Designstudie Elektromobilität Straßenverkehr Technopie

Hiriko Fold: Einklappbares Elektroauto für die Lösung des letzte Meile-Problems

Berlin Faltbares Elektroauto Hiriko Fold
Ein Hiriko Fold in Berlin - Foto: Deutsche Bahn
Das einklappbare Elektrofahrzeug Hiriko Fold sollte das passende Fahrzeugkonzept für den Carsharing-Einsatz werden. Bei Nichtnutzung sollte es platzsparend im eingeklappten Zustand am Straßenrand geparkt werden, im Fahrmodus etwa 100 km Reichweite bieten. Die Aufnahme der Serienfertigung war für den Frühjahr 2013 geplant, ein zweistelliger Millionenbetrag öffentliche Förderung floss in deren Aufbau. Leider sollte es anders kommen…
MIT Hiriko Fold Elektroauto
Hiriko Fold im ausgeklappten Zustand – Foto: M.I.T. Changing Places Blog

Ich werde recht oft bei Vorträgen oder Podiumsdiskussionen gefragt, wie die des Automobils oder der gesamten Automobilbranche aussieht. Für mich ist diese Frage immer sehr schwer zu beantworten, da ich keine Glaskugel besitze und nicht in die Zukunft sehen kann. Ich möchte aber behaupten, dass Fahrzeuge in zwanzig oder dreißig Jahren nicht mehr so aussehen wie heute. Der oder der werden sich sicherlich durchgesetzt haben, Fahrzeuge mit werden die Ausnahme bleiben. Auch wird sich etwas an der Form der Fahrzeuge geändert haben. Wir werden bewusster mit den uns zur Verfügung stehenden Werkzeug umgehen, die emotionale Aufladung des Pkw wird ein wenig zurückgehen. Und die Fahrzeuge der Zukunft werden definitiv andere Maße haben als die heutigen. Einen ersten Vorgeschmack auf diese Entwicklung gab das einklappbare , welches von der Changing Places Group am MIT und DENOKINN gemeinsam entwickelt wurde.

Das Hiriko Fold getaufte Fahrzeug sollte ursprünglich ab 2013 für 16.000 Dollar angeboten werden. Hiriko ist das baskische Wort für “städtisch”. Zunächst sollte das Fahrzeug im -Bereich eingesetzt werden. Hiriko wurde dafür intensiv auf den Straßen der spanischen Stadt -Gasteiz getestet. Die Aufnahme der Serienfertigung war für den Frühjahr 2013 geplant. Leider sollte es anders kommen…

Hiriko Fold Fronansicht Elektrofahrzeug MIT
Frontansicht des Hiriko Fold im eingeklappten Zustand – Foto: Hiriko

Das Fahrzeugkonzept sollte ein Ansatz sein, die Lücke zwischen der Wohnung und öffentlichen Personennahverkehr, das sogenannte erste Meile-Problem sowie das letzte Meile-Problem zwischen und Arbeitsstelle zu schließen. In den letzten 50 Jahren ist die Zu- und Abgangsproblematik immer stärker in ihrem Umfang und ihrer Bedeutung gewachsen. Insbesondere der Zugang zu hochkapazitativen Systemen wie U- und S-Bahn ist durch lange Fußwege oftmals so unattraktiv, dass auf die Nutzung des ÖPNV gänzlich verzichtet wird. Hiriko wurde vom MIT entwickelt, um eine Lösung für dieses Problem zu finden.

Hiriko Fold MIT Elektroauto Zweisitzer faltbar
Hiriko Fold im Parkmodus – Foto: M.I.T. Changing Places Blog

Der kompakte elektrisch angetriebene ist für die Fahrt in der Stadt gedacht. Bei beengten Platzverhältnissen kann die Fahrzeugfläche verringert werden, indem sich die Hinterachse unter die Fahrerkabine schiebt und diese in aufrechte Position gedrückt wird. Im ausgeklappten Zustand misst das Fahrzeug 2,5 Meter Länge, im Parkmodus verringert sich die Länge auf gut 1,5 Meter. Ein- und Ausstieg erfolgen von vorne. Im Vergleich zum Smart Fortwo ist der Hiriko Fold etwa 20 Zentimeter kürzer.

Die Räder können um bis zu 80 Grad geschwenkt werden, sodass sich das Fahrzeug auf der Stelle um die eigene Achse drehen kann. Dadurch wird das Einparken am Straßenrand komfortabler und ist mit weniger Rangieren zu bewerkstelligen. Der Hiriko Fold benötigt etwa ein Drittel der Fläche, die ein normales Fahrzeug benötigt.

In den Rädern befinden sich jeweils ein Elektromotor mit 14,7 KW (20 PS), die Federung, die Bremsanlage und die Lenkung. Durch Drive-by-Wire benötigen die Räder nur eine Daten-, Energie- und mechanische Verbindung zum Fahrzeugchassis. Die Batteriepacks werden geleast und speichern Energie für 100 Kilometer . Die Lithium-Ionen-Batterien sollen nur 15 Minuten zum vollständigen Aufladen benötigen. Die beträgt 50 km/h. Das Leergewicht beträgt um die 500 Kilogramm.

Der Hiriko Fold ist die kommerzielle Anwendung des CityCar-Projekts des M.I.T. Die anfängliche Förderung durch General Motors endete 2008. Der ursprüngliche Ideengeber, Prof. William J. Mitchell, starb im Jahr 2010. Das Projekt wurde im Anschluss von Prof. Kent Larson geleitet. Die Fertigung verantwortete der Belgier Armando Gaspar, der zuvor bei Daimler beschäftigt war.

Um das Fahrzeug bauen zu können, schlossen sich hauptsächlich spanische Unternehmen zu einem Konsortium zusammen. An diesem waren die folgenden Unternehmen beteiligt: Guardian (Glaskomponenten), Maser-Mic (Elektrotechnik / Mechatronik), FORGING PRODUCTS (Aluminiumchassis), tmarakistain (tragende Elemente und Fronttüren), SAPA PLACENCIA (elektrischer und mechanischer Antrieb), ingeinnova (Fertigung) und BRW – BASQUE ROBOT WHEELS (Reifen und Lenkung).

Hiriko Fold auf Testfahrt in Vitoria-Gasteiz:

Die Geschichte des Scheiterns

Im Jahr 2012 wurde der Hiriko Fold vom damaligen EU-Kommissionspräsident José Manuel Durão Barroso als Möglichkeit gefeiert, der in Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise am Boden liegenden spanischen Industrie neue Impulse zu geben. 16 Monate später stand das Konsortium vor dem Kollaps. Kein einziges Fahrzeug sollte in Serie gefertigt werden. Dafür wurden Millionen Euro Steuermittel wortwörtlich verschwendet.

Die spanische Regierung förderte das Vorhaben mit 14,7 Millionen Euro, die baskische Regionalregierung mit weiteren 2,7 Millionen Euro. Ein Geflecht aus undurchsichtigen Verträgen und sechs Geschäftsmännern, die Subunternehmen ohne Mitarbeitern Aufträge zuspielten oder das Unternehmen zu marktunüblich hohen Mieten in eigenen Geschäftsräumen einquartierten, trugen jedoch zum Scheitern bei.

Auf dem Papier sollten pro Jahr 24.000 – 60.000 Fahrzeuge produziert und ein Umsatz von etwa 720 Millionen Euro erreicht werden. 6.000 neue Arbeitsplätze sollten entstehen, nun sind vor allem die Gerichte mit der Aufarbeitung des Falles beschäftigt.

Die Geschäftsführung verweist auf das schwierige Marktumfeld und die Wirtschaftskrise, namentlich nicht genannte angestellte Ingenieure auf Inkompetenz, überzogene Planungen und Erwartungen sowie ein nicht funktionierendes Projektmanagement.

Von 20 geplanten Prototypen wurde nur einer gefertigt, ein weiterer zu Teilen fertiggestellt. Zwei von drei angemeldeten Patenten wurden aufgrund der hohen Kosten nie angewendet, der Prototyp in einer einfacheren Variante gebaut.

Aktualisierungen

Aktualisierung – 24.10.2012

Die Deutsche Bahn wird den Hiriko Fold im Rahmen des Projektes BeMobility 2.0 des Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) ab Herbst 2013 erproben. Das Fahrzeug soll 2014 in das DB-Carsharing-Angebot Flinkster aufgenommen werden.

Aktualisierung – 20.12.2012

Die beteiligten Unternehmen planen die Aufnahme der Serienfertigung für Frühjahr 2013. Der Hiriko Fold soll der Öffentlichkeit erstmals auf dem Genfer Auto-Salon (07.03 – 17.03.2013) vorgestellt werden.

Aktualisierung – 21.04.2015

Die Geschichte des Scheiterns

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
Martin Randelhoff

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Kommentare
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! Weitere Informationen zum Newsletter erhalten Sie unterhalb dieses Formulars.
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.