Straßenverkehr Telematik, Apps und IKT

[TEDx] Prof. Jonas Eliasson über die Folgen der Citymaut Stockholm

Jonas Eliasson, Professor für Transport Systems Analysis (auf Deutsch so etwas wie Verkehrssystemtheorie) an der Königlich Technischen Hochschule Stockholm hat einen wirklich tollen Vortrag über Stauvermeidung in Städten mittels Innenstadt-Maut gehalten.

Eliasson war Projektleiter für das Systemdesign der Citymaut in Stockholm und Leiter der Ex-ante-Evaluierung. Zudem leitete er die Expertengruppe, die mit der Ex-post-Evaluierung beauftragt war, und verantwortete die Kosten-Nutzen-Analyse.

Am Beispiel der schwedischen Hauptstadt Stockholm lässt sich relativ gut nachweisen, welchen Einfluss eine Innenstadt-Maut auf die Verkehrsmenge hat. In einer Testphase vom 3. Januar 2006 bis zum 31. Juli 2006 wurde eine Tageszeit-abhängige Maut zwischen 1,10 und 2,20 Euro erprobt. Diese war sowohl bei Einfahrt in als auch bei Ausfahrt aus dem Mautgebiet zu entrichten. Maximal müssen 60 Kronen (rund 6,65 Euro) pro Tag und Fahrzeug bezahlt werden.

Für die Mauterhebung werden die Nummernschilder an den Einfahrtstraßen registriert. Der zu zahlende Betrag muss innerhalb von 14 Tagen bezahlt werden. Die jeweilige Summe kann im Internet eingesehen, telefonisch abgefragt oder an sonstigen Zahlstellen erfragt werden. Neben der Online-Zahlung sind auch eine Zahlung mittels Bankeinzug oder an Kiosks (Pressbyrån und 7-Eleven) möglich. Weitere Informationen zum Citymaut-Versuch inkl. Geltungsbereich und genaue Tarifierung finden sich hier.

Nach der sechsmonatigen Erprobung wurden 23 % weniger Cordonübertritte (15,5 % weniger gefahrene Kilometer innerhalb des Cordons) sowie 13 % weniger Feinstaubemissionen in der Innenstadt gemessen.

Am 17. September 2006 stimmten 53,1 Prozent der Bürger Stockholms in einem Referendum für die dauerhafte Einführung von Straßenbenutzungsgebühren (wörtlich trängselskatt, Ballungssteuer).

Im Zeitraum Ende Juli 2006 bis zur Wiedereinführung der Maut am 01. August 2007 stieg die Verkehrsmenge wieder auf urspüngliche Werte an und sank erst wieder mit der Mauteinführung. Durch die zeitweise Aussetzung der Maut ließ sich nachweisen, dass der Steuerungseffekt recht groß ist und Autofahrer ihr Verhalten recht schnell adaptieren.

You shouldn’t try to tell people how to adapt. You should just nudge them in the right direction.

– Jonas Eliasson

Literatur

Gullberg Anders ; Isaksson Katarina ; Eliasson Jonas ; Henriksson Greger: Congestion Taxes in City Traffic : Lessons Learnt from the Stockholm Trial, Nordic Academic Press 2009

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Fahrradaktivistin in Moldau: Das Wunder von Chișinău - taz - https://taz.de/Fahrradaktivistin-in-Moldau/!6019216/
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024"Das Umfrageergebnis zeigte nun auf, dass jüngere Altersgruppen, Familien mit Kindern sowie Alleinerziehende dem Straßenbahnprojekt positiver gegenüber stehen als die ältere Generation. Sie entschieden sich knapp mehrheitlich dafür."
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Eine Befragung aller Bürger im Stadtteil stoppt Straßenbahnausbau in Darmstadt. Hauptproblem: Bauzeit. https://www.fr.de/rhein-main/darmstadt/darmstadt-auch-kuenftig-faehrt-keine-tram-nach-wixhausen-93184467.html Unterschiedliche Antwortbereitschaften blieben wohl unberücksichtigt und die dürfte eher unterdurchschnittlich sein bei den Gruppen, die überdurchs…
  • Alfons Krückmann zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Interessant, dass sich Autofahrende mit großer Mehrheit offenbar durchaus bewusst sind dass ein verstärkter Radwegebau die Situation des Autofahrens weiter verbessern wird. #autogerechter_Radwegebau
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Spannend wäre, wie die Antworten ausfallen würden, wenn man nicht sehr abstrakt z. B. nach Radwegen irgendwo fragt, sondern nach Radwegen vor der eigenen Haustür bei Reduzierung der Parkplätze) oder einer von zwei Spuren auf den alltäglichen Wegen. Je konkreter für die Leute eine Auswirkung auf das eigene Leben erkennbar ist, sinkt die Zustimmung doch deutli…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net