Future Mobility Camp

[Jetzt anmelden!] Future Mobility Camp Frankfurt 2016 am 18.04.2016

FMC Frankfurt 2016 Future Mobility Camp Frankfurt Skyline
Foto. Carsten Frenzl @ Flickr - CC BY 2.0
Lassen Sie uns gemeinsam wichtige Fragen rund um aktuelle Entwicklungen im Mobilitätsbereich diskutieren und einen Diskurs zur Zukunft von Verkehr und Mobilität führen. Melden Sie sich jetzt zum Future Mobility Camp Frankfurt 2016 an!

In Kooperation mit dem House of Logistics and Mobility (HOLM) und dem Deutschen Mobilitätskongress (19.04.2016) kommt das Future Mobility Camp an den größten Verkehrsknotenpunkt Europas.

Frankfurt am Main – die Metropole mitten in Europa, die verkehrlich viel zu bieten hat. Einen der größten Flughäfen Europas, das verkehrsreichsten Autobahnkreuz der Republik, einen der größten Verkehrsverbünde der Welt und den größten Personenbahnhof Deutschlands. Mehrere Hochschulen und Forschungseinrichtungen in und um Frankfurt forschen im Bereich Verkehr, Mobilität und Logistik.

Das House of Logistics and Mobility (HOLM) nahe des Frankfurter Flughafens – ein perfekter Standort für ein Future Mobility Camp. In Zusammenarbeit mit ansässigen Unternehmen und Forschungseinrichtungen sowie dem Deutschen Mobilitätskongress 2016 möchten wir auf dem FMC Frankfurt 2016 wichtige Fragen rund um aktuelle Entwicklungen diskutieren und einen Diskurs zur Zukunft von Verkehr und Mobilität führen.

HOLM Frankfurt FMC Frankfurt 2016
Foto: House of Logistics and Mobility (HOLM) in Frankfurt

[et_bloom_inline optin_id=optin_7]

Was ist ein Future Mobility Camp?

Das Future Mobility Camp ist keine klassische Konferenz mit gesetzten Vortragstiteln und Vortragenden. Stattdessen setzen wir auf die Offenheit eines Barcamps, ergänzt mit weiteren spannenden Formaten. Gemeinsam werden Diskussionen geführt, Konzepte begutachtet und Visionen geboren. Durch den Einsatz von Kreativtechniken werden alle Teilnehmenden dazu angeregt ihre gewohnten Bahnen und Disziplinen zu verlassen und Ideen frei und anders zu denken.

Größter Unterschied zu einer klassischen Konferenz ist das vorab nicht festgelegte Programm. Stattdessen sind die Teilnehmenden selber dafür verantwortlich, das FMC inhaltlich zu gestalten. Jeder ist aufgerufen, interessante Beiträge, Präsentationen und Diskussionsthemen mitzubringen – das Programm wird zu Beginn gemeinsam festgelegt und legitimiert. Langeweile und uninteressante Inhalte kommen somit nicht vor.

Die mit Konferenzen oft verbundene Frage nach dem „wer kommt denn alles?“ lässt einen zu oft in Bekanntem und Bequemen verharren, ohne aus der eigenen Komfortzone auszubrechen. Aber wie sollen Innovationen aus dem Bekannten heraus entstehen können? Entsteht durch Bekanntes nicht vielmehr Langeweile als eine geistige Herausforderung?

Anonymous

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • AnonymousNorbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024In HH bekommen alle Schüler*innen ein DLT für lau, um Millionärsfamilien zu entlasten. Bei den Kindern aus Familien mit Leistungsbezug wird das bestimmt gegengerechnet. Deutschlandticket: Alle Hamburger Schülerinnen und Schüler bekommen Freifahrtschein - DER SPIEGEL
  • AnonymousNorbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024Uppsala in Schweden: In dieser Stadt kann man jetzt Falschparker per App melden – und selbst kassieren - DER SPIEGEL Da ich die schwedische Rechtslage nicht kenne, kann ich nicht sagen, ob das übertragbar ist. Auf privaten Flächen könnte es zulässig sein, wenn diese nicht gewidmet sind als öffentliche Straße.
  • AnonymousNorbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024Der ADAC Westfalen wird bestreikt: https://www.t-online.de/region/dortmund/id_100386282/dortmund-streik-am-dienstag-adac-mitarbeiter-legen-ganztaegig-ihre-arbeit-nieder.html
  • AnonymousRandelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden April 2024Das Mindestalter für begleitetes Fahren in Deutschland wird vorerst nicht auf 16 Jahre herabgesetzt. Die Umsetzung der Pläne zum Erwerb eines Pkw-Führerscheins bereits mit 16 Jahren lasse das europäische Recht derzeit nicht zu. Den Vorschlag eines Modellvorhabens lehnte die EU-Kommission ab. - Tagesschau - https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/fuehre…
  • AnonymousRandelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden April 2024Dazu passend: Der Expertenrat für Klimafragen prüft die vom Umweltbundesamt übermittelte Berechnung der Treibhausgasemissionen des Vorjahres und betrachtet die Entwicklungen in ausgewählten Sektoren. Er bestätigt, dass der Verkehrssektor (-1 %) sein Ziel deutlich um 12,8 Mt CO2-Äq verfehlte. "Die im Klimaschutzprogramm beschlossenen Maßnahmen für Gebäude und…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Auch interessant:

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Anonymous

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net