Select Page

Kinder schätzen Geschwindigkeiten ab 30 km/h falsch ein

Artikelaktualisierung Zukunft MobilitätWelche Geschwindigkeit sollte innerhalb von Städten gefahren werden? Dies ist ein stark diskutiertes Thema und eventuell führt die hier vorgestellte Studie neue Sachargumente in die Diskussion ein.

Eine Studie von Wissenschaftlern der Royal Holloway, University of London, belegt, dass Grundschulkinder eine maximale Geschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde richtig einschätzen können. Dies hat eine immense Bedeutung für die .

Die Wissenschaftler haben für ihre Untersuchungen die Wahrnehmungsschärfe von über 100 Grundschulkindern zwischen sechs und elf Jahren gemessen. Aus den Messergebnissen konnte die maximale Geschwindigkeit, welche von diesen Kinder erkannt werden kann, berechnet werden.

Man kann sich dies folgendermaßen vorstellen: Wenn man am Straßenrand steht und versucht die Entfernung und die Geschwindigkeit herannahender Fahrzeuge zu schätzen, kann dies mitunter sehr schwierig sein. Das Gehirn erhält nur sehr wenige verlässliche Informationen, mit denen es die Entscheidung „gehen oder stehen bleiben“ treffen kann. Eine der wenigen Parameter zur Einschätzung der Entfernung eines Fahrzeuges ist die Größe des Objekts. Eine der wenigen Messgrößen für die richtige Einschätzung der Geschwindigkeit ist die Geschwindigkeit mit der sich der visuelle Eindruck vergrößert, das sogenannte „“. Bewegt sich ein Objekt genau auf uns zu, expandiert das Flussfeld zentral und symmetrisch. Aus dem relativen Anwachsen der Abbildung in der Zeit (Expansionsrate) lässt sich der Zeitpunkt der Kollision bestimmen.

Alle Menschen haben eine bestimmte visuelle Grenze, bis zu welcher sie den „Looming“-Effekt richtig einschätzen können. Des Weiteren erscheint die Expansionsrate bei schnelleren Objekten geringer zu sein als bei langsamen. Ein Fahrzeug A, welches die doppelte Geschwindigkeit von Fahrzeug B fährt, muss für die Ankunft im Punkt X zum identischen Zeitpunkt wie Fahrzeug B, doppelt so weit entfernt sein. Somit erscheint Fahrzeug A vom Punkt X aus kleiner. Dadurch wird auch die Looming-Rate geringer. Dies ist der Grund, warum weit entfernt Autos aussehen, als ob sie stehen würden.

Die Ergebnisse der Messung zeigten, dass Erwachsene eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 80 km/h eines auf sie zu fahrenden Autos richtig einschätzen können. Bei den untersuchten Kindern kam es jedoch zu erheblichen Abweichungen, sobald ein Auto schneller als 30 km/h fuhr und weniger als fünf Sekunden entfernt war (ein Grundschulkind braucht etwa fünf Sekunden um eine normal breite Straße zu überqueren).

Professor John Wann, der die Studie durchgeführt hat, schließt ein Aufmerksamkeitsproblem als Ursache für die Fehleinschätzung aus. Auf kurze Entfernung können Kinder Geschwindigkeiten aus körperlichen Gründen nicht richtig einschätzen. Bis zum Alter von etwa sieben Jahren sieht ein Kind ein großes Auto – beispielsweise einen Lastwagen – immer näher, als einen kleinen Wagen, der genauso weit entfernt ist. Erst wenn das räumliche Sehen mit etwa neun Jahren ausgereift ist, kann ein Kind erkennen, ob verschieden große Autos gleich weit entfernt sind. Drei- bis Vierjährige können durch einfaches Hinsehen nicht einmal ein fahrendes Auto von einem stehenden Auto unterscheiden, geschweige denn die Geschwindigkeit richtig einschätzen.

Diese Fehleinschätzung von Geschwindigkeiten suggeriert Kindern, dass insbesondere Autos, die mit 50 – 65 km/h auf sie zu fahren, weiter entfernt sind, als sie es in Realität sind. Daher neigen Kinder bei diesen Geschwindigkeiten zu besonders gefährlichen Straßenüberquerungen. Durch die hohen Geschwindigkeiten sind für die Autofahrer lange Bremswege und für die Kinder schwerste Verletzungen verbunden.

Der effektivste Schutz für Kinder ist daher eine Anpassung der Geschwindigkeit auf maximal 30 km/h. Eine anderthalb Kilometer lange Fahrt dauert bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h nur 60 Sekunden länger als eine Fahrt mit einer Geschwindigkeit von circa 50 km/h.

Vielleicht sollten Autofahrer darüber kurz nachdenken. Insbesondere wenn sie an Kindergärten, Spielplätzen oder Schulen vorbeifahren.

Aktualisierung – 10.05.2014

Den falschen Begriff “Stundenkilometer” gegen die korrekte physikalische Einheit [km/h] ausgetauscht.

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Ein Kommentar

  1. Michael S

    „Vielleicht sollten Autofahrer darüber kurz nachdenken. Insbesondere wenn sie an Kindergärten, Spielplätzen oder Schulen vorbeifahren.“

    Das ist besser nichts, was man dem Nachdenken von Verkehrsteilnehmern überläßt. Mit Nachdenken haben erfahrungsgemäß viele Menschen zuzeiten ein Problem.

    Besser wäre (überwachtes) Tempo 30, überall wo viele Menschen rumlaufen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Abgas-Affäre: VW muss in Südkorea ein Bußgeld von fast 30 Mio. € wegen des Vorwurfs der irreführenden Werbung zahlen m.heise.de/newsticker/mel…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This