Elektromobilität urbane Mobilität Zukunft

Maybach DRS – elektrisch angetriebene Rikscha (Designstudie)

In vielen asiatischen Ländern spielt das Auto (noch) keine bestimmende Rolle. Auf den Straßen sind meistens Zweiräder oder Rikschas zu sehen, die entweder mit reiner Muskelkraft oder einem angetrieben werden. Für den Designwettbewerb im Zuge der wurde nun die (Den-Riki-Sha)-Konzeptstudie von Mercedes-Benz Research and Development Japan vorgestellt. Die elektrisch angetriebene Rikscha hat ihre Wurzeln im japanischen Raum von der Jin-Riki-Sha – einer japanischen Rikscha – und verbindet nachhaltige und ökologisch sinnvolle mit Designeinflüssen aus den Bereichen Architektur, und Natur.

Mayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes Japan

Die in gebaute Elektrorikscha wird durch Elektromotoren angetrieben, die sich in den Rädern befinden. Die notwendige Energie stammt aus Batterien, die unter dem Fahrzeugboden angebracht sind. Die Energiereserven können durch das Treten in die Pedale wieder aufgefüllt werden. Der MAYBACH DRS wird automatisch im Gleichgewicht gehalten und per Computer kontrolliert. Dieser bündelt Infos über Staus und andere Hindernisse und erhält Informationen über die Verkehrsverhältnisse von anderen DRS-Einheiten. Dadurch kann immer den schnellste Weg gefunden und gefahren werden.

Mayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes Japan

Da die Rikscha in Leichtbauweise konstruiert ist, beträgt das Gesamtgewicht nur 450 Kilogramm. Dies setzt sich folgendermaßen zusammen: Gestell 92 kg, 11 kg Panorama-Dach, Türen und Fenster wiegen 37 kg, Cockpit + Pedal-Generator 42 kg, 52 kg Sitz, Trimmung für die Gleichgewichtslage 24 kg, 48 kg sind für die Räder veranschlagt, die Elektromotoren wiegen 37 kg, die Federung 25 kg, die elektronischen Geräte 38 kg und die -Ionen-Batterien 48 kg.

Mayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes Japan
Mayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes JapanMayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes JapanMayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes JapanMayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes JapanMayback DRS Elektrorikscha. Designstudie von Mercedes Japan

Martin Randelhoff

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net