im Ballungsgebiet New York. Ungefähr 43% dieser Fahrzeuge befinden sich im New Yorker Stadtgebiet (z.B. Pendler).

New Yorker geben im Vergleich zum landesweiten Durchschnitt 2,6% weniger ihres Einkommens für Mobilität aus. Das eingesparte Geld, das ansonsten für Treibstoff und Unterhalt des Autos ausgegeben worden wäre, wird nun in den Konsum gesteckt mit dem Effekt, dass die New Yorker Wirtschaft dadurch jedes Jahr etwa 16 Milliarden Dollar mehr einnimmt. Die Differenz zwischen den eingesparten 19 Milliarden Dollar und den ausgegebenen 16 Milliarden kommt daher, dass 73% des Treibstoffpreises und 86 des Neuanschaffungspreises eines Autos aus der lokalen Wirtschaft hin zu Mobilität abfließen.

Download der Studie

(via Streetsblog)

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Pofalla soll Netz-Vorstand bei der Bahn werden und die operative Führung von Schienennetz und Bahnhöfen übernehmen m.rp-online.de/wirtschaft/unt…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This