Elektromobilität urbane Mobilität Zukunft

Maybach DRS – elektrisch angetriebene Rikscha (Designstudie)

In vielen asiatischen Ländern spielt das Auto (noch) keine bestimmende Rolle. Auf den Straßen sind meistens Zweiräder oder Rikschas zu sehen, die entweder mit reiner Muskelkraft oder einem Verbrennungsmotor angetrieben werden. Für den Designwettbewerb im Zuge der LA Auto Show 2010 wurde nun die Maybach DRS (Den-Riki-Sha)-Konzeptstudie von Mercedes-Benz Research and Development Japan vorgestellt. Die elektrisch angetriebene Rikscha hat ihre Wurzeln im japanischen Raum von der Jin-Riki-Sha – einer japanischen Rikscha – und verbindet nachhaltige und ökologisch sinnvolle Mobilität mit Designeinflüssen aus den Bereichen Architektur, Infrastruktur und Natur.

Mayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes Japan

Die in Leichtbauweise gebaute Elektrorikscha wird durch Elektromotoren angetrieben, die sich in den Rädern befinden. Die notwendige Energie stammt aus Batterien, die unter dem Fahrzeugboden angebracht sind. Die Energiereserven können durch das Treten in die Pedale wieder aufgefüllt werden. Der MAYBACH DRS wird automatisch im Gleichgewicht gehalten und per Computer kontrolliert. Dieser bündelt Infos über Staus und andere Hindernisse und erhält Informationen über die Verkehrsverhältnisse von anderen DRS-Einheiten. Dadurch kann immer den schnellste Weg gefunden und gefahren werden.

Mayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes Japan

Da die Rikscha in Leichtbauweise konstruiert ist, beträgt das Gesamtgewicht nur 450 Kilogramm. Dies setzt sich folgendermaßen zusammen: Gestell 92 kg, 11 kg Panorama-Dach, Türen und Fenster wiegen 37 kg, Cockpit + Pedal-Generator 42 kg, 52 kg Sitz, Trimmung für die Gleichgewichtslage 24 kg, 48 kg sind für die Räder veranschlagt, die Elektromotoren wiegen 37 kg, die Federung 25 kg, die elektronischen Geräte 38 kg und die Lithium-Ionen-Batterien 48 kg.

Mayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes Japan
Mayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes JapanMayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes JapanMayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes JapanMayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes JapanMayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes Japan

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Norbert Drews
21. März 2011 17:58

Solche Konstruktionen mit Elektroantrieb und Leichbauweise haben ein große Zukunft, denn in den Städten wird es enger und unsere Ressourcen sind endlich.

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Fahrradaktivistin in Moldau: Das Wunder von Chișinău - taz - https://taz.de/Fahrradaktivistin-in-Moldau/!6019216/
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024"Das Umfrageergebnis zeigte nun auf, dass jüngere Altersgruppen, Familien mit Kindern sowie Alleinerziehende dem Straßenbahnprojekt positiver gegenüber stehen als die ältere Generation. Sie entschieden sich knapp mehrheitlich dafür."
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Eine Befragung aller Bürger im Stadtteil stoppt Straßenbahnausbau in Darmstadt. Hauptproblem: Bauzeit. https://www.fr.de/rhein-main/darmstadt/darmstadt-auch-kuenftig-faehrt-keine-tram-nach-wixhausen-93184467.html Unterschiedliche Antwortbereitschaften blieben wohl unberücksichtigt und die dürfte eher unterdurchschnittlich sein bei den Gruppen, die überdurchs…
  • Alfons Krückmann zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Interessant, dass sich Autofahrende mit großer Mehrheit offenbar durchaus bewusst sind dass ein verstärkter Radwegebau die Situation des Autofahrens weiter verbessern wird. #autogerechter_Radwegebau
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Spannend wäre, wie die Antworten ausfallen würden, wenn man nicht sehr abstrakt z. B. nach Radwegen irgendwo fragt, sondern nach Radwegen vor der eigenen Haustür bei Reduzierung der Parkplätze) oder einer von zwei Spuren auf den alltäglichen Wegen. Je konkreter für die Leute eine Auswirkung auf das eigene Leben erkennbar ist, sinkt die Zustimmung doch deutli…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net